Problems logging in

Die größte branchenübergreifende XING-Gruppe für Gründer und Selbstständige | Powered by gruendungszuschuss.de und vgsd.de

Max Hilgarth Würde ein bedingungsloses Grundeinkommen zu mehr Selbstständigkeit führen?
Kein regelmäßiges Einkommen zu erwirtschaften ist ein Horrorszenario für viele Menschen, die mit dem Gedanken, sich selbstständig zu machen, spielen. Trotz unseres funktionierenden sozialen Sicherungssystems ist die Unsicherheit des Einkommens der häufigste Grund dafür, dass sich Menschen in Deutschland gegen die Gründung ihres eigenen Unternehmens oder die berufliche Selbstständigkeit entscheiden.
Befürworter des bedingungslosen Grundeinkommens sehen in einem festen, monatlichen Einkommen, das zur freien Verfügung steht, eine starke Motivation zu Gründen, denn es würde die Angst vor diesem Schritt nehmen.
Würde ein bedingungsloses Grundeinkommen deiner Meinung nach zu mehr Selbstständigkeit führen?
Anonymous poll | 169 votes | Poll ended
Christoph Sträßner Tobias Baumann
+119 more comments
Last comment:
Ralf Zschemisch t3n: Ausblick auf die Onlinegründung der GmbH
Hallo,
das t3n Magazin hat einen Ausblick auf die Onlinegründung der GmbH gewagt.
8<-
Gründet eine natürliche Person im Rahmen der Onlinegründung eine Gesellschaft und verwendet hierzu die Mustersatzung, muss diese Gründung innerhalb von fünf Arbeitstagen abgeschlossen sein.
8<-
https://t3n.de/news/digitalisierung-ausblick-gmbh-1163788/
ähm... Mustersatzung?
"Gehe in das Gefängnis. Begib Dich direkt dorthin. Gehe nicht über Los. Ziehe nicht DM 4000 ein"
Egal.
Beste Grüße
Ralf Zschemisch
https://blog.r23.de
1 more comment
Last comment:
Bernhard Kassen Neue Projektleiterinnen und Projektleiter zertifiziert!
Holländische Fritten „Dat Friethuis“ in Osnabrück ? Diese Prüfungsaufgabe hatten sich die Teilnehmer/innen des PONTEO-Lehrgangs „Projektleiter/in – IHK-zertifiziert“ ausgedacht und hieraus ein gemeinsames fiktives Projekt erarbeitet. Am heutigen Tag stellte die gesamte Gruppe nun ihre Abschlusspräsentation der Prüfungskommission unter Vorsitz von Janine Gillner, Teamleitung Weiterbildung bei der IHK-Osnabrück, vor. Über zwei Stunden vergingen hierbei wie im Fluge und alle Lehrgangsteilnehmer/innen bestanden mit Bravour. Ausdrückliches Lob der Prüfungskommission bekam die Teamleistung, die schlüssige und optisch einwandfreie Darstellung sowie die inhaltliche Tiefe der gesamten Präsentation. In der abschließenden Feedbackrunde hob Dozent Jürgen Lengwenat neben der fachlichen Leistung das überdurchschnittliche Engagement und die Disziplin der Teilnehmenden hervor. Gratulation den neuen Projektleitern/innen zur bestandenen Prüfung und zum IHK-Zertifikat!
Thomas Hartmann Das Unternehmensrating verbessern
Ratingnote
Eine gute Ratingnote ist nicht nur Voraussetzung für die Gewährung von Krediten an Unternehmen, sondern auch für einen günstigen Zinssatz. Ein gutes Rating erhalten Unternehmen nur, wenn sie entsprechende bilanzielle Maßnahmen ergreifen. Dazu gehören unter anderem die Erhöhung der Eigenkapitalquote, die Optimierung der Finanzstruktur oder Rentabilitätsverbesserungen.
Eigenkapital
Eine der wichtigsten Rating-Kennzahlen stellt die Eigenkapitalquote dar. Eigenkapitalquote ist die Relation zwischen Eigenkapital und Bilanzsumme. Eine die Eigenkapitalquote verbessernde Reduzierung der Bilanzsumme erreicht der Unternehmer unter anderem durch den Abbau von Forderungen. Zur Verbesserung des Eigenkapitals trägt außerdem die Vermeidung/Reduzierung von Entnahmen/Ausschüttungen bei.
Finanzstruktur
Eine wichtige Kennzahl für eine gute Finanzstruktur ist ein positives Working Capital. Die Kennzahl stellt das kurzfristige Vermögen (Umlaufvermögen) ins Verhältnis zu den kurzfristigen Verbindlichkeiten. Die Hausbank des Unternehmers wird darauf achten, dass die kurzfristigen Vermögenswerte die kurzfristigen Verbindlichkeiten übersteigen. Nur dann kann von einer gesunden Finanzstruktur die Rede sein. Der Unternehmer kann sein Working Capital überschlägig ermitteln, in dem er sein Umlaufvermögen durch Addition aller Waren, Geldbestände, Forderungen etc. ermittelt und davon seine kurzfristigen Fremdmittel, wie z. B. Lieferantenverbindlichkeiten oder den Kontokorrentkredit, abzieht. Das Ergebnis ist das Working Capital. Ist das Working Capital negativ, ist das Anlagevermögen kurzfristig finanziert. Dies stellt einen groben Verstoß gegen die „goldenen Finanzierungsregeln“ dar.
Rentabilität verbessern
Die Rentabilität eines Unternehmens lässt sich verbessern durch Umsatzsteigerungen einhergehend mit Kosteneinsparungen (bei den Personal- und Sachkosten). Kammern, Innungen oder Branchenverbände veröffentlichen im Regelfall allgemeine Renditezahlen für gängige Branchen. Ein Vergleich mit den allgemeinen Kennzahlen lohnt. Eine bessere Rentabilität führt zu Steigerungen bei den Ratingkennzahlen Umsatzrentabilität, Gesamtkapitalrentabilität, Eigenkapitalrentabilität oder Cashflow.
Weitere Informationen erhalten Sie gerne unter:
Only visible to XING members Erfolgreiche Veränderung - von „Kopf“ an
Liebe Community,
ein Veränderungsprozess kann zuweilen schon mal wehtun. Oh ja.
Gewohnte Strukturen werden auseinander gepflückt und in anderer Form wieder zusammengesetzt. Manchmal werden neue, für viele Mitarbeiter unbekannte Technologien implementiert, aber IMMER geht es um die Veränderung von Denk- und Verhaltensweisen, was verdammt unangenehm ist.
Und dies betrifft nicht nur die „normalen“ Mitarbeiter, sondern vor allem die Führungskräfte und die Geschäftsführung. Denn Veränderungsprozesse können nur erfolgreich sein, wenn sie von der Chefetage authentisch vorgelebt werden. Denn wieso sollte ein Sachbearbeiter sich an das neue Credo halten, wenn er merkt, dass seine Vorgesetzten nicht dahinter stehen?!
Dabei spielt auch noch ein anderer Punkt eine wesentliche Rolle: Um Veränderungsprozesse implementieren zu können, muss man dies auch auf Mitarbeiterebene zulassen. VERTRAUEN in die eigenen Angestellten stellt die essentielle Basis für Erfolg dar. Absolute Kontrolle dagegen hemmt Kreativität und Selbstentfaltung, schafft Unsicherheit und wird jeglichen Veränderungswunsch im Keim ersticken.
Fazit:
1. Veränderungsprozesse fangen am „Kopf“ an.
Leben Sie sie authentisch!
2. Schenken Sie Ihren Mitarbeitern mehr Vertrauen - diese Menschen wurden von Ihnen eingestellt, um Ihr Unternehmen erfolgreich zu machen, also hindern Sie sie nicht daran!
Herzliche Grüße
Isabella Grabbe
http://www.grabbe.biz
Sascha Plewka DSGVO und Datenschutz
Die ituso GmbH bietet Ihnen individuelle Datenschutzlösungen.
Wir nehmen Sie an die Hand, egal wo Sie stehen. Wir unterstützen Sie, solange Sie uns brauchen. Ob als kleines Unternehmen, Konzern oder eine Abteilung. Kontaktieren Sie uns unter http://www.ituso.de oder schreiben mich direkt an sascha.plewka@ituso.de.

This group's events

All events

Moderators

Moderator details

About the group: Das Zuhause für Gründer und Selbstständige auf XING

  • Founded: 23/12/2003
  • Members: 102.028
  • Visibility: open
  • Posts: 45.954
  • Comments: 181.002
  • Marketplace posts 78