faktor c Businessclubfaktor c Businessclub

1571 members | 2150 posts | Public Group
Hosted by:Axel Kamann

Damit Leben in der Wirtschaft gelingt. Menschen begegnen sich, unterstützen sich gegenseitig, werden inspiriert und finden Orientierung. faktor c - eine Initiative von Christen in der Wirtschaft.

This post is only visible to logged-in members. Log in now
Herzlichen Dank! Gleichfalls!

Am Übergang zum siebten Lebensjahrzehnt entstehen Fragen...

... auch grundsätzlicher Natur nach der Organisation und Gestaltung des kommenden Lebensabschnitts.

… zu dem herausfordernden Thema „Übergangs-Los“ oder „Das Los des Übergangs“. Für sie und vieles Weitere nehmen wir uns Zeit…

… in einem kleinen Schloss und seinem Nebengebäude in Kirchschönbach (bei Prichsenstadt, Bayern), am Fuße des Steigerwalds. Doris Schlereth, die Verantwortliche für das Schloss, gastfreundliche Unternehmerin und Christin,

erwartet uns.

Wir freuen uns auf die gemeinsame Zeit und laden Sie herzlich dazu ein!

Datum: 08. – 10. Oktober 2021

Ort: Schloss Kirchschönbach (bei Würzburg)

Mehr Infos und Anmeldung:

https://www.faktor-c.org/aktuelles/veranstaltungen/bruecke-ue58

„Das Geschäftsleben wäre ohne die Menschen viel einfacher.“ Haben Sie eine solche Aussage schon einmal gehört oder gar selbst geäußert? Falls ja, sind Sie damit nicht allein, denn die allermeisten Probleme, die wir im Leben und bei der Arbeit haben, haben etwas mit Menschen zu tun. Doch ohne Menschen geht es natürlich auch nicht – warum auch?

Der Autor und Geschäftsmann Max DePree schrieb einmal: „Menschen sind Herz und Seele von allem, was zählt. Ohne Menschen braucht man keine Führungskräfte. Führungskräfte können sich dazu entschließen, sich vor allem auf Ziele zu konzentrieren… oder sie können darüber hinaus gehen und die Gelegenheit ergreifen, ein Erbe zu hinterlassen, dass mehr Sinn, Herausforderung und Freude in das Leben derer bringt, die ihnen anbefohlen sind.“

Ein Unternehmen mag auf Produkte fokussiert sein, aber es braucht Menschen, die diese Produkte entwerfen und herstellen. Falls ein Unternehmen auf Dienstleistungen spezialisiert ist, braucht es ebenfalls Menschen , die diese Dienstleistungen erbringen. Jeder der Menschen, mit denen wir jeden Tag zusammenarbeiten, ist einmalig, mit einzigartigen Stärken und Schwächen, Persönlichkeiten und Eigenheiten, aber ohne sie geht es nicht.

Wie DePree feststellte, wäre es weise, statt über die Probleme mit den Menschen zu klagen, immer wieder zu überlegen, wie wir diese Gelegenheiten nutzen können, um ein bleibendes Erbe zu hinterlassen. Wir können einen großen Unterschied machen, wenn wir den Menschen helfen, durch ihre Arbeit mehr Sinn und Freude zu erleben, nicht nur in ihrem eigenen Leben, sondern auch im Leben der Menschen um sie herum.

Wie kann das gehen? Wie können wir sicherstellen, dass unsere Priorität auf den Menschen liegt, mit denen wir arbeiten und für die wir verantwortlich sind? Die Bibel gibt uns gesunde Prinzipien, die wir befolgen können ...

Zum kompletten Montags-Gedanken:https://www.faktor-c.org/montagsgedanke/menschen-probleme-oder-moeglichkeiten-robert-j-tamasy

Der aktuelle Montags-Gedanke: "Ist seine Freude in Ihrem Leben zu spüren?"

Was bringt Ihnen große Freude? Werden Sie durch Ihre Arbeit oder andere regelmäßige Aktivitäten erfreut? Aus persönlicher Erfahrung kann ich Ihnen sagen, dass es nichts Erfreulicheres gibt als Gottes Willen zu tun, das zu tun, wozu Er Ihnen Fähigkeiten und Begabungen geschenkt hat.

Nie werde ich vergessen, wie ich zum ersten Mal den Kinofilm „Die Stunde des Siegers“ sah. Er wurde zu meinem liebsten Sportlerfilm; er dokumentiert das Leben zweier sehr unterschiedlicher Figuren, die wirklich existierten. Harold Abrahams aus Cambridge war ein jüdischer Engländer, 1924 der schnellste Sprinter der Welt, während Eric Liddell, ein hingegebener Christ, Schotte war, und 1924 Abrahams‘ größter Rivale in den in Paris abgehaltenen olympischen Spielen.

Abrahams war vom Wunsch nach Erfolg getrieben, während Liddells Motivation darin bestand, seinen Herrn durch alles zu ehren, was er tat. Obwohl er sich vollkommen bewusst war, dass er in die Mission in China berufen war, hatte Liddell gleichzeitig das starke Gefühl, dass Gott wollte, dass er an der Olympiade teilnahm ...

Zum kompletten Montags-Gedanken:https://www.faktor-c.org/montagsgedanke/ist-seine-freude-in-ihrem-leben-zu-spueren-jim-langley