Probleme beim Einloggen

Die Krisenmanager

Unternehmer für Unternehmer. Consulting. Coaching. Education. Krisenmanagement. Fördermittel. Business Angels: www.buendnis.eu

Thomas Planer Der Beschluss des Amtsgerichts Rosenheim vom 12. November 2018 ist deutlich
Die I-S-T Integrierte Sonnenschutz Technologie Vertriebs GmbH hat ihr Verfahren zur Insolvenz in Eigenverwaltung nach § 270a InsO (Insolvenzordnung) erfolgreich abgeschlossen und ist offiziell saniert! Freudige Nachrichten für die Geschäftsführung, die Partner und Lieferanten aber auch für den gesamten Landkreis Rosenheim. Und auch bei uns, denn wir haben den Prozess insolvenzrechtlich begleitet!
Weitere Informationen können SIe hier nachlesen:
Rolf Neuendorf Ernährungssouveränität: Chancen für StartUp's und Bestandsunternehmen
Liebe Gruppenmitglieder,
Ernährungssouveränität ist die Basis und das absolut Notwendige, damit eine Gesellschaft sich frei und erfolgreich entwickeln kann. Ernährungssouveränität ist der Nährboden für Freiheit, Entwicklung und Kultur. Ernährungssouveränität ist ein weites Feld an Möglichkeiten für StartUp-Unternehmen und neue Geschäftsfelder von Bestandsunternehmen.
„Bäuerliche Landwirtschaft kann angesichts des Bevölkerungswachstums die Welt nicht ernähren.“ Ist dieses Dogma der Wissenschaft und der Politik richtig? Die zahlreichen Initiativen rund um die Ernährungssouveränität kommen zu einem anderen Ergebnis. Zunächst einmal fragen sie sich: Wer ernährt die Welt denn jetzt? In großen Teilen der Welt ist es nämlich nach wie vor die kleinbäuerliche Landwirtschaft, die die Welt ernährt. 2,6 Milliarden Menschen leben hauptsächlich von landwirtschaftlichen Tätigkeiten. 85 Prozent der etwa 525 Millionen Bauernhöfe weltweit bewirtschaften weniger als zwei Hektar Land.
Die Bäuerinnen und Bauern auf diesen Klein- und Kleinstbetrieben bauen den größten Teil aller weltweit produzierten Lebensmittel an. Dabei bestreiten die Initiativen nicht, dass die Produktivität der Landwirtschaft in vielen Regionen gesteigert werden müsste.
Irmi Salzer ist Kleinbäuerin und arbeitet bei der ÖBV (Österreichsche Berg- und Kleinbäuerinnen Vereinigung). Sie glaubt, dass kleine, auf Vielfalt setzende Betriebe weitaus produktiver arbeiten als große Farmen mit Monokulturen: „Der herkömmliche Produktivitätsbegriff, der nur auf den Ertrag einer einzelnen Kultur oder die Produktionsleistung pro Arbeits- oder Kapitaleinheit abzielt, lässt nämlich wesentliche Faktoren außer Acht. Zieht man Effizienz- und Produktivitätskriterien heran, die alle eingesetzten Produktionsfaktoren berücksichtigen (d. h. neben Arbeitskraft und Kapital auch Energie, Dünger und Wasser) und die zudem den Gesamtertrag des Betriebsanalysieren, dann schneiden kleine Betriebe in der Mehrzahl der Fälle besser ab als große. Dies rührt daher, dass Kleinbäuerinnen und -bauern dazu tendieren, das meiste aus ihrem Land zu machen, dass sie also Zwischen- und Mischkulturen anbauen, ihre Fruchtfolgen optimieren und jeden Winkel ausnützen.“
Damit Kleinbäuerinnen und -bauern die Welt ernähren und ihre vielfältigen gesellschaftlichen Leistungen erbringen können, braucht es nach Meinung der Initiativen rund um die Ernährungssouveränität einen grundlegenden Paradigmenwechsel. Lebensmittel werden seit Jahrhunderten auf internationalen Märkten gehandelt, dass sie jedoch als Rohstoff wie jeder andere gelten, kennzeichnet die Entwicklung der letzten 15 Jahre. Insbesondere ab dem Inkrafttreten des WTO-Abkommens über die Landwirtschaft 1995 wurden zahlreiche Staaten, die ihre Bevölkerungen zuvor selbst ernähren konnten, gezwungen, ihre Handelsschranken abzubauen. Als US-amerikanische und europäische Produkte mithilfe von Exportförderungen und anderen Subventionen zu Dumpingpreisen auf die geöffneten Märkte strömten, verloren hunderttausende Bäuerinnen und Bauern ihre Existenzgrundlage. Wenn es nach Irmi Salzer geht, ist eine Abkehr vom neoliberalen Dogma des Freihandels die Voraussetzung für das Überleben der bäuerlichen Landwirtschaft weltweit. Für sie und ihre Mitstreiter bedarf es einer grundlegenden Umorientierung der weltweiten Agrar-, Handels- und Entwicklungspolitik, weg von der „heiligen Kuh Weltmarkt“ und hin zur Gewährleistung des Menschenrechts auf Nahrung und zu Ernährungssouveränität.
Lassen Sie uns darüber sprechen. Lassen Sie uns prüfen, ob wir Ihnen beim Sprung in diese Materie helfen dürfen. Lassen Sie uns in Kontakt treten.
Herzlichst,
Rolf Neuendorf
Thomas Planer Eigeninsolvenz Modehaus Schmederer
Das Modehaus Schmederer, ein Familienunternehmen aus Mühldorf am Inn, geht in Eigeninsolvenz. Wir von der Planer & Kollegen GmbH unterstützen dabei tatkräftig. Gemeinsam wird die Sanierung ein Erfolg! Mehr dazu in der offiziellen Pressemitteilung:
Timo Müller HINTERGRUNDWISSEN: Hier reinhören! - 'BEVOR DER STURM BEGINNT'. Das aktuelle Radio-Interview zum unterhaltsamen Sachbuch (über 40 Praxistipps)
Weitere Informationen zum Buch:
http://www.bevor-der-sturm-beginnt.de
Das Buch wird von managementbuch.de empfohlen und ist Bestseller bei Amazon.
_

Moderatoren

Infos zu den Moderatoren

Über die Gruppe "Die Krisenmanager"

  • Gegründet: 07.10.2008
  • Mitglieder: 1.632
  • Sichtbarkeit: offen
  • Beiträge: 1.419
  • Kommentare: 4.318