Probleme beim Einloggen

Forschungsvereinigung Smart Engineering e.V.

Wissenswertes rund um das Thema Smart Engineering sowie Neuigkeiten und Termine aus der Forschungsvereinigung Smart Engineering e.V.

Thoralf Gerstmann Retrofit: Alte Maschinen rüsten für Industrie 4.0
Viele Betriebe machen Ihre Fertigung nicht nur mit neuen Maschinen, sondern auch durch die Modernisierung alter Anlagen, das sogenannte Retrofit, bereit für Industrie 4.0. Das hat mehrere Vorteile, wie Sie im folgenden Artikel lesen können
Logo fvse Forschungsvereinigung Smart Engineering e.V. Call for Presentation - 4. Munich PLM Symposium - 12.09.2019
Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Mitglieder der Forschungsvereinigung Smart Engineering e.V.,
heute möchte ich Sie auf das kommende 4. Munich PLM Symposium hinweisen, welches im September 2019 stattfinden wird.
Neben den Auswirkungen der digitalen Transformation auf das PLM wird auch in einem speziellen Track das Thema Model Based Systems Engineering (MBSE) thematisiert.
Nähere Informationen zur Veranstaltung und Anmeldungsdetails entnehmen Sie bitte unten stehender Einladung.
Herzliche Grüße aus Chemnitz
Thoralf Gerstmann
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Sehr geehrte Damen und Herren,
Der Termin für das 4. Munich PLM Symposium steht fest: am 12. September 2019 wird das Munich PLM Symposium seine Tore öffnen!
Der Titel in diesem Jahr lautet: „Digitale Transformation: PLM am Puls der Zeit?“
Wir wollen dabei insbesondere die Auswirkungen der digitalen Transformation auf das PLM betrachten. Ist PLM immer noch zukunftsfähig? Wie lässt es sich mit den neuen digitalen Errungenschaften wie Digital Twin und künstlicher Intelligenz vereinbaren? Wo verwenden die Firmen und Unternehmen PLM immer noch in Bezug auf zukunftsträchtige Entwicklungen? Wo geht der Trend eventuell stattdessen hin? Was wird PLM in den nächsten Jahren ersetzen?
Außerdem werden wir in diesem Jahr als speziellen Track das Thema Model Based Systems Engineering (MBSE) adressieren.
Wir freuen uns auf Ihre Vortragsvorschläge! Noch bis zum 31.05.2019 können Sie Ihren Vortrag bei uns einreichen!
Senden Sie uns Ihren Beitrag unter: https://www.conftool.com/munichplm2019/
Weitere Informationen zu den Vorträgen finden Sie unter https://www.munichplm.de/einreichung-pr%C3%A4sentation/.
Wenn Sie darüber hinaus das Symposium als Sponsor oder Aussteller unterstützen möchten, finden Sie alle Informationen auf unserer Homepage http://www.munichplm.de.
Wir hoffen auch in diesem Jahr auf zahlreiche Beiträge und Teilnehmer und möchten uns bei allen Beteiligten und Referenten vorab für Ihr Engagement bedanken!
Mit freundlichen Grüßen
Munich PLM Organisationsteam
Wissenschaftliche Leitung:
Prof. Dr. Vahid Salehi
***********************************************************************************
Munich PLM Organisationsteam
Tel.: 089/729984-41
Fax: 089/729984-42
info@munichplm.de
http://www.munichplm.de
Jörg W. Fischer Produktstrukturen - Teil 7 - Die MBOM als generische Produktstruktur
Logo fvse Forschungsvereinigung Smart Engineering e.V. Einladung zur Mitarbeit an einer Studie zum Model-Based Systems Engineering - letzter Workshoptermin
Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Mitglieder der Forschungsvereinigung Smart Engineering e.V.,
die ersten beiden Workshops unserer MBSE-Studie wurden bereits erfolgreich durchgeführt.
Heute möchte ich Sie zum Abschlussworkshop am 11. Februar 2019 in Chemnitz einladen. Die Details finden Sie in untenstehender Einladung.
Bitte helfen Sie mit, möglichst viele Sichtweisen und Meinungen in die Studie einfließen zu lassen!
Herzliche Grüße aus Chemnitz
Thoralf Gerstmann
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Sehr geehrte Damen und Herren,
aufgrund der stetig steigenden Komplexität mechatronischer Produkte, des zunehmenden Kostendrucks und höheren gesetzlichen Anforderungen zur Nachweisführung hat das Model-Based Systems Engineering (MBSE) in den vergangenen Jahren sowohl für große als auch mittelständische Unternehmen immens an Bedeutung gewonnen. Trotz des Fortschritts in diesem Bereich bestehen jedoch bei vielen Unternehmen noch Lücken und Schwachstellen in der Anwendung und praktischen Umsetzung.
Mit dem Ziel diese Schwachstellen zu identifizieren und gezielt auszuräumen, führt die Forschungsvereinigung „Smart Engineering“ (https://fv-smartengineering.org/) gemeinsam mit zwei Universitätsinstituten aus den Bereichen der virtuellen Produktentwicklung, dem Lehrstuhl für Konstruktionstechnik der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (https://www.mfk.tf.fau.de/), und des System Engineerings, dem Fachgebiet Industrielle Informationstechnik der Technischen Universität Berlin (https://www.iit.tu-berlin.de), in Zusammenarbeit mit Unternehmen verschiedenster Branchen eine Studie durch.
Im Rahmen dieser Studie werden innerhalb von Workshops an drei Projekttagen wesentliche Schwachstellen und Lücken bei der Umsetzung des MBSE herausgearbeitet, um diese dann anschließend im Rahmen von Demonstratoren und Forschungsprojekten zu adressieren.
Mittlerweile steht schon der letzte Projekttag der Studie am 11.02.2019 an. Eine Agenda finden Sie im Anhang.
Sie sind interessiert an neuesten Erkenntnissen im Bereich des Systems Engineering und bereit sich an drei Projekttagen in die Diskussion einzubringen?
Dann kommen Sie auf uns zu! Die Teilnahme an den Workshops ist kostenlos, aus organisatorischen Gründen wird um Anmeldung unter dybov@tu-berlin.de gebeten!
Wir freuen uns über Ihre Mitarbeit!
Mit freundlichen Grüßen
Prof. Dr.-Ing. Sandro Wartzack
Prof. Dr.-Ing. Rainer Stark
Logo fvse Forschungsvereinigung Smart Engineering e.V. Kurzdarstellung des 2. Workshops zum Projekt “Studie zu Lücken und Herausforderungen bei der praktischen Umsetzung des Model-Based Systems Engineering“ am 13.12.2018 in Berlin
Insgesamt 18 Teilnehmer aus Industrie und Wissenschaft versammelten sich zu einem ganztägigen Workshop, der als zweiter von insgesamt dreien stattfand. Vorträge von Fachleuten aus der Industrie führten zu angeregten Diskussionen über verschiedene Aspekte des MBSE. Insbesondere der Austausch von Erfahrungen bei der praktischen Anwendung wurde kritisch hinterfragt. Der besondere Fokus des Tages wurde auf die Funktionsweise und Art von Werkzeugen gelegt.
In einem interaktiven Workshop erarbeiteten die Teilnehmer Vor- und Nachteile sowie Verbesserungspotentiale aktuell verwendeter Tools. Dabei war ein wesentliches Ergebnis, dass es zu viele Werkzeuge und Spezialanwendungen gibt, die aber nicht miteinander interagieren. Oft benötigen Unternehmen mehrere Jahre bis sie herausfinden, welches Tool zu Ihren Anforderungen und Arbeitsweisen passt. Die Hauptdiskussion konzentrierte sich auf die Bereiche Anforderungs- und Simulationsmodelle. Die Teilnehmer erklärten dabei auch ihre Vision oder Zielvorstellung zur Nutzung der Werkzeuge.
Am Ende des Workshops wurde ein Vortrag des prostep ivip Vereins über System Engineering Standards gehalten, woraufhin die Teilnehmer die Ergebnisse zusammenfassten. Auffällig wurde hier insbesondere, dass es aktuell keine Aktivitäten zur Harmonisierung der vielen existierenden Standards gibt. Ebenso bemängelte das Auditorium die Geschwindigkeit, mit der neue Standards etabliert werden können.
Für den dritten Workshop wurden drei Themen zur näheren Bearbeitung identifiziert: Traceability in MBSE, Simulation mit FDMU und DMU sowie der Übersetzung von Anforderungen in die Modelle.