Probleme beim Einloggen

Expat News

Expat News informiert seine Leser regelmäßig rund um das Thema Leben und Arbeiten sowie Reisen im Ausland.

Nur für XING Mitglieder sichtbar Schutzengel auf Reisen: Global-Monitoring-App informiert Expats und Auswanderer über Gefahren
Die weltweite Terrorgefahr und die Zunahme von Umweltkatastrophen verändern auch das Reiseverhalten der Menschen weltweit. Das haben diverse Studien der letzten Jahre gezeigt. So hat beispielsweise der letzte ADAC Reisemonitor ergeben, dass sich 81 Prozent der Deutschen wegen der Sicherheitslage un der daraus resultierenden Gefahren bei ihren Fernreisen einschränken. Bei Reisen in gefährdete europäische Länder, in denen es zu Anschlägen kam, verzichtet ebenfalls jeder zweite Deutsche, wie die Grafik von Statista zeigt.
Nur für XING Mitglieder sichtbar Entsendung in die Schweiz: Neue Mindestlohn-Vorschriften für Messebauer
Seit dem 1. Januar 2018 gelten für in die Schweiz entsandte Messebauer nicht mehr generell die Mindestlohnvorschriften des „GAV Schreinereigewerbe“ (interkantonaler Schweizer Tariflohn). Je nach konkreter Tätigkeit können nun auch andere Gesamtarbeitsverträge (GAV) zum Tragen kommen. Das meldet die IHK Koblenz.
Um weiterhin die Mindestlohn- und Arbeitszeitvorschriften für in die Schweiz entsandte Messebauer einzuhalten, sind die einzelnen Tätigkeiten branchenspezifisch zu prüfen. In Abhängigkeit der konkreten Tätigkeit kann dann zum Beispiel der GAV Metallgewerbe, GAV Elektro- und Telekommunikations-Installationsgewerbe oder GAV Schreinereigewerbe zur Anwendung kommen.
Kantonale Behörden informieren verbindlich
Ist die Tätigkeit keinem branchenspezifischen Tariflohn zuzuordnen, so finden die ortsüblichen Mindestlöhne Anwendung. Die ortsüblichen Mindestlöhne sind abhängig vom Kanton, der Tätigkeit und der Berufserfahrung bzw. Ausbildungsstand. Für einige Berufsgruppen ohne Gesamtarbeitsvertrag bietet sich auch der Lohnrechner „SALARIUM“ des schweizer Bundesamtes für Statistik (BFS) an um erste Hinweise zu Durchschnittlöhnen zu erhalten. Verbindliche Informationen sind bei den kantonalen Behörden zu erfragen.
Die zuständige Behörde für den Kanton Basel-Stadt (Amt für Wirtschaft und Arbeit Basel-Stadt) hat auf der Webseite der Messe „Basel World“ eine Auflistung der Tätigkeitsbereiche von Messebauern veröffentlicht mit Angabe der jeweiligen geltenden Mindestlöhne in Abhängigkeit von Alter, Funktion und Arbeitserfahrung.
Merkblatt als Arbeitshilfe
Abgesehen von der Einhaltung der branchenspezifischen Mindestlöhne, müssen Entsendungen in der Schweiz angemeldet werden. Zudem können ausländische Unternehmen zu Kautionszahlungen verpflichtet werden. Weitere Informationen dazu stehen im IHK-Merkblatt „Arbeitnehmerentsendungen in die Schweiz“.
Nur für XING Mitglieder sichtbar Schweiz: Neue Regeln für ausländischen Versandhandel
Ab dem 1. Januar 2019 gilt in der Schweiz eine Umsatzgrenze für den Versandhandel mit Kleinsendungen. Die Änderung betrifft Händler, die Kleinsendungen vom Ausland in die Schweiz versenden und damit jährlich mindestens 100.000 Schweizer Franken (CHF) Umsatz erzielen. Das entspricht derzeit etwa 84.192 Euro. Sie werden ab 2019 in der Schweiz mehrwertsteuerpflichtig. Die bisherige Ausnahmeregelung für Kleinsendungen gilt dann nicht mehr.
Vor diesem Hintergrund hat die eidgenössische Steuerverwaltung umfassende Fachinformationen für Händler veröffentlicht. Die Zusammenstellung beantwortet Fragen zur Steuerpflicht, Anmeldung sowie zum Ablauf. Des Weiteren gibt es Hinweise, was Versandhändler beachten sollten und Empfehlungen für einen reibungslosen Ablauf.
Nur für XING Mitglieder sichtbar Expat Germany bietet Ausländern in Deutschland Versicherungsschutz
Mit dem Produkt EXPAT GERMANY hat die auf Auslandsversicherungen spezialisierte BDAE Gruppe ab sofort ein neues Auslandskrankenversicherungsprodukt im Angebot, das auf die Zielgruppe der sogenannten „Incoming“- Personen zugeschnitten ist. Dabei handelt es sich um Ausländer und deren Angehörige, die vorübergehend in Deutschland leben und arbeiten.
Versicherbar sind ausländische Gäste aller Nationalitäten in Deutschland und zusätzlich auch in den EU- und Schengen-Staaten. Zudem sind urlaubs- und berufsbedingte Aufenthalte weltweit abgesichert. Voraussetzung für die Versicherbarkeit ist, dass kein versicherungspflichtiges Beschäftigungsverhältnis in Deutschland besteht.
Damit sind unter anderen folgende Personengruppen versicherbar:
Selbstständige Bauarbeiter und Handwerker
Selbstständige Pflegekräfte
Wissenschaftler und Dozenten
Mitarbeiter von ausländischen Behörden
Freelancer und digitale Nomaden
Abschließbar ist der EXPAT GERMANY bereits ab 75 Euro im Monat. Im Schutz enthalten sind unter anderem 100 Prozent ambulante, stationäre und zahnmedizinische Behandlungen, Kranken- und Rücktransport sowie Arznei-, Verbands- und Heilmittel. Das Modul EXPAT GERMANY PLUS kostet monatlich 40 Euro und bietet neben Zahnersatz und Sehhilfen auch Vorsorgeuntersuchungen zu Krebserkrankungen.
Der Auslandsexperte BDAE wird damit einer hohen Nachfrage gerecht und präsentiert die Versicherungsunterlagen zugleich in einem frischen, übersichtlichen neuen Design.
Expat GermanyInteressierte finden alle Informationen zum Expat Germany gebündelt auf dieser Mini-Webseite (https://www.versichert-im-ausland.com/krankenversicherung-incoming-expat-germany) und wie gewohnt auf den Webauftritten:
Nur für XING Mitglieder sichtbar Personalwirtschaft-Special Auslandsentsendung erschienen
Zahlreiche Aspekte müssen bei einer Auslandsentsendung oder Geschäftsreise ins Ausland berücksichtigt werden. Im aktuellen Sonderheft Auslandsentsendung zeigt das Fachmagazin Personalwirtschaft, wie Unternehmen sich bestmöglich um Expatriates und ihre Angehörigen vor, während und nach der Entsendung kümmern und wie sie drohende Stolpersteine meiden.
Auslands-Assignments sind für die entsandten Mitarbeiter eine Herausforderung. Nicht selten gilt das auch für zuständige Personaler. Denn bevor diese ihre potenziellen Expats auf die Reise schicken, heißt es: Willkommen im Paragrafen-Dschungel! Es gilt, sich durch das Dickicht internationaler Gesetzesgrundlagen und Rechtsvorschriften zu schlagen. Bei einem derart komplexen Thema wie Global Mobility kann man schnell den Überblick verlieren.
Und weil der Gesetzgeber mal wieder am Global-Mobility-Rad dreht, legt die Personalwirtschaftsredaktion im Sonderheft einen besonderen Schwerpunkt auf rechtliche Aspekte im Entsendemanagement. Themen sind unter anderem:
- Neue Entsendeformen und ihre Fallstricke
- Folgen der neuen Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) für - Auslandsentsendungen
- ICT-Richtlinie für Drittstaatenangehörige
- Neue Regeln für grenzüberschreitende Tätigkeiten
- Risiko-Matrix für Compliance-Gefahren bei Entsendungen
- Personalwirtschaft Auslandsentsendung
Unsicherheit ist Gift für die Wirtschaft. In einer komplexer und unberechenbarer werdenden Welt müssen Arbeitgeber bei Auslandsentsendungen mehr denn je darauf achten, die richtige Lösung für ihre individuelle Situation zu finden. Beim Roundtable-Gespräch der Personalwirtschaft gaben Global-Mobility-Experten Tipps und Hilfestellungen für die Praxis. Auch diese finden sich im aktuellen Special der Personalwirtschaft.
Mit dabei war etwa Auslandsexperte Omer Dotou von der BDAE Consult GmbH. Er sprach beispielsweise über unterschiedliche Vergütungsansätze und Leistungspakete bei Auslandsentsendungen. Diese müssten nach wie vor Spielraum für eine individuelle Gestaltung bieten.
Das Sonderheft kostet 9,80 Euro zuzüglich Versandkosten und kann hier bestellt werden: https://t.co/15nD13Ho23

Moderatoren

Infos zu den Moderatoren

Über die Gruppe "Expat News"

  • Gegründet: 05.11.2010
  • Mitglieder: 369
  • Sichtbarkeit: offen
  • Beiträge: 684
  • Kommentare: 25