Probleme beim Einloggen

Erfolgsspielregeln - Erfolgreich ist, wer mit Erfolg seine Lebensqualität erhöht.

Wenn Sie Ihr Potential noch nicht 100%tig nutzen und bereit sind nach den Sternen zu greifen, dann sind Sie in dieser Gruppe richtig.

Gert Kleinhempel Besten Dank für die Aufnahme in diese Gruppe.
„brennen anstatt zu verbrennen“
Ich selbst gehöre nun auch zu der Gruppe von Menschen, die durch Ihr Verlangen nach Erfolg und Wertschätzung, sich letztlich selbst aus den Augen verloren haben. Das "Feuer" in mir hat alle „Schatten“ einfach überstrahlt. Selbst deutliche Signale meines Körpers, wie Schlafstörungen, Hörsturz, Tinnitus oder Magen und Darm Probleme, konnten mich nicht überzeugen, wenigstens ab und zu einmal mein Tun auf "Sparflamme" zurückzufahren.
Alles lief hervorragend. Die beruflichen Erfolge und meine geplante Karriere bestätigten mir doch, dass ich alles richtig gemacht hatte. Außerdem, es machte Spaß und stärkte mein Selbstvertrauen enorm.
Eines Tages war es jedoch soweit. Ich wachte morgens in meinem Bett auf und die Welt um mich hatte sich auf einmal total verändert.
Die „Leichtigkeit“ wurde durch eine kraftraubende „Schwere“ ersetzt. Das "Feuer" in mir schien erloschen und war einer kaum auszuhaltenden inneren Unruhe gewichen. Alles was mir noch den Tag zuvor völlig locker von der Hand gegangen war, schien auf einmal unmöglich machbar. Ein Gefühl der Hilf- und Machtlosigkeit nahm von nun an Besitz von mir. Ich war „ausgebrannt“ – „Burn-Out“
Ich weiß, dass ich mit dieser Erfahrung nicht alleine bin und wie schwer ist aus dieser Situation wieder heraus zukommen.
Es fühlte sich an, als wäre ich zu Besuch in der Hölle, doch der Weg wieder heraus ist versperrt. Nun gilt es viele Tücken und Hürden zu überwinden. Das Kostet unheimlich viel Kraft und Energie. Aber woher nehmen?
Nicht selten überkommt einem das Gefühl des „Nicht-Vorwärts-Kommens“ oder ein „Versager“ zu sein. Das Selbstwertgefühl liegt am Boden. Depressive Verstimmungen treten immer häufiger auf und werden tiefer, je stärker der stetig wachsende Leidensdruck wird.
In unserer Gesellschaft gibt es nach wie vor sehr wenig Verständnis für Menschen, die durch ständige Überbelastung (psychisch und physisch) krank und letztlich dauerhaft arbeitsunfähig geworden sind.
Sehr schnell wird eine "Überforderung = Unfähigkeit" unterstellt. Nicht selten bekommt man den Stempel „Simulant“ und/oder „Arbeitsscheu“ aufgedrückt.
Heute möchte ich mit meinen Erfahrungen und dem Wissen, zur Vermeidung von falsch verstandenem „Brennen“ im (für den) Beruf bis hin zum „Verbrennen/Ausbrennen“ („Burn-Out“) beitragen.
Deshalb bin ich bereits seit einigen Jahren als Berater und Business Coach in Deutschland unterwegs. Mein Ziel ist es Menschen (Führungskräften, Managern) Möglichkeiten aufzuzeigen, erfolgreich zu sein ohne zu „verbrennen“, um diesen Erfolg dann auch genießen zu können.
Zu den „Erfolgsspielregeln“ gehören aus meiner Sicht und Erfahrung an die erste Stelle die „Emotionale Kompetenz“ mit ihren „5 Kindern“(Regulation, Reflexion, Empathie und Soziale Kompetenz).
Jeder Mensch lernt sein „Basiskönnen“ in seiner frühen Kindheit und versucht dieses im Laufe seines Lebens weiterzuentwickeln.
Wie sich die „Emotionale Kompetenz“ bei jedem Einzelnen entwickelt, entscheiden jedoch hauptsächlich äußere Faktoren.
Vieles von dem ehemals Erlernten geht im Erwachsenenalter durch den alltäglichen Stress verloren, verkümmert wieder. Unsere Wahrnehmungsfähigkeit und Empathie leiden am meisten darunter.
Arbeitgeber und Führungskräfte benötigen wiederum genau diese beiden Eigenschaften für ihre Aufgabenerfüllung in einem hohen Maße. Denn sie sollen Menschen erfolgreich abführen. Sie wurden ihnen „anvertraut“. Führungskräfte tragen nicht nur die Verantwortung für die Zielerreichung und den Unternehmenserfolg. Wer Menschen (an)führen will, muss und sollte sich dieser Verantwortung für seine Mitarbeiter bewusst sein und in der Lage sein, diese auch übernehmen zu können!
Wenn Führungskräfte das nicht leisten können oder wollen, entsteht für das Unternehmen kurz-, mittel- und langfristig ein erheblicher Schaden, durch Verlust an Menschen und Umsatz!
Meine „bemind-Konzept“ besteht aus 3 Säulen, die zur Vermeidung, zur Erhaltung und Wiedererlangung der Leistungsfähigkeit beitragen können.
Säule I: Beratung (direkt online, per E-Mail oder telefonisch) – gestützt durch eine gründliche Ursachen- und Situationsanalyse
Säule II: Coaching/Training – individuell nach den jeweiligen, sich aus der Beratung/Analyse ergebenen Bedürfnissen
Säule III: Zusammenarbeit – beinhaltet persönliche Unterstützung, Begleitung und Betreuung
Dabei ist es unerheblich, ob es nun um die Vermeidung oder Erhaltung oder Wiedererlangung der Leistungsfähigkeit geht. Wichtig ist das „Wollen“!
Im Konzept sind entsprechende Hilfestellungen, Tipps, Checklisten, praktische Übungen und Beispiele enthalten. Durch ehrliche Reflexion und gezielte Umsetzungsmotivation schaffen wir es gemeinsam – in jedem Fall „handlungsfähig" zu sein und so zielführende Veränderungen zu bewirken.
Danke fürs Lesen! Über Kommentare jeglicher Art würde ich mich freuen.
Roland Lichtenwald Nach außen "erfolgreich" sein ≠ Erfolg authentisch leben
Haben Sie schon einmal einen ehrlichen Blick in Ihr Herz "riskiert", um Ihre wahren Sehnsüchte und Wünsche zu entdecken? Genau das ist Ihr Startschuss, um authentisch erfolgreich zu werden - eine neue Art, Erfolg zu leben. Ich habe für Sie die Faktoren für authentischen Erfolg zusammengestellt:
https://bit.ly/2Cv45GK
Ernst Holzmann Wissen Sie wirklich, was Sie wollen - Und weiss das auch Ihr Chef?
Auch was Sie wirklich können, was Sie antreibt und was Sie wirklich suchen?
Arbeit soll Sinn und Spaß machen, Flexibilität bieten und Freiräume beinhalten. Beim idealen Chef wird darauf geachtet, dass er ein loyaler, offener, kommunikativer und glaubwürdiger Typ ist. Der als Vorbild agiert und auch Rückhalt bietet. Das sind nicht nur die Ansprüche der sogenannten Generation Y und Z (der heute bis 35-Jährigen), sondern ganz normale Erwartungen von ganz normalen Mitarbeiter/innen an ihren Arbeitgeber und an ihren direkten Vorgesetzten.
Aber wie erkennt jetzt der jeweilige Vorgesetzte eigentlich, mit wem er oder sie es zu tun hat? Welche Einstellungen zur Arbeit, welche Wünsche und welche Erwartungen der jeweilige Mitarbeiter/die Mitarbeiterin hat? Normalerweise kann ja kein Mensch Gedanken lesen (auch Chefs nicht) und oft bleibt dieses Erkennen mit wem man es zu tun hat ein reines Ratespiel. Dabei ist es doch so wichtig, genau zu erkennen, wer für welche Aufgabe am besten geeignet ist, wer sich in welchem Team wohlfühlt und was den einzelnen Menschen am besten motiviert.
Bei diesen Menschen, deren Wertvorstellungen und Wünschen, kann man nach repräsentativen Studien grundsätzlich sieben Arbeitstypen unterscheiden:
Roland Lichtenwald Diese 5 Achtsamkeits-Übungen führen zu innerem Erfolg
Sie denken, Erfolg und Lebensqualität hängen direkt zusammen? Kann sein, muss aber nicht. Wenn Sie Ihr Drang nach Erfolg "im Außen" unter Druck setzt, stresst und Ihnen schlaflose Nächte bereitet, möchte ich dies doch sehr bezweifeln. Wahrer Erfolg muss von Innen kommen.
Diese 5 Achtsamkeits-Übungen helfen dabei, das Gleichgewicht zwischen Erfolg im "Außen" und innerem Frieden herzustellen https://bit.ly/2SSWRl7

Moderatoren

Infos zu den Moderatoren

Über die Gruppe "Erfolgsspielregeln - Erfolgreich ist, wer mit Erfolg seine Lebensqualität erhöht."

  • Gegründet: 06.09.2011
  • Mitglieder: 5.554
  • Sichtbarkeit: offen
  • Beiträge: 1.953
  • Kommentare: 678