Skip navigation

Forschungsvereinigung Smart Engineering e.V.Forschungsvereinigung Smart Engineering e.V.

72 members | 25 posts | Public Group

Wissenswertes rund um das Thema Smart Engineering sowie Neuigkeiten und Termine aus der Forschungsvereinigung Smart Engineering e.V.

Am 12.11.2019 fand zum dritten Mal der Thementag der Forschungsvereinigung Smart Engineering e.V. in Darmstadt statt. Von 10.00 Uhr bis 16.00 Uhr führte Professor Alfred Katzenbach die Teilnehmer als Moderator durch die Veranstaltung „Arbeitswelt von Morgen – Digitalisierung im Mittelstand“. In den Vorträgen erhielten die Anwesenden unterschiedliche Einblicke in die Durchführung von Digitalisierungsprojekten in mittelständigen Unternehmen. Neben der Darstellung von Chancen und Risiken sowie möglichen Hemmnissen, wurden auch erforderliche Rahmenbedingungen bei der Umsetzung und zahlreiche Praxisbeispiele vorgestellt.

Erste eigene Erfahrungen mit der Benutzung einer HoloLens und einer Umsetzung der Anforderungsanalyse in der Augmented Reality konnten die Teilnehmer in der Mittagspause am Stand der :em engineering methods AG machen.

Im zweiten Teil des Thementags zeigte die Podiumsdiskussion noch einmal deutlich, dass die Digitalisierung tägliche Arbeitsabläufe, aber auch das Privatleben, stark verändert und beeinflusst. Neben den zahlreichen, bereits oft diskutierten Herausforderungen und Problemen der Digitalisierung, waren sich die Teilnehmer insgesamt einig, dass bei der digitalen Transformation die Betrachtung des soziotechnischen Systems (Mensch, Technik, Organisation) unabdingbar ist. Dabei werden jedoch nur die Änderungsprojekte nachhaltige Erfolge erzielen können, die den Fokus in erster Linie auf den Menschen und dann erst auf die Technik und die Abläufe ausrichten.

Wir danken allen Referenten und den Teilnehmern für diese gelungene Veranstaltung!

Nächste Woche, am 12. November 2019, findet der Thementag "Arbeitswelt von Morgen

- Digitalisierung im Mittelstand" statt.

Verschaffen Sie sich in verschiedenen Vorträgen einen Überblick, welche Chancen und Herausforderungen die Digitalisierung vor allem für mittelständische Unternehmen mit sich bringt, mit welchen praxisnahen Methoden Veränderungen erfolgreich im Betrieb umgesetzt werden können und wie der Arbeitsplatz der Zukunft aussehen kann.

Nutzen Sie weiterhin unsere Industrieausstellung, um sich über neuartige Technologien und Produkte zu informieren und diese live als Hands-on Experience zu erleben.

Weiterführende Informationen finden Sie unter https://www.xing.com/events/thementag-arbeitswelt-2143700

Interessanter Artikel zur notwendigen Etablierung neuer Geschäftsmodelle im Zusammenhang mit Industrie 4.0

Liebe Mitglieder und Interessenten der Forschungsvereinigung Smart Engineering e.v.,

anbei finden Sie einen Denkansatz zum Thema datengetriebene Geschäftsmodelle.

Wie stehen Sie dazu? Nutzen Sie bereits das Potential der datengetriebenen Modellierung vollständig aus? Worin bestehen für Sie die entscheidenden Vorteile? Und viel wichtiger: Gibt es aus Ihrer Sicht auch Nachteile oder Gefahren, die es dabei zu beachten gibt?

Ich freue mich auf Ihre rege Diskussion!

Herzliche Grüße aus Chemnitz

Thoralf Gerstmann

Über die Forschungsvereinigung Smart Engineering

Die Digitalisierung und die digitale Transformation haben zu Veränderungen bei Produkten und Prozessen geführt. Produkte werden durch die Ergänzung intelligenter Funktionen immer smarter, wohingegen Prozesse durch den Einsatz neuer Technologien mit zunehmender Integration von Informations- und Kommunikationstechnologien geprägt sind. Diese Veränderungen erfordern jedoch zusätzlichen Anpassungsbedarf bei Unternehmen z. B. im Bereich der Netzinfrastruktur, der erforderlichen Sicherheitskonzepte, des Datenmanagements sowie des allgemeinen Arbeitsumfeldes. Insbesondere für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) stellt dies eine besonders große Herausforderung dar.

Die Forschungsvereinigung Smart Engineering e.V., eine Initiative des prostep ivip Vereins und mehrerer Forschungseinrichtungen, hat sich die Förderung von Wissenschaft und Forschung auf dem Gebiet des Smart Engineerings zum Ziel gesetzt. Hierbei unterstützt der Verein Unternehmen, insbesondere KMU, über den gesamten Produktlebenszyklus bei der Entwicklung smarter Produkte und Dienstleistungen sowie die hierfür erforderlichen vernetzten Prozesse mit den dazugehörigen Systemen. Smart Engineering steht dabei für ein interdisziplinäres Vorgehen in der Produktentwicklung, um zukünftig innovative, intelligente und vernetzte Produkte zu ermöglichen. Das Smart Engineering umfasst neuartige Technologien, Arbeitsweisen, Methoden und menschliche Interaktionen.

Die Forschungsvereinigung fördert den Erfahrungsaustausch rund um die Themen:

  • Gestaltung der Smart Engineering Geschäftsmodelle der Zukunft (Empfehlung für KMU zur Entwicklung hin zu einem Smart Enterprise, Schutz persönlicher Daten, rechtliche Rahmenbedingungen und Haftung)
  • Anwendung von neuen und smarten Methoden in der Produktentwicklung (Inkubator Methode, Constraint Methode, Agile Methoden, Design Thinking)
  • Vorbereitung für "individualisierte" Produkte schaffen (Digitaler Zwilling, Smarte Modularisierung, Re-Konfiguration während der Nutzung, Verwendung von Daten für Kundennutzen, Cloud, Integriertes Datenmodell (Digital Brain), interdisziplinäres PLM-Konzept)
  • Etablierung eine modellgetriebenen Produktentwicklung (Verknüpfung zwischen Modellen im V-Modell, automatisierte Prozesse zur Modelltransformation, neue PLM-Unterstützung, Rückführung CAE-Ergebnisse in CAD, Smart Requirements Management/Engineering)
  • Der Mensch im Mittelpunkt eines Arbeitsplatzes der Zukunft (neues Fundament in der Ausbildung, neue digitale Räume, smarte adaptionsfähige Umgebung)
  • Auswirkung des Smart Engineering auf die Prozessplanung/Produktionssysteme (Smart Production & Vernetzung mit Smart Engineering)

Der Verein veranstaltet regelmäßig themenspezifische Events zu den genannten Themen, die zum einen der Vermittlung von Wissen und dem fachlichen Austausch dienen, zum anderen aber den Networking-Gedanken stets als zentralen Gestaltungsaspekt berücksichtigen.

Nehmen Sie aktiv an unserem Netzwerk teil und nutzen Sie diese Plattform, um sich zu informieren, zu diskutieren und sich auszutauschen.

Weitere Informationen zur Forschungsvereinigung Smart Engineering e.V. finden Sie auf unserer Homepage unter www.fv-smartengineering.org