Probleme beim Einloggen

Xing Ambassador-Gruppe, Branchen Chemie-Pharma-LifeSciences - Marktplatz, Jobs, Infos, Events, Diskussionen und Netzwerken / german, english

Nur für XING Mitglieder sichtbar Lohnt sich ein Zweitstudium in Wirtschaftswissenschaften?
Guten Tag allerseits,
Ich studiere momentan Biochemie im Master an der ETH Zürich. Je länger ich im Labor arbeite, desto mehr merke ich, dass mein bisheriges Ziel einen Beruf bzw. eine Karriere in der industriellen Forschung anzustreben, doch nicht dem entspricht, was ich mir für meine Zukunft wünsche. Im Rahmen dieser "Identitätskrise" habe ich Vorlesungen aus anderen Bereichen besucht, von denen mich die Wirtschaftswissenschaften (insbesondere Marketing und Management) besonders gepackt haben.
Das Gefühl, bald ein Studium welches nicht mehr zu dem gewünschten Job führt zu beenden ist äusserst schmerzhaft und angsteinflössend. Doch ich sehe mich gezwungen mich für meine berufliche Laufbahn umzuorientieren. Diesbezüglich reizt mich wie schon erwähnt ein Wirtschaftsstudium, wozu sich allerdings diverse Fragen eröffnen:
1) Sollte ich meinen Master of Science in Biochemie an der ETH beenden oder vorzeitig abbrechen um früher mit einem anderen Studium zu beginnen? Persönlich denke ich, dass sich ein abgeschlossener Master einer renommierten Uni besser im Lebenslauf macht, aber ich weiss nicht ob dies noch Relevanz hat wenn man nicht plant in dem Feld zu arbeiten. Würde ich den Master abbrechen hätte ich das Wirtschaftsstudium voraussichtlich mit 27 Jahren abgeschlossen, wenn ich zuerst das Biochemie-Studium beende erst mit 29 Jahren.
2) Sollte ich dann mit 29 Jahren fertig studiert haben - habe ich noch gute Chancen für einen Berufseinstieg? Ich mache mir grosse Sorgen dann schon zu alt zu sein, besonders als Frau.
3) Ist es von grossem Nachteil einen solchen "Umweg" im Lebenslauf zu haben?
4) Bringt es eventuell sogar Vorteile, zwei Masterabschlüsse (in Biochemie und Wirtschaftswissenschaften) zu haben?
Finanziell könnte ich es mir erlauben noch einmal "von vorne" zu studieren. Meine zukünftigen Chancen auf dem Arbeitsmarkt bereiten mir allerdings Sorgen. Ich wäre um Inputs, Erfahrungen und/oder Ratschläge äusserst dankbar!
Liebe Grüsse,
Julia
mackpinto heinrich
Ein weiterer Kommentar
Letzter Kommentar:
Stephanie Ta
Liebe Julia,
ich kann deine Gedanken gut nachvollziehen. Ich selbst habe zunächst Chemie auf Diplom studiert und dann aber mit einem Diplom in Wirtschaftschemie abgeschlossen (an der Technischen Universität in Kaiserslautern). Also quasi das Vordiplom in Chemie gemacht und die chemischen Fächer danach in abgespeckter Version (ohne Vertiefungspraktika). Mir ging es eigentlich ganz genauso wie dir in meinen Überlegungen.
Mittlerweile arbeite ich gar nicht mehr im Chemiebereich, angefangen habe ich aber in der Beratung für Chemieunternehmen und dann bin ich in den Bereich Marketing & Sales im Chemieingenieurwesen / Apparatebau gewechselt. Ich bin jetzt im IT-Bereich / in der IT-Beratung tätig, aber dort immer noch im Vertrieb und Marketing.
Gerne können wir uns einmal dazu austauschen, bitte schreib mir einfach eine persönliche Nachricht. Weil es zuviel ist hier alles zu schreiben.
Liebe Grüße,
Stephanie
mackpinto heinrich chemistry
ACS Chemical Neuroscience ist eine von der American Chemical Society herausgegebene wissenschaftliche Zeitschrift. Es behandelt die ursprüngliche Forschung über die molekularen Grundlagen der Nervenfunktion in Organismen und Tiermodellen
Daniela Held Nicht versäumen - 2. cav InnovationsFORUM Chemieproduktion
Haben Sie Lust auf Zukunft und Experten, die bereits heute die Antworten auf die Fragen von morgen haben – dann kommen Sie zum 2. cav InnovationsFORUM – dem Vorweihnachts-Event für die chemische Industrie am 4. Dezember 2018 in Frankfurt/Höchst.
Katharina  Gryc Die Online-Plattform nur für Frauen und Mädchen - sucht SIE!!!!
Deutschlandweites Online-Mentoring-Programm zur MINT-Mädchenförderung sucht dringend weitere Mentorinnen ab Dezember!
Als Mentorinnen engagieren können sich berufstätige MINT-Frauen aus Wirtschaft und Wissenschaft sowie Studentinnen eines MINT-Fachs ab dem 3. Fachsemester.
Weitere Informationen und Anmeldung bis 3. Dezember unter http://www.cybermentor.de/anmeldung
Das größte deutschlandweite Online-Mentoring-Programm CyberMentor, ein Kooperationsprojekt der Universität Regensburg und der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, begeistert seit 13 Jahren Schülerinnen erfolgreich für MINT (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik)-Studiengänge und Berufe.
Ab Dezember entsteht mit CyberMentor Plus eine deutschlandweite Kooperation mit Schulen. Durch die großartige Zusammenarbeit mit diesen Schulen haben sich dieses Jahr 300 mehr MINT-interessierte Schülerinnen angemeldet als üblich!
Wir suchen deshalb dringend weitere Mentorinnen für CyberMentor Plus zum Rundenstart am 10. Dezember (Anmeldung möglichst bis 3. Dezember). Als Mentorin begleiten Sie ein Jahr lang eine Schülerin. Sie tauschen sich zeitlich flexibel über eine geschützte Online-Plattform aus.

Moderatoren

Infos zu den Moderatoren

Über die Gruppe "Chemistry & LifeSciences - XING Ambassador Community"

  • Gegründet: 14.04.2005
  • Mitglieder: 15.772
  • Sichtbarkeit: offen
  • Beiträge: 3.409
  • Kommentare: 2.434
  • Marktplatz-Beiträge: 30