Probleme beim Einloggen
Nur für XING Mitglieder sichtbar Dieter Lunow gewinnt Lyrikwettbewerb
Liebe Lyrikfans, liebe Mitglieder!
Wir gratulieren Dieter Lunow zu seinem Gedicht "Frühling".
Hier geht es zum Text: http://www.mypoems.de/april-2010-f246/fruehling-t10088.html
Prost und hoch die Tasse! Diesmal hat ein Reimgedicht gewonnen, das uns in einem finsteren Monat einen Lichtstrahl geschenkt hat. Petrus hatte dann auch ein Einsehen!
Auszug aus dem Gedicht:
"Seid gegrüßt ihr kleinen Sänger
zögernd – warmer Sonnenschein
auch die Tage werden länger
das kann nur der Frühling sein"
Der Lyrikwettbewerb für den Mai läuft noch, es sollte unbedingt noch abgestimmt werden. Das kann jedes Mitglied von Mypoems.de machen.
...http://www.mypoems.de/mai-2010-f247/
Auch der Lyrikpreis für den Juni ist schon eröffnet, wer teilnehmen möchte, kann dort schon bis zu zwei Gedichte einstellen.
http://www.mypoems.de/juni-2010-f251/
Dann wird es richtig interessant, weil aus 12 Monatssiegern, das beste Gedicht des Wettbewerbs 2009/2010 gewählt werden soll. Es winken Büchergutscheine im Gesamtwert von 150,00 €. Das ist nicht die Welt, aber der Sieger kann schon auf einen beachtlichen ideellen Erfolg verweisen. Das Emblem darf er auch auf seiner Homepage verwende.
Bitte nehmt zahlreich an unseren Wettbewerben auf Mypoems.de teil. Das kann aktiv als Mitbewerber oder passiv durch die Teilnahme an den Abstimmungen geschehen. Nichts macht mehr Mut als ein Haufen Punkte und ein freundliches Echo der Jury.
Liebe Grüße, oslt
Nur für XING Mitglieder sichtbar Das sagt sich nicht und ist tabu
In der Tabuzone geht es um die Schwarzen Löcher der eigenen Biografie und auch der großen Geschichte, um scharfe Worte mit verheerender Wirkung, die Krankheit an der Lust, Lolitas, Huren und Mönche, den Amtsschimmel und unsere gesellschaftliche Wirklichkeit, die von Verboten nur so strotzt.
Uwe Lammla führt in seinem Beitrag "Totem und Tabu" das Thema wie folgt ein:
-----------------------------------------------------------------------
Dann ist das Gegenwort am Zug
Und schnürt den Sack der Neugier zu,
Warum und wer das ganze trug,
Das sagt sich nicht und ist tabu.
------------------------------------------------------------------------
Er bezieht sich dabei auf "Sigmund Freud: Totem und Tabu: Einige Übereinstimmungen im Seelenleben der Wilden und der Neurotiker. ", indem sich Freud mit dem Inzest und den daraus folgenden sozialen Verboten und Tabus beschäftigt: http://www.mypoems.de/bookworm.php?search=3596104513
Siehe auch: http://lammla.de/
Natürlich geht es auch um den "Graubereich" und das Tabu im Tabu, den Sturz ins farblose Nichts. So schreibt Heinz Kurt Rintelen, dass es "keine klare / Abgrenzung / im Farbbereich" gibt wie in einer schwärenden Wunde. Alles bleibt "schwammig, ohne Standpunkt". Der Tabubrecher droht abzugleiten in den beziehugnslosen Schmerz. Dann ist er ganz frei, doch es ist eine Freiheit ohne Würde, eine Gefangenschaft.
Da es sich um ein aktives Schreibprojekt mit dem Ziel der Veröffentlichung als Anthologie handelt, ist eine Registrierung unbedingt notwendig, falls du deinen Fuß auf dieses unsichere Terrain setzen und mit uns über den Sinn und Unsinn von Tabus diskutieren möchtest.
Ich hoffe, dass uns bei dieser Thematik der Humor nicht verloren geht.
Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.
Nur für XING Mitglieder sichtbar Multimedia Lyrik-Podcast & Co.
Liebe Freunde von Mypoems.de auf Xing!
Es ist gar nichts so schwer, ein wenig Werbung für seine Gedichte zu machen. Man braucht eigentlich nur ein Headset und das muss auch nicht teuer sein, oft sollte sogar ein preiswertes Headset in der Preisklasse um die 19 EUR ausreichen, wenn man in der Lage ist das Rauschen mit einer Software wie Audacity zu unterdrücken, mit dem man am besten gleich die eigene Rezitation aufnimmt. Ein USB-Mikro kann ich nicht empfehlen, da die elektrische Spannung über den USB-Anschluss möglicherweise nicht ausreicht, um eine ausreichende Pegelhöhe zu erzielen. Andere schwören auf ein Großmembranmikrofon mit USB-Anschluss. Ich hatte mir mal sowas kommen lassen und gleich wieder zurückgeschickt, weil eben die Aufnahme zu leise war. Dann wäre man ohnehin mit mindestens 100.- EUR dabei. Darauf würde ich dann eher verzichten oder gleich ein Mikrofon mit Mischpult und Phantomspeisung verwenden.
http://www.mypoems.de/bookworm.php?search=B000PARIZU
Natürlich möchte man sein eigenes Gedicht mit etwas Musik oder passenden Soundgeräuschen hinterlegen. Dazu gibt es genügend freie Soundsamples oder kostenlose Geräusche, z.B. bei http://www.freesound.org/ bzw. http://wiki.laptop.org/go/Sound_samples
Möchte man seinen Tonbeitrag gar mit einem Musikstück hinterlegen so hilft Jamendo weiter, wo es gute Musiker ihre Werke unter einer Creative Commons-Lizenz veröffentlichen, die man auch in einem Video oder einem Tonbeitrag verwenden darf: http://www.jamendo.de
Man muss ja nicht gleich, eine eigene Musik für seine Lyrik komponieren, obwohl auch das im Zeitalter von Linux (Alternative zu MS Windows) kein Problem ist, auch nicht finanziell, denn die Software ist wie das ganze Betriebssystem kostenlos. Es gibt sogar Linux-Distributionen für Musiker oder Künstler, wie z.B. Ubuntu Studio, wo man gleich loslegen kann. Ich benutze für den Rhythmus den Drum-Sythesizer Hydrogen und für die Effekte Ardour.
http://www.hydrogen-music.org/
http://ardour.org/
http://ubuntustudio.org/
Wer ein solches Ergebnis anschauen oder hören will, kann das bei uns im Forum oder bei Youtube tun:
http://www.mypoems.de/lyrikvideos-und-multimedia-f5/gunshots-poetry-t9923.html
http://www.youtube.com/watch?v=SoUfUKMj2aU
Gedicht und Musik handeln von einem Mord :-) und dem vorher und dem nachher, neben Gewehrschüssen hört man Cello-Improvisationen und einen Engelschor. Auch den Tinitus, den das Lyrich im Ohr hat, angesichts einer wenig perfekten Welt, habe ich hinbekommen, meint ihr nicht? Über Komentare würde ich mich jedenfalls sehr freuen.
Viele Grüße, Euer oslt
"Light on you!"
Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.
Iryna Lierheimer Im Karussell der Träume
Hallo liebe Lyriker und Lyrikerin!
Ich möchte euch unseres neues Kinderbuch vorstellen:
„Im Karussell der Träume“
Kurze über den Inhalt:
"Eine bunte Mischung Texte zum Vorlesen, zum Einschlafen und Träumen oder auch für zwischendurch. Die wunderschönen Illustrationen wurden von kleinen Künstlern aus dem Kindergarten angefertigt und regen zum eigenen Malen der Szenen an. Die tollen Tiergeschichten, Märchen und Gedichte eignen sich für alle Kindergartenkinder und Schüler der Grundstufe, im Alter von 3 bis 9 Jahren, und berühren Fragen, die Kinder den Erwachsenen stellen und nicht immer leicht zu beantworten."
Was ist Interessantes im diesesn Kinderbuchprojektes?
Es ist ein Kinderbuch, das
- sich an der Altersgruppe zwischen 3 und 9 Jahren orientiert (Vorschulalter und frühes Schulalter!),
- von Erwachsenen zum Träumen und Einschlafen den Kindern vorgelesen wird (das heißt, die kleinen Geschichten oder Märchen sollen eine durchschnittliche Vorlesezeit von etwa 5 Minuten erreichen),
- Jungs genauso gut wie Mädchen anspricht,
- aus Geschichten, Märchen und Gedichten besteht,
- von Kindern der gleichen Altersgruppe unter meiner Anleitung illustriert wird,
- ein Geschenk zum 100-jährigen Jubiläum des deutschen Kidis ist.
Im diesen Projekt sind 9 Autoren:
Elsa Rieger, Bernhard Lierheimer, Diana Jahr, Birgit Burkey, Ralf Cieslarzyk, Eva Markert, Sabine Ludwigs, Vivien Rohloff, Sonja Sophia Rabaza,
eine Illustratorin: Iryna Lierheimer
und ganzes Kindergarten St. Josef Immendingen beteiligt sind
Es ist ein Taschenbuch, ca. 155 Seiten.
ISBN: 978-3-86196-004-1
Wer unseres Buch bestellen möchtet, könntet es gerne über Mypoems:
http://www.mypoems.de/lyrikers-cafe-bar-f115/kinderbuch-projekt-t9497.html
oder dirrekt bei dem Verlag machen:
http://papierfresserchen.biz/anthologien/im-karussell-der-tr%C3%A4ume/

Moderatoren

Infos zu den Moderatoren

Über die Gruppe "Inside Mypoems"

  • Gegründet: 22.12.2009
  • Mitglieder: 9
  • Sichtbarkeit: offen
  • Beiträge: 12
  • Kommentare: 1