Information. Netzwerk. Chemie.

Information. Netzwerk. Chemie.Information. Netzwerk. Chemie.

4945 members | 3916 posts | Public Group

Chemie in Wirtschaft und Wissenschaft aus erster Hand – die Xing-Gruppe der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) – xing.to/chemie

Information. Netzwerk. Chemie. – Gruppe der GDCh

... Log in to read more

> Es glauben immer noch zu viele, dass es ein Schlaraffenland gibt. Hallo Herr Siemsen, wie wiederholt gesagt, es wäre schön, wenn Sie Ihre Infos nicht nur posten, sondern für die Gruppe kommentieren. Ich habe den Beitrag gelesen und leider zeigt es auch wie zerrissen Deutschland in Sachen Unternehmertum und Gründung da steht: "Man sieht in der Ansiedlung eines Startups das Risiko bei der Kalkulation der Gewerbesteuer." KLASSE, das ist Deutschland. Es glauben immer noch zu viele, dass es ein Schlaraffenland gibt. - Wasch mit den Pelz, aber mach mich nicht nass.

Den letzten Termin im Mai haben wir aufgrund voller Terminkalender aller drei Moderatoren ausfallen lassen müssen - aber dafür treffen wir uns in 11 Tagen wieder persönlich im Brauhaus Schönbuch in Stuttgart!

Bitte meldet euch über den Link unten an, damit wir ausrechend Plätze reservieren können!

https://www.xing.com/events/vcw-stammtisch-stuttgart-11-07-2022-18-00-4054681

In seiner Sitzung am 4. März 2022 hat der GDCh-Vorstand beschlossen, den bisher nach dem Chemiker Alfred Stock (1876-1946) benannten Preis für Anorganische Chemie nicht mehr nach Stock zu benennen. Der Vorstand folgt damit einer Empfehlung der Kommission „Preise 2.0“, die sich im Auftrag des Vorstands ausführlich mit der Person Alfred Stocks beschäftigt hat. Dazu wurde auch der Vorsitzende der Fachgruppe Geschichte der Chemie, Prof. Carsten Reinhardt, Univ. Bielefeld, hinzugezogen. Vorstand und Kommission betonen mit dieser Maßnahme die klare Haltung der GDCh gegen Antisemitismus und Diskriminierung sowie ein eindeutiges Bekenntnis für #Diversität und #Chancengleichheit. Über einen neuen Namen wird zeitnah entschieden werden.

Nach Überzeugung der Kommission hat Alfred Stock eine klar antisemitische Haltung erkennen lassen. Sein Engagement für den Nationalsozialismus war größer, als es hätte sein müssen, um persönliche Nachteile zu vermeiden. Das zeigen verschiedene Aktivitäten, etwa, dass er die „Arisierung“ der Geschäftsstelle der Deutschen Chemischen Gesellschaft (DChG), deren Präsident er von 1936 bis 1938 war, aktiv vorangetrieben hat. Auch der intensive Briefwechsel Alfred Stocks mit seinem NS-kritischen amerikanischen Kollegen Louis Monroe Dennis, dem Leiter des Department of Chemistry an der Cornell University, New York belegt seine antisemitische Grundhaltung und Überzeugung der Hitlerschen Politik.

Die Mitglieder des GDCh-Vorstands und der Kommission betonen ausdrücklich, dass mit der Entscheidung, den bisherigen Alfred Stock-Gedächtnispreis nicht mehr nach Alfred Stock zu benennen, keine Aberkennung des Preises an bisherige Preisträgerinnen und Preisträger verbunden ist. Die Würdigung der Ausgezeichneten für ihre wissenschaftlichen Leistungen auf dem Gebiet der anorganischen Chemie bleibt uneingeschränkt bestehen. Alle noch lebenden Preisträger/innen wurden inzwischen persönlich informiert.

Jüngste Preisträgerin ist Prof. Dr. Stefanie Dehnen, Universität Marburg. Ihr wurde der Preis im Jahr 2020 zugesprochen. „Natürlich ist es ein merkwürdiges Gefühl, die letzte Preisträgerin eines namhaften Preises gewesen zu sein – aber ich halte es für unabdingbar, sich der Verantwortung zu stellen, die wir alle für die Aufarbeitung der Geschichte tragen“, sagt Stefanie Dehnen, die als Vorstandsmitglied der #GDCh die Entscheidung mitgetragen hat

Zum vollständigen Beitrag in Heft 07/08 2022 der Nachrichten aus der Chemie: https://gdch.app/article/neuer-name-fuer-renommierten-preis-4127824

Bereits zum 16. Mal führen wir unsere Essener Explosionsschutztage durch. Unser Tagungsleiter Patrick Dyrba konnte auch diesmal wieder sehr interessante Referenten gewinnen. So berichtet Andreas Schneider von der CEMO GmbH über Lithium-Ionen-Batterien und deren Explosionsgefahren, Dr. Frank Stolpe über den Explosionsschutz unter nicht-atmosphärischen Bedingungen (Grundlagen und das Beispiel Flammendurchschlagsicherungen)

und Dr. Markus Wintterle über die Persönliche Verantwortlichkeit im Explosionsschutz. Marc-Sebastian Leidel von der Merck KGaA hält einen Vortrag über Maschinen im EX-Bereich, Andreas Schneider stellt die Frage: Wann explodiert ein Versicherer?

Insgesamt erwarten Sie 12 spannende Vorträge von ausgewiesenen Experten!

Alle Infos sowie die erste Übersicht der Referenten und Vorträge finden Sie hier:

https://www.hdt.de/VA22-00749

Die Tagung findet am 28.-29. September 2022 in Essen statt mit fachbegleitender Ausstellung und hat sich als Branchentreff im ExSchutz etabliert.

Sollte Corona es zulassen, gibt es am ersten Tag nach den Vorträgen wieder einen kleinen Imbiss mit Bierchen zum gemeinsamen Erfahrungsaustausch und Netzwerken.

Alle Seminare zum Ex-Schutz finden Sie hier:

http://www.exschutz.info

Matchmaking zwischen Startups (nicht nur Chemie, aber auch) und Investoren.

https://investors4startups.com/join/

Information. Netzwerk. Chemie. – Gruppe der GDCh

Die Gesellschaft Deutscher Chemiker, kurz GDCh, ist mit ihren über 31  000 Mitgliedern eine der größten und dynamischsten Wissenschaftsorganisationen. Sie agiert nah am Puls von Forschung und Wirtschaft und bietet mit ihren Publikationen wie den Nachrichten aus der Chemie, der Chemie in unserer Zeit oder der Angewandten Chemie essenzielle Informationsmedien für Chemikerinnen und Chemiker. Ihre Mitglieder profitieren von GDCh-Vorträgen, Tagungen und Fortbildungskursen, Reisestipendien, Publikationen und einem starken Netzwerk.

Zur Stärkung der Vernetzung unserer Mitglieder und an den molekularen Wissenschaften Interessierter wurde die offene Xing-Gruppe «Information. Netzwerk. Chemie.» ins Leben gerufen. Hier finden Sie Neuigkeiten aus der Wirtschaft, Wissenschaft und der GDCh. Sie sind herzlich eingeladen der Gruppe beizutreten, stellen Sie neue Kontakte her, diskutieren Sie mit.