Probleme beim Einloggen

CDH - Centralvereinigung Deutscher Wirtschaftsverbände für Handelsvermittlung und Vertrieb

Die CDH-Gruppe bietet Handelsvertretern die Möglichkeit, sich rund um den Vertrieb auszutauschen sowie sich untereinander zu vernetzen.

Nur für XING Mitglieder sichtbar Elektrogerätegesetz - Anwendungsbereich ausgeweitet
Das Elektrogerätegesetz (ElektroG) gilt seit dem 15.8.2018 auch für viele Möbel, die Leuchten oder Elektromotoren enthalten, Schuhe mit batteriebetriebenen blinkenden Leuchten, oder Bekleidung mit elektrischen Funktionen, z.B. Schrittzähler.
Wenn Sie derartige Produkte, die elektrische oder elektronische Komponenten enthalten, bisher aber nicht als Elektrogeräte im Sinne des ElektroG gelten bzw. gegolten haben, wie elektrisch verstellbare Lattenroste oder Sitzmöbel, Massagesessel, Badezimmerschränke oder Vitrinen mit Beleuchtung usw. vertreiben, sollten Sie sich von Ihren vertretenen Unternehmen, bzw. ihren Lieferanten schriftlich bestätigen lassen, dass diese sich bei der Stiftung Elektro-Altgeräte-Register (EAR) registriert haben und ihre im ElektroG festgelegten Verpflichtungen erfüllen. Das ist wichtig, damit Sie nicht selbst als sogenannter Erstinverkehrbringer die Pflichten des ElektroG erfüllen müssen. Denn das ist nicht nur mit der Arbeit der Registrierung und der Abgabe von vorgeschriebenen Meldungen verbunden, sondern auch mit Kosten für die Rücknahme, Entsorgung und Verwertung verbunden.
Als Eigenhändler von betroffenen Produkten ausländischer Lieferanten, tragen Sie aber das Risiko als Hersteller in Anspruch genommen zu werden, wenn ein ausländischer Lieferant seine Verpflichtungen nach dem ElektroG nicht erfüllt. Das gilt auch, wenn Sie die dem ElektroG unterworfene Produkte aus dem Ausland unmittelbar an Endnutzer vermitteln. Wenn Sie derartige Produkte aus dem Ausland jedoch an Wiederverkäufer vermitteln, verbleibt Ihnen das geschäftliche Risiko, dass in diesem Fall ihre Kunden die Herstellerpflichten treffen.
Wenn sie Glück haben, haben aber Ihre Abnehmer sich - auch für die von Ihnen vertriebenen Produkte - bei der Stiftung EAR registriert. Wenn Sie große Ketten oder Verbundgruppen als Kunden haben, ist es ziemlich wahrscheinlich, dass Ihre Abnehmer sich beim EAR registriert und sämtliche nach dem ElektroG meldepflichtigen Produkte, die von Ihnen vermittelt oder geliefert werden, angegeben haben. In diesen Fällen sollten Sie um eine schriftliche Bestätigung bitten, müssen aber sonst nichts tun.
Erfüllt weder Ihr Lieferant noch Ihre Abnehmer die Verpflichtungen des ElektroG, sollten Sie sich beim EAR informieren, was Sie jetzt tun müssen. Grundsätzlich sind Sie, wenn Ihre ausländischen Lieferanten sich nicht bei der EAR registriert haben, als sogenannter Erstinverkehrbringer auf dem deutschen Markt verpflichtet das zu tun und alle weiteren Pflichten, die das ElektroG den Herstellern bzw. Erstinverkehrbringern auferlegt, zu erfüllen.
Informationen zur Stiftung EAR finden Sie unter: https://www.stiftung-ear.de/de/startseite
Speziell zu dem oben geschilderten Sachverhalt finden Sie Informationen unter:
https://www.weee-full-service.com/de/ElektroG2018
Nur für XING Mitglieder sichtbar Mehr Effizienz durch digitale Endgeräte im B2B-Außendienst
Ein Großteil der B2B-Unternehmen setzt bereits auf Tablets und Smartphones zur Unterstützung von Verkaufsgesprächen im Außendienst. Durch die Nutzung dieser mobilen Tools ergeben sich eine Reihe von positiven Effekten in Verkaufsgesprächen.
Bereits zwei Drittel der B2B-Unternehmen in Deutschland ermöglichen ihrem Außendienst den Einsatz von mobilen Endgeräten zur digitalen Unterstützung der Verkaufsgesprächen. Weitere 25 Prozent haben mobile Endgeräte für den Außendienst bereits auf der Agenda für das aktuelle Geschäftsjahr 2018. Das ergibt der aktuelle B2B E-Commerce Konjunkturindex der Intellishop AG und des ECC Köln.
Nur für XING Mitglieder sichtbar Wettbewerbsposition stärken und Rentabilität verbessern
In hart umkämpften Märkten stehen auch Handelsvertreter zunehmend vor der Herausforderung, sich positiv von ihren Wettbewerbern abzugrenzen und ihre Wettbewerbsfähigkeit zu sichern, indem sie den von ihnen vertretenen Unternehmen sowie ihren Kunden einen Mehrwert über die „klassischen“ Vertriebsleistungen hinaus bieten. Ein wirksames Instrument hierzu stellt das Angebot zusätzlicher Dienstleistungen rund um die Kernleistungen der Handelsvertreter dar.
Dabei gilt es zum einen, zielgerichtet ein Angebot zu entwickeln, das sowohl den Abnehmern der vermittelten Produkte als auch den vertretenen Unternehmen einen klaren Mehrwert bietet. Zum anderen muss dieses Angebot gegenüber den vertretenen Unternehmen auch gezielt vermarktet werden, um die eigene Wettbewerbsposition zu stärken und dafür eine entsprechende Vergütung zu erzielen. Es gilt also außerdem, adäquate Preise für die Erbringung der Leistungen zu kalkulieren und diese gegenüber den Marktpartnern durchzusetzen. Sind diese beiden Prämissen erfüllt, verfügt der Handelsvertreter über ein effektives Wettbewerbsinstrument.
Vor diesem Hintergrund haben Handelsvertreter aus den CDH-Fachverbänden Bauwesen, Nahrungsmittel-Weine-Spirituosen, Technik und Wohnambiente für ihre Branchen sogenannte Funktionskataloge zusammengestellt. Dabei handelt es sich um nach Funktionen gegliederte Auflistungen von denkbaren Leistungen von Handelsvertretern auf der Großhandelsstufe. Diese bedeuten aber keinesfalls, dass jeder Handelsvertreter alle darin aufgeführten Leistungen erbringen muss oder sollte. Ebenso wenig soll damit behauptet werden, dass jedes vertretene Unternehmen oder jeder Abnehmer alle dort genannten Leistungen benötigt bzw. nachfragt. Es geht vielmehr darum, jedem Handelsvertreter die Zusammenstellung seines individuellen und vor allem kundenspezifischen Dienstleistungsportfolios zu erleichtern. Die Funktionskataloge können dabei im Sinne eines Auswahlkatalogs als Ideenlieferant und Orientierungshilfe für die Weiterentwicklung des eigenen Dienstleistungsprofils dienen.
Als CDH-Mitglied können Sie diese aber bei der CDH-Centralvereinigung, Herrn Wolff, 10873 Berlin, per E-Mail wolff@cdh.de anfordern, sofern für Ihre Branche ein Funktionskatalog existiert. Bitte geben Sie dabei Ihren Landesverband und Ihre Branche an.
Außerdem hat das Institut für Handelsvermittlung und Vertrieb (CDH) e.V. eine Studie erstellen lassen, die im Wesentlichen mit den folgenden Fragestellungen beschäftigt:
» Welche Dienstleistungen im Einzelnen werden von Handelsvertretern derzeit angeboten? Wie sind diese ausgestaltet? In welcher Qualität werden sie erbracht?
» Inwiefern bzw. in welcher Form findet eine Vergütung der Leistungen statt? Wie können interne Preise berechnet werden? Wie könnte ein Preismodell aussehen?
» Welches sind Erfolgsfaktoren im Hinblick auf die Zusammenstellung und das Angebot von Dienstleistungen?
Diese Studie mit dem Titel „Der Service macht den Unterschied – Wie Handelsvertretungen durch Dienstleistungen ihr Profil schärfen, die Wettbewerbsposition stärken und die Rentabilität verbessern können“ kann im CDH-Online-Shop erworben werden.
https://www.cdh-wdgmbh.de/de/Recht/Der-Service-macht-den-Unterschied-Wie-Handelsvertretungen-durch-Dienstleistungen-ihr-Profil-schaerfen-die-Wettbewerbsposition-staerken-und-die-Rentabilitaet-steigern-koennen
Cdh logo social media CDH - Centralvereinigung Deutscher Wirtschaftsverbände für Handelsvermittlung und Vertrieb organisiert das folgende Event: Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen
Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.
Dieser Beitrag ist die die Titelgeschichte der Fachzeitschrift Sales Excellence 7-8. Sie möchten eine ganze Ausgabe der Sales Excellence lesen?
Holen Sie sich unverbindlich einen Login von uns ►
http://www.cdh.de/mitgliedschaft/cdh-testen
Cdh logo social media CDH - Centralvereinigung Deutscher Wirtschaftsverbände für Handelsvermittlung und Vertrieb organisiert das folgende Event: „Overselling ist mit Vorsicht zu betrachten“
Was digitale Kundenbeziehungen wert sind
Wie sollte der Vertrieb angesichts des digitalen Wandels seine Kundenbeziehungen steuern und den Kundenwert steigern? Springer-Autor Frank Pensel gibt im Exklusiv-Interview mit Sales Excellence Antworten.
Dieser Beitrag erschien auch in der Fachzeitschrift Sales Excellence. Sie möchten eine ganze Ausgabe der Sales Excellence lesen?
Holen Sie sich unverbindlich einen Login von uns ►
http://www.cdh.de/mitgliedschaft/cdh-testen

Moderatoren

Infos zu den Moderatoren

Über die Gruppe "CDH - Centralvereinigung Deutscher Wirtschaftsverbände für Handelsvermittlung und Vertrieb"

  • Gegründet: 17.05.2006
  • Mitglieder: 555
  • Sichtbarkeit: offen
  • Beiträge: 274
  • Kommentare: 118