Probleme beim Einloggen

Digitale Transformation & Digitaler Darwinismus – Chancen. Nutzen. Konkret.

„Alles was digitalisiert werden kann, wird digitalisiert werden.“ Die digitale rEvolution macht vor keiner Branche oder Industrie halt.

René Kiem Digitalisierung und Industrie 4.0: Wie geht es Ihnen in Ihrer digitalen Fabrik?
Oder, anders gefragt: Nutzen Sie die digitale Fabrik überhaupt schon? Wenn Sie etwas produzieren, liegt das nahe, aber gleichzeitig ist bei vielen Unternehmen diese Technologie noch nicht angekommen. Mal sind es Berührungsängste, mal die Sorge um zu hohe Investitionen. Und mal schlicht die Erkenntnis, dass die digitale Fabrik für das eigene Unternehmen keine Rolle spielt, einfach nicht passt. So der weit verbreitete Irrtum.
Denn tatsächlich bieten sich unzählige Möglichkeiten, wenn Sie beginnen, sich mit der digitalen Fabrik auseinanderzusetzen. Natürlich spielt die geeignete Software bei der digitalen Fabrik eine große Rolle. Sie sorgt für die Optimierung von Prozessen und deckt mögliches Verbesserungspotenzial auf. Aber sie ist längst nicht alles. Folgende Aufgabenstellungen muss eine gut funktionierende digitale Fabrik erfüllen:
Sie übernimmt die Produktplanungsdaten
Sie plant Prozesszeiten und Produktionsprozesse
Sie ist für die Betriebsmittel zuständig, also für Konstruktionsvorschläge, Festlegungen etc.
Sie organisiert die Planung des Einsatzfaktors sowie die Layoutplanung von Werk- und Arbeitsplätzen
Sie nimmt die Kostenbewertung vor
Sie sichert die Planungsergebnisse ab
Sie sorgt für verlässliche Planungsdaten
Vermutlich haben Sie schon jetzt, nach dem kurzen Lesen, erkannt, dass die digitale Fabrik auch Ihnen helfen kann. Dann sollten wir miteinander sprechen.
Oder aber Sie möchten mehr wissen, wollen sich ein umfassenderes Bild machen, um die Vorteile der digitalen Fabrik besser zu erfassen. Dann sollten Sie einfach weiterlesen.
Die digitale Fabrik: Höhere Produktivität, mehr Effizienz
Wir hören häufig, dass der Begriff der digitalen Fabrik abstrakt klingt, fast ein wenig exotisch. Gerade Unternehmen im produzierenden Bereich nehmen daher oft an, dass die digitale Welt nicht ihre Welt ist, stellen sie doch einfach „nur“ Produkte her. Doch es ist im besondere Maße die Produktion, die von der digitalen Fabrik profitiert. Schauen wir uns die Sache also einmal etwas genauer an.
Was genau steckt hinter der digitalen Fabrik?
Sie können sich die digitale Fabrik als einen Oberbegriff vorstellen, der für ein umfangreiches Netzwerk steht, das seinerseits digitale Methoden und Modele definiert und mit Instrumenten wie der Simulationssoftware und 3D-Visualisierungssoftware arbeitet. Dank dieser Hilfsmittel lässt sich die ganzheitliche Planung, Steuerung und Umsetzung realisieren und somit die entsprechenden Prozesse und Ressourcen optimal nutzen. Wenn Sie sich hierzu auf breiter Basis informieren wollen, empfehlen wir die VDI-Richtlinien, die das Thema intensiv und bis ins Detail behandeln und die die Grundlage für die digitale Fabrik darstellen.
Die Bereiche, in denen Sie durch den Einsatz der digitalen Fabrik profitieren können, gehen über die reine Produktion und ihre direkte Optimierung hinaus. Ebenfalls behandelt werden die Logistik, die Verkehrswege, die Materialflusssimulation bzw. die Materialflussplanung, die Lagerkapazitäten und nicht zuletzt die Personalplanung. Durch die entsprechende Software werden all diese und weitere Faktoren zueinander ins Verhältnis gesetzt und zu einem Gesamtbild zusammengefügt. So wird jeder wichtige Bereich mit in die Planungen einbezogen.
Produktion, Fertigung, Logistik und Industrie sind ohne die digitale Fabrik heute undenkbar
Niemand kann sich vor den Folgen der Globalisierung verstecken, kein Unternehmen darf sich neuen Technologien verschließen, die wachsenden Marktdynamiken sind ebenso Herausforderungen wie die Digitalisierung, die zwar in aller Munde ist, häufig jedoch kaum mit Leben gefüllt wird. Die Konkurrenzsituation hat durch rasante Marktentwicklungen und internationalen Druck in den letzten Jahren stetig zugenommen, und es wäre fatal, diesen Entwicklungen passiv gegenüber zu stehen. Die Produktionsziele erhöhen sich, die Arbeitszeiten müssen möglichst effizient gestaltet werden, der Kostendruck kommt hinzu. Es geht um Zeit und um Geld, die Prozesse müssen schnell und perfekt ablaufen, während gleichzeitig die Kosten reduziert werden. Perfekte Rahmenbedingungen also für die digitale Fabrik.
Denn die beschriebenen Herausforderungen führen zur Notwendigkeit, sich auf neue Gegebenheiten einzustellen und die Produktionsstätten den Anforderungen anzupassen. Gefordert ist die digitale Fabrik, die dank moderner Software die Planung schneller, flexibler und günstiger macht. Dabei geht es unter anderem darum, bereits im Vorfeld die Weichen so zu stellen, dass nachher alles bestens läuft. Fehler oder Störfaktoren, die vorzeitig erkannt werden, können keinen Schaden anrichten, weil sie rechtzeitig behoben wurden.
Die Vorteile der digitalen Fabrik zusammengefasst
Ein faktisch sofort spürbarer Vorteil der digitalen Fabrik ist die Planungssicherheit mittels integrierten Animationen und 3D-Simulationen. So können Produktionsprozesse, Bauten und vieles mehr optisch hervorragend dargestellt werden, und das bei einem minimalen Aufwand.
Wie bereits erwähnt, lassen sich durch den Einsatz der digitalen Fabrik auch Probleme, Fehler oder Störungen im Vorfeld der eigentlichen Prozesse analysieren. Unterschiedliche Szenarien können durchgespielt und auf Tauglichkeit untersucht werden. So können Maschinen, Anlagen, Verkehrswege und andere Faktoren schon am „Reißbrett“ auf Schwächen untersucht und gegebenenfalls angepasst werden.
Gleiches gilt für den Materialfluss der Produktion. Durch den Einsatz von Software im Zuge der digitalen Fabrik kann von Beginn an kostendeckend und ressourcenschonend geplant und gearbeitet werden. Dadurch wird die Produktion gestrafft, flexibel gestaltet und kann fließend alle Prozesse tragen.
Übrigens: Durch den Einsatz der digitalen Fabrik lässt sich auch spürbar Energie einsparen. Das schont nicht nur das Energiebudget, sondern auch die Umwelt.
Quellen:
https://de.wikipedia.org/wiki/Digitale_Fabrik
http://www.tarakos.de/digitale-fabrik.html#definition
Mehr Informationen finden Sie auf:
http://www.tech-kontor.de
http://www.mes-kontor.de
http://www.industrie40-kontor.de.de
Schulungen, Webinare und Termine finden Sie auf:
http://www.seminar-plenum.de
Wenn Ihnen der Beitrag gefallen hat und Sie mehr davon lesen möchten, dann besuchen Sie unseren Blog:
http://evelynehett.blogspot.de
Kennen Sie schon unser Fachbuch zum Thema Qualität und Industrie 4.0?
Qualität 4.0 Autor René Kiem, Inhaber KONTOR GRUPPE by René Kiem.
Erhältlich beim Hanser Verlag:
http://www.hanser-fachbuch.de/buch/Qualitaet+40/9783446447363
Und natürlich gerne persönlich: r.kiem@kontor-gruppe.de
Herzlichen Gruß
René Kiem
René Kiem
Schulungen, Webinare und Termine zu den Themen Digitalisierung, Industrie 4.0, MES / CAQ, Qualität und Quality Management erhalten Sie auf:
http://www.seminar-plenum.de +++ Wenn Ihnen der Beitrag gefallen hat und Sie mehr davon lesen möchten, dann besuchen Sie unseren Blog:
http://evelynehett.blogspot.de
Kennen Sie schon unser Fachbuch zum Thema Qualität und Industrie 4.0?
Qualität 4.0 Autor René Kiem, Inhaber KONTOR GRUPPE by René Kiem.
Erhältlich beim Hanser Verlag:
http://www.hanser-fachbuch.de/buch/Qualitaet+40/9783446447363
Und natürlich gerne persönlich: r.kiem@kontor-gruppe.de
Herzlichen Gruß
René Kiem
Julia Bickel Kostenfreies Webinar am 16.05.2018: Auf dem Weg zum datenorientierten Unternehmen – Strategie, Geschäftsprozesse und Datenanalysen im Einklang
Hat auch Ihr Unternehmen in den letzten Jahren umfangreiche Projekte zur Datensammlung, -aufbereitung und -auswertung gestartet, doch die erwarteten Effekte sind ausgeblieben? Denn trotz des großen Aufwands wollte es einfach nicht gelingen, die wachsenden Datenmengen wirklich nutzbringend und nachhaltig zur Optimierung der Kernprozesse zu verwenden. Eine der Hauptursachen: Die große Lücke zwischen Daten- und Geschäftsverständnis.
In unserem kostenfreien Webinar geben wir Ihnen wertvolle Impulse zum Thema BPM, Decision Management und Analytics. Wir zeigen Ihnen, warum es so wichtig ist, Ihre Datenanalyse in Ihre Geschäftsprozesse zu integrieren und wie Sie mit Hilfe unseres Modellierungstools Innovator eine ambitionierte, datenorientierte Strategie wirkungsvoll umsetzen können.
Melden Sie sich noch heute für unser kostenfreies Webinar an und erhalten Sie umfangreiches Insider-Wissen von unserem Profi rund um das Thema Analytics.
Weitere Informationen sowie die Anmeldung finden Sie hier: https://www.mid.de/webinare
Joan Hinterauer Wenn Führungskräfte Symptome von Ursachen nicht unterscheiden können
Wenn Führungskräfte Symptome von Ursachen nicht unterscheiden können
In meinem aktuellen Beitrag gehe ich auf das Thema der steigenden Dynamik ein. Anhand meiner eigenen Erfahrung mit dem Management Team eines Kunden beleuchte ich die Wichtigkeit von gelebter Führung. Denn Führung im digitalen Zeitalter bedeutet auch, den Blick nicht auf den Symptomen zu belassen, sondern ihn auf die Ursachen unter der Oberfläche zu richten. Das braucht Mut.
https://www.joanhinterauer.com/single-post/2018/04/25/Wenn-Führungskräfte-Symptome-von-Ursachen-nicht-unterscheiden-können-
Andreas Bachmann Wir machen Sie zum Zukunftsmanager!
Die Digitalisierung schreitet rasant voran und kein Unternehmen kann sich dem entziehen. Doch wer kennt die Möglichkeiten, betreibt agile Innovationsentwicklung, erarbeitet individuelle Strategien und bringt Führung, Mitarbeiter und technologischen Fortschritt zusammen? Der Zukunftsmanager!
Dieser deutschlandweit einzigartige Lehrgang richtet sich an Geschäftsführer, Unternehmer, Führungskräfte, Entscheider, Projektleiter und Fachkräfte, die digitale Veränderungsprozesse im Unternehmen verantworten oder unterstützen sollen.
Weitere Informationen und Anmeldung unter
http://www.zukunftsmanager.info

Moderatoren

Infos zu den Moderatoren

Über die Gruppe "Digitale Transformation & Digitaler Darwinismus – Chancen. Nutzen. Konkret."

  • Gegründet: 07.03.2016
  • Mitglieder: 374
  • Sichtbarkeit: offen
  • Beiträge: 179
  • Kommentare: 22