Probleme beim Einloggen
Gabriel Fehrenbach Was es für gute Ideen wirklich braucht
Herausragende Ideen zu entwickeln bedeutet, sich ins Unbekannte vorzuwagen. Ideen entstehen da, wo wir über unser Wissen hinausgehen und uns dem Nicht-Wissen überlassen. Denn erst, wenn wir akzeptieren, dass wir die Lösung und den Weg nicht kennen, kann Neues entstehen. Ansonsten bleiben wir im Alten und Konventionellen verfangen und wiederholen bestenfalls das, was wir woanders gesehen haben und deshalb für neu halten.
In Unternehmen aber herrscht oft eine Kultur des Antwortens. Eine Frage muss sofort geklärt werden, Können und Wissen müssen parat stehen, die Lösung schon präsentiert sein. In solch einem Kontext anzuerkennen, dass wir nichts wissen, ist zumindest eine Herausforderung, wenn nicht gar ein Affront gegen die herrschende Kultur. Damit sich Einzelne oder Teams dieser Herausforderung stellen können und Organisationen wirklich innovativ werden, braucht es vor allem eins – Vertrauen. Denn Vertrauen ist die Basis dafür, dass sich Menschen in Neues und Unbekanntes vorwagen.
Erstaunlicherweise setzen sich viele Methoden, die Innovationen hervorbringen wollen, nicht mit dieser wesentlichen Grundlage auseinander. Irgendwie und ungefähr scheint es klar zu sein, dass Vertrauen notwendig ist – das Agile spricht zum Beispiel von „Empowerment“, sagt aber nichts darüber, wie Vertrauen funktioniert und in Gruppen etabliert werden kann. Auch im Design Thinking geht man davon aus, dass die Gruppe im Laufe des Prozesses einfach zusammenfindet.
Wie problematisch das sein kann, zeigt sich beim Brainstorming, der Methode, die IDEO, Mitentwickler von Design Thinking, für die Ideengenerierung favorisieren. Die Methode würde, so schreiben sie, schnell zu vielen Ideen führen, vor allem aber Menschen befreien und in Gruppen Enthusiasmus erzeugen. Dabei gibt es inzwischen einen großen Korpus an Literatur über die Schwächen dieser Methode. Wesentlich sind hierbei drei Aspekte:
1. Brainstorming verstärkt ein im Team vorhandenes Ungleichgewicht, statt es auszugleichen, es ist eine Methode für die Extrovertierten.
2. Brainstorming schafft eine Trennung zwischen „Ideen entwickeln“ und „Ideen kritisieren“. Damit wird das Kritisieren und Abwerten im Prozess aber nur nach hinten verschoben, nicht aber die Teamkultur im Umgang mit Kritik verändert.
3. Brainstorming baut künstlich Zeitdruck auf – dies läuft der Struktur unseres Denkens zuwider.
Der Enthusiasmus, den diese Methode erzeugt, gleicht einem Strohfeuer ohne Nachhall – etwas, das für den Design Thinking-Prozess insgesamt gilt. Wie viele andere Methoden setzt er einen starken äußeren Rahmen, um vorhandene innere Barrieren in der Gruppe und beim Einzelnen durch Druck aufzubrechen und den Teilnehmern somit Zugang zu ihrer Kreativität zu verschaffen.
Was aber passiert, wenn wir das Gruppengeschehen nicht dem Zufall überlassen, sondern gezielt eine fruchtbare, vertrauensvolle Teamkultur entwickeln?
Wer das Miteinander im Team verbessern und frische, überraschende Ideen generieren will, braucht eine andere Methodik. Das Thinking Environment® von Nancy Kline kann die Qualität im Design Thinking-Prozess enorm erhöhen. Denn diese Methodik entwickelt eine Gruppe von innen, von der Teamkultur her. Sie gibt ihr einen Rahmen, in dem sie das Miteinander, die Qualität des Zuhörens und Reflektierens und die Qualität des Denkens verbessert. All das führt zu wesentlich besseren, langfristig ausgelegten und durchdachten Ergebnissen und löst die Schwächen des Design-Thinking-Prozesses:
a) Thinking Environment® ermöglicht Quantität und Qualität an Ideen. Denn sobald sich das Team in den Denkprozess eingefunden hat, wird es viele und zugleich gehaltvolle Ideen entwickeln.  Die Trennung zwischen Ideengenerierung und Ideenselektion, auf die beim Brainstorming so viel Wert gelegt wird, ist im Thinking Environment® nicht notwendig. Im Gegenteil – sie wird bewusst aufgehoben.
b) So entsteht eine Kultur der gegenseitigen Wertschätzung. Denn der Raum des Vertrauens, den sich das Team schafft, ermöglicht es, Ideen gemeinsam zu begutachten und weiterzuentwickeln, auf ihnen aufzubauen und sie auch, wo notwendig, zu verwerfen. Das, was im Brainstorming für Teams oft mühsam hintereinander durchgeführt wird, kann nun auf einmal stattfinden. Das ist wirkungsvoller und effektiver.
c) Das strikte Einhalten der wenigen Regeln im Thinking Environment® schafft Gleichwertigkeit zwischen allen Teammitgliedern. Jede wird gehört und jeder lernt zuzuhören. Alle können sich mit ihrem Temperament und ihren Qualitäten einbringen. Das Team gewinnt so an Stärke, denn Konkurrenz weicht der Kooperation.
Wer Thinking Environment® im Design Thinking wirkungsvoll einsetzen möchte, muss seinen Prozess gezielt daraufhin anpassen. Die Wirksamkeit hängt ganz wesentlich von der inneren Haltung des Facilitator ab. Er ist maßgeblich für das entstehende Vertrauen, da er den geschützten zunächst etabliert und dann aufrechterhält. Er muss sehr sensibel für seine eigenen Interventionen und Impulse sein und sie nur dann in die Gruppe geben, wenn sie der Gruppe und ihrer Dynamik tatsächlich nutzen. Es ist eine dienende Rolle, der Facilitator dient dem Vertrauen der Gruppe. Wenn es ihm gelingt, dieses Vertrauen aufzubauen und zu stabilisieren, braucht er keinen Druck mehr von außen zu schaffen.
Der Beitrag im Gesamten:
Angelika Dreher Winning at New Products and Services: agil Entwickeln, strategisch entscheiden und erfolgreich innovieren!
Robert Cooper ist eine der führenden Autoritäten, wenn es um effiziente und erfolgreiche Produktentwicklung geht. Sein Bestseller „Winning at New Products“ gilt als Klassiker im Innovationsmanagement. Begleitend zur aktuellen 5. Auflage hält Prof. Robert G. Cooper am 4. und 5. April ein Seminar in Darmstadt. In diesem teilt er Erkenntnisse aus seiner jahrzehntelangen Begleitung und Erforschung der Innovationspraxis in hunderten von Unternehmen weltweit und bietet aktuelle Einblicke in erfolgsentscheidende Entwicklungen im Innovationsmanagement.
Nutzen Sie die Gelegenheit und erfahren Sie vom Erfinder von Stage-Gate persönlich, wie erfolgreiches Innovationsmanagement künftig aussieht:
• Agile Stage-Gate Hybrids: Wie lässt sich agiles Neuprodukt-Entwickeln erfolgreich mit den Stage-Gate Prinzipien verbinden und wie können wir die Vorteile beider Welten kombinieren?
• Individuelle, schlanke und schnelle Prozesse von der Idee bis zum Markterfolg: Wie heben die Top-Innovatoren ihre Innovationsprozesse in die 5. Generation? Welche Methoden und Werkzeuge sind dafür unbedingt notwendig?
• Die richtigen Innovationsprojekte mit dem größten Potenzial treffsicher auswählen und die Ressourcen darauf fokussieren: Wie funktioniert das in einer VUCA-Welt mit Digitalisierung, Minimum Viable Products und neuen Geschäftsmodellen?
Erfahren Sie am 4. und 5. April aus erster Hand und direkt von Robert G. Cooper, wie Sie heute die Weichen für künftige Innovationserfolge stellen.
Sämtliche Informationen finden Sie auf https://www.xing.com/events/winning-products-seminar-mit-robert-cooper-2028717
Sichern Sie sich noch heute Ihren Platz!
Regina Wolf-Berleb Nur noch heute und morgen Frühbucherrabatt für die PM Welt! Sparen Sie bis zu 200 €
"Einfach anders! Projekte neu gemacht." So heißt das Motto der PM Welt 2019.
Dort können Sie Sie sich auf Augenhöhe mit Teilnehmern und Speakern austauschen und die größte deutschsprachige PM-Community treffen - und das unabhängig von Standards und Zertifizierungen. Es schon 450 Teilnehmer zur PM Welt 2019 angemeldet. Also jetzt schnell sein, und sich ein Ticket sichern.
Der digitale Wandel macht auch vor Traditionsunternehmen nicht halt. Zeit für Projektleiter, Teammitglieder und Unternehmen, auch mal quer zu denken, Etabliertes in Frage zu stellen und ungewöhnliche Lösungen zu finden – die manchmal verblüffend einfach sind.
Bis 28. Februar anmelden und mit unserem Frühbucherrabatt bis zu 200€ sparen: https://www.pmwelt.com/ticket
Thomas Reich Damit Change Projekte gelingen. Warum Freiheiten und Change zusammenhängen.
Das Projektmagazin führt aktuell eine neue Blogparade durch. Ich denke, dass das Thema: Agil - ... neue Freiheit oder viel Wirbel um nichts?" einen Nerv trifft. Aus meiner Sicht hochaktuell, weil der Hype um Scrum und die agilen Methoden in meiner Wahrnehmung einer allgemeinen Ernüchterung zu weichen scheint. Als Konflikt- und Projektmanager stoße ich zunehmend auf Organisationen und Teams, die sich auch mit agilen Methoden "festgefahren" haben. In diesem Sinn sind die Fragen des Projekt-Magazins für mich ein willkommener Anlass zur Reflexion und zur Aussicht auf eine mögliche Entwicklung im Projektmanagement.
Silvia Schmid Etablieren Sie erfolgreiches Change Management in Ihrem Unternehmen mit dem Prosci® Zertifizierungsprogramm
Change Management schafft einen deutlichen Wettbewerbsvorteil und ermöglicht es Organisationen, Anpassungen an Erfordernisse des Marktes schnell und effektiv umzusetzen.
Mit der 3-tägigen Prosci® Change Management Zertifizierung
►lernen Sie eine prozessorientierte Methode kennen, mit deren Hilfe Sie Veränderungsprojekte aller Größen erfolgreich gestalten
►erlernen Sie eine wissenschaftlich fundierte Methode mit den Erkenntnissen aus Veränderungsprojekten von über 4.500 Unternehmen.
Prosci® hat weltweit bereits über 45.000 Change Management Practitioners ausgebildet.
Aktuelle Prosci® Zertifizierungsseminare in München:
• 13.03. - 15.03.2019 (Englisch)
• 27.03. - 29.03.2019 (Deutsch)
• 10.04. - 12.04.2019 (Englisch)
• 08.05. - 10.05.2019 (Deutsch)
• 22.05. - 24.05.2019 (Englisch)
Aktuelle Prosci® Zertifizierungskurse in Zürich:
• 08.05. - 10.05.2019 (Deutsch)
• 26.06. - 28.06.2019 (Englisch)
• 21.08. - 23.08.2019 (Englisch)
►►Weitere Termine, Details, Gebühren + Anmeldung:
https://bit.ly/2JPsMDv
►Kostenfreie Info-Webinare: https://bit.ly/2JkMH8K
►Die Prosci® Xing-Gruppe bietet Ihnen Best Practices und News rund um das Thema Change Management: http://bit.ly/2BZnUY7
Seit 2014 ist Tiba exklusiver Partner von Prosci® für den deutschsprachigen Raum (D-A-CH) und gehört zum Prosci® Global Affiliate Network.
Gerne berate ich Sie auch persönlich.
Ihre Silvia Schmid
Tiba Business School GmbH
Tel.: +49 (0) 89 / 89 31 61 – 26
business-school@tiba.de
http://www.tiba-business-school.de

Moderatoren

Infos zu den Moderatoren

Über die Gruppe "Change Management und Organisationsentwicklung"

  • Gegründet: 29.07.2009
  • Mitglieder: 849
  • Sichtbarkeit: offen
  • Beiträge: 560
  • Kommentare: 20