Probleme beim Einloggen

Die Gruppe richtet sich an eCommerce-Profis auf Dienstleister- und Shopbetreiber-Seite. Mehr auf: http://www.ecommerce-lounge.de/

Jan Reinke Neue Finanzierungsrunde – Risiko des Untergangs des Verlustvortrages!
Mit der Einführung des § 8c KStG hat der Gesetzgeber den Verlustabzug bei Gesellschafterwechsel deutlich verschärft. Das trifft besonders sich dynamisch entwickelnde star-up Unternehmen. Hier werden in der Frühphase oft erhebliche Verlust erwirtschaftet. Können diese nicht mehr mit späteren Gewinnen verrechnet werden, stellt dieses für die Liquidität des Unternehmens eine ernsthafte Bedrohung dar.
Der § 8c KStG beschränkt aber diesen Verluatabzug, wenn sich die Beteiligungsverhältnisse ändern, was üblicherweise bei jeder neuen Finanzierungsrunde der Fall ist. Danach reichte ein mehr als 50 %iger Gesellschafterwechsel, damit der gesamte Verlustvortrag unterging und ein 25 %iger bis unter 50 %iger Gesellschafterwechsel, damit der Verlustvortrag quotal beschnitten wurde.
Etwas abgemildert wird diese Vorschrift durch den § 8d KStG. Hier wurde die Möglichkeit geschaffen, trotz schädlichem Gesellschafterwechsel unter bestimmten Voraussetzungen den Verlustvortrag weiterhin nutzen zu können. Dabei wurde vor allem auch an innovative Existenzgründer gedacht, bei denen das Problem aufgrund des Beitritts von Finanzinvestoren fast schon zwangsläufig auftritt.
Durch den § 8d KStG können die Verluste weiternutzen werden, wenn nachgewiesen wird, dass drei volle Geschäftsjahre vor dem Gesellschafterwechsel derselbe Geschäftsbetrieb unterhalten wurde wie zum Zeitpunkt des Gesellschafterwechsels und dieses auch in Zukunft so bleibt; sogenannter fortführungsgebundener Verlustvortrag. Der Verlustvortrag bleibt dann trotz Gesellschafterwechsel erhalten und nutzbar, wenn und solange sich das Geschäftsmodell nicht ändert bzw. geändert hat. Existiert das Unternehmen noch nicht so lange, so gilt der Beobachtungszeitraum seit Gründung.
Der Verlusterhalt gem. § 8d KStG ist antragsgebunden. Der Antrag ist in der Steuererkläung für das Jahr zu stellen in welchem der schädliche Gesellschafterwechsel erfolgte. Eine Nachholung ist nicht möglich.
Wie so oft steckt aber auch hier der Teufel im Detail.
Schon im Begriff „derselbe Geschäftsbetrieb“ birgt bereits erhebliches Streitpotential, da sich die junge Unternehmen insbesondere in Verlustphasen ständigen Veränderungsprozessen unterziehen müssen, um wettbewerbsfähig zu bleiben.
Wird das Geschäftsmodell innerhalb dieses Beobachtungszeitraums geändert, kann der Verlustvortrag insgesamt nicht gerettet werden. Es kommt also bei einem Gesellschafterwechsel darauf an, dass derselbe Geschäftsbetrieb nachweislich drei volle Geschäftsjahre vor dem Gesellschafterwechsel unverändert geblieben ist.
Mit der Beibehaltung desselben Geschäftsbetriebes ist es nicht getan. Der Gesetzgeber definiert in § 8d Abs. 2 KStG sogenannte schädliche Ereignisse, die die weitere Verlustnutzung unmöglich machen. Hierunter fällt u.a. auch die Aufnahme eines zusätzlichen Geschäftsbetriebs.
Die Höhe des fortführungsgebundenen Verlustvortrages ist nicht etwa diejenige des Verlustvortrages aus dem Vorjahr und auch nicht diejenige der rechnerischen Ermittlung zum Zeitpunkt des schädlichen Gesellschafterwechsels (analog § 8c KStG) sondern der zum Ende des Veranlagungszeitraums, in dem der Gesellschafterwechsel stattgefunden hat.
Diese Berechnungsmethode kann dazu führen, dass die Antragstellung nach § 8d KStG in Einzelfällen sogar ungünstiger wäre als der Verzicht, das ist z. B. der Fall wenn der Verlust nach Gesellschafterwechsel wesentlich höher ist als die Verlustvorträge davor und eine Veränderung des Geschäftsmodells möglich erscheint.
Wir empfehlen daher eine fachliche Beratung im Vorfeld. Kontaktieren Sie uns: info@steuerberatung-reinke.de
Cihan Ünsal Vakanzen: Projektmitarbeiter Warenausgabesysteme - E-Business
Es sind zwei Stellen zu bestzen, undzwar in einem wachsenden mittelständischen Unternehmen im Norden von Köln.
Es geht um eCatalog-Management, EDI-Administration und hauptsächlich auch um eine Stelle, welche Warenausgabesysteme beim Kunden vor Ort einrichtet, die nötige Hardware und Software mit aufbereitet und den Kunden beim Aufbau mitbegleitet.
Bei Interesse einfach melden!
Beste Grüße
Cihan Ünsal
Xing-Mitglied - Ein Mitarbeiter der Firma Gödde
Eileen Gehrlein Umfrage: Bitte um Unterstützung!
Mobile Payment in Deutschland
Zum Abschluss meiner Masterarbeit führe ich eine Umfrage zum Thema “Mobile Payment in Deutschland” durch. Daher würde ich Sie gerne einladen, an meiner Umfrage teilzunehmen.
Teilnahmevoraussetzungen zur Umfrage sind ein Mindestalter von 16 Jahren sowie der Besitz eines Smartphones.
Die Verbreitung des Links an Freunde und Familie ist erlaubt und ausdrücklich gewünscht.
Anbei der Link zur Umfrage:
https://www.umfrageonline.com/s/e189a5f
Vielen Dank im Voraus für Ihre Unterstützung!
Mit freundlichen Grüßen
Eileen Gehrlein
Nur für XING Mitglieder sichtbar RICHTIG ARBEITEN MIT AMS (3): HEADLINE SEARCH ADS - CHANCEN UND STÄRKEN
Während der erste Teil der Artikelserie "Richtig arbeiten mit AMS" die Grundlagen der Amazon Marketing Services behandelt und der zweite Teil die Sponsored Products beleuchtet, stellt der dritte Teil die Headline Search Ads auf den Prüfstand.
Erfahren Sie im Artikel "Richtig arbeiten mit AMS (3): Headline Search Ads - Chancen und Stärken" was es mit dem populären Werbeformat auf sich hat und welche Ziele mit diesen erreicht werden können.
Hier den dritten Teil der AMS-Serie kostenlos herunterladen: https://goo.gl/fQCqw1

Events dieser Gruppe

Alle Events

Moderatoren

Infos zu den Moderatoren

Über die Gruppe "e-Commerce - XING Ambassador Community"

  • Gegründet: 07.01.2008
  • Mitglieder: 25.803
  • Sichtbarkeit: offen
  • Beiträge: 18.110
  • Kommentare: 11.942
  • Marktplatz-Beiträge: 41