Problems logging in
Gisela Moser Schulungsreihe zum Thema "Barrierefreiheit im Tourismus"
"Hotel-Komfort durch Barrierefreiheit", "Tourismus im demografischen Wandel" oder "Vermarktung barrierefreier Tourismusangebote" - um diese und weitere Themen geht es in einer Reihe von Schulungen für die Tourismus-Branche, die im März in Frankfurt/Main stattfinden.
Mehr Informationen finden Sie unter: https://www.mosgito.de/leistungen/schulungsreihe-märz-2017/
Frank Ettlich Ausflugs & Reiseservice für Senioren und Menschen mit Behinderung
Wir organisieren für Senioren und Menschen mit Behinderung barrierefreie und seniorengerechte Tagesausflüge, Urlaubsreisen und bieten Transfer-Service mit Haustürabholung an.
Unsere Website ist umgestaltet, diese ist zwar noch nicht ganz fertig, aber schauen Sie mal rein unter: http://www.reisen-behinderung.de
Man kann auch schon in Katalogen für 2015 teilweise blättern!
Ihr Ausflugs und Reiseservice
Gisela Moser Schulungen Barrierefreies Reisen
MosGiTo bietet im Januar offene Schulungen an zum Thema Barrierefreies Reisen. Drei verschiedene Seminare richten sich an Destinationsmanager, Servicemitarbeiter und Gästeführer. Mit Simulationsübungen zu verschiedenen Behinderungsarten wird verdeutlicht, wie man Angebote barrierefrei machen, Kunden adäquat bedienen oder die eigene Destination beeinflussen kann.
Mehr Informationen gibt's unter http://www.mosgito.de/leistungen/schulungen/
Stephan Schiller Umfrage zu Schulfahrten, Kinder- und Jugendreisen
Im Auftrag der TMGS Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen und deren Partner führt das NIT - Institut für Tourismus- und Bäderforschung in Nordeuropa GmbH zurzeit eine Online-Befragung mit Lehrern, Jugendleitern, Teamern und Eltern durch, die über die Gestaltung von Kinder- und Jugendreisen entscheiden. Die Befragung soll Auskunft darüber geben, wie Kinder- und Jugendreisen geplant und organisiert werden und welche Informationen hierfür benötigt werden. Die Ergebnisse sollen dazu beitragen, dass die Angebote im Kinder- und Jugendtourismus zukünftig noch kundenfreundlicher gestaltet werden können.
Unter den Teilnehmern dieser Befragung verlost die TMGS
ein Wochenende in Dresden für 2 Personen
mit zwei Übernachtungen
im 4-Sterne-Hotel Elbflorenz
(Doppelzimmer).
Alle Antworten werden vertraulich behandelt. Die Ergebnisse werden nie in Verbindung mit dem Namen ausgewertet, sondern grundsätzlich in Form von Statistiken dargestellt.
Um mit der Umfrage zu beginnen, klicken Sie bitte bis Mittwoch, 28. Januar auf folgenden Link: https://www.webropolsurveys.com/S/005988521416D073.par
Falls Sie Fragen zur Studie oder technische Probleme haben, wenden Sie sich bitte direkt an Bente Grimm.
Freundliche Grüße
Bente Grimm
Projektleiterin · Project Manager
NIT - Institut für Tourismus- und
Bäderforschung in Nordeuropa GmbH
Fleethörn 23, D-24103 Kiel
Tel.: +49 (0)431 - 666 567 0 (direkt -18) Fax: +49 (0)431 - 666 567 10
http://www.nit-kiel.de
Sitz der Gesellschaft: Kiel, Amtsgericht Kiel HRB 3234
Geschäftsführer: Prof. Dr. Martin Lohmann, Vorsitzender des Aufsichtsrats: Peter Michael Stein
Nikolaus Teves Barrierefreie Gestaltung von Lebensumfeldern, Zertifikatskurs in Mannheim ab 20.02.2014
Den demografischen Wandel in Hotels und Gaststätten planen
Zertifikatskurs Demografieplanung und Demografietraining an der Universität Mannheim – Studium Generale
Barrierefreie Zugänge zu Restaurants, Zimmern, Toiletten, bodengleiche Duschen und Gehstockhalter gewinnen angesichts der älter werdenden Gesellschaft ebenso an Bedeutung wie die Gewinnung qualifizierter Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Der demografische Wandel hat aber auch über die Gestaltung von Stadtstrukturen und die Möglichkeiten von Mobilität Auswirkungen auf die wirtschaftlichen Erfolge von Hotels und Gaststätten. Schließlich ist es auch wichtig, die baulichen, organisatorischen und technischen Möglichkeit für Sicherheit, Zutrittskontrolle, Leistungsoptimierung, Kommunikation und Information zu kennen.
Am Do., 20. Februar 2014 beginnt im Rahmen des Studium Generale an der Universität Mannheim der dritte Zertifikatskurs Demografieplanung und Demografietraining. Bis zum 23. Mai 2014 werden im Abstand von vier bis sechs Wochen jeweils donnerstags und freitags grundlegende Aspekte des demografischen Wandels aus wissenschaftlicher und praktischer Sicht behandelt. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sollen sich mit den Grundlagen und Verflechtungen des demografischen Wandels vertraut machen, erfolgreich realisierte Projekte diskutieren und eigene Projektideen, insbesondere in den Bereichen Wohnen, Unternehmen, Kommunen und Vereinbarkeit von Familie, Beruf und Pflege entwickeln. Informationen und Anmeldeunterlagen unter http://www.demografietage.de/Veranstaltungen/termine.htm, http://www.studiumgenerale.uni-mannheim.de und 0621-18002-158. Die Leitung des Zertifikatskurses hat Nikolaus Teves, Mitglied im Lenkungskreis der Regionalstrategie demografischer Wandel der Metropolregion Rhein-Neckar. Die Konzeption des Kurses wurde gefördert durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und ist Bestandteil der Regionalstrategie demografischer Wandel der Metropolregion Rhein-Neckar, die von Frank Burkard geleitet und koordiniert wird.
Termine und Themen
Die Veranstaltungen können einzeln oder als Paket besucht werden. Sie finden jeweils von 09.00 bis 16.30 Uhr im Raum „Demografie“ in der Handwerkskammer Mannheim, B 1, 1-2 (zwischen Paradeplatz und Schloss), 68159 Mannheim statt
Do., 20. Februar 2014, Auswirkungen des demografischen Wandels auf Wirtschaft, Gesellschaft, Kommunen, Wohnen, Tourismus und Mobilität, Bürgerinnen und Bürger, Barrierefreiheit
Fr., 21. Februar 2014, Arbeitsmärkte, Fachkräfte, EAP, Betriebliches Gesundheitsmanagement, Arbeitsplatzgestaltung, betriebliche Infrastruktur Vereinbarkeit von Familie, Beruf und Pflege, Altersstrukturanalyse
Do., 20. März 2014, Märkte, Produkte und Dienstleistungen im demografischen Wandel, globale Trends, lokales Handeln, Informationstechnik, Markterschließung
Fr., 21. März 2014, Kommunale Handlungsfelder, Verwaltung, Stadtgestaltung, politische Willensbildung, Wirtschaft, Wohnen, Schulen, Sicherheit, Schutz, Ordnung
Do., 10. April 2014, Politische Handlungsfelder, Daseinsvorsorge, Rente, Recht, Pflege, internationale Abkommen, Finanzierungshilfen, Sozialkostenentwicklung
Fr., 11. April 2014, Stadtplanung, Regionalplanung, Quartiersplanung, Nachbarschaften, Ehrenamt, Vereine, individuelle Versorgung und Pflege
Do., 22. Mai 2014, Wohnen als zentrales Lebensumfeld, Barrierefreiheit, Wohnformen, DIN 18040, Wohntechnik, AAL, Finanzierungshilfen, Pflege
Fr., 23. Mai 2014, Mobilität, Touristik, Gastronomie, Hotellerie, Freizeit, Kultur, Weltanschauung, Design, Netzwerke, Finanzvorsorge, Wissenschaft, Abschlusstest
Zertifikatskurs Demografieplanung / Demografietraining,
Do., 20. Februar bis Fr. 23. Mai 2014
Übersicht: Unterlagen für Teilnehmerinnen und Teilnehmer
20140220Demografie01-01HauptthemenDemografie
20140220Demografie01-02BetroffenheitvomDemografischenWandelBereiche
20140220Demografie01-03MethodikDemografieplanung
20140220Demografie01-04MethodikDemografietraining
20140220Demografie01-05RolleHandwerkDemografie
20140220Demografie01-06RolleKommunenDemografie
20140220Demografie01-07RolleKreditwirtschaftDemografie
20140220Demografie01-08RolleWirtschaftDemografie
20140220Demografie01-09RolleWissenschaftDemografie
20140220Demografie01-10RolleRegionDemografie
20140220Demografie01-11RolleVerbändeOrganisationenDemografie
20140220Demografie01-12RollePflegeDemografie
20140220Demografie01-13RolleMedizinDemografie
20140220Demografie01-14RolleVersorgungDemografie
20140220Demografie02-01AltersstrukturanalyseAussagen
20140220Demografie02-02MitarbeiterbeschaffungMaßnahmen
20140220Demografie02-03MitarbeiterbindungMaßnahmen
20140220Demografie02-04Arbeitsplatzgestaltungbaulichtechnisch
20140220Demografie02-05Arbeitsgestaltungorganisatorisch
20140220Demografie02-06Arbeitseinschränkungenaltersspezifisch
20140220Demografie02-07PersonalmaßnahmenDemografieFragebogen
20140220Demografie02-08PersonalmaßnahmenDemografieBereiche
20140220Demografie02-09BetrieblichesGesundheitswesenMaßnahmen
20140220Demografie03-01MärkteGüterDienstleistungenBetroffenheit
20140220Demografie03-02MärkteGüterDienstleistungenReaktionen
20140220Demografie03-03MärkteGüterDienstleistungenspezielleReaktionen
20140220Demografie03-04HotellerieGastronomieProdukteDienstleistungen
20140220Demografie03-05HotellerieGastronomieBarrierefreiheitTechnik
20140220Demografie04-01Kommunalcheck1GenerelleBasis
20140220Demografie04-02KommunaleHandlungsfelder
20140220Demografie04-03KommunaleMaßnahmefelderDemografie
20140220Demografie05-01PolitischeHandlungsfelderDemografie
20140220Demografie05-02PolitischeHandlungsfelderDemografieÜbersicht
20140220Demografie05-03RechtsbereicheDemografie
20140220Demografie06-01QuartierbedürfnisseErfassung
20140220Demografie06-02QuartierbezogeneWohnLebenskonzepte
20140220Demografie06-03QuartiergestaltungEigenüberlegungen
20140220Demografie07-01VWAspekteWohnen
20140220Demografie07-02WohnenProdukteDienstleistungenEigenüberlegungen
20140220Demografie07-03WohnenAnpassungsüberlegungEigenüberlegung
20140220Demografie07-04WohnenWohnformen
20140220Demografie08-01SchnittstellenidentifikationEigenüberlegungen
20140220Demografie08-02VorgehensbeschreibungDemografiemaßnahmen
(Änderungen vorbehalten)
© Nikolaus Teves, 2014
Ansprechpartner
Nikolaus Teves
Hagenstr. 4
64646 Heppenheim
06252-913333
teves@t-online.de
2014-01-19

Moderators

Moderator details

About the group: Barrierefreie Urlaubswelt

  • Founded: 27/02/2013
  • Members: 46
  • Visibility: open
  • Posts: 19
  • Comments: 7