Probleme beim Einloggen

Expertenrat-Mittelstand

Die Gruppe bietet praxisgerechtes und abgesichertes Fachwissen rund um die wichtigen Themen des Mittelstandes jenseits des Tagesgeschäfts

Matthäus Itzigehl 10 Dinge die Sie tun können, um als Führungskraft zu 100% anerkannt zu werden!
#1 - Handeln Sie nach dem Freund-Feind Schema
Als echte Führungskraft sind Sie im Krieg! Im Krieg gegen andere Meinungen! Untergebene, mit eigenen Meinungen, sind potenzielle Sägenbesitzer und haben es auf Ihren Stuhl abgesehen.
#2 - Reagieren Sie bitte nur statt zu agieren!
Sein wir mal ehrlich, wenn Sie oder Ihre Abteilung Veränderungen notwendig hätte, hätten Sie bisher ja etwas falsch gemacht. Das kann nicht sein, sonst wären Sie ja nicht Führungskraft geworden, oder?
Also immer schön reagieren, beschwichtigen, abtun. Alles andere käme einem Schuldeingeständnis gleich.
#3 - Sein Sie unnahbar!
Puh, warum erzählen nur alle was von Augenhöhe? Woran sollte man dann noch Ihre hervorgehobene Position als Führungskraft erkennen, wenn Sie ab sofort im Pöbel abtauchen? Fragen, über Fragen und keine sinnvollen Antworten … also Kopf hoch, aufrichten, auch mal richtig auf den Tisch hauen und im Zweifel auf den Bürostuhl stellen, damit Ihre alle überflügelnde Gabe als Führungskraft so richtig zum Ausdruck kommt.
#4 - Sehen Sie jeden Kollegen als Konkurrenten
Nun sind Sie Führungskraft und schon sind sie da … die Geier, die selbsterkorenen Thronfolger, die Nörgler, die beständig darauf hinweisen, dass Ihr Führungsstil ungeeignet sei. Sein Sie sich sicher, es wimmelt um Sie herum nur an Konkurrenten. Schlagen Sie sofort zurück! Nutzen Sie Bürotrends wie „Mobbing“, dauerhaftes Verteilen von ungeliebten Aufgaben wie DIN A4-Papier nachmessen, oder die 20kg Konfetti für Ihre nächste Beförderung mit dem Locher anfertigen! Das beschäftigt die messerwetzende Meute und stellt eindeutig klar, wer hier der Chef ist.
#5 - Beachten Sie immer die Erfolgsmatrix!
Als waschechte Führungskraft beachten Sie grundsätzliche die nachfolgende Zielerreichungsmatrix. Diese hilft Ihnen schnell und unkompliziert das richtige Mittel in der richtigen Situation zur Hand zu haben.
0 - 33% Zielerreichung – Die Ihnen untergebenen Angestellten sind nicht zu Ihnen kompatibel. Tauschen Sie wahllos einige, oder noch besser gleich alle aus!
34-66% Zielerreichung – Ok, jetzt ist es an der Zeit den ganzen Vollidioten, die Sie umgeben, mal richtig die Meinung zu geigen. Hauen Sie richtig feste drauf! Jetzt hilft nur noch „Lernen durch Schmerz“!
67 – 99% Zielerreichung – Trotz Ihrer Bemühungen hat die Dummheit der Angestellten immer noch Einfluss. Nutzen Sie die Chance Ihre Angestellten dezidiert darauf hinzuweisen.
99 – 100% Zielerreichung – Feiern Sie Ihren Erfolg. Am besten fertigen Sie sich gleich ein „Führungskraft des Jahrhunderts-Schild“ an und hängen es für jeden gut sichtbar auf! Sie möchten Ihre Erfolge ja auch gebührend nach außen vertreten wissen.
Anbei: Das „Führungskraft des Jahrhunderts-Schild“ dürfen Sie natürlich zu jeder Zeit anfertigen und aufhängen. Es steht Ihnen qua Position zu.
#6 – Lassen Sie sich nicht in die Karten gucken!
Echte Führung lebt von ihrer Unberechenbarkeit. Transparenz ist ausschließlich Ihren Konkurrenten beim planen ihrer nächsten Attacken auf Sie zuträglich. Pendeln Sie in Ihren Reaktionen von „A“ Abstrahieren des vorgetragenen Gedanken bis zur Unkenntlichkeit und der anschließenden Rückgabe an den Vortragenden, über „C“ wie Cholerik, „I“ wie Ignorieren, bis hin zu „Z“ wie Zurückweisung. Nutzen Sie bei der Wahl der richtigen Antwort am besten das Zufallsprinzip.
#7 - Weichen Sie Konflikten aus!
Konflikte sind eine fiese Falle! Von Ihnen wird erwartet Stellung zu einem Sachverhalt zu beziehen und schlussendlich müssten Sie auch noch die Mitverantwortung des Ergebnisses tragen. Im schlimmsten Fall würden Sie dadurch auch noch in Ihrer Position angreifbar werden. Das will doch nun wirklich keiner! Anbei ein heißer Tipp: Betrauen Sie Ihren ärgsten Konkurrenten mit dieser lästigen Aufgabe. Soll der doch die Hassblicke auf sich ziehen. Somit erledigen Sie gleich zwei Probleme in einem Abwasch!
#8 - Betreiben Sie ausschließlich positive Selbstdarstellung!
Im Mund-zu-Mund-Marketing geht man davon aus, dass eine schlechte Darstellung einen Verbreitungsfaktor von rund 1:30 besitzt. Positive Meldungen verbreiten sich jedoch nur im Verhältnis von 1:10. Da Sie davon ausgehen können, dass Ihr Fußvolk hinter Ihrem Rücken sowie so ausschließlich schlecht über Sie redet, steuern Sie ab heute effizient gegen! Erzählen Sie ruhig, wie toll Sie sind (gerne auch ausschweifend), was Sie alles können und natürlich vergessen Sie dabei nicht die gezielte Diskreditierung Ihrer Arbeitsameisen! Nur so haben Sie überhaupt eine Chance Ihre Außenwirkung in Waage zu halten.
#9 - Machen Sie bitte alles allein!
Bevor Sie sich nun auch noch die unredliche Aufgabe zuziehen, allen Angestellten bis ins Detail ihre Unfähigkeit vorzuhalten, machen Sie es bitte einfach selbst. Glauben Sie mir, es ist das beste! Oder wollen Sie nachher für die Fehler und schluderigen Arbeitsergebnisse von Dilettanten verantwortlich sein? Also, auf geht’s!
#10 - Unterbinden Sie Spaß an der Arbeit!
Ich weiß, es ist tatsächlich eine etwas unliebsame Aufgabe. Aber wenn Sie heute den Spaß an der Arbeit zulassen, bestellen Sie morgen den Clown, übermorgen eine Liveband und kommende Woche einen kompletten Zirkus. Wo soll das dann noch hinführen? Ersticken Sie jede aufkeimende Freude am Arbeiten sofort durch gezielte Eingriffe. Schließlich sollen Ihre Untergebenen nicht durch ein langsam aber beständig aufkommendes Glückgefühl vom Fokus der alltäglichen Aufgabenerledigung abgehalten werden.
Wie Sie bereits richtig festgestellt haben, ist dieser Artikel von mir bewusst überspitzt und sarkastisch geschrieben worden. Die schlechte Nachricht hierbei ist jedoch, dass alle hier niedergeschrieben Überzeugungen den Zugang zu unserer realen Arbeitswelt gefunden haben und in Mandantengesprächen (in abgeschwächter oder ähnlicher Form) gesammelt wurden. Die gute Nachricht ist jedoch, dass wenn Sie genau das Gegenteil der hier angepriesenen Empfehlungen anwenden, Reibungsverluste und Konflikte erfolgreich vermieden oder mindestens minimiert werden können!
Ich wünsche Ihnen viel Erfolg!
Herzlichst
Matthäus Itzigehl
René Kiem Qualitätsmanagement im Zentrum der Performance-Steuerung
Die besten Hebel für hohe Kunden- und Mitarbeiterzufriedenheit können Unternehmen dann aktivieren, wenn sie ein ganzheitliches Qualitätsmanagement in das Zentrum ihrer Performance-Steuerung und Performance-Evaluierung stellen. Dabei müssen sie aber auch zulassen, dass sich das Qualitätsmanagement entwickeln und in allen Stufen und Phasen des Produktionsprozesses ausweiten bzw. ausbreiten darf. Doch, wie kann das erreicht werden und wie kann der Turn von eines nur auf Auslastung und Prozesseffizienz fokussierten Qualitätsmanagement hin zu einem Qualitätsmanagement, dass Kunden- und Mitarbeiterzufriedenheit in den Mittelpunkt stellt, vollzogen werden - und vor allem warum?
Tatsächlich hat sich das Qualitätsmanagement emanzipiert - weg vom reinen Abarbeiten von Kundenbeschwerden und Entlass(t)en von "Low Performern", hin zu einem Steuerungstool, das weder über noch zwischen den jeweiligen Unternehmenseinheiten schwebt, sondern fest in allen integriert ist, unterstützend und vermittelnd wirkt und Kundenreklamationen als Impuls für Verbesserungen aufnimmt und kommuniziert.
Kundenbegeisterung statt bloß Kundenzufriedenheit
Sobald ein ganzheitliches Qualitätsmanagement ins Zentrum der Performance-Steuerung und Performance-Evaluierung rückt, wird schnell klar, wie groß die Potentiale dieses Tools sind. Denn die Stelle der Kundenzufriedenheit kann schnell an jene der Kundenbegeisterung rücken. Und betrachtet das Qualitätsmanagement auch alle Mitarbeiter als interne Kunden, wird auch die Mitarbeiterzufriedenheit effizienter sichergestellt.
Dabei begleitet das Qualitätsmanagement die gesamte Wertschöpfungskette eines Produktes oder einer Dienstleistung und ist an jeder Station eine Brücke zwischen allen Anspruchsgruppen - involviert und gleichzeitig mit dem richtigen Abstand, um sowohl fester Bestandteil wie auch autonomes "Eingreifzentrum" zu sein.
Schließlich stellt die Steuerung und Herstellung der Zufriedenheit der Kunden und Mitarbeiter in Zeiten medialer Shitstorms eine zentrale Aufgabe für das Reklamationsmanagement als Teil des Qualitätsmanagements dar. Doch bieten die Social Media nicht nur die Möglichkeit, Shitstorms zu lenken, sondern aus Kunden Fans und Follower zu machen. Und Fans gewinnt man am besten dadurch, dass man ihre Wünsche und Anregungen hört, aufnimmt und umsetzt.
Hintergründig zentral
Wenn also das #Qualitätsmanagement als Partner und nicht als Unternehmenseinheit betrachtet wird, kann es Aufgaben im Bereich Performance-Steuerung und #Performance-Evaluierung übernehmen oder anders gesagt: Weniger verwalten und mehr gestalten! Zentrale Fragen, die das #Qualitätsmanagement mit allen Anspruchsgruppen an jeder Stelle der Wertschöpfungskette stellen sollte, sind die nach dem Wohin und Wie:
- In welche Richtung soll sich das Produkt bzw. die Dienstleistung entwickeln?
- Wie schaffen wir es, die Anregungen, Reklamationen und Kritikpunkte seitens der Kunden und Mitarbeiter an jeder Stelle der Wertschöpfungskette für das Erreichen einer Kundenbegeisterung einzusetzen?
Das Ende der #Wertschöpfungskette bzw. des #Produktionsprozesses wird damit nie erreicht, sondern ist immer Ausgang für die Entwicklung neuer und/oder verbesserter Produkte. Dies kann aber nur dann erreicht werden, wenn das Qualitätsmanagement in jeder Phase präsent ist, mitunter als Stimme des Kunden oder der Mitarbeiter und bisweilen auch als technischer Berater, immer aber als integrativer und strategischer Bestandteil des Entwicklungs- und Produktionsprozesses.
Im Vordergrund: Professionelles #Reklamationsmanagement- und Beschwerdemanagement
Genauso zentral wie die Rolle des Qualitätsmanagements im gesamten Wertschöpfungsprozess ist auch ein professionelles #Reklamationsmanagement- u. #Beschwerdemanagement. Wir setzen dabei auf die Sensibilisierung dafür, dass Reklamationen als integrativen Bestandteil jedes Schritts im Produktentwicklungs- und fertigungsprozesses. Eine gut Sicht darauf erhält man beispielsweise mit der #8D-Methode, dem #APQP, oder der #FMEA. Als Teildisziplinen eines einheitlichen #Qualitätsmanagements bauen sie aufeinander auf, ergänzen sich und sorgen - richtig und konsequent angewendet - für wahre Jubelschreie Ihrer Kunden.
Herzliche Grüße
René Kiem
http://www.kontor-gruppe.de
http://www.qm-kontor.de
http://www.tqm-kontor.de
Trainings und Seminare zu Industrie 4.0, Qualität, Führung und Leadership finden Sie auf http://www.seminar-plenum.de
Hannah Lehmann Wichtige Entscheidungshilfen für KMUs: so kommen Sie auf den ERP-Trichter
Während Großunternehmen bereits mit ERP-Software arbeiten, stellt sich die Lage im Mittelstand oftmals anders dar: zu groß, zu mächtig, zu teuer sind weit verbreitete Klischees. Doch das muss nicht sein!
Profitieren Sie von unseren Erfahrungen:

>>Dank ERP
>>- sind sämtliche Unternehmensbereiche abgedeckt
>>- fällt Datenpflege nur in einem System an
>>- erhalten Sie Berichte auf Knopfdruck
>>- haben Sie ein Controlling übers gesamte Unternehmen hinweg
In unserem 30-minütigen Webinar zeigen wir Ihnen, wie Cloud-ERP-Lösungen für Mehrwerte im Mittelstand sorgen und welche Kriterien bei der Auswahl beachtet werden müssen.
► Mittwoch, 09. August 2018 | 10:00 Uhr
► Kostenlose Registrierung unter: http://www.dataone.de/ERPtrichter
Zum Termin keine Zeit? Kein Problem! Nach erfolgreicher Registrierung schicken wir Ihnen kostenlos unsere Aufzeichnung zu.
Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!
Herzliche Grüße
Hannah Lehmann
Norman Groth Eure Mithilfe ist gefragt: Nur noch 8 Teilnehmer für kurze Umfrage gesucht! ### Verlosung von AMAZON-Gutscheinen ###
Hallo liebe Mittelstands-Community,
Ihr arbeitet im Bereich Geschäftsführung/E-Commerce/(Online) Marketing?
In einem mit 10-499 Mitarbeiter?
Sehr gut! Dann würde ich mich sehr freuen, wenn Ihr an meiner kurzen Umfrage zum Thema „Potential von Content-Marketing als Marketinginstrument für die Neukunden-Akquise bei Agenturen“ teilnehmt. Die Umfrage dauert nicht länger als 5 Minuten:
Unter allen Teilnehmern werden ein 10 Euro & 20 Euro AMAZON-Gutschein verlost.
Danke für Eure Hilfe und ein schönes (Rest-) Wochenende!
Norman Groth

Moderatoren

Infos zu den Moderatoren

Über die Gruppe "Expertenrat-Mittelstand"

  • Gegründet: 21.11.2011
  • Mitglieder: 584
  • Sichtbarkeit: offen
  • Beiträge: 809
  • Kommentare: 42
  • Marktplatz-Beiträge: 0