Integrierte Mediation

Integrierte MediationIntegrierte Mediation

796 members | 283 posts | Public Group
Arthur Trossen
Hosted by:Arthur Trossen

Integrierte Mediation beschreibt ein Mediationskonzept, ein Mediationsmodell, eine Mediationsform und ist der Name eines Mediationsverbandes

Integrierte Mediation ist "in"

... Log in to read more
This post is only visible to logged-in members. Log in now

Online-Event (kostenfrei)

Mittwoch, 16.03.2022

10:00 - 10:45 Uhr

Schlüsselfaktoren für erfolgreiche Kommunikation.

Konflikte sind per se nicht schlecht. Werden sie konstruktiv genützt sind sie der Kern effektiver Führung. Sie schaffen Raum für neue Ideen, ermöglichen gemeinsames Lernen und stellen alte bestehende Muster in Frage. Werden Konflikte jedoch vermieden oder dysfunktional ausgetragen verursachen sie hohe Kosten sowohl wirtschaftlich als auch zwischenmenschlich. Disengagement, verzögerten Projekte und unzufriedenen Kunden sind nur einige davon.

Es ist menschlich, dass wir Konflikte nicht mögen und lieber vermeiden und hierbei sind wir sehr kreativ. Jedoch übersteigen die Kosten nicht-ausgetragener Konflikte bei weitem den Nutzen des konstruktiven Auflösens. Es erfordert Mut diese Offenheit als Führungskraft zu leben und doch ist es der nötige Schritt hier als Beispiel voran zu gehen.

Je mehr wir als Führungskraft als Facilitator dazu einladen unterschiedliche Blickwinkel anzuregen, umso mehr werden manche bereits bestehenden Konflikte sichtbar.

Umso wichtiger ist es zu lernen, wie gehe ich damit richtig um und nütze dies als Chance. Research von Judtith Glaser mit mehr als 4000 Führungskräften hat schon vor 10 Jahren gezeigt, dass die beiden am wenigsten entwickelten Fähigkeit am Arbeitsplatz sind: die Fähigkeit unkomfortable Gespräche zu führen und die Fähigkeit „Was wäre wenn“- Fragen zu stellen „(Source: Conversational Intelligence by Judith Glaser, p. 29)

In dem heutigen Kurzseminar werden wir besprechen:

1. Wie entstehen Konflikte und was sind die Kosten?

2. Die zwei Schlüsselfaktoren bei der Lösung von Konflikten

3. Konkrete Schritte zur konstruktiven Transformation von Konflikten

Referentin: Nicola Meier, Dipl.-Kfm., MBA, Leadership Coach CPCC und MGSCC

Nach 10 Jahren Corporate-Erfahrung in Teamführungsverantwortung in der Lebensmittelbrache, lebte und arbeitete Nicola 12 Jahre im Ausland in den USA, Asien und Europa als zertifizierter Coach bevor Sie 2019 nach München zurückkehrte. Ihre Kunden sind Geschäftsführer, Managementteams und Geschäftsführungsteams. Sie hilft zielgerichtet in eine Richtung zu arbeiten, Performance langfristig zu steigern und das volle Potential aller Teammitglieder zur Lösungsgenerierung zu nützen.

Nach 10 Jahren in internationalen Konzernen mit intensiver Teamführungserfahrung lebte und arbeitete sie mehr als 12 Jahre in Asien, USA und Europa als Coach. In dieser Zeit der konstanten Veränderung entwickelte Nicola ihre eigene Herangehensweise, aus der eigenen Stärke heraus mehr zu erreichen.

Nach einem interessanten Referat von 30 Minuten stehen Ihnen die Referenten weitere 15 Minuten für Ihre Fragen zur Verfügung.

Die Online-Veranstaltung ist kostenlos und richtet sich an alle Interessierte. Die Teilnahme ist per Webbrowser, Zoom App oder telefonisch möglich. Bitte melden Sie sich an. Der Zoom-Link wird Ihnen automatisch per E-Mail zugeschickt.

Kostenfrei: https://www.bvmw.de/event/16840/k-7/

Weitere Events: https://bit.ly/36VXQM7

Monatlicher Event-Newsletter: https://bit.ly/3wyyTjp

Angenommen, in einer Mediation wollen sich eine oder mehrere Parteien der Mediation verweigern. Oder sie haben ganz andere Preisvorstellungen als der Mediator. Solche Situationen sind auf ihre Art selbst Konflikte. Und damit doch geeignet, durch eine Mediation gelöst zu werden, oder? Ein extremes Beispiel habe ich dabei in einer Erbengemeinschaft erlebt - und durch ein mediatives Verkaufsgespräch - eine "Mediation vor der Mediation" - lösen können.

https://t1p.de/u4fa

Kontaktieren Sie mich, wenn Sie Fragen zu dem Thema "Mediation und Verkaufen" haben.

In diesem 30 Minuten Impulsvortrag bringen wir einen Auszug zum Thema „Kommunikation im Konfliktfall“ aus unserem Workshop INMIND® Mindful Communication.

Die Inhalte:

Die Macht der Worte

Destruktive Kommunikation und Killerphrasen

Beziehungstuning

Wie wir mit achtsamer Kommunikation Konfliktfälle vorbeugen und lösen und welche Lifehacks wir dazu ganz einfach in unseren beruflichen und privaten Alltag mit einfließen lassen können erfahren Sie in diesem Impulsvortrag.

Was bewirkt Achtsamkeit in der Kommunikation?

- Mehr Erfolg in der Konfliktlösung

- Zielführende Wortwahl

- Steigerung der Resilienz und Verbesserung der psychischen Gesundheit

- Mehr Offenheit und Empathie

- Bessere zwischenmenschliche Beziehungen

- Aufrichtiger Selbstausdruck

Kostenfrei: https://www.bvmw.de/event/15525/mi-1/

Vorrauschauende Nachlassplanung nach kanadischem Recht

So bleibt das Erbe in der Familie

Wenn Eltern den eigenen Kindern etwas vererben wollen, möchten sie auch Gewissheit darüber haben, dass das Erbe in der Familie bleibt und nicht etwa, wie im Falle einer Scheidung, der Ehepartner davon profitieren könnte. Wie kann der Nachlass vorausschauend geregelt werden?

Das Family Law Act

Das „Family Law Act“ in Ontario ist die maßgebliche Gesetzgebung bei Scheidungen in der bevölkerungsreichsten Provinz Kanadas. Im Allgemeinen unterscheidet das Gesetz zwischen dem Vermögen, das aus einem Erbe kommt und dem gemeinsamen „Vermögen des Ehepaares“. Doch wie immer gibt es auch hier Ausnahmen, die man kennen sollte, damit auch alles wie geplant läuft.

Das sollte nach kanadischem Recht vermieden werden

Ehepaare haben Anspruch auf eine gleiche Aufteilung ihres gemeinsamen Vermögens abzüglich etwaiger Ausnahmen. Zu den Vermögenswerten zählen in der Regel das Haus und andere Immobilien, finanzielle Vermögenswerte oder Ersparnisse, Fahrzeuge, persönliches Eigentum einschließlich Kunst und Schmuck. Ausnahmen können für in die Ehe eingebrachte Güter gelten. Wenn das Erbe der Eltern bereits dazu verwendet wurde, um z.B. die Hypothek auf das gemeinsame Haus zurückzuzahlen, das beiden Ehepartnern gehört, dann ist es Teil des gemeinsamen Vermögens. Bei einer Scheidung hat der Ehepartner durchaus einen Anspruch darauf.

Wichtige Regeln und Informationen:

• Geerbtes Vermögen nachvollziehbar trennen und nicht in gemeinsamen Ehetopf werfen.

• Im Falle einer Scheidung, müssen die Gerichte die „Spur des Erbes“ lückenlos nachvollziehen können. Das fängt beim Testament der Eltern an, dass den Nachlass eindeutig regeln sollte. Vieles hängt davon ab, wie das Erbe verwendet wird, wie es übertragen wird, was während der damit Ehe passiert und was die Gerichte und das Family Law Act dazu zu sagen haben.

Die beste Option zu vererben:

Planen sie vorab ihre Nachlassregelung gewissenhaft. Besprechen sie den Nachlass mit den Erben. So gehen sie sicher, dass alle Beteiligten verstehen, was mit dem Nachlass geschehen soll.

Hier kann ein Anwalt, der sich mit kanadischen Erbrecht und Nachlassverwaltungen auskennt, sie am sichersten und besten unterstützen.

Sylvia Jacob, Inhaberin der Kanzlei Jacob Associates, ist eine der erfahrensten und renommiertesten Expertinnen für deutsch-kanadisches Recht. Sie hat eine dreifache Anwaltszulassung in Deutschland, Kanada, England & Wales. Die Rechtsanwältin agiert in Deutschland und Kanada, sei es in Wirtschaftsrechtsangelegenheiten zwischen Kanada und Deutschland, wie in privaten Rechtsbereichen, z.B. kanadisches Erbrecht.

Integrierte Mediation ist "in"

Die Mediation ist ein geniales Verfahren der Verstehensvermittlung. Nicht umsonst lautet der Slogan der Integrierten Mediation: "So verstehen wir uns". Im Verständnis der Integrierten Mediation ist die Mediation das einzige Verfahren, das mit jeder Form der Komplexität zurecht kommen kann, ohne die Komplexität zu reduzieren. Es ist ein Verfahren, das keine Ursachen für die Vergangenheit erforscht, sondern nach Lösungen für die Zukunft sucht. Im Verständnis der Integrierten Mediation beschreibt die Mediation einen eher psychologisch zu verstehenden Kognitionsprozess. Nur so lässt sich die Mediation virtualisieren und in weitaus mehr Fällen anwenden, als das MediationsG im Blick hat, bis hin zur privaten, beruflichen und betrieblichen Alltagsnutzung.