Die Impact Week in Kigali, Ruanda hat begonnen. Ihr Ziel: nachhaltige Veränderungen auszulösen. Lest weiter, um zu erfahren, wie wir den Schmetterlingseffekt auslösen wollen.
In der ruandischen Hauptstadt Kigali starten elf Senior- und 40 Junior-Coaches aus verschiedenen Teilen der Erde die zweite Impac Week 2018. Kigali ist die größte Stadt Ruandas, dessen rund zwölf Millionen Einwohner vier offizielle Landessprachen sprechen: Englisch, Französisch, Kinyarwanda und Suaheli. Zwischen 2006 und 2011 gelang es mehr als einer Million Ruandern durch innovative Eigenentwicklungen die Armut zu überwinden.
In der Impact Week 2018 in Ruanda erwarten wir rund 130 ruandische Schüler und Studenten. Dies ist bereits unser zweiter Einsatz hier, und wir sind zurückgekommen, um unsere Mission weiter zu erfüllen: Wir möchten den Design-Thinking-Gedanken, den wir letztes Jahr gesät haben, nachhaltig verankern, indem wir mehr ruandische Teilnehmer an diese Denkschule heranführen und befähigen, ihr Wissen selbständig weiter zu geben. Wir möchten so einen "Butterfly-Effekt" auslösen, der innovatives Denken und Unternehmertum in Ruanda fördert. Dafür bieten wir in diesem Jahr folgende Tracks an: Agrikultur, Digital Services, Smart Cities, Sicherheit, Gesundheit, Bildung, Transport und Logistik, Tourismus, Mode und E-Commerce.
Wir wissen um die große Verantwortung, die wir tragen. Wir versuchen, dieser mit unserer Gemeinschaft aus Senior- und Junior-Coaches aus Deutschland, Frankreich, der Türkei, Venezuela, Brasilien, Kanada, England, Kenia, der Schweiz und Belgien gerecht zu werden. Daher wird die Impact Week 2018 nicht nur die Leben von zahlreichen Ruandern sondern auch unsere verändern.
Diese große Aufgabe könnten wir nicht ohne die Hilfe von Nestlé, der Lufthansa, SOS Kinderdorf, GIZ, Design at Business und Stützpunkt Büro meistern. Diesen großartigen Unterstützern gilt unser Dank!
Bleibt dran, um mehr über die Impact Week Ruanda zu erfahren.