Probleme beim Einloggen

Gesellschaft für Informatik (GI)

Die Gesellschaft für Informatik e.V. (GI) ist die größte Vereinigung von Informatikerinnen und Informatikern im deutschsprachigen Raum.

Nur für XING Mitglieder sichtbar Statt surfen im Internet oder chatten bei Whatsapp – Lieber eine Woche lang an interessanten Projekten teilnehmen! 😊
Die Studenten von der Hochschule München waren eine Woche lang von der Außenwelt abgeschnitten. Dabei konnten sie wertvolle Arbeitserfahrungen sammeln und in Teams arbeiten. Lesen Sie hier mehr über das Projekt, das Telemotive dafür lieferte:
Steffen W. Schilke Coding da Vinci - Open Data, Open Minds
Sehr geehrte Damen und Herren,
gerne möchten wir Sie über unsere Veranstaltung informieren und Sie bitten diese in Ihren Terminkalender zu übernehmen und über den Newsletter zu verteilen.
Vielen Dank
Dr. Steffen W. Schilke (Sprecher GI Rhein Main)
Coding da Vinci - Open Data, Open Minds
Datum: 21.08.2018 ; 17:30 Uhr im Sitzungssaal der Deutschen Nationalbibliothek, Adickesallee 1, 60322 Frankfurt am Main
Coding da Vinci ist der erste deutsche Hackathon für offene Kulturdaten. Coding da Vinci hat das Ziel, Kulturinstitutionen mit EntwicklerInnen, DesignerInnen, GamerInnen und (Digital-)Kulturbegeisterten zusammen zu bringen, um aus den digitalen Sammlungen und offenen Datensätzen von Kultureinrichtungen innovative Anwendungen wie Apps, Webseiten oder Spiele zu kreieren.
Von Oktober bis Dezember 2018 kommt Coding da Vinci das erste Mal ins Rhein-Main-Gebiet. Der Vortrag richtet sich an alle Interessierten, vor allem auch an Kultureinrichtungen, die mit Ihren Daten bei Coding da Vinci Rhein-Main vertreten sein möchten, und Dozentinnen und Dozenten von Hochschulen aus dem Rhein-Main-Gebiet, die sich dafür interessieren, mit Coding da Vinci Rhein-Main zu kooperieren und ihre Studierenden für eine Hackathon-Teilnahme zu begeistern.
Gi Gesellschaft für Informatik (GI) organisiert das folgende Event: Wer morgen noch nichts vor hat: Auf Deck der MS Wissenschaft
Podiumsdiskussion zur Digitalisierung der Arbeit:
Die Arbeitswelt verändert sich: Digitalisierung, alternative Arbeitsmodelle und die Entwicklung künstlicher Intelligenz stellen Forschung und Gesellschaft vor Chancen und Herausforderungen. Wie werden Menschen in Zukunft arbeiten? Wie machen sie sich fit dafür? Das Wissenschaftsjahr 2018 – Arbeitswelten der Zukunft zeigt, welche Rolle soziale und technische Innovationen aus der Forschung bei der Gestaltung neuer Arbeitswelten spielen.
Das Bundesministerium für Bildung und Forschung lädt Sie herzlich zu einem Dialog an Bord des Ausstellungsschiffs MS Wissenschaft ein. In einer Podiumsdiskussion werden unsere Experten das Thema „Digitalisierung der Arbeit“ aus unterschiedlichen Blickwinkeln beleuchten. Interessierte können im Anschluss an einer kurzen Führung durch die Ausstellung „Arbeitswelten der Zukunft“ teilnehmen. Bei einem Buffet mit Fingerfood und Getränken haben Sie die Gelegenheit, sich mit Personen aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik auszutauschen.
Wir würden uns freuen, Sie an Deck der MS Wissenschaft begrüßen zu dürfen.
Wo das Schiff liegt: Stadthafen, unterhalb des Alten Hafenamts
https://ms-wissenschaft.de/ausstellung/tour-2018/dortmund/
Programm
17.00 – 17.50 Uhr: Begrüßung und Podiumsdiskussion
mit:
- Dr. Otto Fritz Bode, Leiter des Referats „Forschung für Produktion, Dienstleistung und Arbeit“, Bundesministeriums für Bildung und Forschung
- Gregor Isenbort, Leiter der DASA Arbeitswelt Ausstellung, Dortmund
- Prof. Dr. Martin Wolf, Professor für IT Management, FH Aachen und Vorstandsmitglied der Gesellschaft für Informatik
Moderation: Monika Seynsche Wissenschaftsjournalistin
bis 19.00 Uhr: Ausklang an Deck bei Fingerfood und Getränken, Ausstellungsführung für Interessierte
Es sind noch ein paar Plätze frei. Sollten Sie noch Interesse an der Teilnahme haben, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren:
per E-Mail: ms-wissenschaft@w-i-d.de oder
per Telefon: 030 2062295-60
Die Teilnehmerzahl ist auf 40 Personen begrenzt.
Die Teilnahme ist kostenlos.
Es sei erwähnt, dass das Schiff noch bis zum 22.07. in Dortmund ankert. Die Ausstellung an Bord kann man/frau sich jederzeit ansehen.