Probleme beim Einloggen

International Fund for Animal Welfare

IFAW - Internationaler Tierschutz-Fonds: Wir retten einzelne Tiere, schützen ganze Populationen und deren wertvolle Lebensräume.

Robert Kless IFAW Stellenausschreibung; Bewerbungsschluss: 15.01.2019
Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.
Robert Kless SPD-Umweltminister stellt Schutzrecht des Wolfes in Frage.
Schon merkwürdig, wenn ein Umweltminister offensichtlich nationales und internationales Artenschutzrecht nicht wahr haben will. Der Wolf unterliegt in Deutschland dem höchsten Schutzstaus, und das nicht ohne Grund. Anstatt über eine Bejagung von Wölfen nachzudenken, sollte der Minister sich eher für eine bessere Unterstützung beim Herdenschutz in Brandenburg stark machen.
https://www.rbb24.de/studiofrankfurt/panorama/2018/12/wolf-kompetenzzentrum-gross-schoenebeck-herdenschutz-.html
Robert Kless Erfolg für den Artenschutz - Herausforderung für die Gesellschaft
Die Zahl der Wölfe in DE nimmt weiter zu, das ist eine gute Nachricht für den Arten- und Naturschutz. Nach wie vor bleibt der Wolf aber eine gefährdete Art. Gleichzeitig steigen die Herausforderungen für die Weidetierhalter, sie müssen geeignete Herdenschutzmaßnahmen installieren. Diese gibt es, kosten aber Geld und Zeit. Daher ist es gut, dass es jetzt eine bessere finanzielle Unterstüzung dafür gibt. Zudem muss es eine faire Entlohnung für naturverträgliche extensive Beweidung geben.
https://www.tagesschau.de/inland/woelfe-deutschland-103.html?fbclid=IwAR2buROW1xhyvtglaYP9IBvBZitE5OIPBHuZSXJqfGAa9RlQ8e8yZy0wvN0
Robert Kless Kommentar der AG Herdenschutzhunde (www.ag-herdenschutzhunde.de) zur Forderungen nach Bestandsregulierungen von Wölfen
"Der Schafzucht Verband Berlin Brandenburg, mit Herrn Knut Kucznik an der Spitze, hat es geschaft das alle Schaf und Ziegenhalter in Brandenburg sich Elektroweidezäune oder das sicherer machen ihrer Festkoppeln zu 100 % vom Land fördern lassen können. Der Mindeststandart wurde auf das in unserem Bundesland übliche und am weitesten verbreitete Maß beschränt. In Brandenburg behindert weder das Innenministerium noch die Veterenärbehörden das halten von Herden beschützenden Hunden in unseren Weidetierherden, auch das ist ein Verdinst der AG Herdenschutzhunde HSH mit Herrn Kucznik an der Spitze. In Brandenburg gibt es eine Wolfsverordnung die Rechtssicher regeln soll wann und wie Wölfe zu entnehmen sind. Wir fordern das Wölfe die unsere Schutzmassnahmen überwinden zu entnehmen sind. Die Jäger und Forum Natur wollen den Wolf insJagdrecht. Wie viele Wölfe wurden in den Bundesländern schon entnommen in denen der Wolf schon ins Jagdrecht aufgenommen wurde??? Was bringt es mir als Schäfer wenn es eine Obergrenze für Wölfe gibt? Muss ich dann meine Tiere weniger intensiev schützen ? Um meine Schafherde herrum sind nun 6 Wolfsrudel bzw Residierende Paare.Welche Wölfe würden denn geschossen werden wenn der Wolf ins Jagdrecht aufgenommen wird? Und was brinngtes mir als Weidetierhalter hiervor Ort wenn man eine Ausbreitung des Wolfes auf das ganze Bundesgebiet durch den Abschuß einzelner verlangsamt?"
Robert Kless
Die zentralen Fragen beim Thema Wolf & Weidetiere: "Was bringt es mir als Schäfer wenn es eine Obergrenze für Wölfe gibt? Muss ich dann meine Tiere weniger intensiev schützen?" (s.o.) - Was hilft: angemessene und unbürokratische Unterstützung beim Herdenschutz und faire Entlohnung der landschaftspflegerischen und ökologisch wertvollen Leistungen der Schäfer!
Robert Kless Neue Studie belegt organisiertes Verbrechen beim illegalen Elfenbeinhandel.
DNA-Analysen helfen organisierte Strukturen des illegalen Elfenbeinhandels aufzudecken und Schmuggler-Kartelle zu identifizieren. Das erhöht die Möglichkeit für effektiven Vollzug und höhere Strafen!
http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/afrika-drei-kartelle-beherrschen-den-elfenbeinhandel-a-1228985.html

Moderatoren

Infos zu den Moderatoren

Über die Gruppe "International Fund for Animal Welfare"

  • Gegründet: 15.01.2010
  • Mitglieder: 250
  • Sichtbarkeit: offen
  • Beiträge: 290
  • Kommentare: 41