GefahrgutGefahrgut

1452 members | 835 posts | Public Group
Hosted by:Kay Lied

Das FORUM Gefahrgut ist die Kommunikations- & Diskussionsplattform für Gefahrgut-Experten und ermöglicht den Erfahrungsaustausch.

Kreativität ist Intelligenz die Spaß hat (A. Einstein)

In der Deutschen Sprache gibt es für das Wort Sicherheit keine Differenzierung um den Bereich der Sicherheit es sich handelt. Im Englischen findet dabei eine Unterscheidung in Safety und Security statt. Auf die Straßenverkehrsfahrzeuge bezogen, gibt es Functional Safety und Cyber Security. Die Funktionale Sicherheit beschäftigt sich mit der Betrachtung der elektrischen, elektronischen und/oder programierbaren elektronischen Sicherheitssystemen. Rein mechanische oder pneumatische Systeme müssen zwar auch sicherheitstechnisch betrachtet werden, fallen aber nicht in den Zuständigkeitsbereich der FUSI. Cyber Security ist die Betrachtung von Bedrohungszenarien und deren Auswirkungen auf die (Sicherheits)-Funktionen von elektrischen, elektronischen und/ oder programmierbaren elektronischen Sicherheitssystemen in Straßenverkehrsfahrzeugen. Auf der Grundlage dieser Definitionen sehen wir, dass es hier eine enge Verzahnung von Safety und Security gibt. In der Sicherheitsbetrachtung gibt es definitv Schnittstellen bzw. Überlappungen. Die Sicherheitsdokumentation sollte bis auf die Item-Definition und das Safety/Security-Concept jeweils extra betrachtet werden.

Das Gefahrgutrecht in Deutschland unterteilt sich in die beiden Teilbereiche Gefahrgut und Gefahrstoffe (GSG). Das rechtliche Regelwerk besteht aus internationalen wie auch nationalen Gesetzen, Verordnungen wie auch zwischenstaatliche Abkommen. Gefährliche Stoffe werden als Gefahrgut bezeichnet wenn Sie sich zum Zwecke der Beförderung auf der Straße, Schiene, nationalen wie auch internationalen Gewässern oder im Flugzeug befinden. Hingegen als Gefahrstoffe wenn Sie sich in einem Betrieb zur Verarbeitung, Aufbereitung oder Lagerung aufhalten. Ein Gefahrstoff kann auch gleich Gefahrgut sein. Diese Schnittstelle liegt örtlich im Lager oder auf dem Hof und gilt zeitlich bis zu Aufenthalten von 24h. Diese Regel gilt nur für Werktage ohne Samstage, Sonntage oder Feiertage. Im Englischen gibt es dagegen keine Unterscheidung in diesen Begrifflichkeiten. Es gibt dafür nur die Bezeichnung dangerous good oder hazardous materials.

Bei zukünftigen Sicherheitsbetrachtungen wäre es für Sicherheitssysteme industrieunabhängig, auch in Bezug auf die in der nahen Vergangenheit bereits erfolgten Unglücke sinnvoll, alle Schnittstellen wie auch den Safety Case gemeinsam zu betrachten.

Ich im Kontext zu Autos, Anlagen und Maschinen

Ich bin seit Mai 2012 als Safety Man in der Funktionalen Sicherheit tätig. Dabei habe ich in verschienen Industriezweigen gearbeitet. Zuerst bei einem OEM für KfZ, dann bei einem Systemanbieter für gepanzerte Rad- und Kettenfahrzeuge und derzeit bin ich in einem Softwarehaus für die Zuliefererindustrie tätig. Meine Tätigkeit teilte sich in Funktionale Sicherheit (ISO 26262, IEC 61508, MIL-STD-882E), auch im Qualitätsmanagement und in die Produktsicherheit (EG-Konformität, harmonisierte Normen) auf. Seit Juni 2020 beschäftige ich mich u. A. mit Automotive Cyber Security (ISO SAE FDIS 21434, SAEJ 3061). Ausgeübt habe ich dabei Tätigkeiten als Safey Manager, Safety Engineer, Safety Coordinator, Safety Assessor, CE-Beauftragter, CE-Bevollmächtiger, Cyber Security Consultant wie auch A-Spice Consultant. Mit meiner jetzigen Beschäftigung im Teil Software habe ich neben der Hardware und dem System alle Bereiche der Funktionalen Sicherheit durchlaufen. Darüber hinaus habe ich von der Tätigkeit alle fachlichen Positionen durchlaufen.

Gelernt habe ich vor allen in drei Bereichen, wobei ich sagen kann, daß das von mir verinnerlichte Vorgehen projektunabhängig nahezu konstant ist. Zu Beginn sollten die Verträge mit dem Kunden inkl. Unterlieferantenverträge gesichtet werden. Das Safety Personal sollte von der Erfahrung in Bezug auf die Tätkeigkeitsbereiche gut durchgemixt sein. Arbeite an Hand der derzeit gültigen Normen nach dem jeweiligen gültigen Stand der Technik. Decke den technischen Teil durch dein Sachverständnis ab. Hole dir für unbekannts Terrain Rat oder Hilfe. Es gibt keinen Technik-Experten der Alles und dies vor Allem sofort weis. Dies ist aber leider auf der Grundlage des gestauchten Entwicklungszyklus sehr oft nötig. Der dritte Part ist die allumfassende Kommunikation. Dies ist die fehleranfälligste Schnittstelle, da meisten zu wenig kommuniziert wird. Lasse deine Arbeitsergebnisse (Vorgehen, Dokumente etc.) nach dem Vier-Augenprinzip möglich frühzeitig reviewen, auch wenn es nach der Norm und den Prozessen nicht notwendig ist. Halte auch guten Kontakt zum Kunden den Zulieferern, der Architektur, der Security, dem Projekt Management und je nach Tätigkeit zum System, Hardware oder zur Software. Lasse dich regelmäßig schulen und behalte den Überblick. Bedenke, dass die Anderen auch mit Wasser kochen. Lediglich der Dampfdruck lässt sich variieren.

Der Beginn meiner Veränderung als Safety Man

Ich befinde mich im 10. Jahr der Funktionalen Sicherheit und habe für mich festgestellt, dass ich vom Wissen in diesem Bereich ohne Betrachtung der reinen technischen Arbeisweise nicht mehr viel dazulernen kann. Da ich auf Grund dessen meinen Wissensdurst nicht mehr stillen kann, habe ich mich dazu entschlossen mich beruflich um zu orientieren. Da mein Herz für Sicherheit schlägt und ich zahlreiche Fortbildungen zum Thema Gefahrgut und Gefahrstoffe und den angrenzenden Fachgebieten Arbeitsschutz, Brandschutz, Lasertechnik und Produktsicherheit absolviert habe, möchte ich bei den Gefahrstoffen neues bewirken. Im Bereich der Automotive hatte ich bis jetzt sehr geringe Freiheitsgrade, da die Aufgabe vorab zu sehr grossen Teil vordefiniert ist. Meistens werden bestehende Lösungen ergänzt oder erweitert, wohingegen der zeitliche Ablauf sehr unübersichtlich ist. Nebenbei bemerkt ist die Automobilindustrie im Gegensatz zu den gepanzerten Rad- und Kettenfahrzeugen sehr innovativ aufgestellt. Als Physiker und Ingenieur bin ich jedoch interessiert an einer freien Pionierarbeit mit einer offenen Aufgabenstellung und der Technologie-Entwicklung von neuen innovativsten Lösungen die mit ausreichend Zeit vor dem eigentlichen Produkt-SOP entwickelt werden können.

Da ich mich in meiner Freizeit aus Interesse an der Technik mit der Reperatur von defekten Teilen für Maschinen, Anlagen und Kfz beschäftige, habe ich mir als ein Ziel die Funktionsinstandsetzung gesetzt. Durch die Wiederverwendung dieser Produkte wird zum Einen der Geldbeutel und zum Anderen die Umwelt geschont.

Meine neuen Ziele und die Motivation bei der Neuausrichtung

Da meine Neuausrichtung aus einer Kombination von Eignung und Neigung auf möglichen Positionen ausgerichtet ist, habe ich vor, mich für eine Tätigkeit im Umfeld des Recyclings von Hochvolt-Batterien zu spezialisieren. Der Reiz an diesem Tätigkeitsfeld ist der Überblick an der hohen Dichte an Gesetzen, Verordnungen und Richtlinien neben einer technischen Realisierung mit denen umgegangen werden muss, natürlich immer in Verbindung mit der Technik. Mehrere Auszüge zu meinem rechtlichen Verständnis in Bezug auf Interpretation, Auffassung, Zusammenhänge und Erkennung von Unzulänglichkeiten können Sie in meinen Artikeln zu Gefahrgüter und Gefahrstoffen bei Xing und LinkedIn lesen. Zu meinen Fähigkeiten gehört unter anderem das Querlesen, die Nadel im Heuhaufen zu finden und Gesetzeslücken ausfindig machen bzw. zu schließen. Meine Motivation liegt vor allem darin in einem noch nicht vollständig erschlossenen Geschäftsfeld eine Neuerung in technischen Realisierungen zu schaffen. Da die alten Technologien durch Patente abgedeckt sind, ist die Schaffung einer noch unbekannten Technologie nötig, die alle möglichen Arten von alten Patentansprüchen umgeht aber die Neuen schützt.

Ausblick auf meine Wunschtätigkeit dem Recycling von HV-Batterien

Mein Verfahren hingegen ist einfacher in Bezug auf den Prozess und den Ablauf im Gegensatz zu den herkömmlichen Recyclingverfahren gestaltet. Einfachheit bezieht sich hierbei nicht nur auf die technische Realisierung, sondern auch auf die Zeitdauer des Ablaufes und das Hinzufügen von Stoffen bzw. Energie in den eigentlichen Prozess. Alle Angaben beziehen sich auf den Wirkungsgrad meines Prozesses.

Durch die Neuausrichtung der Parteien im Bundestagswahlkampf auf die Umwelt, da mittlerweile die Grünen aus Sicht der Altparteien eine ernsthafte Existenzgefährdung (laut Umfragen) darstellen, werden sich aus meiner Sicht folgende Änderungen ergeben:

• Vor Neueinführung von Produkten muss ein tragfähiges Recyclingkonzept vom Design vorliegen

• Einsatz von weniger, haltbareren und umweltfreundlicheren Rohstoffen im Produktdesign

• Keine Hinzuberechnung zum Recyclingwirkungsgrad bei der Abführung von Mischstoffen

• Keine Verbringung von Abfällen außerhalb der einzelnen Bundesländer

• Alle Produkte müssen bei technischer Realisierung auf ein 2. Leben in Stand gesetzt werden

• Wirkungsgrad aller Recyclingverfahren nach dem maximal möglichen Stand der Technik bis zum Jahre 2035

• Anhebung des Recyclingwirkungsgrades für alle Produkte auf mindestens 90% ab dem Jahre 2035

Falls diese Vorgaben der zukünftigen Bundesregierung keine Mehrheit finden sollte, reicht dies, wenn eine Delegation diese Vorschläge in ausgearbeiteter Form für eine Europäische Verordnung bei der EU-Gesetzgebung einreicht. Die Wahrscheinlichkeit für eine Zustimmung in der EU auf Themen für Umwelt und Ressourcen sehe ich im Moment sogar größer an, als im Bundestag. So wie die Christliche Soziale Union (CSU) die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) u.v.m. ausgearbeitet hat, werden die Partei Bündnis 90/Die Grünen das Ein oder andere für die Umwelt& Ressourcen vorantreiben.

Wie ist es Euch bei einem Wechsel in eine neue Tätigkeit ergangen? Konntet Ihr Euch mit einem Konzept erfolgreich umorientieren? Über eine Rückmeldung würde ich mich sehr freuen!

Vielen Dank für euer Interesse an diesem Artikel.

Euer Mr. Safety

Hallo Herr Hörmann, der inhaltlichen Darlegung im zweiten Absatz möchte ich in der von Ihnen dargestellten Form widersprechen, vor allem hinsichtlich der Verknüpfungen zwischen GG und GS.
👍

📢JETZT BEWERBEN>> https://www.oerlikon.com/de/karriere/stellenangebote/chemikant-mwd-1/

Liebes Netzwerk,

wir suchen eine/n Chemikant (m/w/d) für den Standort Bergisch Gladbach.

Als einer der Marktführer für Beschichtungstechnologien entwickelt Oerlikon nachhaltige Oberflächenlösungen, die die Wettbewerbsfähigkeit der Kunden in ihren jeweiligen Märkten verbessern. In unseren Teams arbeitest Du auf Augenhöhe mit ausgewiesenen Experten an diesen Herausforderungen. Finde zukunftsweisende Lösungen und entwickele Dich und Deine Skills in einem dynamischen und teamorientierten Umfeld weiter.

Interessiert? Dann bewirb Dich gleich. Bei Fragen hast Du jederzeit die Möglichkeit, mich zu kontaktieren: ross.watson@oerlikon.com

Herzliche Grüße

#chemieindustrie #beschichtung #HSE #chemicalindustry #coatingstechnology #maschinenbau #gefahrgut

Am 09.06. geht es um die Frage, wie Vertriebsingenieure in beiden Netzwerken vertreten sind, wenn Marketing diese Markenbildung nicht im Blick hat. Ohne Vertrauen geht es halt nicht. Da muss der Vertriebler oft selber aktiv werden. Man schaue sich nur Kununu an. Das beschädigt das Image der Firma oft. Auch bei Käufern.

Gerade wieder einen Alert bekommen zum Thema #gefahrgut: dieses Mal im Zusammenhang mit dem zweiten Leben von Batterien von E-Autos 🔋🚗🔋

Spannend, wie da ein ganz neuer Markt entsteht! Ich persönlich zumindest hatte das Thema "gebrauchte Batterien" davor eher weniger auf dem Schirm.

Ausnahme: Im Zusammenhang mit #gefahrgut und #abfall 😁

Hier geht's zum Text des Alerts: https://efahrer.chip.de/news/obwohl-sie-nicht-mehr-funktionieren-kaputte-e-auto-akkus-bringen-milliarden_105034

Den Link zu unseren Gefährlichen Gesprächen #1 zum Thema Lithium-Batterien für einen Austausch mit anderen "Betroffenen" finden Sie hier: https://prosafecon.de/gefaehrliche-gespraeche-lithium-10-06-2021-online

Die GBK GmbH sucht einen EHS-Berater.

https://bit.ly/3zeCJ3o

Gerne melden
FORUM Gefahrgut

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich möchte Ihnen das FORUM Gefahrgut vorstellen und Sie herzlich dazu einladen.

Das FORUM Gefahrgut ist die Kommunikations- & Diskussionsplattform für Gefahrgut-Experten der Branchen Chemie, Mineralölindustrie und Logistik. Auf ihr können sie sich vorstellen, miteinander diskutieren und ihre Erfahrungen austauschen.

Entstanden ist die Idee für das FORUM Gefahrgut aus dem Erfahrungsaustausch zwischen der Chemie-, Mineralölindustrie und Logistik zum Thema „Gefahrgut-Transport: sicher und wirtschaftlich!“. In der IHK-Offenbach haben bisher 280 Experten darüber gesprochen wie man effizienter mit Gefahrgut umgehen und Transporte sowohl sicherer, aber auch wirtschaftlicher machen kann.

Nehmen Sie an anregenden Diskussionen teil und bringen Sie Ihr Wissen ein. Tauschen Sie sich im FORUM Gefahrgut aus, so dass wir gemeinsam das Ziel erreichen: „Gefahrgut-Transport: sicher und wirtschaftlich!“.

Herzlich Willkommen im FORUM Gefahrgut
Kay Lied

Initiator FORUM Gefahrgut, http://www.forum-gefahrgut.de
Kooperationsmanager "Logistik & Mobilität" , http://www.logistik-mobilitaet.de

Bundesverband mittelständische Wirtschaft,
Unternehmerverband Deutschlands e.V. (BVMW)

Robert-Bosch-Str. 18
63303 Dreieich
Telefon: + 49 (69)93540017
E-Mail: Kay.Lied@bvmw.de