Probleme beim Einloggen

Information. Netzwerk. Chemie.

Chemie in Wirtschaft und Wissenschaft aus erster Hand – die Xing-Gruppe der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) – xing.to/chemie

Holger Bengs Fehler machen ist erlaubt
Liebe Freundinnen und Freunde der Chemie,
Liebe Mitglieder unserer GDCh-Xing-Gruppe,
Liebe GDCh-Mitglieder,
mein monatlicher Zwischenruf zur steten Belebung unserer GDCh-Xing-Gruppe und zum Aufruf noch mehr Selbstwertgefühl und Selbstbewusstsein als Chemikerin und Chemiker – es fühle sich bitte niemand ausgeschlossen – zu zeigen, fängt wuchtig an.

>Fehler machen ist erlaubt!
Das nenne ich Fehler-Kultur!
Wie sagte schon Thomas Watson, der Gründer von IBM:

>“Um erfolgreich zu sein, musst Du Deine Fehlerquote verdoppeln.“
Und nun lese ich noch im IHK WirtschaftsForum aus Frankfurt am Main, Ausgabe 09.18, von Murtaza Akbar, Geschäftsführer der Firma Wortwahl, der auf den Einwurf des Interviewers ´… hinkt die Qualität des Geschriebenen der Quantität nicht deutlich hinterher?´ antwortet:

>Bei mir ist das Glas halb voll: Mir ist es lieber, es wird falsch als gar nicht geschrieben.
Was soll ich hinzufügen, ausser: „Recht hat der Mann“.
Schreiben gehört zu unseren bedeutendsten Kulturgütern, denn: Schreiben trägt zur Bewusstseinsbildung bei, lehrt uns die richtigen Fragen zu stellen – auch an uns selbst – und ist m.E. die Basis jeder Demokratie.

>Fazit:
Trauen Sie sich.
Beim Liken eines Beitrags unserer Gruppe können Sie so gut wie NICHTS falsch machen, und allenfalls den Daumen hoch mit dem Cursor der Maus nicht treffen, und ein Kommentar wie ´Verstehe ich nicht´, ´Erläutern Sie es noch einmal in anderen Worten´ oder einfach ´Klasse!´ geht immer, um eine Diskussion zu entfachen und kommt auch beim VerfasserIn immer gut rüber, der / die sich Gedanken und Mühe gemacht hat und auf Feedback wartet und sich – Netiquette vorausgesetzt – freut.
Und wenn Sie dann mal einen Beitrag schreiben, dann LOS. Posten Sie. Niemand reisst Niemandem den Kopf ab.
Mir glingt dass a-uch nicht immer, fählerfrei zu schraiben
Chemistry makes the World go around.
Holger Bengs
P.S. Bitte denken Sie dran: Jedes neue Mitglied unserer GDCh-Xing-Gruppe bringt dem Jungchemikerforum einen Euro Spende: 794 Euro sind es schon. https://www.xing.com/communities/posts/497-euro-spende-fuer-die-jungchemiker-der-gdch-stand-heute-was-noch-daraus-wird-das-haengt-von-ihnen-1015260820
Holger Bengs Jens Kiesewetter Chris Sala
+7 weitere Kommentare
Letzter Kommentar:
Holger Bengs

>Sorry, Herr Bengs, aber das ist meines Erachtens Bull-shit.
Hallo Herr Kiesewetter,
"Bull-shit" ist ein sehr starkes Wort, um auf einen Beitrag in unserer GDCh-Xing-Gruppe zu antworten, und ... ich nehme Ihren Angriff gelassen. Dass Sie gegen eine Fehlerkultur beim Verfassen von Texten in dieser Gruppe sind, kann ich persönlich nicht nachvollziehen.
Ich habe meinen Text noch einmal mehrfach gelesen: ich kann nicht erkennen, dass ich auffordere Unsinn zu verfassen oder die Unwahrheit zu schreiben.
Vielleicht ging es mir "nur" um Typos.
Wenigstens ist eine Diskussion zustande gekommen. Danke.
Holger Bengs
Holger Bengs Merck investiert 15 Millionen Euro in Flüssigkristallfenster-Technologie
Da geht einem, der sich in der Promotion mit Flüssigkristallen befasst hat, das Herz auf.
Was einst 1889 von Friedrich Reinitzer entdeckt wurde - 1989 war in Freiburg die große ILCC (International Liquid Crystal Conference), genau einem Jahr nachdem das (nicht flüssigkristalline) Mainzer Rad aus dem Wappen der Stadt die Titelseite der Angewandten Chemie zierte und alle anfingen in ihren Städtewappen nach Flüssigkristallstrukturen und Vorbildern für Moleküle fahnden -, was Anfang der 1980er Jahre in der Twisted Nematic Cell von Marin Schadt gipfelte, den Anfang der schaltbaren Flüssigkristalle und erster Schwarz-Weiß-Displays, was dann in den Alltag unserer Computer-Bildschirme Einzug hielt und die Technologie, die bei Merck in Darmstadt von ein paar wackeren Naturwissenschaftlern, die einfach weiterexperimentierten, richtig groß zu einem Milliarden-Euro-Geschäftsfeld weiterentwickelt wurde, geht in die nächste Runde.
Merck widmet sich jetzt in seiner Strategie LC 2021 den großen Fenstern mit Flüssigkristallen, quasi schaltbare Glasmodulen von denen es auch schon Prototypen gibt: Anwendungen dürft es dafür genug geben.
Hallo Fans der Jobsuche: Investition ist immer gut, hier könnten neue Arbeitsplätze entstehen. Beobachten, fit zum eigenen Profil suchen und bewerben!
Johannes Wehner Chemiker und Patentanwalt
Liebe Gruppenmitglieder,
ich möchte ebenfalls die Möglichkeit zur Vorstellung nutzen.
Ich bin Patentanwalt mit eigener Kanzlei in Fulda (http://www.patentanwalt-fulda.de). Daneben bin ich auch für Patentanwaltskanzleien in München tätig und kooperiere mit diesen.
Mit der GDCh verbinden mich vor allem meine mehrjährigen Tätigkeiten im JCF Bundesvorstand und als JCF Regionalsprecher in Kiel während meines Studiums und meiner Promotion bei Prof. Lindhorst.
Momentan engagiere ich mich als stellvertretender Vorsitzender des „Vereins der Freunde und Förderer des Jungchemikerforums Deutschland e.V.“. Hier bin ich u.a. für die Vergabe der Reisestipendien verantwortlich. Sofern Fragen bezüglich dieser Tätigkeit und Fördermöglichkeiten durch den Förderverein des JCF bestehen, stehe ich gerne für Rückfragen zur Verfügung (http://www.jungchemikerforum.de/index.php/foerderverein).
Diese Gruppe ist für mich aus verschiedenen Gründen spannend. Einerseits werde ich über aktuelle Themen in der Chemie auf dem Laufenden gehalten. Andererseits habe ich bereits einige alte Bekannte aus Jungchemikerzeiten wiedergetroffen, worüber ich mich sehr gefreut habe.
Mit Interesse verfolge ich die Beiträge in dieser Gruppe und freue mich auf spannende Diskussionen, regen Austausch und die Möglichkeit neue Kontakte knüpfen zu können.
Sollten Sie patentrechtliche, marken- und/oder designrechtliche Fragestellungen haben, wenden Sie sich bitte an mich, ich helfe Ihnen gerne weiter.
Sofern Interesse am Beruf des Patentanwalts besteht, beantworte ich auch gerne Fragen hierzu.
Viele Grüße
Johannes Wehner
Ein weiterer Kommentar
Letzter Kommentar:
Johannes Wehner
Hallo Birk,
ich halte gerne Vorträge und Workshops zum gewerblichen Rechtsschutz für JCFs.
Bei Interesse halte ich entsprechende Vorträge, Schulungen und Workshops auch für Firmen, Interessenvereinigungen, Arbeitsgruppen etc.
Bei Interesse bitte eine Mail an wehner@patentanwalt-fulda.de oder eine persönliche Nachricht an mich.
Frank Thalmann Einladung zum Chemiker-Stammtisch
Liebe Gruppenmitglieder,
für Kurzentschlossene möchte ich an dieser Stelle auf den monatlichen Chemiker-Stammtisch hinweisen: Mittwoch, 03.08.2016, 12:30 in Frankfurt Höchst:
Viele Grüße
Ihr Frank Thalmann
Holger Bengs Altes Eisen? Wo findet man das im Periodensystem? Oder sind wir Menschen gemeint, aber doch sicher nicht in der GDCh?
Genauso ist es! Zum sprichwörtlichen "alten Eisen" gehört man sicher nicht als GDCh-Mitglied.
Vor mehr als zehn Jahren im Oktober 2005 startete die GDCh einen Aufruf an alle diejenigen, die nicht mehr oder nicht mehr voll im Berufsleben stehen. Die Antwort war überwältigend: mehr als 300 GDCh-Mitglieder meldeten sich für ein Auftakttreffen. Es musste auf die Aula der nahen Universität ausgewichen werden, denn selbst der größte Sitzungsraum der GDCh war für diesen Andrang nicht ausgerichtet.
Der Ursprung der Sektion "Seniorexperten Chemie".
Beim Auftakttreffen sind gleich Arbeitskreise entstanden, von denen einige noch heute aktuell sind, u.a. "Schule, Bildung und Beruf" und "Öffentlichkeitsarbeit".
Warum weiß ich das so genau?
Nun, ich war bei der Initiierung mit dabei, bereitete das Auftakttreffen vor und moderierte die Veranstaltung, und niemand hätte der GDCh insgesamt zugetraut einen solchen für die einzelnen Chemikerinnen und Chemiker aber auch für unsere Gesellschaft so wichtigen Beitrag zu leisten und die Idee - dauerhaft - umzusetzen. Im Mai dieses Jahres fand z.B. in Münster bereits das 6. SEC-Jahrestreffen statt. Und mit Dr. Wolfgang Gerhartz sitzt auch ein Mitglied des Vorstands der SEC im Vorstand der GDCh und vertritt dort die Interessen jener, die nicht mehr in Unternehmen arbeiten und der GDCh weiterhin loyal die Treue halten, für gute Ausbildung in der Chemie und das Ansehen der Chemie in unserer Gesellschaft.
SEC - Seniorexperten Chemie. Gut zu wissen!
P.S.: Vorruheständler können übrigens ab dem 58. Lebensjahr ihre lebenslange GDCh-Mitgliedschaft sichern mit einem einmaligen Beitrag von 785,00 Euro (Die Staffelung finden Sie hier unter Mitglieder im Ruhestand: https://www.gdch.de/gdch/mitgliedschaft/mitgliedsbeitrag.html )
Karin J. Schmitz
Erwähnenswert ist aus meiner Sicht auch, dass die Seniorexperten immer wieder gemeinsame Aktionen mit unseren Jungchemikerforen machen. Netzwerken über alle Generationen!