Probleme beim Einloggen

IG Lebenszyklus Bau

Ziel des Vereins ist die Optimierung der Prozesse zwischen allen am Lebenszyklus von Bauwerken beteiligten Unternehmen und Organisationen.

Karl Schmidt Brandschäden wie aktuell in Kalifornien sind vermeidbar
Legt man den Begriff Lebenszyklus großzügiger aus, dann inkludiert der auch präventive Maßnahmen zum Schutz von Gebäuden gegen Brandkatastrophen wie sie in Kalifornien passiert sind. Und immer wieder passieren. Und wenns mit der Klimaerwärmung so weitergeht dann auch mal hier. Dann bedeutet Lebenszyklus nicht nur an Stellschrauben IM Gebäude zu drehen - dann gehts um das Gebäude insgesamt.
Und um dieses vor solche Bränden zu schützen wär es schon bei der Errichtung sinnvoll, die Parkplätze und Grünflächen rundum mit unterirdischen Wasserspeichern zu planen. Diese dienen als Regenwasser-Speicher und auch Retentionsbecken, um bei Starkregen die Wassermassen zurück zuhalten. Weil dank der Versiegelung fliessen die ja direkt via Kanal in Bäche und Flüsse und überfluten dann die Kellern jener die an den Unterläufen leben.
Dieses gespeicherte Regenwasser kann bei Bränden helfen, die Dachflächen und Fassaden zu beregnen. Dazu sind möglichst große Betonbecken nötig in die Rohre in einer Matrix von 1 x q m aufgeständert werden. Darüber kommen Atlantis-Elemente, Bewehrungseisen und Beton. Und darüber Erdreich. Wo Bäume stehen wird die Wanne unterbrochen. Das Oberflächenwasser wird dort nach Vorfilterung gesammelt. Dazu gibts rund um die Gebäude Wasserwerfer die im Brandfall oder bei Brandgefahr segmentweise das gespeicherte Wasser aufs Dach und auf die Fassade werfen. Ein Notstromaggregat macht von der Stromversorgung unabhängig. Das System kann sogar automatisch funkitionieren - also auch wenn keien Feuerwehr verfügbar ist.
Ralf Golinski BIM World MUNICH bringt nationales und internationales Knowhow zusammen
Die Zukunft der digitalen Bau- und Immobilienwirtschaft trifft sich in München
BIM World bringt nationales und internationales Knowhow zusammen
Unter der Schirmherrschaft des Bundesministers für Verkehr und digitale Infrastruktur, Andreas Scheuer MdB, eröffnet die bestbesuchte Netzwerkplattform in D-A-CH für nationale und internationale Player bei der Digitalisierung der Bau- und Immobilienwirtschaft am 27. + 28.11.2018 ihre Tore im ICM München. Die Kombination aus internationalen Kongress, 60 Breakoutsessions, Verleihung des BIM / Smart Construction Award unter den Teilnehmern der europäischen Gründer-Szene auf der BIM Town mit weiteren Vorträgen und über 160 Aussteller erwarten die bis zu 5.000 Besucher. 100 Experten aus ganz Europa, den USA, China und Russland bringen sich mit ihrem Knowhow zur Digitalisierung der Bau- und Immobilienwirtschaft mit Vorträgen und Impulsen ein.
„Die BIM World MUNICH repräsentiert die Digitalisierung und Prozessoptimierung der gesamten Bau- und Immobilienwirtschaft“, so Dr. Josef Kauer, Präsident der BIM World MUNICH. „Schon in den beiden zurückliegenden Jahren konnten wir auch Redner und Besucher aus den internationalen Märkten hier in München begrüßen. Doch in diesem Jahr ist dieser Anteil noch spürbar angestiegen. Insbesondere aus den USA, China und Russland haben Experten als Redner und Teilnehmer zugesagt. Und es ist großartig, dass auch unsere Bundesregierung der gewiss bestbesuchten und vielleicht auch bedeutendsten Netzwerkplattform in ganz D-A-CH große Aufmerksamkeit schenkt und wir mit Andreas Scheuer den Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur als Schirmherrn gewinnen konnten.“
Internationale BIM-Experten und Vertreter der Bau- und Immobilienbranche sprechen auf der internationalen Fachkonferenz der BIM World und geben mit Ihren Impulsvorträgen Anreize, über den Tellerrand hinauszuschauen und einen Blick in die Zukunft zu werfen. Ein Highlight ist etwa die hochkarätig besetzte Paneldiskussion, mit Dr. Jochen Fabritius, Direktor der Xella International; Christoph Gröner, CEO der CG Gruppe; Christophe Sykes, Direktor der Construction Products Europe, Markus Richthammer, Vorstandsmitglied von Max Bögl, und aus der Geschäftsleitung der BITCOM, Niklas Veltkamp, Leiter des Geschäftsbereichs Startups & Digitale Transformation.
Und auch die weiteren Keynote Speaker und Referenten der internationalen Konferenz versprechen einen tiefen Blick in die digitale Zukunft der Bau- und Immobilienwirtschaft. So sprechen am ersten Tag: Nicholas Brathwaite, Head of Research and Development | KATERRA; Roz D. Buick, VP | Trimble Buildings; Uwe Wassermann, Director Business Development AEC | Autodesk; Michael Tydell, Global Business Director of Digital Building | BIMobject; Roderick Anderson, CEO | SARCO Architects Costa Rica; Johannes Schulte-Kemna, Team Leader BIM | Züblin/Strabag und last but not least: Ville Alajoki, Team Leader |City of Helsinki.
Am zweiten Konferenztag stehen weitere Innovationen und Disruptoren in der Bau- und Gebäudeindustrie im Fokus der Speakern auf der Hauptbühne, mit Lutz Bettels, VP der Bentley Systems | Paul Burrows, Scanning Solution Manager der Leica Geosystems | Gregor Müller, CEO bei BIMsystems | Ingeborg Rocker, Vice President der Cross Industry Initiatives von Dassault Systemes | Christian Scheck, Head of Occupier Services bei Savills | Mahmut Tümkaya, Director bei Piepenbrock Facility Management | Markus Vaas, Senior Consultant von YTWO Formative und Yoan Lucas Young, CEO der Sauerbruch Hutton.
Tatsächlich treffen sich auf der BIM World MUNICH Architekten, Bauherren, Betreiber, Consultants, Dienstleister, Eigentümer, Generalunternehmer, Ingenieure, Investoren, IT-Anbieter, Produkthersteller, Projektsteuerer, Repräsentanten von Kammern, Instituten, öffentlicher Verwaltung und Verbänden, TGA-ler sowie Wissenschaftler. Sie tauchen ein in die vier Themenblöcken: BIM CAPTURING; BIM COLLABORATION; BIM VISUALIZATION und BIM BEST PRACTICE mit 60 Breakoutsessions und 12 BIM Town Vorträgen. Die BIM Town ist die neue Innovation Area der BIM World MUNICH mit Startups, F&E Institutionen, Universitäten und Querdenkern. Hier stellt die Verleihung des BIM / Smart Construction Awards im Rahmen des IOT / WT INNOVATION WORLD CUP® ein weiteres Highlight dar.
Logo kreis IG Lebenszyklus Bau BAUHERREN-FORUM AK NIEDERÖSTERREICH
23. Oktober 2018, 15.00 - 18.00 Uhr, St. Pölten
Die Bauherren-Foren der IG Lebenszyklus Bau dienen dem Austausch zwischen Bauherren und Experten der Bau- und Immobilienbranche zur zukunfts- und lebenszyklusorientierten Planung, Errichtung, Finanzierung und Bewirtschaftung von Bauwerken. Im Rahmen des Bauherren-Forums am 23. Oktober 2018 werden Modelle für eine ergebnisorientierte Organisation, eine partnerschaftliche Kultur und lebenszyklusorientierte Prozesse anhand des Best-Practice-Beispiels der AK Niederösterreich erläutert.
Als diesmaliges Special, neben dem exklusiven BIM-Vortrag durch den Berater der NÖ-Landesregierung Christoph Eichler, können die Teilnehmer an einer Führung durch das neu erbaute ArbeitnehmerInnen-Zentrum teilnehmen und das tätigkeitsorientierte Bürokonzept aus dem öffentlichen Sektor genauer unter die Lupe nehmen. Karl Friedl, Geschäftsführer von M.O.O.CON GmbH, wird einen Vortrag über die Bedeutung der frühen Projektphase zur Erreichung der Bestellqualität geben.
Die Teilnahme ist kostenlos – Anmeldung aus Platzgründen erforderlich!
Anmeldung & Infos: https://lnkd.in/dFGsbNM
Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.
Ralf Golinski BIMconvention 2018 stellt wieder die Praxis in den Kongress-Fokus
Von Weltneuheiten bei BIM-Anwendungen bis zu praktischen Erfahrungen in der Zusammenarbeit an BIM-Modellen, von der notwendigen firmeninternen Aufstellung für die Digitalisierung bis zur Gestaltung BIM-rechtlicher Verträge, und von der BIM-Relevanz auch in kleinen Unternehmen bis zur Fabrik der Zukunft: Das Themenspektrum der BIMconvention 2018 besticht dank einer hohen Dichte maßgeblicher BIM-Treiber und führender Unternehmen der Digitalisierung in der Bau- und Immobilienwirtschaft. Mit Referaten, in offenen Workshops und anhand echter BIM-Modelle zeigen sie am 10. und 11. September 2018 an der RWTH Aachen auf, wie Building Information Modelling schon heute in Projekten zum Einsatz kommt – und wie der interessierte Kongressteilnehmer seinen eigenen Einstieg bzw. Fortschritt besser gestalten kann.
Bereits zum vierten Mal veranstaltet der ccBIM (competence center for building information modeling e.V.) die BIMconvention. Auf dieser vom ZukunftsDialogBAU (in Kooperation mit den Aachen Building Experts) getragenen Konferenz- und Networkplattform trafen sich Trendsetter und Opinionleader der Digitalisierung schon lange vor Veröffentlichung des Stufenplans „Digitales Planen und Bauen 2015“ des BMVI. Und während sich viele Eventformate in anderen Landesteilen mit Blick auf die Digitalisierung der Bau- und Immobilienwirtschaft und auf BIM als eine ihrer Methoden vor allem mit der Frage nach dem „WAS ist BIM?“, befassten, lag der Fokus in NRW bzw. in Aachen von Beginn an vor allem auf Antworten zu dem „WIE geht BIM?“. So auch in diesem Jahr.
Aus Sicht der Ministerin für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung in NRW, Ina Scharrenbach, war auch das einer der Gründe, in diesem Jahr die Schirmherrschaft für den ZukunftsDialogBAU zu übernehmen: „Die gemeinsame Erklärung nordrhein-westfälischer Akteure der Planungs- und Baubranche zur weiteren Digitalisierung und zum Einsatz von BIM aus dem August des vergangenen Jahres sind Taten gefolgt. Für die Entscheider in den beteiligten Branchen und der zuständigen öffentlichen Verwaltung ist es von großer Bedeutung, in der Transformation zur Digitalisierung weiter voranzukommen, für die Aus- und Weiterzubildenden sowie die Studierenden von erheblichem Belang, daran mitzuwirken und aufgenommen zu werden, und für Start-Ups wie Proptechs relevant, die führenden Unternehmen kennenzulernen.“ Die BIMconvention 2018 bringe wieder maßgebliche Akteure und deren Erfahrungen aus der Praxis zusammen und eröffne so die gute Möglichkeit, den praktischen Stand der Entwicklung kennenzulernen, voneinander zu lernen und den eigenen Fortschritt zu beschleunigen. „Ich freue mich schon auf meinen Besuch am zweiten Kongresstag“, so Ministerin Ina Scharrenbach.
BIM-Treiber zeigen echte BIM-Modelle am 10. und 11.9. in Aachen
Wissenstransfer und Kollaboration sind wesentliche Voraussetzungen für digitales Planen, Bauen und Betreiben. Das sieht auch Aachens Oberbürgermeister, Marcel Philipp so, der die BIMconvention 2018 eröffnen wird: „Die Auswahl des SuperC auf dem Campus der RWTH Aachen als Kongress-Location hat eine große symbolische Ausstrahlungskraft für die Auseinandersetzung über die Digitalisierung der Bau- und Immobilienwirtschaft. Denn dieser Standort steht für den Transfer von exzellenten Forschungsergebnissen in die anwenderorientierte Praxis – über NRW und über Deutschland hinaus.“ Und exakt dafür stünden auch die Initiatoren und Beteiligten der BIMconvention seit nunmehr über vier Jahren: Von der Theorie in die Praxis.
„Tatsächlich sind es maßgebliche BIM-Treiber und führende Unternehmen aus der Digitalisierung der Bau- und Immobilienwirtschaft, die am 10. und 11. September 2018 nach Aachen zur BIMconvention einladen“, so Hagen Schmidt-Bleker, Mitinitiator und Vorstandsmitglied vom ccBIM e.V. Nicht alle beteiligten Akteure könnten genannt werden. Beispielhaft aber seien etwa die Beteiligten vom Open-BIM-Workflow zu nennen: ALLPLAN, AUTODESK, bib, aconex, eTASK, ETU, formitas, liNear, NEVARIS, SAINT-GOBAIN und Trimble, die den BIM-Prozess sowie aktuelle Möglichkeiten der BIM-Integration mit Softwareprodukten unterschiedlicher Hersteller anhand eines einzigen und gemeinsamen Gebäudemodells darstellten, sowie etwa die weiteren Partner: aufBAU, bimNRW, CARPUS+PARTNER, CG-Gruppe, Heiringhoff, ibd, IWARU/FH-Münster, MICROSENS, Siemens, TaylorWessing, Unita oder WZL/RWTH. „Weitere Einblicke in die aktuellen Trends und Entwicklungen eröffnen sich zudem über einen Fächer von Exkursionen in unmittelbarer Umgebung sowie über eine Fachausstellung, an der neben den genannten Firmen etwa auch INTEGRAL-INGENIEURE, nesseler-grünzig oder TÜV-Rheinland beteiligt sind“, führt Hagen Schmidt-Bleker aus.
Programm und Anmeldung: http://www.zukunftsdialog-bau.de
Ralf Golinski Innovative Technologien zeigen sich in der BIM TOWN und können den „BIM / Smart Construction Award“ gewinnen
BIM World kooperiert mit der Innovation World Cup® Series
Die am meist etablierte Innovations-Plattform der Welt bringt seit über 14 Jahren führende Technologie-Unternehmen mit Start-Ups zusammen und verleiht den besten Produkten und Lösungen einen Preis: Die „INNOVATION WORLD CUP®SERIES“. Nun holt die BIM World das Format nach München: Innovatoren für die Digitalisierung in der Bau- und Immobilienwirtschaft aus ganz Europa präsentieren sich am 27. und 28. November in der BIM Town auf der BIM World MUNICH 2018 – und können den neu ausgelobten „BIM / Smart Construction Award“ gewinnen. Dessen Kriterien zielen nicht nur auf den Innovationsgrad der Lösung, sondern auch auf die Vernetzung und den offenen digitalen Datenaustausch. Die Gewinner werden vor Ort gekürt. Sie erwartet u.a. eine Unterstützung durch das Mittelstand 4.0Kompetenzzentrum Planen und Bauen und der Eintritt in ein Netzwerk von Umsetzern.
In ihrem dritten Jahr eröffnet die größte BIM-Netzwerkplattform in D-A-CH, die BIM World MUNICH, einen neuen Ausstellungsbereich: Die BIM Town. Wer sich als IT / IoT -Start-Up, als Institution aus Forschung & Entwicklung, Universität oder Querdenker mit seinen Innovationen für die Bau- und Immobilienwirtschaft zeigen will, der positioniert sich dort – und kann sich gleichzeitig für den „BIM / Smart Construction Award“ bewerben. Denn die BIM World MUNICH holt den IOT / WT INNOVATION WORLD CUP® am 27. und 28. November 2018 in das ICM nach München. Von der Sensortechnologie bis zur Cloud-Lösung – ab sofort können Techpreneure aus der ganzen Welt ihre Innovation in den IOT / WT INNOVATION WORL CUP einreichen und erhalten nicht nur die Chance, Teil des führenden Innovations-Ökosystems mit einmaligen Netzwerkmöglichkeiten zu werden, sondern ihre Lösung auch auf Ihre Praxistauglichkeit zu testen und somit potenzielle Anwender zu überzeugen. Das Mittelstand 4.0 Kompetenzzentrum Planen und Bauen unter Koordination des Fraunhofer Institutes, stellt hierfür seine Testfelder für die Implementierung unter realitätsgenauen Randbedingungen bereit. Im Vordergrund steht dabei immer das vernetzte Zusammenwirken im Sinne des Anwendernutzens. Der Pitch der Finalisten und die Awardverleihung für den Spezial Preis „BIM / Smart Construction Award“ findet live auf der BIM World im November statt.
Es gibt eine beeindruckende Vielzahl an Lösungen und Applikation aus dem Internet der Dinge, von etablierten Unternehmen als auch junger Start-ups, die einen vielfältigen Nutzen für die Digitalisierung in der Bau- und Immobilienwirtschaft haben. Doch in dem neu entstehende Markt rund um BIM und die Digitalisierung von Gebäudedaten und Prozessketten stehen diese oft nicht selten als Insellösungen da. In der Praxis sind die neuen Lösungen dann für die Anwender nur mit hohen Aufwänden kombinierbar. Von einer durchgängigen Digitalisierung und einem reibungslosen Austausch relevanter Daten und Dokumente ist der Anbietermarkt insgesamt noch zu weit entfernt. „Eben dort wollen wir gemeinsam mit dem Mittelstand 4.0Kompetenzzentrum Planen und Bauen spürbare Akzente setzen. Wir laden die Innovatoren zur BIM World MUNICH 2018 in die BIM Town ein. Und die besten Lösungen werden mit dem ‚BIM / Smart Construction Award‘ im Rahmen des IOT /WT INNOVATION WORLD CUP® ausgezeichnet.“
„Wir erfahren fast täglich von neuen Sensor und Monitoring Technologien, Smart Home Lösungen, Collaboration Software- und Cloudanwendungen, die auf einen Nutzen im Lebenszyklus von Immobilien und technischen Anlagen zielen und dort spezifische Prozesse innovativ unterstützen und optimieren“, erläutert Thomas Kirmayr vom Fraunhofer IBP. Aus Sicht des Marktes und seiner Anwender ist der erzielbare Mehrwert innovativer digitaler Lösungen wie auch deren Praxisreife oft nicht unmittelbar erkennbar. „Für den Nutzer zählt die Lösung im praxisgerechten Gesamtzusammenhang. Was nutzt es der intelligenten Lampe, wenn Sie reden kann, aber nicht weiß mit wem und wie?“, so Thomas Kirmayr, der die Gesamtkoordination beim Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Planen und Bauen verantwortet. „In der BIM Town zeigen wir daher Gesamtszenarien auf, in denen sich innovative Lösungsanbieter andocken können. Und zusätzlich werden wir die Besten aus dem INNOVATION WORLD CUP® auswählen und ihnen den Zugang zu den Experience-Labs des Kompetenzzentrums ermöglichen. Hier schließen wir die Lücke zwischen Innovation und Anwendern mit praxiskonformen Installationen unter Realbedingungen des Planens, Bauens und Betreibens. Wir sorgen für den „Proof of Concept“ und den Zugang zu Umsetzungsprojekten innovativer Bauherren und Eigentümer.“
Eine weitere Herausforderung, mit der sich die BIM Town befasse, bestehe darin, dass es in der Welt der Immobilien noch an ‚One Stop Shops‘ fehle, so Dr. Uwe Forgber. „Seit über zehn Jahren nutzen wir tausende verschiedener Apps für alle möglichen Anwendungen. Sinnvoll möglich wird deren Einsatz aber erst über die Betriebssysteme der Smartphones. Gewiss wollen wir keine vergleichbar geringe Auswahl bei diesen One Stop Shops, doch wir brauchen auch in der Bau- und Immobilienwirtschaft Plattformen, die das vernetzte Arbeiten ermöglichen. Common Data Environments können dafür die Lösung sein“, zeigt sich Dr. Uwe Forgber, StartUp Major der BIM Town, überzeugt. Innovatoren, die mit ihren Lösungen auf etablierte Standards für den Datenaustausch und offene Schnittstellen setzen, können sich an der BIM Town am 27. und 28. November auf der BIM World MUNICH 2018 beteiligen, sich präsentieren und sich ebenfalls kostenfrei für den Spezial Award im Rahmen des IOT / WT INNOVATION WORLD CUPs bewerben.
Kostenfrei Bewerben für den „BIM / Smart Construction Award“:
http://www.innovationworldcup.com
Aussteller und Programm der BIM World MUNICH 2018:
http://www.bim-world.de
Tickets:
http://www.bim-world.de/registration
Das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Planen und Bauen ist Teil der Förderinitiative Mittelstand 4.0, die im Rahmen des Förderschwerpunkts Mittelstand-Digital – Strategien zur digitalen Transformation der Unternehmensprozesse vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) gefördert wird. Insgesamt zwölf Partner aus Wissenschaft und Praxis, verteilt über ganz Deutschland, bringen in diesem Kompetenzzentrum ihr Knowhow aus der Bau- und Immobilienbranche ein. Ruhr-Universität (Bauablaufplanung); HDB-Bildungswerk BAU (Qualifizierung); Ingenieurkammer Sachsen-Anhalt (Fort- und Weiterbildung); Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (Visualisierungstechniken); AEC3 (Standards und Prozesse); buildingSMART Deutschland e.V. (Öffentlichkeitsarbeit). http://www.kompetenzzentrum-planen-und-bauen.digital.
Die BIM World MUNICH ist seit 2016 die bestbesuchte und bedeutendste Netzwerkplattform in D-A-CH für nationale und internationale Player bei der Digitalisierung der Bau- und Immobilienwirtschaft. Der jährliche in München stattfindende Event setzt sich zusammen aus einem 2-tägigen internationalen Kongress, einer Ausstellung für innovative BIM Lösungen, ITAnwendungen und neue IoT-Technologien, sowie aus ca. 30 Breakoutsessions mit praktischen Beispielen aus BIM- und Digitalisierungsprojekten. Mit der neuen BIM Town öffnet die BIM World in 2018 zudem erstmals das Fenster zu den FutureLabs der europäischen Gründer-Szene. Die BIM World MUNICH findet statt vom 27.-28. November im ICM München. Zu den Partnern der BIM World MUNICH gehören u.a. AUTODESK, Bentley, bimobject, BIM (systems), buildingSMART, engie, NEMETSCHEK GROUP und Trimble.

Moderatoren

Infos zu den Moderatoren

Über die Gruppe "IG Lebenszyklus Bau"

  • Gegründet: 29.09.2011
  • Mitglieder: 213
  • Sichtbarkeit: offen
  • Beiträge: 202
  • Kommentare: 2