Probleme beim Einloggen

Gefahrgut

Das FORUM Gefahrgut ist die Kommunikations- & Diskussionsplattform für Gefahrgut-Experten und ermöglicht den Erfahrungsaustausch.

Nur für XING Mitglieder sichtbar Frage: Arbeitssicherheit beim Be- und Entladen von TKW
Dieser Inhalt ist nur für eingeloggte Mitglieder sichtbar.
Jannik Mersch
Für Fahrzeugaufbauten, müssen rutschsichere Aufstiege mit griffgünstig angebrachten Handgriffen vorhanden sein. Die erforderlichen Abmessungen findet man im Anhang 2 der UVV "Fahrzeuge" DGUV Vorschrift 70. Laufstege, Standflächen etc. sind unter Umständen der Witterung ausgesetzt und können nicht immer sauber gehalten werden, sie sollten aus rutschhemmenden Rosten bestehen und passend dimensioniert sein.
Der Arbeitgeber für den LKW Fahrer muss für die Tätigkeiten der Mitarbeiter eine Gefährdungsbeurteilung (§ 5 ArbSchG) durchführen, wobei wechselnde Einsatzorte und die generellen möglichen Gefährdungen mitbetrachtet werden müssen. Beim Einsatz von Fremdfirmen obliegen die Arbeitsschutzpflichten aber nicht nur dem Auftragnehmer, sondern auch dem Auftraggeber. Grundlage ist hier Arbeitsschutzgesetz und die DGUV Vorschriften:
"Der Arbeitgeber muß sich je nach Art der Tätigkeit vergewissern, daß die Beschäftigten anderer Arbeitgeber, die in seinem Betrieb tätig werden, hinsichtlich der Gefahren für ihre Sicherheit und Gesundheit während ihrer Tätigkeit in seinem Betrieb angemessene Anweisungen erhalten haben." (§ 8 Abs. 2 Arbeitsschutzgesetz).
"bei der Erteilung von Aufträgen an ein Fremdunternehmen hat der den Auftrag erteilende Unternehmer den Fremdunternehmer bei der Gefährdungsbeurteilung bezüglich der betriebsspezifischen Gefahren zu unterstützen. Der Unternehmer hat ferner sicherzustellen, dass Tätigkeiten mit besonderen Gefahren durch Aufsichtführende überwacht werden, die die Durchführung der festgelegten Schutzmaßnahmen sicherstellen. Der Unternehmer hat ferner mit dem Fremdunternehmen Einvernehmen herzustellen, wer den Aufsichtführenden zu stellen hat." § 5 (Abs. 3 DGUV Vorschrift 1)
Die Frage der Verantwortlichkeit für den Fall eines Unfalls läßt sich pauschal nicht beantworten, da hier die Gesamtumstände betrachtet werden müssten.
Nur für XING Mitglieder sichtbar Raus aus dem "Toten Winkel"! [Fachausstellung/28.09.18/Datteln]
„Ohne Schulterblick in der PKW-Fahrprüfung? Undenkbar!“ Und beim LKW?
Informieren Sie sich über innovative Abbiegeassistenten mit Sensoren für Abstandsmessung, digitaler Abstandsanzeige und vielem mehr …
-> Alternative Antriebe - Fahrerassistenzsysteme - Rückwärtsfahren auf dem „4. Tag der Entsorgungs-Logistik" [28.09.18, Datteln]
Dirk Kück
Hallo zusammen,
als Radfahrer der im Jahr ca. 6.500km fährt frage ich mich, wo der gesunde Menschenverstand geblieben ist. Wenn ich als Radler neben einem LKW stehe, dann ist mir klar, das er mich beim Abbiegevorgang evtl. übersieht. Da ich trotz meines Gewichts gegen die 40t des LKW nur geringe Chancen habe, einen Zusammenstoß zu überleben, warte ich bis der LKW den Abbiegevorgang entweder beendet hat oder ich mit dem Fahrer so im Kontakt getreten bin, das ein ungefährliches Vorbeifahren gesichert ist. Aber das bedeutet Rücksicht und Achtsamkeit gepaart mit Menschenverstand.
Bernd Hömberg Seminar LITHIUMBATTERIEN - VERSAND UND LAGERUNG am 11.12.2018 in Essen
Transport und Lagerung von Lithium Akkus ist eine große Herausforderung für Verantwortliche im Bereich Gefahrstofftransport und Gefahrstofflagerung.
Der Versand und Lagerung von Lithium Akkus unterliegt Anforderungen und Randbedingungen, die während der gesamten Lieferkette konsequent beachtet werden müssen. Das betrifft nicht nur den Transport neuer Lithiumbaterien und Geräte, die neue Batterien enthalten, sondern auch zunehmend den Versand gebrauchter, zum Teil beschädigter oder defekter Lithiumbatterien und Geräte, die solche Batterien enthalten, sei es zur Diagnose, Reparatur oder Entsorgung.
Das Haus der Technik geht in dem Seminar „LITHIUMBATTERIEN - VERSAND UND LAGERUNG“ gezielt auf Versand von Lithiumbatterien (metall/ionen) und Geräten ein, gibt einen umfassenden Einblick in den Stand der Technik und stellt neue Trends vor. Den Schwerpunkt bildet dabei Wissenswertes rund um Transport und Lagerung von Lithium Akkus sowie zur neuen Lithium Kennzeichnung nach ADR 2017.
Ausführliche Informationen sowie das vollständige Veranstaltungsprogramm finden Sie unter http://www.hdt.de/W-H010-12-296-8
Sophia Wiesmann Gefahrgutbeauftragte für Manuskript-Gutachten gesucht
Hallo zusammen,
der Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG möchte im Herbst eine CD-ROM und Broschüre zum Thema Gefahrgut veröffentlichen. Im Rahmen der Qualitätssicherung suche ich nun einen Gefahrgutexperten, der das Manuskript zur Gefahrgutbeförderung und ADR Änderungen probelesen möchte. Der Aufwand wird selbstverständlich vergütet.
Bei Interesse freue ich mich auf Ihre Nachricht.
Schöne Grüße
Sophia Wiesmann
Stefan Jenny EasyDGD.com - Gefahrgut-Dokumentation einfach gemacht
Seit heute ist das neue Online-Tool EasyDGD am Markt (https://easydgd.com). Das werbefreie und mobilefähige 24/7-Online-Tool erlaubt es Absendern und Dienstleister gleichermassen, die für den Transport erforderliche Gefahrgut-Dokumentation für die Strasse, Schiene, See- und Luftfracht nach den aktuellen Regelwerken zu erstellen.
Wirklich entscheidend dabei ist, dass das Tool ganz ohne Login und ohne (teure) Lizenzkosten auskommt. Erst nach der Vorschau kann man sich zum Kauf per Kreditkarte entscheiden und zahlt nur gerade die erstellte Dokumentation (obendrein zu einem wirklich fairen Preis).
Selbstverständlich sind Einschränkungen vorhanden (zum Beispiel für die Klasse 7, wird nicht unterstützt), jedoch kann EasyDGD rund 90% der täglichen Stückgut-Sendungen problemlos abbilden und das ist es doch, worauf es ankommt.
Fazit nach einem ersten Test: Einfach, schnell und praktisch.

Moderatoren

Infos zu den Moderatoren

Über die Gruppe "Gefahrgut"

  • Gegründet: 17.11.2008
  • Mitglieder: 1.328
  • Sichtbarkeit: offen
  • Beiträge: 647
  • Kommentare: 383
  • Marktplatz-Beiträge: 0