Probleme beim Einloggen

Dresden Community

Wir möchten Dresdner aus Wirtschaft, Politik & Kultur miteinander vernetzen. Dazu treffen wir uns auch regelmäßig in ausgewählten Locations.

Friedrich Geise Gesetzentwurf: Verlustuntergang bei schädlichem Beteiligungserwerb soll neu geregelt werden
Der Verlustvortrag einer Kapitalgesellschaft fällt anteilig weg, wenn innerhalb von 5 Jahren mehr als 25 % und bis zu 50 % der Anteile übertragen werden (schädlicher Beteiligungserwerb nach § 8c des Körperschaftsteuergesetzes (KStG)). Da diese Regelung vom Bundesverfassungsgericht als verfassungswidrig eingestuft wurde, ist der Gesetzgeber zu einer Neuregelung gezwungen, die durch das „Gesetz zur Vermeidung von Umsatzsteuerausfällen beim Handel mit Waren im Internet und zur Änderung weiterer steuerlicher Vorschriften“ erfolgen soll. In dem nun vorgelegten Entwurf der Bundesregierung gibt es zudem Neuigkeiten zur Sanierungsklausel.
Hintergrund: Das Bundesverfassungsgericht hat dem Gesetzgeber aufgegeben, den vorgenannten Verfassungsverstoß bis zum 31.12.2018 rückwirkend für die Zeit ab 1.1.2008 bis 31.12.2015 zu beseitigen.
Der Beschluss betrifft ausdrücklich nur den Zeitraum vor dem 1.1.2016. Für Übertragungen danach hat der Gesetzgeber die Verlustverrechnung (bereits) neu ausgerichtet. Denn nach § 8d KStG können Kapitalgesellschaften Verluste weiter nutzen, wenn der Geschäftsbetrieb nach einem Anteilseignerwechsel erhalten bleibt (fortführungsgebundener Verlustvortrag). Ob der Anwendungsbereich von § 8c KStG dadurch allerdings soweit reduziert worden ist, dass die Norm verfassungsgemäß ist, hat das Bundesverfassungsgericht nicht endgültig entschieden.
Ferner ist zu beachten, dass die Verfassungswidrigkeit des § 8c Abs. 1 S. 2 KStG (vollständiger Verlustuntergang bei schädlichen Erwerben von mehr als 50 %) vom Bundesverfassungsgericht ausdrücklich offengelassen wurde. Eine Anpassung bzw. eine Neuregelung ist in dem aktuellen Gesetzentwurf nicht enthalten.
Beachten Sie: Hier ist jedoch ein Verfahren anhängig, sodass das Bundesverfassungsgericht auch hierzu demnächst Stellung beziehen wird. Etwaige Verfahren sollten weiter offengehalten werden.
Gesetzliche Neuregelung: Nach dem Regierungsentwurf wird § 8c S. 1 KStG alte Fassung (jetzt § 8c Abs. 1 S. 1 KStG) für den Zeitraum 2008 bis 2015 ersatzlos aufgehoben. Die Regelung ist somit praktisch erst für schädliche Beteiligungserwerbe anzuwenden, die nach dem 31.12.2015 stattgefunden haben. Beteiligungserwerbe, die vor dem 1.1.2016 erfolgt sind, können gleichwohl Zählerwerbe für Zwecke des § 8c Abs. 1 S. 1 KStG sein.
Beispiel: In 2015 überträgt Gesellschafter A 15 % der Anteile an der A-GmbH auf einen neuen Gesellschafter. In 2016 verkauft er weitere 20 %. In diesem Fall gehen die Verluste/Verlustvorträge in Höhe von 35 % unter.
Sanierungsklausel
Nach dem Regierungsentwurf soll die suspendierte Sanierungsklausel (Ausnahme der Verlustbeschränkung in Sanierungsfällen) des § 8c Abs. 1a KStG wieder anzuwenden sein – und zwar rückwirkend (erstmals für den Veranlagungszeitraum 2008 und auf Anteilsübertragungen nach dem 31.12.2007).
Hintergrund: Die Europäische Kommission hatte in 2011 festgestellt, dass die Sanierungsklausel eine nicht zu vereinbarende rechtswidrige Beihilfe darstellt. Infolgedessen wurde die Sanierungsklausel bis zur Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs suspendiert. Da dieser den Beschluss der Europäischen Kommission aktuell für nichtig erklärt hat, soll die Sanierungsklausel wieder zur Anwendung gelangen.
Beachten Sie: Sind die Voraussetzungen der Sanierungsklausel erfüllt, liegt kein schädlicher Beteiligungserwerb nach § 8c Abs. 1 KStG vor.
Quelle: Gesetz zur Vermeidung von Umsatzsteuerausfällen beim Handel mit Waren im Internet und zur Änderung weiterer steuerlicher Vorschriften, Gesetzentwurf der Bundesregierung vom 1.8.2018; BVerfG, Beschluss vom 29.3.2017, Az. 2 BvL 6/11; anhängig BVerfG: Az. 2 BvL 19/17; EuGH- Urteile vom 28.6.2018, C-203/16 P, C-208/16 P, C- 219/16 P, C-209/16 P
Bei Fragen dazu oder allen weiteren steuerlichen oder kaufmännischen Themen stehen wir im Beratungsverbund ABG-Partner gerne zur Verfügung.
Schauen Sie auf http://www.abg-partner.de oder rufen Sie uns einfach an, Telefon 0351 437 55 0.
Viele Grüße
Friedrich Geise
Alexander Barthel Die Fachkräfte von morgen - Das sind auch unsere "Wirtschaftsfachwirte"!
Die Ziele und Erfolge unserer Teilnehmer sind klar definiert: Mehr Verantwortung am Arbeitsplatz, ein besseres Gehalt sowie die Entwicklung der eigenen Persönlichkeit.
Eine Studie der DIHK, Deutscher Industrie- und Handelskammertag, mit den Absolventen einer Höheren Berufsbildung hat ergeben, dass drei Viertel beruflich aufgestiegen sind und sich mehr als 70 % finanziell verbessert haben.
Erlangen Sie Erfolge mit unserer Höheren Berufsbildung zum „Geprüften Wirtschaftsfachwirt (m/w)“ in Vollzeit ab dem 07.01.2019.
Weitere Informationen:
https://www.bildungszentrum-dresden.de/servlet/veranstaltung?veranst_id=3745&ref_detail=portal&ref_knoten_id=52985&ref_sprache=deu
Erwerben Sie vertiefte betriebswirtschaftliche Kenntnisse sowie Individual- und Sozialkompetenz. Bereiten Sie sich auf zukünftige Führungsaufgaben im mittleren Management vor.
Als Geprüfter Wirtschaftsfachwirt können Sie Verantwortung in verschiedenen Unternehmensbereichen übernehmen.
Informieren Sie sich über Lehrgangsablauf und –inhalte, Fördermittelgeber und den Fortbildungsprüfungen bei der zuständigen Ansprechpartnerin Frau Wiegel.
Gern steht Ihnen Frau Wiegel telefonisch unter 0351 2866-573 oder via E-Mail unter wiegel.jennifer@bildungszentrum-dresden.de gern zur Verfügung.
Stefan Schmitt Neu: XDi-Masterclass „DT360° - Certified Design Thinking Master“ in Hamburg, 13.-17.05.2019.
Mit dem XDi-Design Thinking-Master lernen Sie in einem partizipativen, ko-kreativen Teamprozess mit Teilnehmern aus unterschiedlichen Disziplinen und Branchen zu konkreten, realisierbaren Innovationen zu gelangen.
In unserer Masterclass kombinieren wir die Phasen des Design Thinking mit agilen Projektmanagement- und Implementierungstools, um so einen Transfer in die unternehmerische Praxis zu leisten, ohne den Design Thinking wirkungslos bleibt.
Sie erlernen und erleben den Design Thinking-Prozess intensiv und ganzheitlich und versetzen sich in Zeiten disruptiver Technologien, übersättigter Märkte und immer kürzerer Lebenszyklen von Produkten in die Lage, neue Produkte, Services und Geschäftsmodelle zu entwickeln.
Die Agenda der Masterclass finden Sie auf der XDi-Website: https://bit.ly/2pLRQhD
Mehr XDi-Seminare finden Sie auf unserer Seminar-Seite: http://bit.ly/2qRRrKe
Herzliche Grüße
Das XDi-Team
Kay Lewinsky Do. 25. Oktober 2018 - WIE·Club lädt ein...
"...für mehr Umsatz & begeisterte Kunden!"
Darum dreht sich alles an diesem Abend im Lingner Schloss.
Der WIE·Club lädt alle Unternehmer, Selbständige, Networker und Vertriebler zu einem inspirierenden Club-Abend in Dresden ein. Sie erhalten hier Antworten auf Ihre Fragen rund um das Thema "Vertrieb & Verkauf" von unseren Experten und Ideen, wie Sie Ihre Ergebnisse in den nächsten Wochen und Monaten positiv verändern können.
Lernen Sie andere Mitglieder und Gäste aus der Region an diesem Abend kennen. Ja, Sie können gern selbst noch weiter Geschäfts- & Vertriebspartner mit auf das Schloss bringen. Das Event ist für Sie kostenfrei - aber sicher nicht umsonst! Denn Sie werden sehr viele Antworten, Impulse und Praxis-Ideen für Ihren Erfolg mitnehmen können.
Sie wollen mehr erfahren? Sich anmelden? Dann schauen Sie doch einfach in unserer Facebook-Gruppe kurz rein. (https://www.facebook.com/groups/wie.club)
Hier erhalten Sie zusätzlich noch viele weitere Impulse und Anregungen für Ihre Träume, Wünsche und Ziele...

Moderatoren

Infos zu den Moderatoren

Über die Gruppe "Dresden Community"

  • Gegründet: 29.12.2005
  • Mitglieder: 14.343
  • Sichtbarkeit: offen
  • Beiträge: 13.332
  • Kommentare: 16.056