Probleme beim Einloggen

BC Wirtschaftsprüfung

Wirtschaftsprüfung für prüfungspflichtige Gesellschaften, Treuhand, Sonderprüfungen, Compliance, Advisory, Due Diligence, Audit, Revision

Stefan Haas Korruption und der Weihnachtsmann: Geschenke im Jahr 2018
Bereits im Jahr 2015 haben wir uns in unserem Compliance-Blog ausführlich mit der Thematik Compliance und Geschenke auseinandergesetzt. Eine Thematik, welche nichts an Aktualität verloren hat.
Den kompletten Blogbeitrag finden Sie hier:
https://compliance-focus.de
Wir haben diesen Beitrag nun aktualisiert und im Hinblick auf seitdem neu gefasste Regularien und Definitionen ergänzt. Aber selbst die im weiteren Teil dargestellten Ergebnisse einer Studie im Hinblick auf Geschenke und Compliance und das Verhalten von Geschäftsführern und Mitarbeitern sind weiterhin ein Spiegelbild des täglichen Umgangs und der Korruptionsproblematik.
Susanne Minneker Daten für die Due Diligence: Relevant und aussagekräftig oder nur Daten?
Nicht alles was glänzt ist Gold. Einige wichtige Einblicke im Umgang mit Daten und Informationen, wenn Sie eine Due Diligence durchführen lassen. Ein globaler Einblick in die Herausforderungen der Due Diligence und wie Sie unnötige Risiken vermeiden vermeiden können.
Karin Kaiser Beiratswahlen 2018 in der WPK: WP-Gschrei-Liste wählen und Mittelstand stärken!
Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,
bis zum 10. Juli 2018 können Sie noch den Beirat der Wirtschaftsprüferkammer per Briefwahl wählen.
Ich kandidiere auch diesmal wieder für die WP-Gschrei-Liste und vertrete seit 2011 die mittelständische Wirtschaftsprüfung im Beirat der Wirtschaftsprüferkammer.
Heute möchte ich Sie in einem persönlichen Wahlaufruf um Ihre Stimme und Ihr Vertrauen bitten.
Michael Gschrei hat insbesondere mit seinem erfolgreichen Einsatz für die Einführung der Briefwahlen im Jahr 2010 einen herausragenden Meilenstein in der Geschichte unseres Berufsstandes gesetzt. Er hat damit einen dynamischen Demokratisierungsprozess angestoßen und eine Bewegung unter den Wirtschaftsprüfern/innen ins Leben gerufen, die für Unabhängigkeit, Vielfalt, Gerechtigkeit und Fairness steht.
Ich bin eine dieser Berufskolleginnen, die Michael Gschrei bereits seit 2008 bei seinem Einsatz für die Berufspolitik in der Wirtschaftsprüferkammer begleiten.
Ich würde mich daher sehr freuen, wenn wir unsere Arbeit auch in der nächsten Amtsperiode fortsetzen könnten.
Weitere Informationen können Sie dem beigefügten Flyer entnehmen.
Bitte geben Sie uns Ihre 45 Stimmen, maximal drei Stimmen pro Kandidat.
Vielen Dank!
Mit freundlichen kollegialen Grüßen
Ihre Karin Kaiser
Nur für XING Mitglieder sichtbar Rechtsdienstleistung/Inkassodienstleistung nach EU-DSGVO - Das müssen Sie wissen!
Quellen:
Gesellschaft für Datenschutz und Datensicherheit e.V. (GDD) Bonn Bundesverband Deutscher Inkasso-Unternehmen e.V. (BDIU) Berlin Datenschutz-Grundverordnung der EU (DS-GVO)
Die Datenschutz-Grundverordnung ( DS-GVO ) gilt seit dem 25. Mai 2018 in allen
EU-Mitgliedstaaten. Was bedeutet dies für die Datenverarbeitung personenbezogener Daten von Forderungsschuldnern?
Die in der DS-GVO beschlossenen Regelungen ersetzen das bislang geltende deutsche Bundesdatenschutzgesetz (BDSG). Die Datenschutzordnung einschließlich des Umgangs mit personenbezogenen Daten hat seit heute ein vollkommen neues Gesicht. Auf nationaler Ebene gibt es ab heute neben der DS-GVO lediglich noch ein Anpassungs- bzw. Umsetzungsgesetz, das im Kern ein neues Bundesdatenschutzgesetz ( BDSG ) enthält, aber nur in Ergänzung gilt.
Geht es um Datenverarbeitungen im Bereich des Forderungsmanagements in Bezug auf vertraglich entstandene Forderungen, wird ab heute Art. 6 U Abs. 1 Buchstabe b der DS-GVO die gesetzliche Erlaubnis für Datenverarbeitungen durch den Rechtsdienstleister/Inkassodienstleister darstellen.
Gemäß der Vorschrift sind Datenverarbeitungen rechtmäßig, wenn sie für die Erfüllung eines Vertrags, dessen Vertragspartei die betroffene Person ist, erforderlich sind. Da Rechtsdienstleister/Inkassodienstleister Datenverarbeitungen vornehmen müssen, um die Erfüllung eines Vertrags herbeizuführen, fallen sie unter die genannte Erlaubnisnorm.
Die „Inkassodienstleistung“ ist in § 2 Abs. 2 des Rechtsdienstleistungsgesetzes (RDG) definiert und betrifft im Kern den Forderungseinzug, der einer strengen gesetzlichen Regulierung unterliegt und nur von registrierten und besonders qualifizierten Personen erbracht werden darf. Die Erhebung und weitere Verarbeitung personenbezogener Daten durch den Inkassodienstleister für die Durchführung der Inkassomaßnahmen ist durch die gesetzlichen Erlaubnistatbestände der DS-GVO legitimiert.

Moderatoren

Infos zu den Moderatoren

Über die Gruppe "BC Wirtschaftsprüfung"

  • Gegründet: 14.08.2013
  • Mitglieder: 1.290
  • Sichtbarkeit: offen
  • Beiträge: 143
  • Kommentare: 30
  • Marktplatz-Beiträge: 1