Drucktechniker/innen

Drucktechniker/innenDrucktechniker/innen

20 members | 8 posts | Public Group
Max Spies
Hosted by:Max Spies

Für Fachleute, die das Sprungbrett in das Management Becken genutzt haben, ist Austausch unabdingbar. Die digitale Transformation lässt sich gemeinsam leichter umsetzen.

Die Idee

... Log in to read more

Hallo All

Das Thema Papierknappheit, seit steigenden Rohstoffpreisen auf dem Weltmarkt ein Thema, beschäftigt die Branche weiterhin. Auch wenn bisher nicht alle Druckhäuser vor Engpässen stehen, wächst die Sorge, die Nachfrage nicht mehr bedienen zu können. Wie sind eure Erfahrungen?

Grüße Max

Hallo

eine kleinere vollstufige Druckerei im Raum Gießen mit Potential braucht einen engagierten Verkaufsinnendienst. Bitte schreibt mich an und ich stelle gerne den Kontakt her.

VG Max

Hallo

Ich habe mich ehrlicherweise mit der virtuellen Drupa sehr schwer getan. Ein Match kam nicht zustande. Meine Themen waren mit nur zwei Anbietern im ERP-Bereich auch sehr schwach besetzt. Wie waren denn eure Erfahrungen?

LG Max

https://www.beyond-print.de/markt-ap-corona-prognose-fuer-die-druckindustrie/

Die Heidelberger Druckmaschinen AG geht nicht mehr zur drupa! Was wäre Kino ohne Popcorn? Geht das? Geht, ist halt weniger Fett. Die Heidelberger Druckmaschinen AG ist seit 1951 Motor und Gestalter der drupa. Das deutsche Unternehmen, in dessen Sog sich das Treffen der Druck- und Papier-Branche als globale Leitmesse etablierte, nicht mehr in Düsseldorf? Geht das? Geht auch und wird die Messe mager aussehen lassen. Vor allem, wenn dem Beispiel noch mehrere Unternehmen folgen. Xerox, Bobst und jetzt Heidelberger. Wer sagt der drupa als nächstes ab?

Zunächst die Besucher, das lässt sich abschätzen. Zwar lag die drupa, gemessen an den Besucherzahlen, zuletzt immer noch auf dem 10. Platz der wichtigsten Messeveranstaltungen, doch die Blaumänner haben sich größtenteils schon vor einiger Zeit verabschiedet. Vorbei die Zeiten des Betriebsausfluges nach Düsseldorf.

„Für eine engere und individuelle Kundenkommunikation setzen wir künftig auf neue, virtuelle Messekonzepte sowie regionale Veranstaltungen in den Wachstumsmärkten. Damit orientieren wir uns konsequent an den Erwartungen unserer Kunden,“ so wird Rainer Hundsdörfer, CEO von Heidelberg, in der Pressemitteilung des Hauses zitiert. Das bestätigt, dass die eigentlichen Anwender gar nicht mehr auf der Messe waren.

Aber es ist nicht das Angebot der Aussteller auf der Messe, welches die Besucher ausbleiben lässt. Es ist das Angebot der Messe Düsseldorf an die Aussteller und das Gesamtkonzept für den Besucher, welches nicht aktualisiert wurde. Ein drupa-Auftritt ist für Aussteller extrem teuer, die Infrastruktur bei der Messe 2016 war veraltet und würde mutmaßlichen heutigen digitalen Anforderungen nicht mehr genügen. Das Konzept der Messe ist veraltet. Die Webseite und die Ansprache haben sich gefühlt die letzten 8 Jahre nicht verändert. „Embrace the future“ – „Umarme die Zukunft“. Was soll der Slogan bedeuten? Man kann der Vergangenheit nachtrauern und man kann auf die Zukunft hoffen, aber arbeiten muss man heute. Da halte ich es mit dem Dalai Lama: „Es gibt nur zwei Tage im Jahr, an denen man nichts tun kann. Der eine ist Gestern, der andere Morgen.“ Heute ist der richtige Tag zum Arbeiten und zum Leben.

In der Messe Düsseldorf ist kein Leben! Die Reaktion der Messe auf die Ankündigung der Weltmarktführer war Tag darauf ein Hygiene- und Infektionsschutzkonzept. Wow! Das konnte man bei den Verbänden des Einzelhandels, der Dehoga oder dem Bundesministerium für Gesundheit seit ungefähr acht Wochen downloaden. Ok, per Fax-Polling stand es nicht zur Verfügung. Betrachten wir den IAA Concept Release. Die deutsche Automobil-Industrie ist ebenso gebeutelt. Mehrere Städte hatten sich mit ihren besten Ideen für ein „Neuland“-Thema beworben. Die Verlegung an die Isar ist durchdacht und gut kalkuliert. Es gibt echte Neuerungen und man kaufte allen Beteiligten das Postulat ab, dass die IAA zur international führenden Plattform für die Mobilität der Zukunft werden soll. So rollt man den Teppich aus!

Wenn die Heidelberg Druckmaschinen AG als langjähriger Partner der drupa auch weiterhin gerne seine Erfahrungen einbringen möchte, um zukunftsweisende Messekonzepte auf die neuen digitalen Möglichkeiten und Kundenanforderungen hin anzupassen, dann ist das ein Ausdruck maximaler Unzufriedenheit. Ich erinnere mich an eine der vergangenen Pre-drupa-Pressekonferenzen, an der die Aussteller mehr Möglichkeiten, mehr Innovation und mehr Integration forderten. Passiert ist wenig und Aussteller und Besucher wurden sich selbst überlassen. Wer sich jetzt wundert, dass zuerst die Besucher und dann die Aussteller wegbleiben, der sucht natürlich nach einer Ausrede. Da kommt Covid-19 gerade recht! Doch während die einen dabei sind sich aufzurappeln, haben andere noch gar nicht gemerkt, dass sie am Boden liegen.

Nicht nur in Deutschland, sondern auch im internationalen Vergleich hat die deutsche Messebranche – gemessen an ihrem Umsatz – einen hohen Stellenwert: Fünf der zehn größten Messegesellschaften der Welt haben ihren Sitz in Deutschland. In den vergangenen 15 Jahren stiegen die Umsätze der Messebranche fast ausnahmslos an. Ist das der Grund für die Tatenlosigkeit? War man zu satt und zu sicher? Wird dem Esel zu wohl, dann geht er auf‘s Eis. Oder übertragen: Habe ich als Messe-Veranstalter von Digitalisierung keine Ahnung, dann biete ich für meine Kunden als Service unter Designlösungen den FlashPlayer an. Der ist seit 1.1.2020 aus dem Spiel! So könnte es der drupa auch gehen, wenn Sie sich nicht schnell etwas einfallen lässt, das über sichere Voraussetzungen für erfolgreiche Messen in Zeiten von Corona hinaus geht.

veröffentlicht auf https://www.beyond-print.de/markt-stell-dir-vor-es-ist-drupa-und-die-hallen-bleiben-leer/

Die Idee

Die ursprüngliche Idee war eine Gruppe für meinen Jahrgang Drucktechniker/innen an der Alois Senefelder Schule in München zu gründen, um sich über die drupa 2020 auszutauschen. Nach einigen Gesprächen kamen schnell die Fragen: Warum nur ein Jahrgang? Warum nur München? Warum nur drupa 2020? Also es sind alle Jahrgänge, aller Drucktechniker Schulen und alle Druck Fachleute herzlich eingeladen sich über die drupa 2020 hinaus auszutauschen. Let´s move!