Probleme beim Einloggen?

Die Gruppe beschäftigt sich mit Archivierung, DMS, BPM, Collaboration, Rechtsfragen der IT, Signaturen, Social Business, ECM & EIM.

Juliane Zuprit Berater/Projektleiter (m/w) DMS in München oder Nürnberg gesucht...
UNSER MANDANT
Unser Mandant ist ein Tochterunternehmen der Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern mit Sitz in München. Das Unternehmen plant und realisiert seit 1997 als bayernweit führendes System- und Softwarehaus für Kunden aus dem öffentlichen Bereich maßgeschneiderte Hard- und Softwarelösungen. Unser Auftraggeber übernimmt als Systemhaus die Betreuung von Computernetzwerken, Vertriebs- und Supportaufgaben - auch außerhalb Bayerns - und die Beratung von Kommunen in allen Fragen der Verwaltungsmodernisierung. Die Anwendungssoftware unseres Mandanten ist speziell auf die Bedürfnisse der Kunden aus dem öffentlichen Bereich ausgerichtet.
Zur Verstärkung des bestehenden Projektentwicklungsteams soll zum nächstmöglichen Zeitpunkt ein
Softwareberater (Projektleiter) (m/w) DMS und Archivierung
am Standort München oder Nürnberg besetzt werden.
DAS AUFGABENGEBIET
* Beratung der Kunden bei der Einführung individueller Lösungen
* Eigenverantwortliche Durchführung von Installationen
* Durchführung von Schulungen
* Kundenbetreuung vor Ort und in der Hotline
* Schnittstellenkoordination zwischen Vertrieb, Entwicklung und Kunde
DER IDEALE KANDIDAT
* Erfolgreich abgeschlossenes Studium oder eine vergleichbare Ausbildung
idealerweise im Bereich der Systemintegration
* Praxiserfahrung in den Bereichen DMS und Archivierung
* Kenntnisse in Datenbankabfrage und Server Migration
* Erprobt in der Realisierung von Projekten
RAHMENBEDINGUNGEN
* Unbefristete Festanstellung, zukunftssicherer Arbeitsplatz mit betrieblicher
Altersvorsorge
* 31,5 Urlaubstage
* Reisezeit (regional) wird als Arbeitszeit angerechnet
* Stark teamorientierte Zusammenarbeit, flache Hierarchien
* 6-monatige Einarbeitung und Onboarding
* Individuelle Weiterentwicklungsmöglichkeiten
* Firmenwagen auch zur privaten Nutzung
* Kindergartenzuschuss
* Private Unfallversicherung
* Gesunde Work-Life-Balance
Haben Sie Fragen oder haben Interesse mehr zu erfahren? Dann kontaktieren Sie mich unter der 0173-2885325 oder aber über juliane.zuprit@gmx.de.
Nonni Athari Vorteile von software-definierten Archivierungslösungen
Verwenden Sie eines der veralteten Archivsilos wie EMC Centera? Haben Sie Sorge, dass es eingestellt wird, ohne einen ordnungsgemäßen Ersatz und eine sichere Migrationslösung vorhanden zu haben? Es ist Zeit, EMC Centera (und andere Archivsilos) zu ersetzen und Ihre Daten zukunftssicher mit software-definierten Archivierungslösungen (SDA) zu schützen! Lernen Sie die mehrfachen Vorteile von SDA in unserem Whitepaper http://www.iternity.com/software-defined-archiving.html
Ulrich Kampffmeyer CeBIT 2017
CeBIT einmal anders ... Treffen mit Freunden & Wegbegleitern http://bit.ly/KffCeBIT17
Das erste Mal war ich auf der CeBIT da gab es noch keine CeBIT sondern nur einen Bereich zur Datenverarbeitung auf der Hannover-Messe. Das muss 81 oder 82 gewesen sein. Ich erinnere mich noch an Nixdorf (da war ich dann 1988 eine Zeitlang) und viel wichtiger, beim Rausgehen aus den Messehallen nach Süde hin die Riesen-Kronleuchter für die arabischen Scheichs.
Andrea Haudel Ist die Rechnungsstellung in Word oder Excel GoBD-konform?
Beim aufmerksamen Lesen des Artikels hat mich folgende Formulierung irritiert:
"Die Ablage der elektronischen Belege muss daher zwingend in ein DMS erfolgen welches die Unveränderbarkeit und Historisierung garantiert."
Ich interpretiere RZ 110 der GoBD jedoch nicht als "Zwang für ein DMS":
"Die Unveränderbarkeit der Daten, Datensätze, elektronischen Dokumente und elektronischen Unterlagen (vgl. Rzn. 3 bis 5) kann sowohl hardwaremäßig (z. B. unveränderbare und fälschungssichere Datenträger) als auch softwaremäßig (z. B. Sicherungen, Sperren, Festschreibung, Löschmerker, automatische Protokollierung, Historisierungen, Versionierungen) als auch organisatorisch (z. B. mittels Zugriffsberechtigungskonzepten) gewährleistet werden. Die Ablage von Daten und elektronischen Dokumenten in einem Dateisystem erfüllt die Anforderungen der Unveränderbarkeit regelmäßig nicht, soweit nicht zusätzliche Maßnahmen ergriffen werden, die eine Unveränderbarkeit gewährleisten."
Ich bin erstaunt, wie "frei" Haufe Redakteure die GoBD interpretieren...
Ein weiterer Kommentar
Letzter Kommentar:
Peter Rösch
Ohne Umschweife, die Aussage in dieser Form ist falsch: "Die Ablage der elektronischen Belege muss daher zwingend in ein DMS erfolgen welches die Unveränderbarkeit und Historisierung garantiert."
Es ist erstaunlich, dass nach mehr als 10 Jahren GDPdU und jetzt GoBD immer noch derartiger Behauptungsmüll verbreitet wird. Die vermeintlichen Experten sollten es besser wissen, zumindest sollte das verbundene Softwarehaus wissen, welche Regelwerke wie in Anwendungsprogramme umzusetzen sind.