Probleme beim Einloggen
Nur für XING Mitglieder sichtbar In der digitalen Zukunft dominieren Plattformen und Spezialisten - Convenience schlägt Komplexität
Sehr geehrte Gruppenmitglieder, zunächst einmal vielen Dank für die Aufnahme in die Gruppe. Als Geschäftsführer eines digitalen Unternehmens freue ich mich auf einen innovativen, digitalen Austausch mit Ihnen. Mit ausgesuchten, namhaften Vertragspartnern und Verbänden wie Wolters Kluwer, Schufa, BDIU e.V. , GDD e.V. und Geo Trust habe ich die neue, digitale Mahnwesen-Lösung der Zukunft für Deutschland entwickelt und umgesetzt. Ausgezeichnet als bundesweiter Gewinner mit dem DIHK / IHK Digital Award 2017.
Wenn Sie Fragen zu meiner Person, dem digitalen Geschäftsmodell oder sonstige Fragen haben, stehe ich Ihnen selbstverständlich gerne persönlich zur Verfügung. Weitere Informationen können Sie meinem XING Profil entnehmen.
Ich wünsche Ihnen allen einen erfolgreichen Start 2018.
Daniel Görs Ideal für Internet-Berater, -Coaches und -Trainer: Positionierung, Storytelling, Neukunden, Internet- und Videomarketing durch Scribble Erklärungsvideos
Komplexe Sachverhalte und Internet-Beratungsdienstleistungen auf eine einfache und intuitive Weise vermitteln? Mit unserem Kooperations- und Content-Partner Scribble Video, einem der führenden deutschen Anbieter von Erklärvideos, haben Berater, Trainer und Coaches einen erfahrenen wie kreativen Partner, der die Kundenakquise und die Beratung erheblich erleichtert. Insbesondere, wenn die eigene Dienstleistung (stark) erklärungsbedürftig ist. So werden Berater, Trainer und Coaches zur Marke, steigern ihre Bekanntheit und gewinnen neue Kunden. Interesse? Dann kontaktieren Sie uns für weitere Informationen und Buchungen von Scribble Erklärvideos mit visuellem Storytelling: http://www.goers-communications.de/pr-werbung-beratung/kontakt
Eine Marketingweisheit lautet, dass jedes Unternehmen und jeder Freiberufler das eigene Produkt oder die eigene Dienstleistung überzeugend in weniger als drei Sätzen bzw. in weniger als 30 Sekunden erklären können muss („Elevator Pitch“). Eine Weisheit, die sich wie so viele Marketingweisheiten im ersten Augenblick überaus überzeugend anhört, bei längerem Nachdenken jedoch alles andere als leicht zu erfüllen ist. Gerade dann, wenn es sich nicht um ein (Massen-)Produkt handelt, sondern um eine (Nischen-)Dienstleistung, bei der eine hohe Spezialisierung und ein hohes Qualifikationsniveau zum Tragen kommen.
Gerade Unternehmensberater, Trainer und Coaches haben damit zu kämpfen, dass nicht nur ihre Dienstleistungen erklärungsbedürftig sind, sondern auch ihre eigenen Kompetenzen. Was zeichnet den einzelnen Unternehmensberater, Trainer oder Coach aus, worin unterscheidet er sich von der Konkurrenz, was kann er, was andere nicht können? Fragen, die insbesondere bei der Neukundenakquisition relevant sind. Und häufig den Unterschied ausmachen, ob das Interesse eines potenziellen Kunden geweckt werden konnte – oder eben nicht.
Wie das Interesse des Neukunden wecken?
Eine Antwort auf dieses Problem, mit dem sich wohl fast jeder Unternehmensberater, Trainer und Coach herumschlägt, sind sogenannte „Erklärvideos“. Erklärvideos leisten im virtuellen Raum das, was der entscheidende Schritt bei einer erfolgreichen Kundenakquise ist: Sie wecken das Interesse des potenziellen Kunden und skizzieren die eigene Expertise. Und das zwar auf eine spielerische, aber dennoch zielgerichtete Weise; der Name „Erklärvideo“ ist Programm. Erklärvideos leisten das, was gefragt ist, um „den Fuß in die Tür zu kriegen“, sie erklären die angebotene Dienstleistung und die hierfür entscheidenden Kompetenzen der Unternehmensberater, Trainer und Coaches.
Und das nicht erst seit gestern. Der Trend von Unternehmen und Dienstleistern, auf Erklärvideos zu setzen, hielt mit dem schnellen Internet Einzug, bei dem die Bewegtbilder die textlastigen Seiten der Anfänge des Internets verdrängten. Und das mit steigender Beliebtheit. Bewegtbild-Kommunikation wird von immer mehr Entscheidern als perfektes Mittel für die Unternehmenskommunikation angesehen. So auch von Unternehmensberatern, Trainern und Coaches, um sich und die eigene Dienstleistung optimal, contentgetrieben und leicht verständlich im Netz zu präsentieren. Immer treu dem Motto, dass Bilder mehr als Tausend Worte sagen. Und Bewegtbilder mehr als nur einzelne Bilder. An Videos führt in der heutigen medialen Welt kein Weg vorbei – ebenso wenig wie an Erklärvideos in der professionellen Kommunikation.
Scribble Videos: Unterhaltsame wie einprägsame Erklärvideos, die auf den Punkt kommen
Als einer der erfolgreichsten europäischen Anbieter und Produzenten von Erklärvideos setzt Scribble Video auf ein spezielles Videoformat, dem „gescribbelten“ Erklärvideo. „Scribble“ lässt sich am ehesten mit „Kritzelei“ oder „eine Skizze zeichnen“ übersetzen. Die handgezeichneten, individuellen Videos des innovativen Hamburger Unternehmens zeichnen sich dadurch aus, dass sie komplizierte Zusammenhänge elegant mit Hilfe einer Geschichte leicht nachvollziehbar erklären. Die Videos wirken wie animierte Skizzen, die den Betrachter nicht nur in den Bann ziehen, sondern dessen Blick und Aufmerksamkeit direkt auf das Wesentliche fokussieren: das Leistungsangebot und die Kompetenz des Dienstleisters. Stets transportiert über eine passende Geschichte. Das digitale Storytelling ist eines der wesentlichen Unterscheidungspunkte von Scribble Video zu anderen, insbesondere Budget-Erklärvideo-Anbietern.
Die in der Regel nur wenige Minuten langen Videos von Scibble Video erzählen eine kurze, interessante Geschichte, die zwar erklärend arbeitet, aber auch positive Emotionen weckt. Scribble Video greift auf eine besondere Art der Darstellung zurück, indem es vor den Augen des Zuschauers Szene für Szene im Zeitraffer zeichnet. So können die Kunden des Unternehmens mit ihren Interessenten auf höchst effektive Weise per „Storytelling“ kommunizieren. Mit den Erklärvideos können Beratungs-, Trainings- und Coachingdienstleistungen ideal präsentiert und beworben werden.
Scribble Video – Scribble Marketing
Scribble Videos können aber nicht nur für das externe Marketing genutzt werden, sondern und für die interne Verwendung, etwa zu Schulungs-, Beratungs-, Coaching- und Trainingszwecken. Mittels solcher Scribble Videos gelingt es Beratern, Trainern und Coaches, sich von der 08/15-Präsentation der Konkurrenz abzuheben und sich nachhaltig zu positionieren und zu profilieren. Scribble Videos binden den Betrachter emotional, schaffen es aber dennoch in wenigen Minuten, komplizierte Zusammenhänge einfach und einprägsam darzustellen. Ein visuelles Format, das Aufmerksamkeit garantiert und Sachverhalte klar und einprägsam erklärt. Ein Erstkontakt, der Beratern, Trainern und Coaches viel Zeit und Nerven erspart und einen bleibenden, positiven Eindruck hinterlässt. Einmal produziert, kann das Scribble Video in unterschiedlichsten Formen genutzt werden - bis hin zu speziellen VideoCards, die per Post an Wunschkunden gesendet werden können.
Die umfassenden Videomarketing-Leistungen von Scribble Video – Beratung, Betreuung der Distribution und die Promotion der Erklärvideos – sind ein weiteres Qualitätsmerkmal im Vergleich zu anderen Low-Budget-Erklärvideo-Produzenten. Unser Kooperationspartner Scribble Video berät und bietet auf Wunsch auch Video-SEO (Suchmaschinenoptimierung), Video-/Bewegtbild-PR und andere Formen des Videomarketings (siehe auch http://www.goers-communications.de/pr-marketing-und-kommunikation-bewegtbild-scribble-video-goers-communications-integriertes-content-marketing )
Das in Hamburg ansässige Unternehmen Scribble Video hat den den Begriff „Scribble“ für diese Form der Erklärvideos vor Jahren im deutschsprachigen Raum eingeführt und verfügt dank der großen Erfahrung über einen erstklassigen Ruf in der Branche. Erfahrung und Know-how, von der Unternehmensberater, Trainer und Coaches direkt profitieren, die auf Scribble Erklärvideos setzen, um sich und ihre Dienstleistung auf eine innovative, informationsstarke Art und Weise im Netz zu präsentieren.
Über Scribble Video:
Scribble Video ist einer von Europas erfolgreichsten Erklärvideo-Produzenten für die Unternehmenskommunikation. Die handgezeichneten, individuellen Videos des jungen Hamburger Unternehmens zeichnen sich besonders dadurch aus, dass sie komplizierte Zusammenhänge elegant mit Hilfe einer Geschichte leicht nachvollziehbar erklären. Dafür greift Scribble Video auf eine besondere Art der Darstellung zurück, indem es vor den Augen des Zuschauers Szene für Szene im Zeitraffer zeichnet. So können die Kunden des Unternehmens mit ihren Interessenten auf höchst effektive Weise per "Storytelling" kommunizieren. Mit den Erklärvideos können gleichermaßen lokale Dienstleistungen wie internationale Produkte für den B2B-Bereich beworben werden. Scribble Videos sind für das externe Marketing und für die interne Verwendung, etwa zu Schulungszwecken, geeignet. Ein Format, das Aufmerksamkeit garantiert und Sachverhalte einfach erklärt.
PR- und Marketing Kontakt Scribble Video:
Görs Communications
#PR #Content #Marketing Agentur
Gertrudenkirchhof 10
20095 Hamburg
info (at) goers-communications.de
http://www.goers-communications.de
Bosko Todorovic Social Media – Wichtig für junge Marken am Beispiel von Fashion-Designern
Vorne weg will ich direkt klarstellen, dass der Artikel zwar hier im speziellen von der Fashion Branche handelt, sich jedoch im Prinzip auf alle möglichen Branchen anwenden lässt.
Ich berate eine Reihe von jungen Designern im Auftrag des Fashion Council Germany zum Thema Social Media. So ziemlich jeder von Ihnen betreibt irgendwie Social Media Kanäle, in der Regel Instagram und Facebook, vielleicht auch noch Twitter und Pinterest. Unterhält man sich mit diesen Designern stellt sich schnell heraus, dass sie eigentlich keine oder kaum eine Strategie damit verfolgen. Natürlich wollen sie am Ende eine große Reichweite erzeugen, um dadurch Teile der Kollektionen besser und mehr zu verkaufen. Soweit sind sich alle schon mal einig. Aber wie sie das im Konkreten erreichen wollen ist ihnen meistens nicht bewusst.
Was du nicht willst, dass man nicht sieht, veröffentliche auch nicht!
Oft beginne ich mit der allgemeinen Erklärung, was Social Media eigentlich ist. Das klingt jetzt erst einmal überflüssig. Interessanter Weise ist für viele Menschen Social Media ein relativ neuer und moderner Begriff bzw. modernes Medium. Auch im erweiterten Sinn das Influencer Marketing. Aber die Mechanismen, die wir bei Social Media nutzen und anwenden, sind eigentlich eine der ältesten Werbemaßnahmen, die wir kennen. Ich höre oft das Argument „Ich weiß nicht wie viel ich von mir preisgeben soll und ob ich möchte, dass die anderen so viel über ich wissen. Und eigentlich bin ich eher introvertiert“.
Die Antwort die ich darauf gebe ist recht einfach: << Man stelle sich vor, man klebe Nacktbilder von einem selbst an eine Litfaßsäule auf der Straße und versuche dann mit voller Energie die vorbeilaufenden Menschen daran zu hindern die Bilder zu sehen. >>
Ich denke und hoffe, dass niemand so geistig reduziert wäre dies zu tun. Zumindest nicht, wenn er nicht will, dass man die Bilder auch wirklich sieht. Fazit ist also: was du nicht willst, dass man nicht sieht, veröffentliche auch nicht! So einfach ist der Umgang mit diesem Medium.
Die Mechanismen von Social Media
Kommen wir nochmal zurück zu den uralten Mechanismen. Social Media hat mehrere davon. Besinnt man sich auf die Anfänge von Facebook wird einem schnell klar, dass die Grundidee darin bestand eine Community zu schaffen, die in gegenseitigem Kontakt bleiben sollte. Man sollte kommunizieren können, sich zu Gruppen zusammenfinden und Inhalte austauschen können. Im Prinzip hat sich bis heute daran nicht viel verändert. Und es lässt sich so ziemlich auf jede Social Media Plattform anwenden. Damit erklärt sich auch ein wichtiger Mechanismus, der oft unterschätzt wird: Social Media bedeutet immer „Kommunikation in beide Richtungen“. Einige Marken haben sich in der Historie bereits oft erschrocken, als die Community plötzlich begann mit ihnen zu sprechen, wie z.B. die Deutsche Bahn auf der Facebook-Seite für den Verkauf des damaligen Cheftickets. Wer dies aber versteht kann es perfekt für sich nutzen, wie z.B. für CRM Aktivitäten (Stelle ich im kommenden Artikel vor).
Salopp könnte man behaupten, die Steinzeitmenschen haben bereits die Mechanismen von Social Media genutzt, nur halt offline. Sie erzählten sich wo die besten Jagdgründe sind, malten Illustrationen an Wände, um Impressionen fest zu halten und fanden sich zu Gruppen zusammen. Total Social Media.
Ein anderer Mechanismus ist diese Gruppenbildung an sich. Ich bilde mit Freunden, Bekannten oder Familie Interessengruppen, bin mit ihnen verbunden, bin aktiv diese Verbindung eingegangen. Ich vertraue also in gewisser Weise diesen Personen. Wenn sie einen Inhalt mit mir teilen hat diese Nachricht einen sehr hohen Stellenwert für mich. Damit wird jede Person, die Social Media benutzt oder lebt automatisch zum Influencer. Er beeinflusst also seine Umwelt. Manche mehr, manche weniger. Hat er nur einen kleinen Bekanntenkreis spricht man auch von Micro-Influencern. Dieser Begriff bedeutet aber nicht etwas Negatives. Ganz im Gegenteil. Es kann sogar bedeuten, dass diese Person einen sehr großen Einfluss auf seine kleine Community hat.
Follower als Währung
Große Communitys über die sozialen Netzwerke aufzubauen hat zwei wesentliche Gründe:
Die Marke braucht eine große Reichweite von relevanten, dann auch hoffentlich potentiellen Kunden.
Die Marke zeigt damit seine Bedeutung in der Gesellschaft.
Punkt 1. werde ich weiter unten ausführlicher besprechen. Die Bedeutung von Punkt 2 hat ebenfalls mehrere Gründe. User bilden sich oft ein, dass Marken, die es nicht schaffen eine größere Community auf den Social Media Kanälen zu entwickeln und zu begeistern, nicht gut genug sind. Sie reflektieren die Information von wenig Followern und Likes auf die Qualität der Marke. Ob diese so viel schlechter ist, nur weil man wenig Follower hat, sei dahin gestellt. Aber heutzutage erwartet man fast schon von jedem Becker um die Ecke eine Webseite, ein Facebook-Profil und einen Instagram-Account zu besitzen. Nun kann man sich also vorstellen, dass es für eine Newcomer-Marke wichtig ist zumindest von diesem Aspekt her schnell zu wachsen, um eine Relevanz zu suggerieren.
Am Anfang steht die Selbstdefinition
Zu Beginn nehme ich zunächst immer die Rolle des Zuhörers an und bitte die Designer ihre eigene Arbeit zu beschreiben, ihre Marke zu definieren und vor allem ihre Zielgruppe, bzw. die kaufkräftigste Zielgruppe zu benennen. Das hilft schon mal einen großen Schritt in Richtung Strategie zu gehen. Denn eins ist klar: auch hier ist Social Media nicht zwangsläufig die eierlegende Wollmichsau. Zu klären ist nämlich ob die Zielgruppe auch auf den jeweiligen Social Media Kanälen überhaupt vertreten ist. Wobei ich eigentlich sehr davon ausgehe. Die Frage ist eher auf welchen genau. Desweiteren hilft es auch schon sich erste Gedanken zu machen was man überhaupt über die Social Media Kanäle verteilen möchte. Dazu gehören informative, unterhaltsame, inspirierende und persönliche Themen, wobei es eher eine Mischung aus allem sein wird. Auch im Social Media gilt: Content is King! Denn wir wollen als Marke die Follower an uns binden, sie emotional aufladen, sie zur treuen Community aufbauen. Schon häufig habe ich erwähnt, dass ich sehr davon überzeugt bin: Je emotionaler ein Produkt ist, desto wichtiger wird Social Media. Denn gerade über diese Kanäle lässt sich eine emotionale Bindung (neben der direkten Kundenbeziehung offline) sehr gut aufbauen.
Auch hier gehen wir zurück zur Frage: Wie definiert der Designer seine Arbeit? Handelt es sich um hochpreisige Mode bewegen wir uns schon wieder weg von der Rationalität hin zur Emotionalität. Das geschieht aus zwei wesentlichen Gründen:
1. Der Designerbrand ist eher unbekannt und muss Vertrauen aufbauen. Warum sollte man eine Marke kaufen, die man nicht kennt und nicht einschätzen kann: „Passen die Sachen?“, „Wie sind sie verarbeitet?“, „Was für Materialien werden genutzt?“, „Wie steht es mir?“, etc.
2. Das Hochpreisige bedarf eher einer emotionalen als einer rationalen Bindung: „Warum ist der Designer so teuer?“ Wenn es nur um Bekleidung statt Mode geht, dann kann man sich auch die Sachen bei einem Lebensmittel-Discounter kaufen, denn die halten auch warm und trocken und kosten sicherlich nur einen Bruchteil.
Wir wollen als Marke aber noch viel mehr verkaufen - nicht nur die Bekleidungsstücke an sich, sondern auch die Geschichte dahinter, eine Lebensphilosophie, eine Traumwelt, ein Stück Magie.
Und nochmal: Content ist King
Was bietet sich besonders als Inhalt für Social Media an? Zunächst sollte es jedem klar sein, dass man nicht in allen Kanälen die gleichen Inhalte ausspielen sollte. Die einzelnen Kanäle arbeiten mit verschiedenen Triggern. Zudem sollte man Inhalte erstellen, die den Follower dazu bringen immer wieder vorbei zu schauen und die Inhalte gerne zu konsumieren. Man profitiert hier sehr von dem Effekt, dass sich der User freiwillig einer Gruppe, einer Person, einem Produkt oder einem Inhalt anschließt, er also konsumieren will. Je mehr Zeit der User mit den Inhalten verbringt, desto stärker wird die emotionale Bindung. Das gleiche gilt auch bei der Häufigkeit der Besuche. Daher wird hier auch von Engagement gesprochen bzw. dieser Faktor gerne als Aktivitätsindex genommen. Je höher der Faktor ist, desto aktiver die Community und desto wertvoller ist sie.
Facebook-User lieben es z.B. Bewegtbild zu konsumieren. Auch etwas längere Texte werden akzeptiert. Instagram, Pinterest, Tumblr und Co. leben eher von der Bildsprache. Persönlich könnte ich Stunden damit verbringen mich bei diesen Social Media Portalen inspirieren zu lassen. Texte sind unerwünscht oder lassen maximal ein bis zwei Sätze zu.
Als konkrete Inhalte bieten sich natürlich Eindrücke und Bilder der einzelnen Bekleidungsstücke an, von der reinen Produktdarstellung bis hin zum bekleideten Modell. Das Modell wiederum kann entweder im Studio/Atelier/Shop gezeigt werden oder in einer Umgebung/Situation in der sich der Kunde wiederfinden kann, er sich quasi vorstellen kann selbst die Mode zu tragen. Auch die Inspiration spiet hier eine wichtige Rolle. Ich halte die meisten Deutschen einfach zu unkreativ, um sich Stylings im Kopf vorzustellen. Mit Ideen hilft man ihnen auf die Sprünge, inspiriert sie zum kauf und kann damit sogar noch Cross- und Upselling vorantreiben. Durch das „überschwemmen“ von letzteren Bildern kann auch der Eindruck erweckt werden, dass diese Kleidungsstücke mega angesagt sind und Gott und die Welt sie trägt.
Interessant sind auch Impressionen von Fotoshootings, Laufstegen, Events und Prominenten sowohl vor als auch hinter der Bühne. Making-Of ist für die User immer interessant. Dadurch bekommen sie eine Nähe zum Geschehen und auch zum Brand. Es macht die Marke menschlicher und bindet wiederum. Und es zeigt auch den Aufwand, der hinter der Produktion steht und damit auch den Preis rechtfertigt.
Weiterlesen: http://bit.ly/2fVlwVE
Benedikt Keller Zurück aus dem Urlaub? Wie lange hält der Erholungseffekt an? - Studie zu Arbeit und Erholung, Erfahrungsbericht & Verlosung
Liebe Gruppenmitglieder,
im stressigen Arbeitsalltag ist erfolgreiche Erholung wichtig für Leistungsfähigkeit und dauerhaftes Wohlbefinden am Arbeitsplatz - und somit ist sie für die einzelnen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von ebenso großer Bedeutung wie für die Organisationen, in denen sie arbeiten.
In unserer aktuellen Studie (https://www.soscisurvey.de/Studie_Arbeit_und_Erholung/?info) an der Universität Mannheim möchten wir herausfinden, wie erfolgreiche Erholung für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ermöglicht werden kann - und was Organisationen, Führungskräfte und Teammitglieder tun können, um die Erholung der einzelnen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu unterstützen.
Hierfür suchen wir Arbeitnehmer/innen – idealerweise Teams, die aus einer Führungskraft und mindestens drei Mitarbeiterinnen bzw. Mitarbeitern bestehen – die bereit sind, unsere Studie durch ihre Teilnahme zu unterstützen.
Wir freuen uns über Ihre Teilnahme – sowohl als Team als auch als Einzelperson!
Melden Sie sich hierfür einfach direkt zur Studienteilnahme an:
Als Mitarbeiter/in bzw. Teammitglied können Sie sich hier anmelden:
https://www.soscisurvey.de/Studie_Arbeit_und_Erholung/?q=Anmeldung_MA
Als Führungskraft können Sie sich und Ihr Team hier anmelden: https://www.soscisurvey.de/LRR_Anmeldung/
Als Dankeschön für Ihre Unterstützung stellen wir Ihnen auf Wunsch eine digitale Informationsbroschüre mit den Ergebnissen der Studie und Tipps zu gesundem Erholungsverhalten im Arbeitsalltag zur Verfügung. Dadurch können Sie die Erkenntnisse unserer Forschung individuell nutzen und in Ihrem Alltag umsetzen.
Teilnehmende Führungskräfte erhalten auf Wunsch außerdem extra aufbereitete Informationen und Tipps zum Thema gesunde und erholungsförderliche Führung.
Zusätzlich haben alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Möglichkeit zur Teilnahme an einer Verlosung von mydays-Erlebnisgutscheinen im Gesamtwert von 1300 Euro.
Über Ihre Teilnahme und Unterstützung würden wir uns sehr freuen.
Vielen Dank und freundliche Grüße
Benedikt Keller
im Namen des Forschungsteams der Studie „Arbeit und Erholung“
Bei Fragen zur Studie wenden Sie sich bitte gerne an Frau Dr. Laura Venz - entweder hier bei XING oder unter laura.venz@uni-mannheim.de.

Moderatoren

Infos zu den Moderatoren

Über die Gruppe "Die Internet-Berater"

  • Gegründet: 06.04.2009
  • Mitglieder: 2.098
  • Sichtbarkeit: offen
  • Beiträge: 555
  • Kommentare: 306
  • Marktplatz-Beiträge: 3