Problems logging in
Only visible to XING members Diskussionsentwurf: Wozu diese Initiative?
Ziel der Initiative „IT & Internet-Professionals Go Back To School“
Internet und digitale Technologien verändern die Welt so radikal, dass dies nur mit Meilensteinen in der Geschichte der Menschheit wie der Erfindung des Buchdrucks oder der Industriellen Revolution vergleichbar ist. Die neuen Technologien revolutionieren die Kommunikation zwischen Menschen und deren Möglichkeiten, zusammenzuarbeiten. Sie verändern die Schaffung und die Vermittlung von Kultur und Wissen grundlegend.
Jeder kommt mit dem Internet in Berührung, entweder weil er es nutzt oder weil er merkt, dass Angebote, Märkte und Dienstleistungen dorthin abwandern und nicht mehr in der gewohnten Form in der realen Welt vorhanden sind. Aber nur ein relativ kleiner Teil der Menschen hat auch nur eine ungefähre Vorstellung davon, wie stark Internet und Digitalisierung Wirtschaft, Gesellschaft und Recht bereits verändern und was die Zukunft noch bringen wird. Noch weniger Menschen haben die Fähigkeiten und das Selbstvertrauen, ihren Weg in diese neue Welt selbst zu suchen, dabei kreativ und kritisch zu sein und sie aktiv mit zu gestalten. E-Mails verschicken und Informationen googeln zu können oder in einem sozialen Netzwerk aktiv zu sein, bedeutet noch keine Medienkompetenz.
Darum rufen wir Menschen, die sich beruflich oder im Studium mit dem Internet und digitalen Technologien beschäftigen, dazu auf, in die Schulen zu gehen und mit Schüler/innen, Lehrer/innen und Eltern zu reden. Über ihre alltägliche Arbeit, über das Leben mit dem Internet. Über Vorteile, Risiken und Nebenwirkungen sozialer Netzwerke. Über neue Möglichkeiten, kreativ zu sein. Über neue Formen der Arbeit und der Zusammenarbeit. Über die Zukunft der Kreativwirtschaft und anderer Wirtschaftszweige. Über die Zukunft der Wissensvermittlung und den Kampf ums Urheberrecht. Über E-Government, Datenschutz und die Zukunft der Demokratie.
Berufstätige oder fortgeschrittene Studenten, die mitmachen möchten, versprechen, mindestens 90 Minuten pro Halbjahr für einen Vortrag, eine Diskussion oder eine Fortbildung für/mit Schülern, Lehrern oder Eltern zur Verfügung zu stehen.
Die Veranstaltungen könnten auf Einladung von Lehrern/Schulleitern in Schulen stattfinden: soweit die Veranstaltungen sich an Lehrer richten, als schulinterne Fortbildungsveranstaltungen, soweit sie sich an Schüler richten, als Ergänzung des Unterrichts in der Form, dass ein „Professional“ auf Einladung des Lehrers als Gast in den Unterricht kommt. Veranstaltungen könnten jedoch auch außerhalb der Schule ohne „offiziellen“ Rahmen stattfinden, etwa in Volkshochschulen, Kulturvereinen, Kommunalen Kinos, Literaturhäusern, Buchhandlungen, Literatur-/Kulturcafés usw.
Es wäre natürlich erfreulich, aber in keiner Weise vorgegeben, dass sich daraus dann Projekte entwickeln, bei denen Lehrer und/oder Schüler selbst aktiv werden können, oder dass einzelne Schüler oder Lehrer oder Gruppen in Unternehmen eingeladen werden.
Das Ziel der Initiative ist es, durch sachliche Information Medienkompetenz zu stärken, Schüler und Lehrer auf die stattfindenden und zukünftigen Umwälzungen in Wirtschaft und Gesellschaft vorzubereiten und auf neue Möglichkeiten und Chancen aufmerksam zu machen. Diffuse Ängste sollen abgebaut werden und stattdessen ein aufgeklärtes Bewusstsein für Gefahren geschaffen werden. Das Angebot soll „niedrigschwellig“ sein und sich insbesondere auch an Schüler/innen und Lehrer/innen wenden, die sich nicht für Computer, Internet und Technik interessieren.
Letztlich geht es darum, dringend nötige Debatten über wirtschaftliche, gesellschaftliche und rechtliche Folgen und Fragen der neuen Technologien in die Mitte der Gesellschaft zu tragen und dabei das Niveau der Diskussion zu heben, sowie die aktive, sinnvolle und produktive Nutzung neuer Technologien zu fördern.
Sicherlich gibt es derartige Initiativen auf lokaler und regionaler Ebene vielerorts bereits. Es wäre nützlich, wenn diese positiven Beispiele bekannter würden und Lehrer und Internet-Profis sich überregional austauschen und zusammenfinden könnten. Wir würden uns daher auch freuen, wenn sich bereits in dieser Richtung aktive Professionals und Lehrer melden würden.
Organisatorisches
Wer als Internet-Profi mitmachen will, verspricht, mindestens 90 Minuten seiner Zeit pro Halbjahr zur Verfügung zu stellen.
In einer Vorbereitungsphase werden zunächst mögliche Teilnehmer und Unterstützer (Professionals und Lehrer) direkt angesprochen, dann Veröffentlichung des Aufrufs.
Die teilnehmenden IT&Internet Professionals sollen sich dann zunächst dezentral über bereits existierende soziale Netzwerke und Plattformen (Xing, LinkedIn, Twitter, Zentrale für Unterrichtsmedien im Internet, Lehrer Online, 4teachers.de, ggf. weitere) zusammenfinden und angeben, wo (regional) und zu welchen Themen sie Veranstaltungen halten könnten.
Über Lehrerplattformen, etwa ZUM und 4teachers.de, evtl. über Initiative D21, werden Schulen und Lehrer gesucht, die an Kontakten mit IT&Internet-Professionals interessiert sind. Die Lehrer benötigen keine besonderen Vorkenntnisse.
Die Lehrer geben ggf. an, an welcher Schule und für welche Klassenstufe sie Internet-Professionals suchen – mit oder ohne spezielle Themenwünsche.
Das Gesuch wird der Community der Internet-Professionals auf allen Plattformen bekannt gegeben, und wer in der Nähe ist, meldet sich bei dem Lehrer direkt und bespricht alles Weitere mit ihm. Falls sich mehrere Internet-Professionals melden, umso besser. Um Angebot und Nachfrage nach Vorträgen zusammenzubringen, müssten (ggf. zunächst menschliche) Schnittstellen zwischen den einzelnen Netzwerken geschaffen werden. Später könnte es eine eigene Plattform mit Suchfunktionen (nach Vortragenden/interessierten Schulen in bestimmten Regionen, nach Vorträgen zu bestimmten Themen…) geben. (Projektblog unter schulezweinull geplant)
Gut wäre es, wenn Lehrer/Schüler sowie der Vortragende nach der Veranstaltung einen kurzen Bericht schreiben würden und diesen und/oder seinen Stundenentwurf im Internet zur Verfügung stellen würden. Die Verbreitung guter Vortrags-/Stundenentwürfe würde anderen die Teilnahme erleichtern.
Vergütung: jedenfalls zunächst keine; wenn offizielle Stellen oder sonstige Projektträger das Projekt unterstützen, vielleicht später. Bisher gibt es aber keine Sponsoren und es werden auch keine aktiv gesucht. Es handelt sich um eine zivilgesellschaftliche Initiative, nicht um eine Arbeitsbeschaffungsmaßnahme.
Only visible to XING members Interview mit dem PISA-Koordinator auf zeit online
"Erstens muss Bildung in der Politik Priorität genießen. Das klingt trivial, aber zeigen Sie mir einen deutschen Ministerpräsidenten, der Schulpolitik zur Chefsache gemacht hat! Zweitens glaubt die Gesellschaft in Pisa-Spitzenländern wie Japan oder Finnland an den Erfolg jedes einzelnen Schülers und erschwert nicht schon Zehnjährigen den Zugang zu höherer Bildung. Dazu gehört auch, dass das Streben nach Leistung und Exzellenz selbstverständlich ist und gute Schüler nicht als Streber diffamiert werden."
You can't comment on this post any more.
Only visible to XING members Professionelles Layout mit Adobe InDesign oder CorelDraw
Ob Schülerzeitung, Jahrbuch oder andere Druckerzeugnisse, das Layout wird heute meist digital bearbeitet. Wer sich darin übt, hat nicht nur Spaß, sondern erwirbt zugleich äußerst wertvolle Kenntnisse für die Durchführung eigener Projekte, für das Arbeitsleben und das Studium.
Grundlagen der Typographie, der Layoutgestaltung und der Druck(weiter)verarbeitung werden mit vermittelt, da die benutzte Software nur ein Werkzeug ist: Die Teilnehmer sollen ein echtes Verständnis dafür bekommen, welche handwerklichen Arbeitsschritte sie ersetzt bzw. steuert.
Veranstaltungsart: Workshop
Inhalt:
■Grundlagen der Typographie und der Layout-Gestaltung
■Grundlagen der Druck(weiter)verarbeitung
■Schulung im Umgang mit Adobe InDesign oder CorelDraw; evtl. auch stattdessen weitere Alternativen
■im Einzelnen nach Bedarf und Vereinbarung
Zeitlicher Umfang: Nach Vereinbarung
Dozent: Marcus Bonszkowski ist Publisher und Head of Presentations bei einer Großbank in Frankfurt. Nebenbei betreibt er eine Druckwerkstatt für hochwertige und künstlerische Sieb- und Buchdruckerzeugnisse.
Kontakt: mail@bonszkowski.com oder über Ulrike Elteste
You can't comment on this post any more.
Only visible to XING members Präsentationen: PowerPoint und mehr
Die Fähigkeit, vor Zuhörern zu sprechen, ist überragend wichtig im Arbeitsleben und in zunehmendem Maße auch in der Schule und im Studium. Diese Fähigkeit kann nicht früh genug erlernt und nicht oft genug geübt werden.
Art, Inhalt und zeitlicher Umfang der Veranstaltungen: nach individuellem Bedarf und nach Vereinbarung. Die angebotenen Veranstaltungen teilen sich grob in die drei nachfolgenden Kategorien auf:
■Für Lehrer und Schüler:
PowerPoint- und Excel-Workshops, in denen anspruchsvollere Funktionen dieser Anwendungen vermittelt werden, insbesondere
- Einbindung von Bildern, Videos u.a.
- Visualisierung von Daten
- SpeakerNotes
■Für Lehrer und Schüler: Einführung in die Präsentationstechnik
- Vom Konzept zur Präsentation
- Was muss ich als Redner beachten?
- Die goldenen Grundregeln für Präsentationen
- Verhältnis zwischen Inhalt und eingesetzten technischen Mitteln
- Mimik/Gestik
- Feedback geben und erhalten
■Nur für Lehrer: Veranstaltungen, die sich theoretisch mit der Präsentation als Vortragsform beschäftigen. In Hessen und anderswo kann seit einiger Zeit in der mündlichen Abiturprüfung eine Präsentation gehalten werden. Möglicherweise besteht von Seiten der Lehrer Interesse, mit Experten aus der Wirtschaft über damit verbundene Fragen zu reden:
- Wie bewertet man eine Präsentation?
- Was macht eine gute Präsentation aus?
- In welchem Verhältnis stehen Form und Inhalt zueinander?
- Wie vermittelt man im Unterricht eine gute Präsentationstechnik?
Natürlich sind auch Kombinationen aus verschiedenen Veranstaltungstypen möglich. Die Veranstaltungen aller Typen können auf Wunsch mit Demonstrationen und/oder praktischen Übungen der Teilnehmer angereichert werden.
Die Dozenten sind Marcus Bonszkowski, Publisher und Head of Presentations bei einer Großbank in Frankfurt, und Florian Adolph, Absolvent der Städelschule, Künstler und freier Grafiker.
Weitere gut qualifizierte Referenten können sich (wie auch für die anderen Themen, zu denen wir Veranstaltungen anbieten) gern melden.
Kontakt: über Marcus Bonszkowski (mail@bonszkowski.com) oder Florian Adolph oder über Ulrike Elteste
You can't comment on this post any more.
Only visible to XING members Workshops: Adobe Photoshop
Inhalt und zeitlicher Umfang: je nach Zielgruppe und Absprache
Zielgruppe: Primär Lehrer, evtl. fortgeschrittene Schüler
Dozent: Florian Adolph, geb. 1977 in Marburg a. d. Lahn, Studium: 1998-2004 “Städelschule-Staatliche Hochschule für bildende Künste”: Interdisziplinäre Kunst und freie Malerei, 2005 Meisterschüler Beruf: Seit 2005 selbständig als Maler und Grafiker, seit 1998 Ausstellungen im In- und Ausland (Frankfurt, Berlin, Köln, Hamburg, Edinburgh, Los Angeles, …) Seit 2001 Tätigkeiten für verschiedene Firmen im Bereich Grafik.
Region: Rhein-Main; nach Vereinbarung
Kontakt: https://www.xing.com/profile/Florian_Adolph oder über Ulrike Elteste
You can't comment on this post any more.

Moderators

Moderator details

About the group: Initiative "IT & Internet Professionals Go Back To School"

  • Founded: 09/12/2009
  • Members: 24
  • Visibility: open
  • Posts: 35
  • Comments: 3