Probleme beim Einloggen
Dietmar Schmidt Bürgerservice mit Alexa: Stadt Köln bietet innovativen Auskunftsdienst
Die Sprache ist die natürliche Kommunikationsform des Menschen. Geschichtlich betrachtet entwickelte sich die Sprache bereits lange vor der Schrift. Auch die modernen Menschen lernen deutlich früher zu sprechen als zu lesen und zu schreiben. Im digitalen Umfeld steht jedoch das geschriebene Wort im Vordergrund. Das macht die Anwendungen häufig langwierig, kompliziert und unbequem. Aus diesem Grund haben viele Forscher damit begonnen, Modelle für die digitale Kommunikation per Sprache zu entwickeln. Kommerzielle Anwendungen wie Alexa von Amazon oder Siri von Apple sind seit einiger Zeit auf dem Markt. Es ist davon auszugehen, dass diese Geräte immer ausgereifter werden und eine bessere und einfachere Kommunikation ermöglichen. Das wird die Nutzerzahlen nochmals deutlich erhöhen. Vor dem Hintergrund dieser Entwicklung ist es an der Zeit, dass sich auch die öffentlichen Behörden mit dieser Technik auseinandersetzen. Die Stadt Köln hat in diesem Bereich nun ein interessantes Pilotprojekt begonnen.
Pilotprojekt testet die Verwendung von Sprachassistenten in Köln
Die Digitalisierung eröffnet für öffentliche Ämter viele neue Optionen. Während es früher fast für alle Dienste und Informationen notwendig war, persönlich die Verwaltungsstelle aufzusuchen, gibt es mittlerweile neue Wege. Beispielsweise sind Anfragen per E-Mail möglich und zahlreiche Städte und Gemeinden sind auch in den sozialen Netzwerken präsent. Das erhöht nicht nur die Kundenfreundlichkeit. Darüber hinaus profitieren selbst die Behörden, da für viele Aufgaben weniger Personal nötig ist. Die Stadt Köln ging nun einen Schritt weiter: Sie erprobt gerade die Verwendung eines digitalen Sprachassistenten, der den Bürgern wichtige Informationen bereitstellen soll. Dazu verwendet die kommunale Verwaltung die Plattform Alexa von Amazon. Unter der Bezeichnung „Wartezeiten Kundenzentren Köln“ haben die Bürger Zugriff auf diese Funktion. Das Programm gibt einen Überblick über die aktuellen Wartezeiten. Die Nutzer können sogar abfragen, in welchem Bürgerzentrum aktuell die Wartezeit am geringsten ist. Alexa übermittelt ihnen die Ergebnisse in Echtzeit.
Herausforderung bei der Umsetzung: sinnvolle Szenarien finden
Die Herausforderungen für die Verwendung von Sprachassistenten beginnen bei der Verfügbarmachung der Daten. Sollte es erforderlich sein, die Datensätze von Grund auf neu anzulegen, ist dafür ein erheblicher Arbeitsaufwand unvermeidlich. Falls sie hingegen für andere Dienste bereits in strukturierter und maschinenlesbarer Form vorliegen, ist es vergleichsweise einfach, diese für die sprachliche Kommunikation zu nutzen. Daher haben Kommunen, die schon in anderen Bereichen Digitalisierungsprojekte umgesetzt haben, auch hierbei einen erheblichen Vorsprung. Vor der Umsetzung ist es außerdem notwendig, sich genaue Gedanken darüber zu machen, welche Dienste in dieses System aufgenommen werden sollen. Denn bei einem Sprachassistenten fehlt der visuelle Überblick, den viele andere Medien bieten. Lange Listen eignen sich beispielsweise nicht für eine sprachliche Wiedergabe. Die Anwender haben dabei die ersten Punkte bereits vergessen, wenn der Sprachassistent die letzten Einträge vorliest. Vielmehr sollte dieses System für die Übermittlung punktueller Informationen dienen – wie zum Beispiel im konkreten Anwendungsfall die Abfrage der Öffnungszeiten.
Barbara Frömmel Webinar: So machen Sie Ihr IT-Netz fit für die DSGVO
Herzliche Einladung zum Webinar am 25. April 2018 @ 11:00 Uhr
Liebe Gruppenmitglieder,
Datenschutz betrifft auch Ihr IT-Netz!
Wie gut ist Ihr IT-Team bereits auf die Datenschutzgrundverordnung vorbereitet, die schon am 25. Mail 2018 in Kraft tritt? Wie schnell erkennen Sie Schwachstellen im Netzwerk und können Sicherheitslücken schließen?
Netzwerkautomatisierung liefern Ihnen detaillierte Einblicke in die Netzwerk- und Sicherheitsinfrastruktur und unterstützen Sie vor allem auch dabei, den Erfolg von Compliance-Audits sicherzustellen und behördlichen Prüfungen standhalten zu können.
Mit Netzwerkautomatisierung können Sie
• Ihre Infrastruktur analysieren,
• Ihre Netzwerk- und Sicherheitsstrukturen dokumentieren,
• Compliance-Checks ausführen,
• erforderliche Änderungen im Netzwerk vornehmen,
• Informationen zur Erkennung, Meldung und Untersuchung von Sicherheitsverstößen bereitstellen.
Jetzt zum Webinar anmelden und mehr darüber erfahren:
https://goo.gl/iNL1ZG
Nur für XING Mitglieder sichtbar Sind Sie eIDAS-ready?
FOKUS und BearingPoint diskutieren den aktuellen Umsetzungsstand der eIDAS in Deutschland anhand innovativer Praxisbeispiele aus Wirtschaft und Verwaltung. Was bringen mobile Signaturen? Wofür können Siegel eingesetzt werden. Diese und weitere Fragen beantworten wir Ihnen am 24.04. bei Fraunhofer FOKUS in Berlin.
Karin Bopp LRS bei der e-Government Konferenz in Graz 16.+17. Mai 2018
Output Management ist mehr als nur Drucken auf Papier und deshalb stellt sich die Frage - auch im Kontext GDPR - wie viel Kontrolle e-Government und m-Government bei Prozessen der Dokumentenausgabe brauchen. LRS Lösungen bieten eine Integration von Mainframe bis Mobile - das möchten wir dort vorstellen.
Treffen Sie uns in Graz oder melden Sie sich bei Interesse und Informationsbedarf.
Roman Konzack Tagung zum Portalverbund am 24. Mai
Nach dem #OZG soll bis Ende 2022 ein Ebenen-übergreifender #Portalverbund aufgebaut werden. Ziele, Grundlagen und Umsetzungsherausforderungen nimmt eine Tagung am 24. Mai 2018 an der FU Berlin in den Blick.

Moderatoren

Infos zu den Moderatoren

Über die Gruppe "eGovernment im Kommunalbereich"

  • Gegründet: 28.07.2010
  • Mitglieder: 532
  • Sichtbarkeit: offen
  • Beiträge: 180
  • Kommentare: 18