Probleme beim Einloggen

Göthertsche Methode - Feinstoffliche Grundlagen für das Leben

Die Göthertsche Methode ist ein Ansatz, der sich mit den feinstofflichen Lebensgegebenheiten auseinandersetzt.

Nur für XING Mitglieder sichtbar Erschöpfung als Chance - FEINSTOFFBLICK 7. Ausgabe
Die 7. Ausgabe des FEINSTOFFBLICK ist erschienen - jetzt in neuem Layout: http://www.feinstoffblick.de. Auch der Umfang hat sich um 4 Seiten erweitert.
In dieser Ausgabe lesen Sie warum ein Zuviel an Energie häufig Müdigkeit verursacht und welche Chancen eine Erschöpfung mit sich bringen kann.
Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.
Thekla-Sophia Autenrieth am 10.Mai beginnt ein neuer Basiskurs-Lehre des Feinstofflichen in 525211 Geilenkirchen bei Aachen
Warum Sie diese Fortbildung machen könnten:
• Sie fühlen sich durch die täglichen Aufgaben oder den Beruf erschöpft und überbeansprucht.
• Sie möchten präsenter und aktiver im Moment handeln.
• Sie möchten Ihre Emotionen und die Ihres Gegenübers
erweitert verstehen und damit anders umgehen.
• Sie wollen dem eigenen Gespür, der eigenen Intuition
wieder Raum geben
Einige Kursthemen sind:
• Verständnis für Zusammenhänge feinstofflicher Gegebenheiten entwickeln, wie zum Beispiel Energieabzug in Begegnungen.
• Erfahrungen sammeln: Was ist und was bedeutet das Feinstoffliche, auch im Zusammenspiel der Menschen und bei Arbeitsabläufen?
• Zusammenhänge der Feinstoffkörper mit dem physischen Körper und wie sie aufeinander wirken.
• Der Umgang mit Blockaden und Emotionen für die Anwendung in der beruflichen Tätigkeit wie für das Privatleben.
• Die Bedürfnisse und Wirksamkeiten in den Feinstoffkörpern verstehen und beachten lernen:
Die Grundlage für mehr Vitalität, Lebendigkeit,Vertrauen und Zuversicht.
Vieles von dem, womit wir heute zu tun haben, Stress, von der Arbeit ausgelaugt, erschöpft sein, innere Unruhe, Ängste oder einfach nur Unzufriedenheit bräuchte in dieser Form nicht sein, wenn wir die Gegebenheiten des Feinstofflichen bewusst in unser Leben einbeziehen würden, wenn wir Kenntnis von den Feinstoffkörpern und deren Gesetzmäßigkeiten hätten.
Wohlbefinden, Konzentration und Gesundheit hängen stark vom Zustand unserer Feinstoffkörper ab.
Die aus jahrzehntelanger Forschung entwickelte Göthertsche Methode vermittelt hilfreiche Techniken, mit dem Feinstofflichen in alltäglichen Situationen umzugehen. Sie zeigt auf, wo die Ursachen von Stress und den anderen oben beschriebenen Empfindungen liegen und welche Veränderungsmöglichkeiten es gibt.
Im Basiskurs – Lehre des Feinstofflichen – lernen Sie, das zu berücksichtigen, was notwendig ist, um auch bei einer körperlich und geistig anstrengenden Tätigkeit die eigene innere Kraft zu erhalten.
Innerhalb der Arbeit und danach werden ein größerer Freiraum, mehr Frische und Lebendigkeit gegeben sein.
Organisatorisches
Der Basiskurs gliedert sich in drei aufeinander aufbauende
Kursabschnitte mit mindestens 60 Unterrichtseinheiten à 45 min,
aufgeteilt auf 3 x 3 Tage.
Termine:
10.-12. Mai 2013, 21.-23. Juni 2013 und 19.-21. Juli 2013
Der Kursbeitrag für die gesamten 9 Tage ist € 790,-,
mit Partner € 1420,-.
Lesen Sie gerne die vielfältigen Erfahrungsberichte auf der Homepage. http://autenrieth-goeme.de/index.php?open=175 Dort finden Sie auch Übernachtungsmöglichkeiten in Geilenkirchen und das Anmeldeformular unter Kurse/Termine
Für Fragen stehe ich gerne zur Verfügung,
Thekla-Sophia Autenrieth
Nur für XING Mitglieder sichtbar Ein Jahr feinstoffblick: Zeitschrift der Göthertschen Methode „Eins mit der Zeit“ für weniger Stress im Alltag
‚feinstoffblick‘ ist die Fachzeitschrift der Göthertschen Methode mit verschiedenen Beiträgen zu den Themen Feinstofflichkeit, Göthertsche Methode, finewell Vital Anwendungen u.a.
Die 4. Ausgabe des ‚feinstoffblick‘, Fachzeitschrift der Göthertschen Methode, ist kürzlich veröffentlich worden. Bereits seit einem Jahr erscheint der ‚feinstoffblick‘ im GME Verlag.
Die inzwischen 12-seitigen Themenhefte erscheinen im Abstand von ca. 4 Monaten und sind kostenfrei in den Feinstoffpraxen NDGM (nach der Göthertschen Methode®), sowie in Apotheken, Arztpraxen, Hotels, Bio Supermärkten und vielen weiteren Orten erhältlich. Waren es Anfang 2012 noch 20.000 Exemplare, so ist die Auflage mittlerweile bei 30.000 für Deutschland und Österreich angekommen, Tendenz weiter steigend.
Anliegen der Zeitschrift ist es, Menschen die Wirksamkeit und Bedeutung der feinstofflichen Gegebenheiten für das tägliche Leben aufzuzeigen. Wodurch entstehen Stress und das Gefühl zu wenig Zeit zu haben? Warum sind manche Ereignisse der Vergangenheit präsenter als Andere und lassen einen oftmals nicht los, was zu belastenden Emotionen, Kraftlosigkeit und Erschöpfung führen kann?
Jede Ausgabe bearbeitet ein eigenes Thema, welches in Form von Erfahrungsberichten, Interviews, Reportagen, wissenschaftlichen Informationen und aktuellen Neuigkeiten von verschiedenen Seiten betrachtet wird.
Preisrätsel, Messe- und Vortragstermine, der zeichnerisch lebendige Auftritt des Feinstofflers u.v.m. machen jede Ausgabe zu einer lesenswerten Lektüre, die dazu noch konkrete Hinweise und Tipps für ein ausgeglichenes, inspiriertes und erfülltes Leben bietet.
Die Onlineausgaben können unter http://www.feinstoffblick.de abgerufen werden. Die gedruckte Fassung ist in den Feinstoffpraxen NDGM (http://www.feinstoffliches-erleben.de/feinstoffpraxen/karte) erhältlich.
Der Inhalt der letzten Ausgaben im Überblick:
- Die 4. und aktuellste Ausgabe Eins mit der Zeit beleuchtet das Thema Zeit und zeigt die Ursachen von Zeitdruck und Stress im Feinstofflichen auf. Ein Interview und einige Kurzberichte geben Einblicke in die Erfahrungen mit der Feinstofflichkeit und den Feinstoffkörpern. Die aktuelle Neuigkeit: finewell Vital startet eine Kooperation mit ausgesuchten Wellness-Hotels!
- Warum sind manche Erinnerungen so präsent, als wären sie gestern geschehen? Andere dagegen weit weg, obwohl die damalige Erfahrung ebenso einschneidend war? In der 3. Ausgabe Raus aus der Vergangenheit geht es um die Vergangenheit in der Gegenwart, über die Auswirkung von Verletzungen im Feinstoffkörper, und wie man einen Weg aus alten Mustern herausfindet.
- Gibt es ihn tatsächlich, den Jungbrunnen? Die 2. Ausgabe Wo bleibt die Lebensenergie zeigt neue Perspektiven aus dem Feinstofflichen rund um das Thema Erschöpfung und Lebenskraft.
- Der Unterschied zwischen eigenen und fremden Emotionen in Prüfungssituationen und bei Auftritten wird in der 1. Ausgabe Schluss mit dem Gedankennebel vermittelt. Auch werden dem Leser hier die neuen Feinstoffberufe vorgestellt.
Weitere Informationen:
GME Verlag
An der Fahrt 4
D-55124 Mainz
Tel.: +49(0)6131-570 99 55
post@gme-verlag.de
http://www.gme-verlag.de
http://www.feinstoffblick.de
Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.
Nur für XING Mitglieder sichtbar finewell Vital® trifft Hotels, Ein Bedürfnis der heutigen Zeit
Erholung plus: finewell Vital im Urlaub
26.02.2013, Mainz. Sich so richtig zu erholen, das wünschen sich die meisten Menschen von den schönsten Tagen des Jahres. Der kollektiven Sehnsucht nach Entspannung begegnen Hotels mit immer kreativeren Angeboten und erkennen dabei, dass ganzheitliche Erholung mehr bedeutet als Bäder und Massagen. So werden Hotels in Deutschland und Österreich zukünftig finewell Vital Anwendungen anbieten. finewell Vital ist eine neu entwickelte Anwendung, die dort ansetzt, wo nach neuesten Erkenntnissen Erholung im Menschen stattfindet.
Wellness und Selfness
"Immer mehr Menschen realisieren, dass Eigenvorsorge zum Erhalt der physischen und psychischen Leistungsfähigkeit einerseits persönlich lohnend ist, andererseits auch für die Leistungsfähigkeit am Arbeitsplatz und im Privaten erwartet wird", so das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) in einem Leitfaden zum innovativen Gesundheitstourismus. Dazu nennt das BMWi konkrete Zahlen: Für 36 % ist es im Urlaub besonders wichtig, etwas für ihre Gesundheit zu tun. Wellness und Selfness stehen für sie im Mittelpunkt ihres Urlaubs. Wellness umfasst Angebote, die das körperliche, geistige und seelische Wohlbefinden steigern. Selfness bedeutet die "Reise zum Ich", wertvoll zur Vorbeugung seelischer Erkrankungen und Burnout. Beides in Kombination öffnet den Weg zur Erholung, die weit über den Urlaub hinaus-reicht.
Ganzheitliche Regeneration mit finewell Vital
Im Rahmen ihrer Konzepte für einen innovativen Gesundheitstourismus werden verschiedene Hotels in Deutschland und Österreich in Kooperation mit Feinstoffpraxen nun auch finewell Vital Anwendungen anbieten. Sie basieren auf den Erfahrungswissenschaften von Ronald Göthert, der sich seit mehr als 20 Jahren mit diesem Thema beschäftigt und geistiger Urheber der Göthertschen Methode ist. Schon in der Antike war bekannt, dass der Mensch nicht aus einem physischen Körper allein besteht, sondern dass es noch andere Körper und Ebenen gibt, die sich zwar nicht mit den Händen greifen lassen, aber dennoch untrennbar mit dem physischen Körper verbunden sind: die feinstofflichen Ebenen. Viele Menschen mit Entdeckergeist, darunter auch die Schule der Stoiker, Hildegard von Bingen, Rudolf Steiner und Samuel Hahnemann, haben sich seitdem mit ihnen beschäftigt.
Erholung findet auch in den Feinstoffkörpern statt
finewell Vital sind innovative Anwendungen, die an den Ursachen für Stress, Erschöpfung und innere Anspannung ansetzen. Blockaden in den Feinstoffkörpern werden durch sie gelöst, so dass sich die ursprüngliche Lebensenergie wieder freier entfalten kann. Diese Erholung in den Feinstoffkörpern leistet einen wichtigen Beitrag zum Stressabbau und aktiviert neue Kräfte für den Alltag. Die körperliche und mentale Leistungsfähigkeit wird gestärkt. Durchgeführt werden die Anwendungen exklusiv von Feinstoffpraktikern, die eine dreijährige Ausbildung an der Akademie für die Göthertsche Methode absolviert haben. Die Anwendungen finden in Koopera-tion mit Feinstoffpraxen in Deutschland und Österreich entweder in Hotels direkt oder den Praxen statt.
Über die Göthertsche Methode und über die Feinstoffpraxen
Die Göthertsche Methode macht das Feinstoffliche lernbar und lehrbar. Ihr geistiger Urheber ist Ronald Göthert, der sich seit 20 Jahren der feinstofflichen Forschungsarbeit widmet. Daraus sind eine Reihe neuer Berufe entstanden, die an der Akademie für die Göthertsche Methode erlernt werden können, wie der des Feinstoffpraktikers. In 20 Feinstoffpraxen in Deutschland und Österreich unterstützen Feinstoffpraktiker und Feinstoffberater Menschen darin, zu den ur-sprünglichen Quellen – der feinstofflichen Ordnung – zurückzufinden, damit sie ihr Leben ausgeglichen und aktiv gestalten können.
Kontakt:
Akademie für die Göthertsche Methode GmbH
An der Fahrt 4, 55124 Mainz
Tel.: 06131 - 570 99 10
Mail: ausbildung@akademie-goeme.de
Nur für XING Mitglieder sichtbar Wenn die Vergangenheit in der Gegenwart weiterlebt: Erklärungsansätze und Veränderungsmöglichkeiten
Wenn die Vergangenheit weiterlebt
Einschneidende Erfahrungen wie z.B. Kriegserlebnisse können ein ganzes Leben prägen. Davon sind auch heute noch mehr Menschen betroffen, als man vermuten würde. So soll die Anzahl traumatisierter Bundeswehrsoldaten im vergangenen Jahr um 26 Prozent gestiegen sein, berichtet Zeit online am 19. Januar 2012. Dass die Erinnerungen an solche traumatischen Erfahrungen ein Leben lang gegenwärtig sein können, berichten Experten wie der Kasseler Altersforscher Prof. Dr. Hartmut Radebold aus ihrer Arbeit mit Menschen, die als Kinder und Jugendliche den zweiten Weltkrieg miterlebt haben. Nach seiner Erfahrung soll bei manchen Menschen allein die Erwähnung einer bestimmten Jahreszahl genügen, um sie zum Weinen zu bringen. „Solch traumatisierende Erfahrungen sind zeitlos“, erklärt er. „Das heißt, sie bleiben abgekapselt in den Individuen erhalten. Diese Erfahrungen sind also lebendig.“
Gespeichert in den Feinstoffkörpern
Warum sind manche Erinnerungen so präsent als wären sie gestern geschehen? Andere dagegen weit weg, obwohl die Erfahrung ebenso einschneidend war? Ronald Göthert beschäftigt sich seit mehr als 20 Jahren mit der Erforschung und Anwendung der feinstofflichen Lehre und wird auf diesem Gebiet als Experte angesehen. Er hat die Hintergründe dafür erforscht, warum die Vergangenheit in der Gegenwart oft noch fortlebt. „Die Erfahrungen sind in den Feinstoffkörpern des Menschen real vorhanden“, sagt er. „Diese feinstoffliche Ebene ist von der Wissenschaft noch nicht erfasst, doch sie erklärt viele Prozesse, die uns Menschen sonst unerklärlich erscheinen.“ Auf dieser Ebene haben die zeitlos abgekapselten Erinnerungen, wie sie Prof. Dr. Hartmut Radebold beschreibt, eine konkrete, substanzielle Realität, anders als das Unbewusste. „Die Feinstoffkörper können verletzt und wieder geheilt werden – ebenso wie der physische Körper“, erklärt Ronald Göthert.
Das Unbewusste greifbar machen
Nicht nur traumatische Kriegserfahrungen, auch andere Erlebnisse wie ein Unfall, Gewalt, Missbrauch, Trennung und Tod können eine Verletzung im Feinstoffkörper verursachen, besonders, wenn sie mit einem Schock einhergehen. „Durch diese feinstoffliche Verletzung bleiben Bereiche von uns in dem Empfindungszustand der (Schock-)Situation erstarrt“, beschreibt Ronald Göthert den Vorgang. „Sie können durch das Erleben einer ähnlichen Situation wieder aktiviert werden. So ist es zu erklären, dass die Vergangenheit in der Gegenwart noch lebt.“
Auch wenn die physischen Wunden längst verheilt und Störungen der Psyche therapiert worden sind: der Schaden auf feinstofflicher Ebene bleibt meist unerkannt und unbehandelt und die Psyche reagiert sensibel darauf. Die Schmerzen des verletzten Feinstoffkörpers nehmen wir in Form von innerer Lähmung, Bedrücktheit, Depressionen und Ängsten wahr. Gefühle, die wir scheinbar nicht erklären können, weil wir ihre Quelle nicht kennen. „So lange der Feinstoffkörper nicht geheilt ist, werden diese Gefühle auch nicht verschwinden. Man gewöhnt sich lediglich an die veränderte Lebenssituation und Beeinträchtigung, die diese mit sich bringen kann.“, erklärt Ronald Göthert. „ Wenn man aber das Feinstoffliche als Realität anerkennt und wahrnimmt, hat man direkte Erklärungen für viele emotionale Störsignale, die man sonst nicht einordnen kann.“
Verletzungen im Feinstofflichen heilen
Dafür ist der spezialisierte Beruf des Feinstoffberaters entwickelt worden. Das Bemerkenswerte an der Göthertschen Methode ist, dass es nicht erforderlich ist, die Situationen detailliert emotional aufzuarbeiten. Weil die feinstofflichen Körper eine substanzielle, anfassbare Realität haben, in der die Arbeit stattfindet, lassen sich konkrete Veränderungen in kurzer Zeit vollziehen. Erinnerungen und Emotionen belasten uns danach nicht mehr unmittelbar. Die Menschen können ihr Leben wieder positiv und nach vorne ausgerichtet leben. In Kürze wird Ronald Göthert dazu das Grundwissenbuch veröffentlichen, das sich mit der „Lehre des Feinstofflichen nach der Göthertschen Methode“ beschäftigt.
Über die Lehre des Feinstofflichen
Der Mensch besteht nicht aus einem physischen Körper allein. Es gibt noch andere Körper und Ebenen, die sich zwar nicht mit den physischen Händen greifen lassen, aber dennoch untrennbar mit dem physischen Körper verbunden sind: die feinstofflichen Ebenen. Sie sind ebenso substantiell wie die physische Ebene, wie sie uns zum Beispiel in Form der Schwerkraft begegnet. Beide folgen Gesetzmäßigkeiten, die missachtet oder befolgt werden können. Beide können verletzt und geheilt werden.
Schon in der Antike wurde die feinstoffliche Qualität der Materie erforscht. Viele Menschen mit Entdeckergeist haben sich seitdem mit ihr beschäftigt, darunter auch
die Schule der Stoiker, Hildegard von Bingen, Samuel Hahnemann und Rudolf Steiner.
Über die Göthertsche Methode und über die Feinstoffpraxen
Die Göthertsche Methode macht das Feinstoffliche lernbar und lehrbar. Ihr geistiger Urheber ist Ronald Göthert, der sich seit 20 Jahren der feinstofflichen Forschungsarbeit widmet. Daraus sind eine Reihe neuer Berufe entstanden, die an der Akademie für die Göthertsche Methode erlernt werden können, wie der des Feinstoffpraktikers. In 18 Feinstoffpraxen in Deutschland und Österreich unterstützen 27 Feinstoffpraktiker und Feinstoffberater Menschen darin, zu den ursprünglichen Quellen – der feinstofflichen Ordnung – zurückzufinden, damit sie ihr Leben ausgeglichen und aktiv gestalten können.

Moderatoren

Infos zu den Moderatoren

Über die Gruppe "Göthertsche Methode - Feinstoffliche Grundlagen für das Leben"

  • Gegründet: 13.11.2009
  • Mitglieder: 55
  • Sichtbarkeit: offen
  • Beiträge: 82
  • Kommentare: 33