Probleme beim Einloggen

Deutsche Gesellschaft für Entspannungsverfahren e. V.

Die DG-E e.V. vertritt z.Zt. Autogenes Training / Progressive Relaxation / Hypnose / Yoga und weitere wissenschaftlich fundierte Verfahren

Vera Brenner ENTSPANNUNGSVERFAHREN NR. 35 ERSCHIENEN
Die neue Ausgabe der DG-E-Zeitschrift ist da,
- den dazugehörigen eArtikl finden Sie hier: https://www.dg-e.domainfactory-kunde.de/index.php?id=132
Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.
Vera Brenner ÜBERSICHTSARTIKEL ZUR BERUFLICHEN BIOGRAPHIE DES BEGRÜNDERS DES AUTOGENEN TRAININGS J. H. SCHULTZ ONLINE
Bereits im Mai 2018 besuchte eine kleine Delegation der Deutschen Gesellschaft für Entspannungsverfahren die britische Gesellschaft für Autogenes Training (BAS). Weil manche Kollegen und Klienten im angloamerikanischen Raum von den Verstrickungen von Johannes Heinrich Schultz, dem Begründer des Autogenen Trainings, in der NS Zeit gehört haben, beklagten die britischen Kolleginnen und Kollegen, dass einige von ihnen sich vom Autogenen Training abgewendet hätten. Vor diesem Hintergrund hat die Britische AT-Gesellschaft ein großes Interesse an der historischen Aufarbeitung der beruflichen Biografie von Schultz, denn fast immer basieren die Ressentiments gegenüber dem AT auf Hörensagen oder im Internet kolportierten Halbwahrheiten.
Weil wir uns um dieses historische Thema in der Deutschen Gesellschaft für Entspannungsverfahren schon länger wissenschaftlich kümmern, konnten wir auf dem Londoner BAS-Jahrestreffen einen Vortrag zum Thema halten.
Die deutsche Gesellschaft für Entspannungsverfahren, die seinerzeit die englische Übersetzung usw. finanziert hatte, hat sich jetzt entschlossen, diese Inhalte als Teil der neuen Zeitschrift zu publizieren, und zwar als eArtikel, damit die Inhalte auch für interessierte über die DG-E hinaus frei zugänglich sind. Die Zeitschrift ist kurz vor der Auslieferung, der eArtikel ist heute online gegangen und kann hier frei heruntergeladen werden:
https://www.dg-e.domainfactory-kunde.de/fileadmin/user_upload/downloads/eArtikel/Husmann_2018_professional_biography_of_JH_Schultz_1905-1970_in_historical_context.pdf
Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.
Vera Brenner Reaktion der DGH und M.E.G. auf unsere Reslolution
05.12.17: „Die Deutsche Gesellschaft für Hypnose und Hypnotherapie (DGH) und die Milton Erikson Gesellschaft (M.E.G.) als die beiden führenden Fachgesellschaften für die Anwendung von und Weiterbildung in Hypnose und Hypnotherapie“ schreiben ebenfalls an die von der DG-E angeschrieben Gremien und „begrüßen die Resolution der Deutschen Gesellschaft für Entspannungsverfahren (DGE) zur Stärkung von Autogenem Training, Progressiver Muskelrelaxation und Hypnose in der GKV-/PKV-Versorgung sehr und unterstützen die Initiative entschieden.
Eine Aufwertung der übenden Interventionen - insbesondere der Hypnose - ist sowohl angesichts ihrer inhaltlich-fachlichen Bedeutung als auch auf dem Hintergrund ihrer psychothera-peutischen Versorgungsrelevanz dringend erforderlich. Diese Interventionen leisten unbestritten einen wichtigen Beitrag zur Aktivierung bereits vorhandener oder neu zu entwickelnder Ressourcen. Sie fördern zudem auf unvergleichliche Weise die körperlichemotionale Verankerung des in der Therapie Gelernten. Mit Blick auf den Therapieerfolg ist eine zeitnahe Integration von Problemaktualisierung und Ressourcenaktivierung sowie eine Konsolidierung der in der Therapie gewonnenen neuen Erfahrungen von eminenter Wichtigkeit. Die Bedeutung einer unmittelbar erlebten Verbindung von Problemerleben und Ressourcenerfahrung wird nicht zuletzt durch die Ergebnisse der modernen bildgebenden Verfahren zur Neuroplastizität in wachsendem Maße überzeugend belegt.
Auf dem Hintergrund dieser fachlich-inhaltlichen Bedeutung und der psychotherapeutischen Versorgungsrelevanz der übenden Interventionen im Allgemeinen und der Hypnose im Besonderen ist die derzeitige Abbildung in der Gebührenordnung als unverhältnismäßig zu bezeichnen. Völlig unverständlich ist neben dieser eklatanten Unterbewertung der betreffenden Ziffern, dass diese nicht in Kombination mit der Psychotherapeutischen Akutbehandlung abrechenbar sein sollen. Die bekanntermaßen rasche und nachhaltige Wirksamkeit der Hypnose würde vielmehr eine möglichst frühe Kombination geradezu zwingend nahelegen.
In Übereinstimmung mit der Resolution der DGE plädieren wir für eine sinnvolle Abrechenbarkeit dieser wertvollen Leistungen sowie eine angemessene Abbildung derselben in der Gebührenordnung“.
Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.
Vera Brenner Resolution zur Stärkung von Autogenem Training, Progressiver Relaxation und Hypnose in der Krankenversorgung
Damit Autogenes Training (AT), Progressive Relaxation (PR) und Hypnose in der Krankenversorgung nicht demnächst von „bedrohten“ zu „ausgestorbenen Arten“ werden, hat die Deutschen Gesellschaft für Entspannungsverfahren (DG-E) eine Resolution zur Stärkung von AT, PR und Hypnose auf den Weg gebracht:
http://www.dg-e.domainfactory-kunde.de/fileadmin/user_upload/downloads/Resolution/171117_Resolution_zur_Stärkung_von_Autogenem_Training.pdf
Adressaten sind alle wichtigen (Entscheidungs ) Gremien in der gesetzlichen und privaten Krankenversicherungslandschaft.
Denn wir gehen davon aus, dass diese Resolution reale Chancen hat, wirklich etwas zu bewegen. Das hängt allerdings auch davon ab, welche weitere aktive und kreative Unterstützung die Resolution gegenüber dem Gemeinsamer Bundesausschuss, Bewertungsausschuss, Beratender Fachausschuss Psychotherapie (bei der KBV) oder dem GKV-Spitzenverband erfährt.
Deshalb freut es uns sehr, dass sich die Vorstände der Deutschen Gesellschaft für Hypnose (DGH) und der Milton H. Erickson Gesellschaft für Klinische Hypnose (MEG) entschlossen haben, der Einladung nachzukommen und gemeinsam ebenfalls an die Gremien zu schreiben, um die Initiative der DG-E zu unterstützen (mit weiteren Fachgesellschaften und Berufsverbänden sind wir im Gespräch).
Wir rufen alle Mitglieder der DG-E, aber auch allen anderen an Entspannungsverfahren und Hypnose interessierten Kollegen und Kolleginnen auf, mitzuhelfen, das seit Jahren voranschreitende Downshifting von AT, PR und Hypnose zu stoppen und auf die (Honorar-) Misere aufmerksam zu machen. Machen Sie die Resolution unter befreundeten Kolleginnen und Kollegen bekannt, „liken“ Sie die entsprechenden Posts auf der Facebook- oder Xing-Seite der DG-E, und laden Sie Ihre Berufsverbände ein, diese Initiative ebenfalls zu unterstützen. Weitere kreative Ideen sind herzlich willkommen. Helfen Sie mit, das psychotherapeutische Berufsfeld aktiv zu gestalten und die Arbeitsbedingungen für AT, PR und Hypnose zu verbessern. Wenn wir uns nicht selber darum kümmern, wird es sehr wahrscheinlich auch niemand anderes für uns tun.
Für Ihre Unterstützung schon jetzt vielen Dank!
Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.
Vera Brenner Entspannungsverfahren Nr. 34 erschienen
Die neuste Ausgabe der jährlich erscheinenden Zeitschrift der DG-E mit Artikeln:
...zur Steigerung des Entspannungserlebens und der Aufmerksamkeitsleistung: eine vergleichende Pilotstudie zur differentiellen Effektivität eines mobilen Alpha-Frequenzband-Trainings
...zur Entwicklung des Autogenen Trainings im Rahmen von Zeitgeschichte und beruflicher Karriere von Prof. Dr. Johannes Heinrich Schultz 1902-1932
...die eigene Biographie rechtzeitig richten – ein Plädoyer für eine bewusste Werteorientierung
sowie Buchbesprechungen und Nachrichten aus der DG-E ist frisch aus dem Druck.
Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

Moderatoren

Infos zu den Moderatoren

Über die Gruppe "Deutsche Gesellschaft für Entspannungsverfahren e. V."

  • Gegründet: 20.10.2011
  • Mitglieder: 59
  • Sichtbarkeit: offen
  • Beiträge: 36
  • Kommentare: 5