Probleme beim Einloggen

Duale Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) Mosbach mit Campus Bad Mergentheim

Die offizielle Hochschulgruppe der DHBW Mosbach und ihren Campus Mosbach und Bad Mergentheim: Freunde fürs Leben!

Renee Ossowski Sind Sie auch ein Menschenkenner?
Gehören Sie auch zu den 98% der Menschheit, die sich selbst als tiefanalytischen Menschenkenner identifizieren würden? Ja...., die meisten Menschen haben die Menschenkenntnis schon mit der Muttermilch im zarten Säuglingsalter konsumiert. Die restlichen 2% haben dieses Know how wohl wegen Alete Kinderbrei oder anderer Versäumnisse Ihrer Mütter verpasst.
In einem meiner letzten Rhetorik Seminare (https://www.youtube.com/watch?v=zSRRlls5Bt4) meinte ein Teilnehmer, „Der erste Eindruck zählt, und genau an dieser Stelle zeigen sich die Qualitäten eines Menschenkenners“. Wahrscheinlich gehöre ich eher zu den Alete Kinderbrei Konsumenten, da ich mich mit meinem ersten Eindruck, bezüglich anderer Menschen, immer sehr schwer tue. Als junger Trainer habe ich oft den Fehler gemacht, Teilnehmer nach ihren ersten Eindruck zu beurteilen. Ein finster dreinblickender Teilnehmer mit schraubstockartigem Händedruck, ließ bei mir alle Alarmglocken klingen. „Bestimmt ein fürchterlicher Querulant, der nur hier ist um dem Trainer das Leben zu erschweren“.
Oder ein super nettes Blondchen in rosa Tüll mit piepsiger Stimme und knallroten Fingernägeln, deren Länge zudringlichen Männern von vornherein den Mut rauben und mir suggerierten, „oh nein, da muss ich wieder alles drei Mal erklären“.
Als sehr interessant empfand ich die Vorgehensweise eines Managers der 2. Führungsebene, der regelmäßig Bewerber wichtiger Stellenbesetzungen beurteilen sollte. Nach einem intensiven Studium der Bewerbungsunterlagen und einiger Recherchen, nimmt er sich mindestens zwei Stunden im Erstgespräch Zeit. Den ersten Eindruck versucht er zu verdrängen. Danach trifft er den/die Bewerber/in zu einem Abendessen, das länger als zwei Stunden dauert. Erwünscht, aber kein Zwang ist, dass der/die Bewerber/in seine/n Ehefrau/mann oder Partner/in mitbringt. Außerdem ist Freizeitkleidung erwünscht.
Sein Credo: „Menschen lernt man am besten kennen, wenn man gemeinsam isst“.
-Schöne Menschen bekommen den besseren Job!-
Leider lassen wir uns zu oft vom äußeren Anschein leiten. Das fängt schon bei den Bewerbungsbildern an. Sich einzureden, man ließe sich von den Bildern nicht beeinflussen, wurde hinlänglich durch diverse wissenschaftliche Untersuchungen widerlegt. Eine erste sinnvolle Maßnahme wäre es, die Bilder durch einen Sachbearbeiter entfernen zu lassen. Lassen Sie sich nur durch die Inhalte der Bewerbung beeinflussen.
In einem zweiten Schritt telefonieren Sie mit dem Bewerber mindestens 20 – 30 Minuten. Bereiten Sie sich auf dieses Gespräch sehr gut vor. Wie sagte Sokrates schon: „Rede, damit ich dich erkenne“. Versuchen Sie sich aufgrund der Stimme und dem Redeverhalten ein Bild von dem Menschen zu machen. Die Stimme und eloquentes Redeverhalten sind langfristig weit wichtiger, als das Aussehen. Eloquenz bedeutet nicht nur rhetorisch qualifiziert zu reden, Eloquenz bedeutet auch über gutes Zuhören die Aussagen des Senders richtig zu erfassen, zu bewerten und darauf basierend optimal zu reagieren. Schönheit kann auf Dauer sehr langweilig werden, wenn es an anderen Fähigkeiten mangelt. Stellen Sie auch fachliche Fragen, Sie reagieren am Telefon auf fachliche Schwächen und Stärken weit objektiver, als wenn Ihnen der Mensch später gegenüber sitzt. Schreiben Sie ein Protokoll und werten Sie es aus. Schreiben Sie unter das Protokoll, für wie relevant Sie diesen Bewerber für die ausgeschriebene Stelle halten. Laden Sie nur Bewerber ein, die Ihnen über sich ein positives Bild vermittelt haben. Denken Sie an Sokrates: „Das Aussehen ändert nichts an dem Eindruck den Sie am Telefon gewonnen haben. Das Aussehen verzerrt den Eindruck nur in die eine oder andere Richtung, es sei denn, das Aussehen oder auch die Ausstrahlung ist wichtig für den Job.
Benjamin Hötzel DHBW Mosbach und APG Mosbach erneuern Bildungspartnerschaft
Wir haben unsere #Bildungspartnerschaft mit dem Auguste-Pattberg-Gymnasium Mosbach erneuert. Der Bedeutung des Anlasses angemessen, war als Gastredner Dr. Franz Alt gekommen. Der streitbare Journalist sprach über ein Thema, das nach Jeck-Schlottmanns Worten Wesen einer Bildungspartnerschaft ist: #Kommunikation als Schlüssel zum Erfolg
Benjamin Hötzel DHBW Mosbach auf der CEBIT
Mit unserem zukunftsweisenden Projekt der #Kilobots sind wir vom 11.-15. Juni 2018 in Hannover auf der #CEBIT. Am Gemeinschaftsstand des Landes Baden-Württemberg in der Halle 27, Stand H51, stellt die #DHBW Mosbach ein Beispiel schwarmbasierter künstlicher Intelligenz vor.
#Digitalisierung #AI #Infotronics #Informatik #Forschung #DualesStudium #dualstudieren #mehrpraxisgehtnicht
Benjamin Hötzel 5. Forum Personalpraxis // 5. Juni // 13 Uhr // Audimax // DHBW Mosbach
Prof. Dr. Polzin von der DHBW Mosbach veranstaltet gemeinsam mit der IHK Rhein-Neckar das 5. Forum Personalpraxis am 5. Juni 2018 um 13 Uhr im Audimax, Lohrtalweg, Mosbach.
Genauere Infos zum spannenden Programm mit Vorträgen und Workshops und zur Anmeldung unter: