Probleme beim Einloggen

Erfolgsfaktor Management im Mittelstand

Machen Sie Ihre Führungs- und Unternehmenskultur zum entscheidenden Vorteile im Wettbewerb um qualifizierte Fach- und Führungskräfte.

Jens Röhler Deutsche KMU fahren regelmäßig an Raststätten vorbei. Wenn Wohlstand blind macht.
DIE POSITIONIERER - Die Top Manager Story.
'Guten Tag Herr Röhler. Freut mich Sie kennenzulernen. Wie war die Anreise?'
"Gut Herr Krenz gut, danke."
Das muss ich Ihnen erzählen. Kennen Sie das, wenn Sie eine Unterhaltung mitbekommen und sich dem nicht entziehen können, weil Sie die Art und Weise der Respektlosigkeit, mit der manche Menschen anderen gegenübertreten....weil Sie die, echt nicht zu fassen was ich da erlebt habe vorhin.... Und so was ist echt schwer zu ertragen, und das in so einem entwickelten Land wie Deutschland, sollte man glauben."
"Was meinen Sie Herr Röhler?"
'Ich mache vorhin noch einen kurzen Stopp, um mir noch ein Wasser zu kaufen, da sehe ich wie ein mit einem dunkelblauem Designeranzug gekleideter Herr mit einer älteren Frau spricht. Die Frau hatte einen recht alten roten Anorak an, schon Löcher drin, und abgelatschte alte Sandalen. Sie ging von Mülleimer zu Mülleimer...'
"Herr Röhler, das gibt es nun mal in unserem System, das bleibt nicht aus, da wo Reichtum ist,
da ist auch Armut.."
'Klar Herr Krenz, schon klar.'
....wären Sie in Ihrem Leben regelmäßig arbeiten gegangen, müssten Sie hier keine Flaschen einsammeln, sagte der Herr noch und fuhr in seinem Porsche weiter.'
"Ja, das ist manchmal etwas sehr überheblich Herr Röhler, da geb ich Ihnen Recht "
Möchten Sie was trinken?"
'Ja gerne.'
"Nun Herr Röhler. Ich benötige Ihre Unterstützung, das hatte ich ja schon am Telefon gesagt. Und zwar habe ich den Eindruck, dass 3 meiner Top-Leute im Management nach wie vor voll bei der Sache sind und 2 wiederum nicht wissen Sie."
'Aha. Und was soll ich da tun?'
"Na ja. Ich würde gerne die zwei, die mir irgendwie abdriften, von Ihnen positionieren lassen."
'Aha, verstehe. Und was genau veranlasst Sie zu glauben, dass die zwei abdriften Herr Krenz?'
"Na, ganz einfach, einer der beiden hat vor kurzem nochmal eine Erhöhung seines Jahresboni bekommen, obwohl seine Ergebnisse für seinen Verantwortungsbereich in den letzten 3 Jahren stetig zurückgehen. Aber er fordert immer weiter und fleißig mehr Boni da und mehr Verantwortungsbereiche dort , und so geht das jedes mal bei unseren Vorstandsmeetings."
'Aha ok, verstehe. Und wie soll ich Ihrer Meinung nach eine Positionierung mit ihm machen, wenn ich davon ausgehen darf, dass ihm gar nicht an so etwas gelegen sein könnte. Das hört sich nämlich irgendwie danach an, dass der von Ihnen beschriebene Herr in seiner ganz eigenen Welt lebt. Und da ist eine Positionierung eher noch ein Spielzeug für ihn, das er spätestens nach Durchführung wieder in den Mülleimer befördert.'
"Ja Herr Röhler, was schlagen Sie mir denn vor?"
'Ich schlage Ihnen allen im Management eine Positionierung vor.'
"Uns allen?"
'Exakt.'
"Herr Röhler. Ich habe Ihnen doch geschildert, wo genau der Schuh drückt. Nicht bei allen in der Vorstandsetage. Also bitte keine Verkaufsveranstaltung daraus machen.'
Sorry Michael. Ich muss mal kurz stören. Kannst Du mir kurz die Telefonnummer von diesem Einkaufstypen da von letzter Woche geben, ich muss dem glaube mal eben en paar Takte sagen, der hat mir en Angebot geschickt..., das klär ich mal eben.
"Ich komm gleich rüber, warte. Herr Röhler Verzeihung, bin sofort wieder da."
3 Minuten später....
"So.. entschuldigen Sie. Da bin ich wieder.
Nun Herr Röhler. Warum meinen Sie, dass wir alle 6 die Positionierung machen sollen?"
'Herr Krenz. Ich habe den Eindruck, dass es Ihnen sehr gut geht. Und ich habe den Eindruck, dass hier der jeder etwas andere Interessen hat. Vor allem hab ich hier den Eindruck, dass es weniger um strategische oder operative Dinge geht, als mehr um anderes?'
"Um anderes?"
'Ja, um andere Dinge Herr Krenz.'
"Wie kommen Sie darauf, dass es um andere Dinge geht Herr Röhler, sind Sie Hellseher?"
'Nein, ich bin nur Beteiligter.
An der Raststätte Herr Krenz.'
"Raststätte?? Herr Röhler?"
'Ja, Ihr Kollege, der vorhin reingekommen ist, der Herr der nach der Telefonnumner gefragt hat wissen Sie.'
"Herr Schreining. Ja, das ist einer der beiden, der mit den Boni Herr Röhler."
'Aha, Herr Krenz verstehe.'
Na, ich glaube, es geht hier bei Ihnen sehr stark um Werte Herr Krenz.'
"Wie jetzt, Werte?"
'Na.....der Herr....'
"Ja, Herr Schreining."
'Ja..... der Herr mit dem schicken Designeranzug...
....wissen Sie'
..."Aha...."
Allgemeine Information:
Zur Richtigstellung und aus Gründen der Persönlichkeitsrechte und des Datenschutzes.
Die Namen der Gesprächspartner sind in den Geschichten stets abgeändert.
Ralf Volkmer Unsere Beiträge in der KW 39 für Sie
Redaktionsvorschau 39/2018
Hier lesen Sie was Sie bei uns in der kommenden Woche erwarten können. Unter anderen mit Beiträgen von Conny Dethloff zum Thema #NewWork und Janine Kreienbrink im Interview mit dem Geschäftsführer und Datenliebhaber Michael Vetter von der iodata GmbH
https://www.linkedin.com/pulse/redaktionsvorschau-f%C3%BCr-die-kalenderwochen-392018-ralf-volkmer/?published=t

Moderatoren

Infos zu den Moderatoren

Über die Gruppe "Erfolgsfaktor Management im Mittelstand"

  • Gegründet: 10.09.2012
  • Mitglieder: 3.619
  • Sichtbarkeit: offen
  • Beiträge: 4.860
  • Kommentare: 729
  • Marktplatz-Beiträge: 32