Probleme beim Einloggen

Deutsches Steuerrecht

Steuer, Steuern, Steuerberater, Rechnungswesen, Wirtschaftsprüfung, Audit, Compliance, Buchführung, Accounting Finance Tax Steuerstrafrecht

Huyen Trang Do Referent im Bereich Steuern (m/w/d)
Ihre Aufgaben als Steuerreferent (m/w/d)
Als Referent (m/w/d) im Bereich Steuern erstellen Sie Steuererklärungen sowie Steueranmeldungen für das Unternehmen. Des Weiteren sind Sie zuständig für die steuerliche Würdigung betrieblicher Sachverhalte und Bankprodukte und fungieren als Steuerberater bei Transaktionen. Zudem wirken Sie als interner und externer Ansprechpartner bei steuerlichen Einzelfragen sowie für Geschäftsleitungen und dem Rechnungswesen von Konzerngesellschaften mit. Darüber hinaus werden Sie diverse Aufgaben in TCMS-Kernprozessen durchführen. Es ist ebenfalls möglich, dass Sie an der Betreuung laufender Konzernbetriebsprüfungen mitwirken. Sie werden hauptsächlich im Bereich Inlandsteuern arbeiten, wobei generalistisches Arbeiten Ihrerseits erwünscht ist.
Das wird Ihnen geboten
• Attraktives Jahresgehalt
• Flexible Arbeitszeiten
• Generalistische Arbeitsweise
• Persönliche und aufgabenbezogene Schulungen
• Gute Work-Life-Balance
• Fairer und sorgender Arbeitgeber
• Gut funktionierendes und kollegiales Team
Das wird von Ihnen erwartet
• Abgeschlossenes BWL- oder Jura-Studium mit Schwerpunkt Steuern oder Dipl. Finanzwirt
• Erfolgreich abgeschlossenes Steuerberaterexamen
• 3-5 Jahre Berufserfahrung im Bereich Financial Services, als Betriebsprüfer oder in Steuerabteilung einer Bank
• Kenntnisse der Steuerprozesse in einem Kreditinstitut
• Erfahrung im Projektmanagement
• IT-Kenntnisse (u.a. SAP)
Ihr neuer Arbeitsort
Die traditionsreiche Bank ist ein öffentlich rechtliches Unternehmen und weist mehrere hundert Mitarbeiter sowie einen bemerkenswerten Kundenstamm auf, der auf eine vertrauensvolle und langjährige Partnerschaft zurückblickt. Das Unternehmen hat sowohl deutschlandweit als auch international zahlreiche Standorte vorzuweisen. Des Weiteren legt die Bank großen Wert auf die fachlichen und sozialen Kompetenzen ihrer MitarbeiterInnen und unterstützt diese aktiv mit Fortbildungen. Der Bank liegt auch der Klimaschutz sehr am Herzen, was sich vor allem in deren nachhaltiger Arbeitsweise widerspiegelt.
Habe ich Ihr Interesse geweckt?
Dann rufen Sie mich sehr gerne unter der 0049 69 12 00 01 11 an oder schicken mir Ihre Bewerbungsunterlagen an trang.do@fivefinancerecruitment.com. Ich freue mich von Ihnen zu hören!
Standort
Frankfurt am Main
Kontaktperson
Trang Do
JAN REITER Umsatzsteuerbefreiung von Fahrschulen?
Der BFH legte dem EuGH die Frage vor, ob der Fahrschulunterricht zum Erwerb der Fahrerlaubnisklassen B und C1 umsatzsteuerbefreit ist. Dies könnte dann der Fall sein, wenn der Begriff des Schul- und Hochschulunterrichts in Art. 132 Abs. 1 Buchst. i und j der Richtlinie 2006/112 auch Fahrschulen umfasst.
In seinem Urteil vom 14.3.2019 (C 449/17) entschied der EuGH nun, dass sich Fahrschulen nicht auf Art. 132 Abs. 1 Buchst. i und j der Richtlinie 2006/112 berufen können.
Der EuGH führt zunächst aus, dass die Begriffe, mit denen die Steuerbefreiungen des Art. 132 der Richtlinie 2006/112 umschrieben sind, eng auszulegen sind, da sie Ausnahmen von dem allgemeinen Grundsatz darstellen, dass jede Leistung, die ein Steuerpflichtiger gegen Entgelt erbringt, der Mehrwertsteuer unterliegt. Unter dem Begriff des Schul- und Hochschulunterrichts versteht der EuGH
„[___] ein integriertes System der Vermittlung von Kenntnissen und Fähigkeiten in Bezug auf ein breites und vielfältiges Spektrum von Stoffen sowie auf die Vertiefung und Entwicklung dieser Kenntnisse und Fähigkeiten durch die Schüler und Studenten je nach ihrem Fortschritt und ihrer Spezialisierung auf den verschiedenen dieses System bildenden Stufen.“
Nach der Ansicht des EuGH ist festzustellen, dass der Fahrunterricht in einer Fahrschule lediglich ein spezialisierter Unterricht darstellt und gerade nicht für sich allein der für den Schul- und Hochschulunterricht kennzeichnenden Vermittlung, Vertiefung und Entwicklung von Kenntnissen und Fähigkeiten in Bezug auf ein breites und vielfältiges Spektrum von Stoffen gleichkommt. Demnach kommt die Steuerbefreiung gemäß Art. 132 Abs. 1 Buchst. i und j der Richtlinie 2006/112 nicht zur Anwendung.
Roger Gothmann 3. Berliner Umsatzsteuertag: Einsichten für den Online-Handel
Auf dem 3. Berliner Umsatzsteuertag diskutierten Vertreter aus Praxis, Finanzverwaltung und Finanzgerichten auch für den Online-Handel relevante Themen und Gesetzesvorhaben.

Moderatoren

Infos zu den Moderatoren

Über die Gruppe "Deutsches Steuerrecht"

  • Gegründet: 29.08.2011
  • Mitglieder: 22.688
  • Sichtbarkeit: offen
  • Beiträge: 3.009
  • Kommentare: 3.679
  • Marktplatz-Beiträge: 70