Probleme beim Einloggen

Bewegtbild Kommunikation

Inhalt: Content-Marketing-Strategie, kreatives Storytelling, Branded Content, Video Marketing, effiziente Distribution (national / global)

Ruben Riegamer Warum ist Videomarketing die Zukunft?
Ganze 82 Prozent des gesamten Internet Traffics von Verbrauchern werden 2020 laut dem Cisco Visual Networking Index auf Video-Content ausfallen. Video Marketing wird immer wichtiger und ist der goldene Weg, um die Aufmerksamkeit der User zu erregen. Aber warum eigentlich?
Auf unserem Blog erfahren Sie mehr zu diesem und anderen Themen rund um den Bereich Videomarketing.
https://blynk.de/darum-ist-video-marketing-die-zukunft/
Gerald Rusche Warum im Recruitment Bewegtbild mit Recruiting-Videos die zwei Hauptprobleme lösen kann
Immer mehr Branchen haben Probleme geeignetes und qualifiziertes Personal zu bekommen. Sicherlich sind die demografischen Ursachen bekannt. Darüber hinaus gibt es aber auch weitere Problemstellungen die gelöst werden müssen. Ich möchte das mal anhand des Gesundheitswesens erläutern.
Die zwei Kernprobleme für Ärztehäuser, Kliniken und Pflegestationen sind in der Regel:
1.) Unattraktiver Standort
2.) Wenig beliebtes Fachgebiet
Und was machen die meisten in der Situation? Das selbe was alle machen?! Anzeigenschaltungen in den einschlägigen Portalen, bei der Arbeitsagentur oder womöglich noch in Print. Es braucht nicht sehr viel Einfühlungsvermögen um sich mal kurz in einen Bewerber oder eine Bewerberin reinzuversetzen.
Angenommen jemand sucht aktiv nach einem neuen Arbeitsplatz. Wenn er dann auf die genannten Quellen geht um nach interessanten Jobs zu suchen, wird er dann wo suchen? Richtig - zunächst an für ihn bekannte oder besonders attraktive Standorte. Das bedeutet jeder Arzt, jede Plagestation oder Klinik steht in direkter Konkurrenz zu beliebten Standorten. Das kann so also nur was werden, wenn der eigen Arbeitsplatz an den beliebtesten Standorten der Region nicht verfügbar ist. Was abgesehen von ganz wenigen speziellen Fachgebieten eher unwahrscheinlich sein dürfte.
Wir haben für eine Augenklinik, mal ganz anderes den Standort attraktiv gemacht. Mit einer kleinen Story, die auch weit entfernt lebenden Medizinern, die speziellen Vorteile des Standortes in Verbindung mit dem Arbeistplatz nahe bringen soll.
Aprops Fachgebiete. Was ist für Angestellte in wenig attraktiven Fachgebieten besonders wichtig? Fragen Sie mal Ihre Angestellten. In der Regel sind das soft- und social-skills. Werden die in Stellenangeboten adäquat und transparent beworben? In der Regel nicht. Man beschränkt sich auf die "technischen" Daten der Arbeitsabläufe und Aufgaben des Arbeitsplatzes.
Dabei ist in solchen Fachgebieten für die meisten Bewerber das Arbeitsumfeld und Arbeitsklima der Hauptgrund sich zu bewerben oder gar dorthin zu wechseln. Herkömmliche Imagefilme versagen da völlig. Unterhaltsame Recruiting-Videos wie das Beispiel für die Augenärzte, funktionieren da auch eher schlecht. Denn entscheidend dafür ist Glaubwürdigkeit! Dabei sollte man Glaubwürdigkeit nicht gleichsetzen mit schlechter Produktion.
Für einen ambulanten Intensivpflegedienst, haben wir deshalb ein Videofilm produziert, bei dem die Geschäftsführerin selbst das Unternehmen authentisch und sympathisch vorstellt.
Das entscheidende ist aber, beide Formate sind geeignet in Social-Media Interessenten für den Arbeitsplatz zu gewinnen, die womöglich (noch) gar nicht nach einem neuen Arbeitsplatz gesucht haben. Und das ist der Vorteil gegenüber allen herkömmlichen Recruiting-Varianten. Wobei gut gemachte Videos ja obendrein in den Plattformen die Anzeigen auch noch entsprechend unterstützen!
Somit bietet sich im Bereich Bewegtbild an:
1.) Standortproblem = unterhaltsam oder authentisch den Standort bewerben
2.) Fachbereichsproblem = glaubwürdig die Einrichtung &die Arbeit zeigen.
Übrigens plane ich grade ein Webinar zu dem Thema "Recruiting im Gesundheitswesen". Wer daran Interesse hat darf sich gerne melden. Ich werde den oder die Betreffende dann informieren, wenn es an den Start geht.
Stefan Schmitt Neu: XDi-Seminar "PM360° - Certified Product Managegment Expert"
Die Digitalisierung verändert die Art und Weise wie Produkte, Services und Geschäftsmodelle entwickelt werden.
In diesem Seminar lernen Sie die richtigen Maßnahmen zu ergreifen um neue Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle zu entwickeln und erfolgreich auf den Markt zu bringen.
Die Agenda des Seminars finden Sie auf der XDi-Website: https://bit.ly/2I5sQJV. Bis 8 Wochen vor Seminarbeginn kommen Sie in den Genuss unseres Frühbucherrabatts - es lohnt sich.
Hier sind nächsten Termine auf einen Blick:
Köln, 03.-07.12.2018
München, 10.-14.12.2018
Berlin, 21.-25.01.2019
Köln, 18.-22.02.2019
Stuttgart, 11.-15.03.2019
München, 08.-12.04.2019
Hamburg, 20.-24.05.2019
Frankfurt, 24.-28.06.2019
Berlin, 22.-26.07.2019
Mehr XDi-Seminare finden Sie auf unserer Seminar-Seite: http://bit.ly/2qRRrKe
Herzliche Grüße
Das XDi-Team
Nino Zuunami Was mache ich eigentlich falsch? (bei der Kundengewinnung)
Hallo,
Meine Frage steht ja schon in der Überschrift....
Ich bin selbständiger Videoproduzent in Berlin, spezialisiert auf Musikvideos, vor allem im Bereich Rock & Indie.
Ich habe sehr gute Referenzen, und beinahe alle Videos meiner Kunden haben auch sehr ansehnliche Klickzahlen, laufen gut.
Meine Preise sind eher im unteren Bereich, wenn man es mit anderen Produktionsfirmen in Berlin vergleicht - ca. € 1.500 pro Video
Derzeit habe ich eine Handvoll Stammkunden, die auch immer wieder was beauftragen.
Mein Problem: Es kommen nur sehr schleppend neue Kunden hinzu.
Mein "Marketing" findet vor allem statt auf Facebook, wo ich versuche, in einschlägigen Gruppen Aufmerksamkeit zu erzeugen mit dem Ziel, die Berliner Musiker auf meine Website zu locken.
Diese sieht so aus: http://www.zuunami.de
Kurzum: Top Referenzen, günstige Preise und kaum ein Schwein interessiert es :-(
Was sollte ich anders machen, damit monatlich vielleicht zwei oder drei Aufträge mehr reinkommen?
Bezahlte Werbung? (Wo, und wie?)
Telefonakquise (Wen anrufen? Manager, Labels oder die Musiker direkt?)
Einfach "rausgehen" und meine Visitenkarten jedem in die Hand drücken, der irgendwas mit Musik zu tun hat?
Was ganz anderes, wo ich selbst nicht drauf komme?
Ich wäre wirklich glücklich, wenn ich brauchbare Ansätze hätte....
Liebe Grüße,
Nino