Probleme beim Einloggen

Human Resources in Europe

HR-Management Netzwerk unterstützt von talentrix-consulting.com, Personalvermittlung für mehrsprachiges Personal aus Europa

Sonja Dietz Das Dilemma beim Innovationsmanagement: Aus diesem Grund hinken etablierte Organisationen den Wettbewerb um Innovationen hinterher
Liebe Gruppenmitglieder!
Es passiert immer wieder und immer häufiger. Einst erfolgreiche Unternehmen gehen unter, weil sie von einem Nischenplayer des eigenen Marktes mit einem neuen Produkt überholt werden. Die ursprünglichen Marktführer haben die Entwicklung entweder nicht kommen sehen oder nicht ernst genommen. Experten bezeichnen das Phänomen als Innovator´s Dilemma, das Dilemma der Innovatoren.
Doch es gibt Wege, um das Dilemma zu lösen. Allerdindings müssen dazu Management, HR und Mitarbeiter an einem Strang ziehen!
Erich R. Unkrig Empfehlenswerter Newsletter für HR
PERSONALintern, den wöchentlich erscheinenden Newsletter für das HR Management. Einfach mal in die aktuelle Ausgabe reinschauen: http://www.certo-gmbh.de/pdf/personalintern/2018/ausgabe33_18.pdf
Larissa Sander Online Fachkonferenz: HR im Mittelstand
Der Mittelstand ist das Rückgrat der deutschen Industrie. Nicht nur in Sachen Produktentwicklung ist er oft Taktgeber von Innovationen und revolutionären Prozessen. Dennoch bleiben Defizite in Kernbereichen wie Recruiting, Marketing und die durch die Digitalisierung stets an Bedeutung gewinnende IT-Komponente bestehen. Die Gründe hierfür sind ebenso vielfältig wie erfolgreiche Lösungswege zur Beseitigung der Defizite.
Am 30. Juli findet passend zum Thema „Recruiting & Talentmanagement“ eine WebCo mit folgenden Themen statt:
- Der Turnaround in HR- endlich mehr Wertschöpfung!
Robert Knemeyer, KPI Personalberatung
- MINT-Absolventen dringend gesucht!
Ute Blindert, Beraterin und Autorin, Blindert Beratung
- Personalarbeit 4.0 – „Tipps, Trends & Teufelszeug“
Tjalf Nienaber, Managing Director von jobclipr und Digital Evangelist der rexx systems
Melden Sie sich jetzt auf der Eventseite zur Webco an und nehmen Sie zu einzelnen Vorträgen oder am gesamten Veranstaltungstag teil.
Karl A. Selig Chronisch... ...das Wort dafür, wir wissen nicht wie wir ihnen helfen können...
Wer heute bei der Behandlung von chronischen Erkrankungen den Einfluss von natürlicher Strahlung außer acht lässt, kann und will nicht im Sinne des Patienten handeln. Es sollte zumindest dem Patienten die Möglichkeit gegeben werden (durch Aufklärung), sein Lebensumfeld auf diese Strahlung hin untersuchen zu lassen (Schlaf-, Wohn-, Hobby- sowie den Arbeitsbereich, wenn dieser auf wenige Quadratmeter beschnitten ist, wie bei Tätigkeiten im Büro oder sonstigen fixen Arbeitsplätzen).
Hier sollten die Verantwortlichen von Krankenkassen und Versicherungen umdenken und kalkulieren was günstiger kommt. Eine Untersuchung des Lebensumfelds oder langjährige Behandlungen mit verschiedenen Therapien bis hin zu OP´s und Frührente.
In seinem Buch: „RISIKOFAKTOR STANDORT - RUTENGÄNGERZONE UND MENSCH - WISSENSCHAFTLICHE UNTERSUCHUNG ZUM PROBLEM DER STANDORTEINFLÜSSE AUF DEN MENSCHEN“ veröffentlicht Dr. Otto Bergsmann, Lungenfacharzt und Dozent an der Universität Wien die Ergebnisse der von ihm durchgeführten wissenschaftlich - medizinischen Studie zum Thema: „Nachweis geopathogener Standorteinflüsse auf den Menschen“. Diese Studie die an der Universität Wien durchgeführt wurde soll den krankmachenden Einfluss von Erdstrahlen auf den Menschen beweisen.
Er stellte fest, dass Menschen auf Störfeldern, also im Bereich von Wasseradern, etc. anfälliger für Krankheiten sind und chronische Krankheiten sich bessern lassen, wenn der Mensch sich dem Einfluss der Störfelder entzieht.
Diese Erkenntnisse erlangten auch andere „Forscher“.
Was sich nicht beweisen lässt ist die Existenz der störenden Strahlen, da es „noch“ keine Möglichkeit der Messung geben soll, aber kein Beweis der Existenz dieser Strahlung ist noch lange kein Beweis dafür, dass diese Strahlen nicht existieren.
Wer hätte am 21. Juli 1723 an radioaktivie Strahlung geglaubt und dass man damit Strom und Wärme erzeugen könne oder sogar Bomben damit bauen kann.
Etwas zu wissen bedeutet immer den Kopf vor neuem zu verschließen bis man erkennen muss, dass man etwas nicht wusste.
Auf Grund meiner eigenen Erfahrung erlaube ich mir die Theorie, dass diese Strahlung, mag sie von „Wasseradern“ (unterirdischen Wasserläufen) stammen oder von Verwerfungen und geologischen Brüchen, Anomalien im geologischen Aufbau des Untergrunds wie Hohlräumen und Erzgängen, oder sonstigen Phänomenen, nicht nur wie von vielen Menschen behauptet ideell vorhanden ist, denn viele Menschen die darauf leben, arbeiten oder schlafen werden oder wurden krank ohne je darüber nachgedacht zu haben, ob sie sich auf einem solchen Störfeld aufhalten. Weiter wurden viele, allein von denen die ich kennengelernt habe spontan wieder gesund oder ihre Beschwerden gelindert, sobald sie dieser „Strahlung“ nicht mehr ausgesetzt waren.
Denken sie daran: „Wer seine Augen fest geschlossen hält, kann und will nicht über seinen Tellerrand blicken.“ (Karl A. Selig)
Wenn wir nicht über absurdes nachgedacht hätten, hätten wir heute kein Rad, kein Feuer und würden noch in Höhlen wohnen.

Moderatoren

Infos zu den Moderatoren

Über die Gruppe "Human Resources in Europe"

  • Gegründet: 19.08.2005
  • Mitglieder: 23.270
  • Sichtbarkeit: offen
  • Beiträge: 9.808
  • Kommentare: 1.245
  • Marktplatz-Beiträge: 46