Probleme beim Einloggen
Nur für XING Mitglieder sichtbar Coporate Volunteering einfach gemacht!
Sich gemeinsam mit Kollegen für unser Berlin engagieren und erleben, wie viel Spaß ehrenamtliches Engagement macht. Am 7. und 8. September 2018 geht das unter der Schirmherrschaft des Regierenden Bürgermeisters auch mit knappem Zeitkonto. Es sind noch tolle Projekte offen, einfach PM an mich oder Email an freiwilligentag@gute-tat.de. https://gemeinsamesache.berlin/
Nur für XING Mitglieder sichtbar Join a complimentary webinar explaining Novartis new approach to turn its materiality assessment into a management tool
Materiality assessments have become a standard for a growing number of corporations. Often the results are used to structure CR reporting but have limited impact on the business strategy. Novartis, one of the leading pharmaceutical companies worldwide, has further improved its comprehensive approach with the main goal of turning the CR Materiality Assessment into a real management tool.
Novartis is now inviting interested parties to join. a webinar to learn more and to discuss the approach. Please feel free to sign up:
https://www.surveygizmo.eu/s3/90092787/a88f21dab5b6
In addition, the company has just published a comprehensive report describing the methodology: http://www.novartis.com/sites/www.novartis.com/files/cr-materiality-results-report-2017.pdf
Ernst Holzmann Warum die Work-Life-Balance ausgedient hat
Das erklärt Michael Decker in seinem entsprechenden Beitrag. Der sich auch damit beschäftigt, warum Menschen immer noch so eine strikte Trennung zwischen Arbeit und Leben machen und wohin diese Trennung führt:
„Wir Menschen sind schon eine besondere Spezies – glauben wir zumindest. Denn wir sind die einzigen bekannten Lebewesen, die zwischen „Arbeit“ und „Leben“ unterscheiden. Das macht sonst niemand. Dabei halten wir uns für besonders hoch entwickelt. Doch soweit können wir eigentlich nicht sein, wenn wir Leben und Arbeit so strikt trennen.
Nüchtern betrachtet werden wir zu einem bestimmten Zeitpunkt geboren, um dann irgendwann nach einer gewissen Zeit wieder zu sterben. Das, was dazwischen liegt, nennen wir Leben. Und diese Spanne ist im Vergleich zu den Dimensionen des Universums für jeden für uns lächerlich gering. Diese uns gegebene Zeit verkürzen wir noch, indem wir davon die Arbeitszeit abziehen.
Ist das nicht schizophren? Welches halbwegs intelligente und logisch handelnde Wesen würde seine ohnehin schon kurze Lebenszeit bewusst per Definition noch einmal verkürzen?"
Berit Kruse Empirische Studie
Hallo liebe CSR-Interessierte,
ich forsche momentan im Rahmen meiner Bachelorarbeit an dem Einfluss von Persönlichkeitsfaktoren auf die Einstellung zu CSR-relevanten Produkten. Mit einer Teilnahme an dieser Umfrage würden Sie mein Projekt voran bringen. Vielen Dank!
Viele Grüße
Berit Kruse

Moderatoren

Infos zu den Moderatoren

Über die Gruppe "Corporate Social Responsibility"

  • Gegründet: 21.07.2004
  • Mitglieder: 7.065
  • Sichtbarkeit: offen
  • Beiträge: 2.771
  • Kommentare: 1.229