Beraternetzwerk OWLBeraternetzwerk OWL

45 members | 9 posts | Public Group

Diese Gruppe richtet sich an Berater, die KMU zu Ressourcen- und Prozessoptimierung beraten, die eigene Beratungskompetenz erhöhen und mit anderen Beratern in Kontakt kommen wollen!

Sehr geehrte Damen und Herren,

Sie sind zu folgender Veranstaltung eingeladen:

Heizung/Kühlung von Industriehallen in Verbindung mit 2-stufiger adiabatischer Kühlung

Beginn: Montag, 31. Mai 2021 10:00 Uhr

Ende: Montag, 31. Mai 2021 11:30 Uhr

https://mobilesync.frenger.de/Eventonline/Event.aspx?contextId=D93C95957FA8DC65D0857A492714D164&event=0xC12C7B4E1D7744D79A10FBD5ECFDC272

Ort: Online

Wasser als Kältemittel -Zweistufige adiabatische Kühlung von OXYCOM

• Physikalische Grundlagen der adiabatischen Kühlung?

• Warum zweistufig?

• 100% Frischluft

• Wärmerückgewinung

• Energiekosteneinsparung bis zu 80%

• CO2-Einsparung von bis zu 85% und Wassereinsparung von bis zu 90%

• WP-Wert 0 – kein umweltschädliches Kältemittel

• Förderprogramm bis 35%

• Sinnvolle Kombination zweistufige adiabatische Kühlung und Strahlungssystemen in Kühl- und Heizfall

• Muster anfordern oder Vorführtermin Ranger

(DeTec GmbH)

Heizung und Kühlung von Industriehallen

• Warum Wärmestrahlung

• Physikalische Grundlagen der Wärmestrahlung

• Parameter der Planung

• ECO-EVO Plus, Energieeinsparung bis zu 50%

• Projektbeispiel – Heizung und Kühlung von Hallen -

• Ausgeführte Projekte und Einsparpotentiale

• Investition und Amortisation

• Möglichkeiten der Förderung

(FRENGER SYSTEMEN BV)

Begrenzte Teilnehmerzahl

Die Einwahldaten für das Live-Online-Seminar erhalten Sie mit der Oultook-Terminbestätigung zeitnah vor dem Termin.

Termine

Heizung/Kühlung von Industriehallen in Verbindung mit 2-stufiger adiabatischer Kühlung Montag, 31. Mai 2021 10:00 - 11:30 Uhr

Vielen Dank für die Einladung zum Beraternetzwerk OWL an Heike Wulf und Gabriele Paßgang im EFA Regionalbüro Bielefeld. Freue mich auf weiteres austauschen und Infos wie bisher. Gerne möchte ich die Kontakte auf diesem Weg ergänzen.

Als Erfolgs-Begleiter und Ing.-Dienstleister für Unternehmer/innen biete ich optimale Lösungen für Innovations-,Veränderungs- und Zukunftsfähigkeit von Unternehmen. Auch Interim-Mgmt von Führungs-, Projekt-, BGM, BPM, LEAN-, BDE-/MES-, QM- & KVP- vorhaben.

Über 40 Jahre Erfahrung mit Verbesserungs-Systemen für Führung, Produkte, Produktion und Prozesse.

Wünsche viel Erfolg und Gelassenheit auf "kreativer Bühne" mit freundlichen Grüßen aus Paderborn

Alfons JAKOB

Innovation-Organisation-Realisierung

33106 Paderborn

Mobil: 0171 - 44 54 780

a.jakob@alfons-jakob.de

Liebe BeraterInnen,

die Vernetzung von Produktionsprozessen im Sinne von "Industrie 4.0" bietet produzierenden Unternehmen nicht nur die Möglichkeit, ihre Produktivität und Wettbewerbsfähigkeit zu steigern, sondern auch ihre Ressourceneffizienz zu verbessern. Prozesstransparenz ist dafür die Voraussetzung. Denn nur Unternehmen, welche die eigenen Produktionsprozesse kennen, können diese effizient vernetzen und steuern und so nicht zuletzt ihren Material- und Energieverbrauch senken. Die Effizienz-Agentur NRW bearbeitet dieses Thema unter dem Begriff „Ressourceneffizienz 4.0“.

Im Rahmen des Netzwerktreffens stellt Guido Kaupmann, Founder und CEO der SDI Innovation GmbH aus Bielefeld das Tool „Bluebox.SDI“ vor, dass für die Analyse von Produktionsdaten und für die Organisation von Produktionsabläufen in Fertigungsbetrieben mit CNC-Bearbeitungsmaschinen, Spritzgussmaschinen, Produktionslinien und Handarbeitsplätzen dient. Das Tool kann Ist- und Sollzustände erfassen, Auswerten, Visualisieren und Anforderung wie Produktivität und Verfügbarkeit, Energie- und shopfloor management, predictive maintenance und Trendanalysen abbilden. Die Darstellung erfolgt dabei Maschinen, Material, Auftrags-, Zustands- und zeitbezogen.

www.KauFe-Innovation.de

Informationen aus vernetzten Systemen müssen aber auch interpretiert werden: die Unternehmen sollten in die Lage versetzt werden, Optimierungspotentiale abzuleiten und Maßnahmen umzusetzen. Deshalb möchten wir die Vorteile aus der Zusammenarbeit von IT-Beratern mit Energie- und Prozessberatern erklären und mit Ihnen diskutieren.

Unterstützung bietet das NRW-Sonderprogramm „Kreislaufwirtschaft (Circular Economy) und Ressourceneffizienz“, mit dem Unternehmen seit Ende letzten Jahres von einer Erhöhung der Förderquote von 50 auf 70 Prozent noch stärker von der Beratung profitieren können.

https://www.lanuv.nrw.de/landesamt/foerderprogramme/sonderprogramm-kreislaufwirtschaft-und-ressource...

Veranstaltungsdaten:

Mittwoch, 21.04.2021

14:00 - 16:00 Uhr

ZUR ANMELDUNG> http://https//www.ressourceneffizienz.de/beraternetzwerktreffen-owl-21042021

Die Effizienz-Agentur NRW startete im März 2013 gemeinsam mit regionalen Partnern das "Beraternetzwerk OWL" in Bielefeld. Das Netzwerk bietet Beratern aus der Region Ostwestfalen-Lippe die Möglichkeit, sich über neueste Entwicklungen im Themenfeld Ressourceneffizienz zu informieren, durch Schulungsangebote die eigene Beratungskompetenz zu erhöhen und mit anderen Beratern in einen branchenübergreifenden, kontinuierlichen Austausch zu treten.

Das kostenfreie "Beraternetzwerk OWL" richtet sich an Ingenieurdienstleister und Unternehmensberater, die ihre Beratungsleistung in den Bereichen Ressourcen- und Prozessoptimierung bei kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) anbieten.

100 % Beratung für 30 % der Kosten

NRW stockt Beratungsförderung zur Ressourceneffizienz auf!

Die Wirtschaft soll sich nicht nur schnellstmöglich von den Folgen der Pandemie erholen, sondern gleichzeitig noch nachhaltiger, klimafreundlicher und ressourceneffizienter aus der Krise hervorkommen. Wenn sich Gesellschaft und Volkswirtschaft nachhaltig aufstellen, werden Zukunftsmärkte gestaltet. Mit der von 50 auf 70 Prozent erhöhten Förderquote im erfolgreichen „Beratungsprogramm Ressourceneffizienz NRW“ soll dazu ein wichtiger Beitrag geleistet werden. Hier fällt der im Auftrag des NRW-Umweltministeriums tätigen Effizienz-Agentur NRW (EFA) mit ihrem bewährten Beratungsangebot zur Steigerung der Ressourceneffizienz eine wichtige Schlüsselrolle zu.

Die neue Förderung erfolgt im Rahmen des Nordrhein-Westfalen-Programms zur Bewältigung der Folgen der Corona-Pandemie. Das bis Ende 2022 befristete Sonderprogramm unterstützt Unternehmen dabei, ihre gesamten Geschäftsabläufe kreislauforientiert zu gestalten und neue Konzepte für die Produktegestaltung zu entwickeln. Von der Erhöhung der Quote der Beratungsförderung profitieren gerade kleine und mittlere Unternehmen noch stärker von externer Beratung in Sachen Ressourceneffizienz bei Produkten und in der Produktion bis hin zu neuen Geschäftsmodellen.

Beispiel Digitalisierung: industrielle Prozessen werden mithilfe moderner Informations- und Kommunikationstechnik vernetzt. Wenn Informationen in Echtzeit verfügbar sind, können einzelne Produktionsprozesse und ganze Wertschöpfungsketten so gesteuert werden, dass Kapazitäten optimal ausgelastet werden und Material- und Energieverbrauch sinken. Die EFA behandelt dieses Thema unter dem Begriff „Ressourceneffizienz 4.0“ und hat konkrete, für den produzierenden Mittelstand handhabbare Angebote und erprobte Beratungsmöglichkeiten im Portfolio.

Was für Potenziale zur Ressourcenschonung darin schlummern, belegt auch eine aktuelle Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW). Die Ökonomen ermitteln Einsparpotenziale von 10 Mrd. Euro. Die Studie zeigt jedoch auch, dass bislang die meisten Unternehmen Digitalisierung und Ressourceneffizienz unabhängig voneinander betrachten und bescheinigt gerade dem Mittelstand Nachholbedarf. Dabei könnten genau diese Firmen stark von den Effizienzmöglichkeiten durch Digitalisierung profitieren.

https://www.iwkoeln.de/fileadmin/user_upload/Studien/Gutachten/PDF/2021/Ressourceneffizienz_4.0_Hauptbericht_final.pdf

Beratung kann helfen, diese Potenziale zu heben, wie auch in anderen Bereichen wie zum Beispiel der Produktgestaltung oder in der Produktion. Der unabhängige und neutrale Beratungspartner Effizienz-Agentur NRW steht Unternehmen mit langjähriger Erfahrung uns einem großen Netzwerk an Fachexperten zur Verfügung.

Kontakt:

Effizienz-Agentur NRW

gpa@efanrw.de

www.ressourceneffizienz.de

Das Sonderprogramm unterstützt Unternehmen dabei, ihre gesamten Geschäftsabläufe kreislauforientiert zu gestalten und neue Konzepte für die Produktegestaltung zu entwickeln. Dazu wird unter anderem das erfolgreiche Beratungsprogramm Ressourceneffizienz.NRW des Landes aufgestockt. So können gerade kleine und mittlere Unternehmen durch eine Erhöhung der Förderquote von 50 auf 70 Prozent noch stärker von externer Beratung profitieren und in ressourceneffiziente Verfahren und Projekte investieren.

https://www.lanuv.nrw.de/landesamt/foerderprogramme/sonderprogramm-kreislaufwirtschaft-und-ressourceneffizienz