Skip navigation

IBWF – das Beraternetzwerk für den MittelstandIBWF – das Beraternetzwerk für den Mittelstand

442 members | 796 posts | Public Group

Das Netzwerk für Mittelstandsberater. Wir vereinen bundesweit und fachübergreifend über 600 Beratungsunternehmen, die sich auf den Mittelstand spezialisiert haben.

Ich erlebe, wie Unternehmerinnen und Unternehmer immer wieder Gründe finden Ihren Nachfolgeprozess hinauszuschieben. In Gesprächen habe ich den Grund erfahren. Sie haben keine Idee zu ihrem “LEBEN DANACH“.

Beispiele aus meiner Praxis:

Der Käufer eines metallverarbeitenden Unternehmens wollte vom Unternehmensstandort aus neue Kunden gewinnen. Der Verkäufer (55 Jahre) hatte nur eine vage Vorstellung für die Zeit nach dem Verkauf. Gegen Ende der Verhandlungen fragte ihn der Käufer ob er Interesse an der Geschäftsführung seines Unternehmens hätte. Er erhielt einen 5jährigen Geschäftsführervertrag.

Gesellschafter eines Transportunternehmens wollen für das Unternehmen auch nach dem Verkauf eine Familienbindung erhalten. Sie wollen die NEUEN Verantwortlichen bei der Unternehmensentwicklung beratend unterstützen. Mein Kollege hat dazu die Grundlage für eine generationsübergreifende Unternehmenssicherung geschaffen.

Im meinem Dialog für die „ZEIT DANACH“ finden Sie Orientierungspunkt https://www.initiative-entwicklung.de/prozess/. Im Tagesworkshop haben Ihre Unternehmerkollegen weitere Tipps für Sie https://www.initiative-entwicklung.de/workshop-unternehmernachfolge-unternehmenssicherung/.

#unternehmensnachfolge #unternehmenssicherung #nachfolgeprozess

Mit der Initiative „Next Generation EU“ könnten bis zu 750 Mrd. Euro zusätzliche EU-Mittel mobilisiert werden, davon 500 Mrd. als Zuschüsse.

Für alle, die sich einen schnellen Überblick zu den Vorschlägen der EU-Kommission zur möglichen Antwort der Europäischen Union auf die Corona-Herausforderung beschaffen möchten, hat die EBD eine sehr schöne Grafik dazu erstellt.

Bildquelle: https://www.netzwerk-ebd.de/nachrichten/vor-dem-gipfeltreffen-sondierung-des-eu-wiederaufbauprogramms-beim-ebd-de-briefing-ecofin-und-euro-gruppe/

Dabei sein für den guten Zweck!!!

In Versorgungsprozessen Ihres Unternehmens stellen die Menschen sicher das z. B. genügend Materialien vorhanden sind damit „der Laden läuft“. Beispiele sind ausreichendes Papier für die Drucker, genügend Maschinenersatzteile um Stillstands Zeiten in der Produktion zu verringern usw..

Ergebnisse aus Veränderungsprozessen führen zu Verbesserungen in den Organisationsabläufen. Eine neue Software verringert Arbeitszeiten in Disposition oder Rechnungswesen. Eine Planungsoftware in der Logistikbereich kann Lieferfrequenzen erhöhen.

Beide Prozesse laufen innerhalb der Strukturen Ihres Unternehmens ab.

Die Unternehmensnachfolge gehört dagegen zu Erneuerungsprozessen. Sie verlaufen außerhalb bekannter Bereiche. Es entsteht ein Prozess unter Unsicherheit. Ihre ZUKUNFTSFRAGE ist darin ein wichtiges Steuerungsinstrument.

In meinem Dialog zeige ich Ihnen Orientierungspunkte und Instrumente zur Prozesssteuerung und den Umgang mit ihnen. Im Tagesworkshop erfahren Sie die Ideen Ihrer Unternehmerkollegen. Welche Ideen haben Sie Wir können auch gerne dazu telefonieren.

Den Unternehmerdialog erreichen Sie unter:

https://www.initiative-entwicklung.de/prozess/

Den Tagesworkshop erreichen Sie unter:

https://www.initiative-entwicklung.de/workshop-unternehmernachfolge-unternehmenssicherung/

Es zeichnen sich die Konturen der neuen Zeit nach - oder besser mit der Krise ab. Die Frage ist: Wie können Sie es schaffen, nach Corona besser dazustehen als vorher? Das sollte das Ziel sein. Es erscheint aus heutiger Sicht ggf. schwer, aber es lohnt sich, so zu denken und zu handeln.

Drei Dinge scheinen jetzt schon festzustehen: 1. Es wird nicht mehr so sein wie vor der Krise und es gibt wahrscheinlich keinen einfachen Weg zurück; 2. Sie brauchen also einen neuen Plan oder zumindest ein angepasstes Geschäftsmodell; Und 3. Sie brauchen ausreichend und gutes Personal mit den richtigen Kenntnissen und Fähigkeiten für die Zukunft. Wir zeigen Ihnen weiter unten in diesem Fördertipp, wie Sie diese Zukunft mit öffentlichen Fördermitteln finanzieren können.

Zuerst zu einer drängenderen Frage: Was ist jetzt zu tun, damit es mittel- und langfristig weitergeht? Sie sollten damit beginnen, unterschiedliche Entwicklungsszenarien für Ihre Organisation bzw. Ihr Unternehmen zu definieren. Die Frage lautet: Wie schaffen wir die nächsten zwei, sechs oder zwölf Monate, wenn die Corona-Krise so lange andauert? Welche Möglichkeiten haben wir, diese Szenarien zu finanzieren?

Die Förderwelt in der Krise entwickelt sich weiter sehr dynamisch. Nutzen Sie das aus, um durch die schwierigen nächsten Monate zu kommen. Es gibt viele gute Fördermöglichkeiten, um Ihre Liquidität zu sichern und die Zukunft vorzubereiten (vgl. emcra Fördertipps vom 25.3. und 8.4.2020: https://www.emcra.eu/eu-foerdertipp/).

Dazu eine ernüchternde Erfahrung aus fast 20 Jahren emcra-Beratung. Viele, v. a. kleine Organisationen und Firmen, stellen trotz guter Förderchancen keine Förderanträge, weil sie der Meinung sind, der Aufwand sei zu hoch. Viele haben in ihrer aktuellen Not das erste Mal einen Antrag gestellt, einfach weil es nicht mehr anders ging.

Hier ist ein Umdenken nötig: Die meisten Verantwortlichen machen sich nicht bewusst, dass ein Zuschuss zu 100 % zusätzliches Geld ist, das die Firma als versteuerten Gewinn sonst erst verdienen muss, bevor es investiert werden kann. Vergleicht man den Aufwand, den die meisten Firmen betreiben müssen, um z. B. 50.000 Euro Gewinn zu machen mit dem Aufwand für einen Förderantrag über 50.000 Euro, dann wird klar, dass Förderung betriebswirtschaftlich sehr sinnvoll sein kann. Da lohnt sich etwas Arbeit bei der Antragstellung fast immer.

Unser Tipp: Ohne gutes Personal mit den richtigen Kenntnissen und einem guten Plan können Sie vielleicht noch geradeso durch die Krise kommen, aber Sie werden ggf. nicht lange durchhalten. Wenn Sie aber auf der Gewinnerseite sein möchten und die Chancen, die sich jetzt bieten, nutzen möchten, dann unterstützt Sie der Staat mit den folgenden Förderungen: …

Den vollständigen Fördertipp finden Sie auf unserer Webseite: http://www.emcra.eu/eu-foerdertipp/

>> Weiterbildung zur Digital Manager*in

In unserer zertifizierten Weiterbildung zur Digital Manager*in erhalten Sie das notwendige Handwerkszeug, um die digitale Transformation in Ihrer Organisation oder als externe Berater*in strategisch richtig anzugehen und aktiv zu gestalten.

Die Weiterbildung kann bis zu 100 % gefördert werden. Wir führen die Weiterbildung in Kooperation mit dem Netzwerk der Mittelstandsberater (IBWF e. V.) durch.

Nächster Starttermin: 7. September.2020

Jetzt informieren und anmelden!

Infos: https://www.emcra.eu/akademie/weiterbildung-digital-managerin/

beste Grüße Hans
Herzliche Grüße zurück und schönes Wochenende!
Willkommen beim IBWF. Willkommen beim Expertenpool

Wir sind das Netzwerk für Mittelstandsberater. Und das schon seit über 40 Jahren, denn unter unserem Dach vereinen wir bundesweit und fachübergreifend über 600 Beratungsunternehmen, die sich auf den Mittelstand spezialisiert haben. In unserem Expertenpool findet darum jedes mittelständische Unternehmen genau den Beratungsprofi, den es sucht. Und unsere Mitglieder finden untereinander genau die Beratungskompetenz, die es braucht, um ein Projekt gemeinsam und erfolgreich umzusetzen. Mit unseren eigenen Zertifizierungsmaßnahmen sichern sich unsere Mitglieder den Zugang zu Fördermöglichkeiten der BAFA, OM (Offensive Mittelstand) und UWM (Unternehemnswert Mensch), die sie wiederum ihren mittelständischen Kunden anbieten können. Seien Sie dabei und sprechen Sie neue Zielgruppen an. Nutzen Sie die Möglichkeit der fachübergreifenden Zusammenarbeit mit anderen Experten in Ihrer Region. Engagieren Sie sich in unseren Bundesarbeitskreisen, veröffentlichen Sie hier Ihre Fachtexte oder kündigen Sie Veranstaltungen an. Oder nehmen Sie an einer der vielen (regionalen) Veranstaltungen teil, die wir Ihnen anbieten.

Impressum

IBWF e.V.
Rosenstraße 2
10178 Berlin
Telefon: +49 (0) 30 5 49 05 44 40
Telefax: +49 (0) 30 5 49 05 44 49
E-Mail: astrid.vieth@mittelstandsberater.de