Skip navigation

Bedingungsloses Grundeinkommen und KonsumsteuerBedingungsloses Grundeinkommen und Konsumsteuer

924 members | 1103 posts | Public Group

https://www.domradio.de/themen/vatikan/2020-05-17/personen-ohne-verdienst-unterstuetzen-vatikan-fuer-bedingungsloses-grundeinkommen-corona-krise

https://www.vaticannews.va/de/papst/news/2020-04/papst-volksbewegungen-grundeinkommen-arbeitende-arme-corona.html

https://www.die-tagespost.de/politik/wirtschaft/will-der-papst-ein-bedingungsloses-grundeinkommen;art314,207871

https://www.grundeinkommen.de/13/04/2020/papst-vielleicht-ist-jetzt-die-richtige-zeit-ueber-ein-universales-grundeinkommen-nachzudenken.html

Sind manche Politiker leicht mit Geld zu beeinflussen, nutzen ihre Macht und Position als MdB oder in anderen Parlamenten für sich aus? Denken die da zuerst an sich, ihr Wohl, dann ein Ende nichts und dahinter dann rangieren die Interessen der Wähler- Bürger? Für mich ist BGE da eine Chance für zumindest etwas mehr soziale Gerechtigkeit. Spreche da aus eigenem Erleben ohne BGE.
General Corona erfordert in Wirtschaft, Gesellschaft und Politik ein totales Umdenken, das Wohl aller Menschen, deren Existenz steht auf der Waage. Weiter so mit Teile und Herrsche, Geldgier, Egoismus, Neid und Hass oder gibt es die Umkehr mit BGE Grundeinkommen?

Grundeinkommen als Trojanisches Pferd

Eigentlich war ich in der Vergangenheit für das BGE. Doch nach diesem Artikel

https://tinyurl.com/y6w3jtzl

von Dr. Stelter komme ich doch ins grübeln.

Sagenhafte Grüße aus und ins Nibelungenland

mit den für unsere Gruppe wichtigsten Städten

Darmstadt, Frankfurt, Heidelberg und Mannheim

sowie Mainz, Wiesbaden und angrenzend

Volker Kunz

weitere Kontaktdaten - falls Sie diese, eigentlich wider Erwarten, noch nicht

kennen sollten:

https://www.xing.com/profile/Volker_Kunz

https://www.xing.com/communities/groups/energie-technik-und-verbraucherschutz-56d5-1076981

Es wird immer wieder Pro und Kontra zum BGE geben, ich war und bin dafür, aber nicht für alle Inhalte, sehe das Wort bedingungslos als ein Knackpunkt. Ich gehe da von mir aus, ich will kein BGE wie ein Losspiel haben und gewinnen, sondern dafür auch im Rahmen meiner Möglichkeiten für das Gemeinwohl mich ohne Druck- Dampf- Donner einbringen. Ich möchte aber durch keinen Arbeitgeber, Politik oder Staat erpressbar sein, um das BGE zu erhalten, sondern mich selber einbringen und das vor Ort, ohne langes Pendeln oder immer nur atypisch befristete Jobs. Ich möchte Existenzsicherheit haben und nicht in Altersarmut etc. landen. Das B im BGE wird von manchen Leuten bewusst oder unbewusst falsch gedeutet.
Aus eigenen erlebten Erfahrungen bin ich immer mehr für BGE Grundeinkommen: Ja, ich durfte- musste viele Erfahrungen sammeln in einer Arbeitswelt, man hatte befristet seine Jobs, kaufte sich mit dem Beginn auch sein Ende meist gleich mit ein und oft ging schon eher dies und das nicht mehr. Es war immer ein arbeiten gerne mit und für Menschen, man hilft, hat beraten, aber selber stand man alleine da und war ohne Zukunftsperspektive. Befristete Jobs sind kaum besser als Leiharbeit, eher noch schlechter, denn man braucht ja vom Arbeitgeber immer nicht gekündigt zu werden, das geht eben automatisch zu Ende. Bildungsträger leben mit diesen Jobs, die oberen Schichten werden reich damit, Mitarbeiter werden so gegeneinander ausgespielt, die entfristeten Leute dort hatten Glück, bekamen meist mehr Geld und auch Zusatzleistungen. Wer die Thematik ansprach, offen darüber redete, der hatte eben keine Chance und wurde keine Stammkraft- entfristet. Und wenn man einen Kredit brauchte- gebraucht hätte, war man für die Banken als befristet Tätiger nicht kreditwürdig. Also mehrfach benachteiligt und faktisch betrogen, die Würde als Mensch verletzt. Ich bin nun froh, dass ich 2021 in eine zwar gekürzte, aber mögliche Altersrente kommen kann, mich nicht mehr bei Arbeitgebern anbiedern und betteln muss um einen Job. Geld ist nicht alles, auch wenn man dann mit der weniger Rente noch einmal lebenslang bestraft wird. Gesundheit ist mir da wichtiger.

Ein Jahr lang jeden Monat 1.000 Euro direkt auf Konto - einfach so, als bedingungsloses Grundeinkommen.

Was würde man damit tun? Weiterbildung, Reisen, anderen etwas schenken, gesünder leben, ein neues Auto, Zeit für die Familie, beruflich kürzer treten, vielleicht etwas ganz Neues anfangen.

Für 168 Menschen in Deutschland ist das heute schon Realität.

So kann sich eine Lehrerin endlich ihren Herzenswunsch erfüllen und macht eine Ausbildung zur Trauerrednerin. Eine Grafikerin schafft sich ein zweites Standbein als Gesundheitsberaterin und schreibt ein Buch.

Ein Gärtner traut sich jetzt an alternative Anbaumethoden, die nicht sofort gewinnbringend sein müssen.

Und ein Neunjähriger teilt die 1.000 Euro mit seiner Familie und schenkt sich selbst regelmäßigen Gitarrenunterricht.

Judith Menzl aus Rostock schafft es, die Winterflaute in ihrem neueröffneten Eiscafé ganz locker zu überstehen.

"Dass ich mich jetzt nicht mehr um mein eigenes Einkommen sorgen muss, verschafft mir irgendwie Leichtigkeit.

Und meinem jungen Unternehmen ordentlich Luft", freut sie sich, als sie so ein bedingungsloses Grundeinkommen (BGE) gewinnt.

1.000 Euro zusätzlich jeden Monat - möglich macht das die Initiative "Mein Grundeinkommen" aus Berlin.

Das Geld wird verlost und kommt aus einem Spendenfonds.

Michael Bohmeyer, der Initiator, meint: "Mit einem BGE hätten wir alle ein ganz neues Lebensgefühl. Jeder könnte dann sein Potential entfalten, frei von Angst und Geldsorgen."

Ist das wirklich so?

Dass ein BGE kommen muss, davon ist auch Deutschlands bekanntester Philosoph, Richard David Precht, überzeugt.

Er prophezeit wegen der Digitalisierung einen extremen Wegfall von Arbeitsplätzen: "Wir müssen unsere Gesellschaft unbedingt mit dem BGE absichern, sonst explodiert sie."

Doch der Kölner Politikwissenschaftler Prof. Christoph Butterwegge hält dagegen. Das BGE verschärfe die Ausbeutung und Armut.

Außerdem gehe vielleicht der Anreiz zum Arbeiten verloren.

Er beharrt auf dem Ausbau des bisherigen Sozialsystems.

Dieses sei vollkommen veraltet und mache uns nur zu Bittstellern, findet Enno Schmidt. Mit seinen spektakulären Kunstaktionen rund um das bedingungslose Grundeinkommen ist er in der ganzen Welt unterwegs und überzeugt:

In zehn Jahren haben wir das BGE!

Doch ist es überhaupt finanzierbar?

"Exakt - Die Story" begleitet BGE-Gewinner, interviewt Befürworter und Gegner und zeigt die Diskussion über die Notwendigkeit und Machbarkeit eines bedingungslosen Grundeinkommens.

https://programm.ard.de/TV/Programm/Sender/?sendung=282292969538192

https://www.mdr.de/nachrichten/politik/gesellschaft/bedingungsloses-grundeinkommen-verlosung-berlin-spenden-100.html

https://www.mdr.de/investigativ/eds-grundeinkommen-108.html

https://www.mdr.de/tv/programm/sendung881820_bWRyLWNvcmU6bm93TmV4dEJyb2FkY2FzdHNBZnRlcg%3D%3D-NQ%3D%3D_bWRyLWNvcmU6bm93TmV4dEJyb2FkY2FzdHNCZWZvcmU%3D-MQ%3D%3D_ipgctx-true_zc-2d4b8958.html

Es ist doch spannend, Leute, die vorher immer gegen BGE waren, sind nun froh, wenn sie zumindest zeitweise ein Grundeinkommen bekommen, weil eben der Job auch in Selbständigkeit nicht mehr da ist oder kein Einkommen bringt. General Corona hat BGE ungewollt unterstützt, so hart das klingen mag. Freie Entfaltung von Menschen geht doch nur bei deren auch finanzieller Existenzsicherung, denn ohne Moos nichts los. Sicher, BGE beseitigt nicht alle Ungerechtigkeiten, aber ist sozialer als die Hartz- Gesetze und Auslegungen. Meine Meinung ist auch, so lange es Geld geben muss und wird, wird es immer unzufriedene und sich benachteiligt sehende Menschen geben. Man sollte von Seiten der Politik nun mit und nach Corona BGE weiter prüfen und nutzen für eine humanere, gerechtere Gesellschaft und Arbeitswelt. Vieles wird nach Corona nicht mehr so sein können als vorher, also BGE auch als Brückenbauchance in Richtung Zukunft sehen und nutzen. Ich könnte mich jetzt gerade mit einem BGE viel besser und freier entfalten als ich es aktuell erleben muss.
auch thema heute im dlf seit 10.05uhr: ALG II in der Coronakrise: Klappt der Zugang zu Hartz IV für Selbständige? Gäste: Rosita Kuerbis, Beraterin Kreativwirtschaft Branko Trebsche, Verband der Gründer und Selbstständigen Deutschland (VGSD) e.V Ingo Zielonkowsky, Jobcenter Düsseldorf Werner Hesse, Paritätischer Gesamtverband Am Mikrofon: Jan Tengeler mit Gesprächsgästen und Hörerbeteiligung – Hörertel.: 00800 – 4464 4464 Zu Beginn der Coronaviruskrise sind viele Freiberufler, Selbständige und Künstler schnell in den Genuss staatlicher Soforthilfen für die Begleichung ihrer Betriebskosten gekommen. Für Ausgaben wie die Miete der Privatwohnung oder Krankenversicherungsbeiträge verweist die Bundesregierung hingegen auf den befristet erleichterten Zugang zum Arbeitslosengeld II, auch Hartz IV genannt und andere Sozialleistungen. Wie einfach ist der Zugang zu diesen staatlichen Sozialleistungen in der Praxis? Wie sieht die befristet vereinfachte Vermögenprüfung aus? Ihre Fragen beantworten Jan Tengeler und seine Gäste. 10:30 Nachrichten 10:35 Journal mit Gesprächsgästen und Hörerbeteiligung – Hörertel.: 00800 – 4464 4464 https://www.deutschlandfunk.de/programmvorschau.281.de.html

Wir alle können etwas tun:

Ich finde diesen Beitrag - den ich bereits als Kommentar in der Gruppe geschrieben habe - so wichtig, dass ich diesem nun gerne auch einen eigenen

Thread spendiere.

Lasst uns jetzt das Grundeinkommen testen

Eine großartige Initiative von Tonia Merz, die etwas hilft, über die finanziellen Belastungen aus der Corona-Pandemie zu kommen und gleichzeitig aus meiner

Sicht auch als Test dienen könnte, für ein bedingungsloses Grundeinkommen

ohne zeitliche Begrenzung.

Mehr dazu hier:

https://tinyurl.com/vju7od2

und hier der Link zur Petition:

https://www.change.org/p/finanzminister-olaf-scholz-und-wirtschaftsminister-peter-altmaier-mit-dem-bedingungslosen-grundeinkommen-durch-die-coronakrise-coronavirusde-olafscholz-peteraltmaier-bmas-bund-hubertus-heil

den ich natürlich schon mit unterzeichnet habe.

Ich freue mich, wenn wir - durch Ihre Mitwirkung und Unterzeichnung - der Petition noch mehr Gewicht verschaffen könnten.

Sagenhafte Grüße aus der Metropolregion

Rhein-Main-Neckar und angrenzend bzw. XING-Gruppe:

Energie, Technik und Verbraucherschutz

Volker Kunz

weitere Kontaktdaten - falls Sie diese, eigentlich wider Erwarten, noch nicht kennen sollten:

https://www.xing.com/profile/Volker_Kunz

https://www.xing.com/communities/groups/nibelungenland-mit-darmstadt-frankfurt-heidelberg-mannheim-und-angrenzend-692f-1009589

Ehrensache, ich war und bin dabei in Sachen BGE, war das auch bereits vor Corona. Nun aber sind plötzlich viele Leute, die auch mich vorher auslachten, für BGE Grundeinkommen. Leider musste dazu erst Corona kommen mit den schlimmen Folgen. BGE- Regelung sollten nicht nur für 6 Monate so gelten.
... seid einfach dabei, wenn Euch das Thema interessiert! Mehr dazu hier: https://tinyurl.com/vl49mof Schöne Osterfeiertage und sagenhafte Grüße aus und ins Nibelungenland mit den für unsere Gruppe wichtigsten Städten Darmstadt, Frankfurt, Heidelberg und Mannheim sowie Mainz, Wiesbaden und angrenzend Volker Kunz weitere Kontaktdaten - falls Sie diese, eigentlich wider Erwarten, noch nicht kennen sollten: https://www.xing.com/profile/Volker_Kunz https://www.xing.com/communities/groups/energie-technik-und-verbraucherschutz-56d5-1076981

Corona hat auch diese Gesellschaftsordnung an ihre Grenzen verwiesen, Profit- Gewinnstreben hat zu diesem Dilemma geführt, man hat sich kaputt saniert und kaputt gespart, auch im Gesundheits- Sozial- Pflege- Betreuungswesen. Menschen- Lebewesen nur noch als Kostenfaktor zu sehen ist eigentlich unmenschlich, Menschen brauchen für eine freie und gesunde Entfaltung eine Existenzsicherheit, finanziell ist da mit eingeschlossen, so lange es Geld geben muss. Das fehlt, nun plötzlich schrecken viele auf, die vorher Gedanken und Forderungen u.a. nach einem BGE Grundeinkommen strikt abgelehnt oder sich darüber lustig gemacht haben. Corona ist eine Chance, vieles zu verändern und eine Neuordnung herzustellen. Ein so weiter wie vor Corona darf es nicht geben. Aber wollen das nun die Menschen begreifen und im eigenen Kopf dazu nachdenken? Die Reichen und Vermögenden dürfen nicht immer reicher werden und ein reiches Land auch immer reicher an armen Leuten werden, das kann nicht ewig funktionieren. Darum war und bin ich für das BGE!

This post is only visible to logged-in members. Log in now
Ich hoffe auch auf massive humanistische Veränderungen in der Nach- Corona Gesellschaft, da darf Geld und Profitsucht nicht mehr die Zivilisation regieren. Das sollte nun einer isolierten menschlichen Welt - Zivilisation endlich klar geworden sein. Aber wollen das viele Menschen auch begreifen und Umdenken, siehe auch aktuell BGE Grundeinkommen, was nun ja zeitweise plötzlich Rettung auch für manche ehemalige Gegner von BGE sein könnte? Wir müssen weg vom Teile und Herrsche, "jeder könnte ja Millionär werden", solche Denkweisen müssen abgedrängt werden. Auch in einigen XING- Gruppen ist es ja dazu ruhiger geworden. Wir brauchen eine andere, gerechtere sozial humanistische Arbeitswelt, wo man gerne und gesund leben und arbeiten kann. Vielleicht ist Corona eine Chance, aber ich befürchte, da wollen einige Mächtige die Welt so ordnen, wie sie es wollen. Viele Grüße- schönen Ostermontag- Uwe

Herzlich willkommen in unserer Gruppe "Bedinungsloses Grundeinkommen und Konsumsteuer".

Unsere Gruppe beschäftigt sich vornehmlich mit den denkbaren Wegen um ein "bedingungsloses Grundeinkommen" für alle Menschen durch eine Umverteilung und Neuorganisation der Steueraufkommen zu erreichen.

Wichtig ist uns dabei aber auch, das z.B. ethische, bildungspolitische, kulturelle und soziale Fragestellungen nicht zu kurz kommen.

Auf eine gute und rege Diskussion, fundierte Beiträge und ein höfliches, respektvolles Verhalten freuen wir uns.

Viel Spaß wünschen Dir im Namen der Gruppe die Moderatoren/innen

Michael Ilgner
Tatjana Markulin
Edith Prange