Probleme beim Einloggen
Nur für XING Mitglieder sichtbar Braucht man eine Festbrennweite?
Warum brauche ich eine Festbrennweite? Sicherlich hast du dir diese Frage schon einmal gestellt. Bei Objektiven haben Fotografen mittlerweile eine riesige Auswahl und es stellt sich daher die begründete Frage, welche Objektive man wirklich braucht. Hierbei kommt es natürlich immer darauf an, was man überhaupt fotografieren will.
Hierzu habe ich einen kleinen Artikel geschrieben: http://fotografieren-online.com/warum-brauche-ich-eine-festbrennweite/ Was halten Sie davon? Braucht man eine Festbrennweite und was sind die besten Vorteile? Ich bin gespannt auf Ihre Meinung.
Nur für XING Mitglieder sichtbar
1. Man braucht kein Festbrennweitenobjektiv, um Bilder zu machen.
2. Der größte Vorteil bei Festbrennweitenobjektiven ist für mich die (häufig) höhere Lichtstärke.
Ich wollte gerade meine ausführliche Meinung dazu schreiben, doch fand ich unter dem angegebenen Blog-Artikel ein Reply, welches ich unterschreiben kann:
"Die technische Bildqualität ist bei Festbrennweiten in der Regel besser als bei Zooms
und man gewinnt durchschnittlich etwa 2 Stops an Lichtstärke.
Aber man wird kein besserer Fotograf nur weil man sich ein Objektiv kauft.
Das Argument mit dem „leicht und günstig“ kann ich so nicht nachvollziehen,
da man mehrere Festbrennweiten benötigt, um den Bereich eines Zoomobjektivs abzudecken.
Klassisch sind da drei Festbrennweiten an Stelle eines Zoomobjektivs."
Nur für XING Mitglieder sichtbar Fotografieren bei schlechten Bedingungen ohne Blitz, wie?
Ich wollte in die Runde fragen, ob es für mein Problem vielleicht eine brauchbare Lösung gibt.
Ich machen beim THW Ahrweiler (http://www.thw-ahrweiler.de) die Öffentlichkeitsarbeit. Hierbei erstelle ich gleichzeitig das Bildmaterial.
Gerade bei Nacht oder in dunklen Räumen stellt dieses an mich eine besondere Herausforderung. Ich kann in solchen Situationen keinen Blitz benutzen!
Wenn ich einen Blitz benutze, dann wird dieser durch die Reflektoren an der Kleidung oder Fahrzeugen reflektiert und es kommt zu einer Überbelichtung. Zum Glück haben wir eine Fachgruppe Beleuchtung in unserem THW-Ortsverband, so dass (meistens) die Fotostelle gut ausgeleuchtet ist.
Ansonsten bleibt mir nur die Möglichkeiten lange Belichtungszeiten (über 1/50sec. wird’s wacklig), hohe ISO-Werte (mit Bildrauschen) oder offene Blende (mit Festbrennweite komme ich bis auf 1,8).
Gibt es ansonsten noch eine gute Idee?
Christoph Spiegel
+8 weitere Kommentare
Letzter Kommentar:
Wolfgang Bertl
Die ISO ist schon sehr mitentscheidend, allen voran musst Du aber ein Top Objektiv ansetzen. Bei der von Dir gezeigten Lichtsituation wirst Du mindestens mit 1600 ISO bis hinauf auf 2400 ISO gehen. Mit Stativ empfehle ich nicht zu arbeiten, die Situationen sind hektisch und dann stehst Du mit dem Ding nur im Weg. Als Objektiv würde ich das 50 mm empfehlen 1.2L USM empfehlen.
Wenn Du in RAW fotografierst, kannst Du mit LR noch einiges aus dem Bild herausholen. Wenn LR mal nicht mehr reicht, empfehle ich CI insbesondere in Bezug auf die Schärfenbearbeitung.
Ich zeig Dir hier unten ein Bild aus einem Shooting vom vergangenen Samstag, aufgenommen in einem Theater während des Auftritts. Entfernung zur Bühne vom Balkon aus ca. 25 m. Aufgenommen mit einem 70-200 mm 2.8L IS USM; f:4; 1.600 ISO; 1/200 sec Natürlich ohne Blitz, allerdings mit Stativ.
Dirk Böttger 13. Dezember: Einstieg in die Digitalfotografie, People and More Studios Krefeld, Kompaktseminar
DARUM GEHT’S
Wer seine Digitalkamera lediglich in der Vollautomatik nutzt, verschenkt zum einen einiges an Bildqualität und zum anderen eine ganze Palette an kreativen Möglichkeiten. Denn nur derjenige, der die Einstellparameter seiner Digitalkamera kennt, kann diese in kreativer Art und Weise zum Fotografieren nutzen.
DAS ERWARTET SIE
Weg vom Knipsen, hin zum Fotografieren: In diesem Kompaktseminar lernen sie die grundlegenden Einstellungen in der Digitalfotografie kennen und stellen diese anhand vieler praktischer Beispiele direkt an ihrer Kamera ein. Auf der Themenliste stehen Punkte wie das kreative Spiel mit Schärfe und Unschärfe mittels Blende und Belichtungszeit, die richtige Belichtungsmessung, realistische Farben mit dem Weißabgleich und der Einsatz von Bildstilen von Schwarzweiß bis Retro. In der Summe führen die besprochenen Einstellungen zu einer deutlich besseren Bildqualität und sie erweitern die kreativen Möglichkeiten beim Fotografieren.
Dieser Kurs steht Anwendern aller Kamerasysteme offen. Für Canon Nutzer und alle anderen Interessierten, stehen die neusten Modelle des EOS-Systems und entsprechende Objektive zum ausprobieren bereit.
Zum Kurs gehört ein umfangreiches Skript, das die Teilnehmer nach der Anmeldung per Mail erhalten.
DIE DETAILS
Termine im Semester 17/2 sind der 11. Oktober und der 13. Dezember
18:30 bis 22 Uhr
Dauer ca. 3,5 Stunden
Dozent: Dirk Böttger; Redakteur, Fachautor und Trainer der Canon academy
Ort: People and Mode Studio Krefeld
Teilnehmerzahl: maximal 8 Teilnehmer
Kursgebühr : 49,- €
(inklusive Studiomiete, Kursmaterialien und selbstverständlich Kaffee, Wasser, Saft und Snacks)
Anmeldung über unser Online Buchungssystem unter http://www.fotoakademie-niederrhein.de
Julian Simon Ihre Epertise ist gefragt - 3 VR Brillen zu gewinnen!!
Hallo Fotografiebegeisterte, für ein Hochschulprojekt im Rahmen unseres Masters an Hochschule Neu-Ulm sind wird dringend auf der Suche nach Teilnehmern für unsere Umfrage bezüglich des Objektivkaufes. Die Teilnahme dauert lediglich 10 Minuten! Als Dank gibt es auch etwas zu gewinnen: 3 VR-Brillen im Wert von jeweils 100€. Über Deine Teilnahme würden wir uns riesig freuen! Sehr gerne kann dieser Link natürlich auch an Freunde/Bekannte/Kollegen geteilt werden :
http://ssi2.hs-neu-ulm.de/GR6/login.html

Moderatoren

Infos zu den Moderatoren

Über die Gruppe "Canon Fotografie"

  • Gegründet: 06.03.2009
  • Mitglieder: 4.879
  • Sichtbarkeit: offen
  • Beiträge: 1.498
  • Kommentare: 3.569