Probleme beim Einloggen

Betriebliches Entgeltmanagement

Führendes Fachforum zu gesetzlichen Grundlagen, fachlicher Wissensbildung und praktischer Umsetzung steuerfreier Arbeitgeberzuwendungen.

Nur für XING Mitglieder sichtbar Staatlich geförderte WBT-Fachausbildung bEM ist online
Dieser Inhalt ist nur für eingeloggte Mitglieder sichtbar.
Ein weiterer Kommentar
Letzter Kommentar:
Nur für XING Mitglieder sichtbar LSG Thüringen 20.12.2018: Ausrutschen in Hoteldusche während Dienstreise ist kein Arbeitsunfall
Das LSG Thüringen hat mit Urt. v. 20.12.2018 - L 1 U 491/18 entscheiden, dass ein Ausrutschen eines Projektleiters in der Hoteldusche während einer Dienstreise kein gesetzlich versicherter Arbeitsunfall iSd SGB VII ist.
Das Duschen während einer Dienstreise ist grundsätzlich nicht von der gesetzlichen Unfallversicherung abgedeckt. Die gesetzliche Versicherung deckt nur Tätigkeiten ab, die in einem sachlichen Zusammenhang mit den eigentlichen Aufgaben in einem Arbeitsverhältnis stehen. Duschen gehört - wie Essen oder Rauchen - zu den höchstpersönlichen, privatnützigen Verrichtungen und steht deshalb nicht im Zusammenhang mit der Beschäftigung - und ist somit auch nicht gesetzlich unfallversichert.
Im Fall hatte sich ein Projektleiter im November 2015 verletzt. Er war auf dem feuchten Boden im Bad eines Hotels ausgerutscht und hatte sich das Knie gebrochen.
Nur für XING Mitglieder sichtbar Sozialversicherungspflicht für Honorarärzte in Kliniken
Dieser Inhalt ist nur für eingeloggte Mitglieder sichtbar.
Steffen Arndt
Ein weiterer Kommentar
Letzter Kommentar:
Nur für XING Mitglieder sichtbar LAG Düsseldorf 13.07.2018: Kein Urlaub ohne Urlaubsantrag des Arbeitnehmers & in ATZ Freistellungsphase
Das LAG Düsseldorf, Urteil vom 13.07.2018 - 6 Sa 272/18, hat entschieden:
1. Der Arbeitgeber ist nicht gehalten, dem Arbeitnehmer im laufenden Kalenderjahr ohne Antrag Urlaub zu gewähren.
2. Während der Freistellungsphase einer Altersteilzeit im Blockmodell entstehen keine Urlaubsansprüche.
Andererseits hat der EuGH, Urt. vom 6.11.2018 (C-619/16, C-684/16, NZA 2018, 1474) das deutsche Urlaubsrecht - jetzt den Verfall von gesetzlichen Urlaubsansprüchen zum Ende des Kalenderjahres - wieder einmal "umgekrempelt". Jedoch lässt auch der EuGH erkennen, dass Arbeitgeber den Verfall der Urlaubsansprüche erreichen können, wenn sie 1. ihre Mitarbeiter auffordern, verbleibenden Resturlaub zu nehmen, und sie 2. über den Verfall von Urlaubsansprüchen zum Jahresende belehren.
Nur für XING Mitglieder sichtbar Umfrage: Einsatz von Vergütungssystemen um dem Fach-/Führungskräftemangel entgegen zu wirken?
Dieser Inhalt ist nur für eingeloggte Mitglieder sichtbar.
+3 weitere Kommentare
Letzter Kommentar: