Forschungsvereinigung Smart Engineering e.V.

Forschungsvereinigung Smart Engineering e.V.Forschungsvereinigung Smart Engineering e.V.

72 members | 33 posts | Public Group

Wissenswertes rund um das Thema Smart Engineering sowie Neuigkeiten und Termine aus der Forschungsvereinigung Smart Engineering e.V.

Über die Forschungsvereinigung Smart Engineering

... Log in to read more

Die Forschungsvereinigung Smart Engineering e.V. (FVSE) hat ein neues Führungsteam: Auf der Mitgliederversammlung am 02. August 2021 wurden Prof. Dr.-Ing. Jens C. Göbel (Vorstandsvorsitzender), Dr.-Ing. Patrick Müller (Stellvertretender Vorstandsvorsitzender) und Prof. Dr.-Ing. Detlef Gerhard als neue Vorstandsmitglieder gewählt. Sie treten die Nachfolge von Dr.-Ing. Marcus Krastel (ehemaliger Vorsitzender), Prof. Dr.-Ing. Birgit Awiszus (ehemalige stellvertretende Vorsitzende) und Prof. Dr.-Ing. Thomas Mechlinski an, die seit der Gründung die Geschicke des Vereins erfolgreich geleitet haben. Der alte Vorstand und die Mitglieder freuen sich über den Führungswechsel und die Visionen, die alle drei für die Weiterentwicklung der FVSE mitbringen.

Am 15.11.2021 konnte die Eintragung des neuen Vorstandes beim Registergericht abgeschlossen werden. Somit ist der neue Vorstand auch offiziell arbeitsfähig. Bei einem ersten Vorstandstreffen unter Einhaltung der vorliegenden Hygienerichtlinien wurden zugleich die ersten strategischen Schritte besprochen.

Durch den Führungswechsel fand auch eine Verlagerung der Geschäftsstelle von Chemnitz nach Kaiserslautern statt. Dort steht zukünftig Herr Thorwin Böhm allen Mitgliedern und Interessenten Rede und Antwort.

Die Automobilindustrie steht vor großen Herausforderungen. Das Produkt Auto entwickelt sich zu einem immer komplexeren, integrativen technischen System aus Mechanik, Elektrik/Elektronik und Software. Hersteller und Zulieferer sind bereits integrierter Bestandteil mobiler Ökosysteme und werden dies zukünftig noch verstärkter sein – mit großen Implikationen für das automobile Engineering.

Die CONWEAVER GmbH möchte Sie einladen, gemeinsam mit ihrem Partner T-Systems im Online-Seminar „Engineering der Zukunft – Smart Engineering mit Hilfe vernetzter Daten“, die Chancen und Möglichkeiten der integrierten Fahrzeugentwicklung zu beleuchten.

Zukunftsthemen wie C.A.S.E., hohe Sicherheitsanforderungen, regulatorische Einschränkungen und neue Akteure stellen OEMs als auch Zulieferer vor außerordentliche Herausforderungen. Wie lösen wir diese?

• Ist Systems Engineering ein ausreichender Ansatz?

• Wie stellen wir reibungslose, interdisziplinäre Zusammenarbeit über das gesamte PLM sicher?

• Wie gelingt es, Domain-spezifische Tools oder Prozesse - Stichwort Datensilos - hierfür aufzubrechen?

• Wie schaffen wir es, kohärentes Wissen unabhängig von Änderungen, Systemen oder Herkunft bereitzustellen?

• Wie schaffen wir die Grundlage für Digitale Zwillinge oder Datenschichten als Basis für weitere Anwendungen wie z.B. KI oder ML?

Im Online-Seminar erfahren Sie, wie Sie mit Hilfe industrieller Wissensgraphen Ihre Produktdaten über den gesamten Produktlebenszyklus in Form von Digitalen Zwillingen automatisch verknüpfen und für das Engineering nutzen können. Machen Sie Komplexität beherrschbar!

Ihre Referenten

• Steffen Maier, Portfolio & Partner Manager PLM, T-Systems

• Sebastian Dörr, Vice President Sales, CONWEAVER

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und Mitwirken am:

8. Dezember 2020, 10-10:45 Uhr (Deutsch)

https://attendee.gotowebinar.com/register/6617883932827530768

Sie können das Online-Seminar nicht besuchen, interessieren sich aber für das Thema? Kein Problem. Alle angemeldeten Teilnehmer erhalten die Aufzeichnung im Anschluss.

Die Abstract-Einreichung für das prostep ivip Symposium 2021 ist seit einigen Tagen möglich. Nutzen Sie jetzt Ihre Chance, selbst Teil des Programms des renommierten prostep ivip Symposiums zu werden. Alles was Sie für Ihre Bewerbung benötigen sind der Titel des Vortrags bzw. Workshops, ein aussagekräftiger Abstract und die Namen der ReferentInnen. Einreichungsfrist ist der 11. Dezember 2020.

Ganz wichtig: Man muss Mitglied des prostep ivip Vereins sein, um eine Bewerbung einzureichen.

Mehr Details erfahren Sie auf der Symposiums-Seite www.prostep-ivip-symposium.org – dort geht es auch direkt zur Abstract-Einreichung.

Über die Forschungsvereinigung Smart Engineering

Die Digitalisierung und die digitale Transformation haben zu Veränderungen bei Produkten und Prozessen geführt. Produkte werden durch die Ergänzung intelligenter Funktionen immer smarter, wohingegen Prozesse durch den Einsatz neuer Technologien mit zunehmender Integration von Informations- und Kommunikationstechnologien geprägt sind. Diese Veränderungen erfordern jedoch zusätzlichen Anpassungsbedarf bei Unternehmen z. B. im Bereich der Netzinfrastruktur, der erforderlichen Sicherheitskonzepte, des Datenmanagements sowie des allgemeinen Arbeitsumfeldes. Insbesondere für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) stellt dies eine besonders große Herausforderung dar.

Die Forschungsvereinigung Smart Engineering e.V., eine Initiative des prostep ivip Vereins und mehrerer Forschungseinrichtungen, hat sich die Förderung von Wissenschaft und Forschung auf dem Gebiet des Smart Engineerings zum Ziel gesetzt. Hierbei unterstützt der Verein Unternehmen, insbesondere KMU, über den gesamten Produktlebenszyklus bei der Entwicklung smarter Produkte und Dienstleistungen sowie die hierfür erforderlichen vernetzten Prozesse mit den dazugehörigen Systemen. Smart Engineering steht dabei für ein interdisziplinäres Vorgehen in der Produktentwicklung, um zukünftig innovative, intelligente und vernetzte Produkte zu ermöglichen. Das Smart Engineering umfasst neuartige Technologien, Arbeitsweisen, Methoden und menschliche Interaktionen.

Die Forschungsvereinigung fördert den Erfahrungsaustausch rund um die Themen:

  • Gestaltung der Smart Engineering Geschäftsmodelle der Zukunft (Empfehlung für KMU zur Entwicklung hin zu einem Smart Enterprise, Schutz persönlicher Daten, rechtliche Rahmenbedingungen und Haftung)
  • Anwendung von neuen und smarten Methoden in der Produktentwicklung (Inkubator Methode, Constraint Methode, Agile Methoden, Design Thinking)
  • Vorbereitung für "individualisierte" Produkte schaffen (Digitaler Zwilling, Smarte Modularisierung, Re-Konfiguration während der Nutzung, Verwendung von Daten für Kundennutzen, Cloud, Integriertes Datenmodell (Digital Brain), interdisziplinäres PLM-Konzept)
  • Etablierung eine modellgetriebenen Produktentwicklung (Verknüpfung zwischen Modellen im V-Modell, automatisierte Prozesse zur Modelltransformation, neue PLM-Unterstützung, Rückführung CAE-Ergebnisse in CAD, Smart Requirements Management/Engineering)
  • Der Mensch im Mittelpunkt eines Arbeitsplatzes der Zukunft (neues Fundament in der Ausbildung, neue digitale Räume, smarte adaptionsfähige Umgebung)
  • Auswirkung des Smart Engineering auf die Prozessplanung/Produktionssysteme (Smart Production & Vernetzung mit Smart Engineering)

Der Verein veranstaltet regelmäßig themenspezifische Events zu den genannten Themen, die zum einen der Vermittlung von Wissen und dem fachlichen Austausch dienen, zum anderen aber den Networking-Gedanken stets als zentralen Gestaltungsaspekt berücksichtigen.

Nehmen Sie aktiv an unserem Netzwerk teil und nutzen Sie diese Plattform, um sich zu informieren, zu diskutieren und sich auszutauschen.

Weitere Informationen zur Forschungsvereinigung Smart Engineering e.V. finden Sie auf unserer Homepage unter www.fv-smartengineering.org