Probleme beim Einloggen
Michael Gassner Bitcoin: The Islamic discussion arrives - some aspects!
Dear Readers,
Following up on my previous posts on Bitcoin, this one is an attempt to gather and link up with the increasing discussion on the subject matter from an Islamic perspective.
My personal view is critical on bitcoin, as I do not see any other use than payments, hence no intrinsic value. Value does not come from costs creating something but in my understanding from utility, rather than price and appreciation - but may be this point is more my thinking than a Shariah argument...
Further light on Fiqhi points are given in this paper:
Please check the following sources and my initial attempt for some comment, well taking in account that any summary will be deficient due to time constraints:
Diyanet, the Turkish religiouos authority has spoken out against bitcoin. See
Key reasons cited are "open to speculation, ease of use for illegal activities like money laundering and lack of state audit and surveillance." A full text of the reasoning seems not yet to be public - hints welcome.
Similarly the view of Egypt's grand mufti Shawki Allam, but giving a few more arguments to review, among the missing state surveillance, being intangible, undermining Egypt's own currency (!) potentially, ease in money laundering and some negative effects on its dealers legal safety.
A Saudi Sheikh, Assim al Hakeem was also voicing his view against Bitcoin, due to money laundering issue, and the argument that virtual currencies are not dealt with hand to hand, a pre-condition [I mention with reservation, as not clear to me].
The well-known Scholar in the Islamic banking world, Dr Mohd Daud Bakar opines much more favorably, as Blockchain can be helpful to fight money laundering (meaning to imply one should regulate not prohibit), and the fluctuations are per se a common feature also with other currencies:
And here the full speech on Youtube:
Other scholars again are less open:
The UK based Sh Dr Haitham al-Haddad has spoken out against bitcoin. His article is for the time being only avalaible in Arabic
and a summary on video:
Dr Harris Irfan in turn has criticised the view of Sh Haddah and other scholars declaring bitcoin impermissible:
One of the topics was the nature of fiat money as legal tender as invented by Kublai Khan. Even today Islamic scholars are willing to credit the sovereign with the policy right, so that the sovereign can force us to accept fiat money, but this is no permission that does not extend to the relations between us without the sovereigns order.
Harris Irfan refutes assumptions on the nature of fiat money made by Sh Haddad, e.g. that in UK not even mandatory acceptance is given (may I add: but still for the Euro and no way out to pay your taxes except for the legal tender).
However, putting aside the differences on how to give a simplified explanation of fiat money versus cryptocurrency in a video, the two main points appear again 1. use for crime and money laundering and further 2. creation of money out of nothing.
1. Background on illicit usage
Bitcoin is among the favoured digital currencies for illegal activity:
This clearly supports the views of the many scholars opposing it out of money laundering concerns. Myself I agree to these concerns, some time agoI did a brief visit to the so-called darknet and found a donation call to pay bitcoin to certain organisation in Syria and Iraq. As banks globally increase ever harder controls against money laundering, terrorist finance and tax evasion all those criminals end up using other means, like art and digital currencies. This has to lead to regulation; wether declaring participation 'haram' can be debated; but seriously who wants to do mining and authenticating transactions for criminal purposes if they reach 1 out of 4?
2. Fiat Money
To discuss the merits of virtual currencies as a mean to abolish the fractional reserve banking system is a bit lengthy subject for one post. Herewith some thoughts:
2.1. Scholars often are permissive in the sense that deposit taking as loan and investing them onward is explicitly being practised by companions of the Prophet (pbuh) and scholars like Imam Hanifah.
2.2 The key difference to the early times of Islam is the scale of it and that if a bank fails, the state has de facto to bail out, taking the losses to the public, while the profits are retained private - a severe violation of justice.
2.3. Can bitcoin mitigate this? For the use of the current account, may be: as no need to lend to banks (money account is a loan to a bank) for using the payment system. But similar effect may soon be reached by Apple, Samsung, or smaller Fintech disrupting the payment sector without being a lending institution. BUT: As we see derivatives being created on bitcoin, a money market will likely be added - this leads, if unregulated, to an even worse 'no reserve banking'. More instable, more fragile.
2.4. The alternative could be a full reserve banking system, as considered in Switzerland by a public initiative, the sovereign money initiative, https://www.vollgeld-initiative.ch ; the British succeeded in their public vote for Brexit - hence those convinced should struggle and convince their countrymen and could copy paste the initiative to UK.
Charles Evans wrote a paper on bitcoin back in 2015, blockchain with a wider view about how it fits into Islamic finance and economics
We shall keep looking in various blockchain applications for Islamic finance to find solutions for the greater good, being sadaqa for mining etc. - a general halal / haram can never be ruled, only case by case.
May the discussion flourish, with constructive critics and polite corrections where needed!
Best regards,
Michael Gassner
Ensar Kuč Wichtige Organisationen und Regulatoren im islamischen Finanzwesen
Internationale Gremien wurden für die Bildung und Entwicklung von regulatorischen Standards für Islamic Finance Institutionen konstituiert. Sie haben grundsätzlich einen empfehlenden Charakter. Die drei wichtigsten Einrichtungen sind die International Islamic Finance Market (IIFM), die Accounting and Auditing Organization for Islamic Financial Institutions (AAOIFI) und der Islamic Financial Service Board (IFSB), auf welche im Folgenden detailliert eingegangen wird.
...
Weiterlesen auf: https://www.linkedin.com/pulse/wichtige-organisationen-und-regulatoren-im-islamischen-ensar-kuč/
Ensar Kuč Islamkonforme Investmentfonds
Aufbauend auf den islamkonformen Aktien und den genannten Indizes für Aktien, können wie im herkömmlichen Finanzsystem auch Aktienfonds bzw. Indexfonds als indirekte Anlagen abgeleitet werden. Zudem ermöglichen die Fondsstrukturen aufgrund ihrer flexibleren Gestaltung hinsichtlich der Höhe der Kapitaleinlage und der flexiblen Ansparungsmöglichkeiten zur Nutzung des "Cost-Average" eine angemessene indirekte Investitionsmöglichkeit für viele private Anleger.
🔵 Merkmale islamkonformer Investmentfonds
Islamkonforme Fonds unterscheiden sich von ihren konventionellen Mitstreitern durch die Struktur der Fondsgesellschaft selbst und die dem Fondspool zugrundeliegenden Investments.
Der Aufbau einer Fondsgesellschaft kann in folgenden Varianten stattfinden:
▪️Mudaraba-Struktur:
Die Fondsgesellschaft arbeitet als Unternehmer und setzt mit ihren Fonds-Managern ihre Arbeitsleistung und ihr Know-How ein, während der Kunde die Funktion des Kapitalgebers übernimmt. Vertragsabhängig fließen Entgelt, Kosten und Anteile aus den erwirtschafteten Gewinnen an die Fondsgesellschaft und der restliche Teil wird an die Kapitalgeber ausgeschüttet. Das Verlustrisiko tragen wiederum nur die Kapitalgeber.
▪️Wakala-Struktur:
In diesem Modell ist die Fondsgesellschaft der Vermittler und wird quasi im Auftrag der Kunden tätig. Die Gesellschaft kann in diesem Fall eine vorher bestimmte Vergütung für ihre Leistung verlangen.
Die Fondsgesellschaft investiert in solche Instrumente, die vom Sharia-Board für zulässig erklärt werden. Im engeren Sinne kann zwischen Fixed-Income-Instrumenten und Equity-Fonds unterschieden werden. Nachstehend erfolgt die Veranschaulichung beider Instrumente.
🔹Fixed-Income-Instrumente:
Der Fonds investiert in Instrumente, wie z.B. Murabaha oder Ijara. Das heisst, die Ertragshöhe ist durch die Vereinbarung einer Leasingrate (Ijara) oder durch fixe Preise der gehandelten Waren (Murabaha) vertraglich definiert. Die fest geregelten regelmäßigen Zahlungen sind allerdings nicht mit garantierten Zahlungen zu verwechseln, welche ggf. die Islamkonformität verhindern würden. Ob die vereinbarten Zahlungen tatsächlich stattfinden, hängt von der Qualität und Zahlungsfähigkeit der durch die Fondsgesellschaft initiierten Investmentobjekte ab.
🔹Equity-Fonds
Im Bereich der Equity-Fonds finden die Investitionen vorwiegend in Aktien statt, welche den Voraussetzungen des Scharia-Boards genügen. Zudem sind Anlagen in Mudaraba- und Musharaka-Verträge möglich. D.h. hierbei handelt es sich um Eigenkapitalinvestitionen durch die Fondsgesellschaft.
🔵 Voraussetzungen zur Implementierung
Bei dem Vertrieb von islamkonformen Investmentfonds gilt zu beachten, dass sowohl die Struktur der Bank als auch die Struktur der der Fondsgesellschaft schariakonform einzurichten sind. Bei Einhaltung der Vorgaben dieser Normen erweist sich die Implementierung von islamkonformen Investmentfonds als eine gute Basis für Retailgeschäfte und dient als optimale Brückenfunktion zwischen den privaten Retailkunden und den Kapitalnehmern. Um eine Konkurrenzfähigkeit mit konventionellen Fonds zu ermöglichen, sei an dieser Stelle auf eine homogene Kosten- und Gebührenstruktur hingewiesen.
Im Islamic Finance bieten sich zusammenfassend folgende islamkonforme globale und regionale Fondsarten zum Vertrieb an:
▪️Aktienfonds
▪️Ijara-Fonds
▪️Immobilienfonds
▪️Indexfonds
▪️Murabaha-Fonds
▪️Rohstoff-Fonds
▪️Sukuk-Fonds
Ensar Kuč Islamkonforme Aktien
Aktien als Finanzierung- und Anlageinstrumente stellen aufgrund der zinslosen Ertragsmöglichkeit prinzipiell eine wichtige Komponente im Islamic Finance dar. Darüber hinaus geraten solche Wertpapiere als Mittel zum Eigenkapitalaufbau bzw. als Instrument mit zweiseitiger Risikoausrichtung, nämlich Gewinne zu generieren, aber auch Verluste einzugehen, ins Visier der Interessierten an islamkonformen Finanzgeschäften.
🔵 Merkmale islamkonformer Aktien
Wie bereits angeführt, sind Aktien aufgrund der direkten Beteiligung der Investoren am Unternehmenserfolg im islamischen Finanzwesen sehr erwünscht. Islamische Aktien oder islamgerechte Aktienanlagen haben aber hinsichtlich der Scharia-Normen bestimmte Voraussetzungen und Regeln zu erfüllen. Diese Besonderheiten beinhalten Einschränkungen und/oder Ausschlüsse von Unternehmensaktien mit folgendem Geschäftsinhalt und folgenden Tätigkeiten:
- Produktion und/oder Handel mit Alkohol oder Drogen
- Herstellung und/oder Handel mit Schweinefleisch (-produkten)
- konventionelle Finanzdienstleistungen (Banken, Versicherungen usw.)
- Vermittlung konventioneller Finanzprodukte
- Unterhaltungsbranchen, wie z.B. Casinos, Wetten, - Glücksspiele,
- Musik- , Filmbranchen und Pornoindustrie
- Restaurants, Hotels, Bars (mit Alkoholverkauf)
- Produktion und/oder Handel mit Waffen
- Erzeugung und/oder Handel von Tabakprodukten
- Produktion und/oder Handel mit Verteidigungsgütern
Über die Vorschriften der Geschäftstätigkeit hinaus bestehen für die Islamkonformität von Aktien weitere Regelungen im Rahmen der Toleranzkriterien. Im Weiteren müssen die Unternehmen die folgenden Finanzkennzahlen berücksichtigen, damit ihre Wertpapiere islamgerecht gehandelt werden können:
- Verschuldungsgrad:
kurz- und langfristige Verbindlichkeiten / Gesamtaktiva < 30%
- Maximaler Anteil an nicht-konformen Aktivitäten:
nichtkonforme Erträge inkl. Zinserträge / Gesamterträge < 5%
Die genannten Limits bzw. Toleranzgrenzen basieren auf den von AAOIFI (Accounting & Auditing Organization for Islamic Financial Institutions) formulierten Standards und Kriterien. Allerdings gelten hier keine weltweit verbindlichen Vorschriften. Die Bewertung der Kennzahlen unterscheidet sich folglich im Einzelnen von Institution zu Institution. Die Liquiditätsvorschriften nach AAOIFI bestehen ebenfalls in Form von Liquidität 1 und Liquidität 2. Die Regelungen zu diesen Kennzahlen sind nach AAOIFI wiederum abhängig von der Geschäftstätigkeit, während die Cash-Komponente nicht quantifiziert ist. Zu guter Letzt ist der Purifikationsansatz (Reinigungsansatz) zu nennen. Dieser besagt, dass unzulässige Erträge (meist Anteile der Dividende) vom Aktionär selber eliminiert/gereinigt werden müssen, und zwar auch dann, wenn die Gesellschaft mit Verlusten abgeschlossen hat. Unter Berücksichtigung der Ansätze durch die AAOIFI gibt es unterschiedliche Ausführungen auf dem Aktienmarkt und bei den islamischen Indizes.
🔵 Voraussetzungen zur Implementierung
Was den Vertrieb von islamkonformen Aktien anbelangt, können sich die Finanzinstitute in ihrer Beratungsfunktion auf bereits bestehende Aktienindizes berufen. Die islamischen Marktindizes lassen nach Überprüfung der Kriterien durch ihre Scharia-Boards nur solche Aktien in den jeweiligen Indizes zu, welche auch die aufgezeigten Kriterien erfüllen. Basierend auf den Titeln in den islamischen Indizes, kann dementsprechend in diversen Aktien global bzw. lokal investiert werden. Den privaten Kunden wird dadurch der Zugang zu einer breiten Palette an islamkonformen Aktientiteln ermöglicht.
Folgende schariakonforme Indizes gehören zu den international bekanntesten auf dem Aktienmarkt:
- Dow Jones Islamic Market Indices
- S&P Sharia Indices
- FTSE Islamic Index Series
- MSCI Islamic Index Series
Ensar Kuč Sparkonto (Sparanlage)
Die Sparanlage gehört zu den am häufigsten genutzten Produktarten im Islamic Banking. Ähnlich wie bei den konventionellen Banken dient das Sparkonto zur kurz- bis mittelfristigen Geldanlage und zum regelmäßigen Ansparen. Wie bei weiteren Verfahren auch, erhält der Kunde wiederum keinen Zinsertrag, sondern eine anteilige Gewinnbeteiligung.
Merkmale eines islamkonformen Sparkontos
Für eine islamgerechte Sparanlage werden generell zwei Arten von Verfahren angewendet:
Sparkonto nach dem Mudaraba-Prinzip
Wie bei Guthaben auf Girokonten erlaubt der Kunde in dieser Konstruktion, dass der angelegte Betrag durch die Bank im Aktivgeschäft angelegt bzw. investiert wird. Diese Gelder können in verschiedene islamkonforme Finanzinstrumente investiert werden. Der Kunde kann im Rahmen dieses Modells jederzeit über seine Einlagen ganz oder teilweise verfügen. Aufgrund der flexibleren Verfügungsgestaltung dieser Produktart und durch das Fehlen von Kündigungsfristen hat das Sparkonto, verglichen mit dem konventionellen Bankensystem, gleichzeitig die Eigenschaft eines Geldmarktkontos. In Abhängigkeit von der durchschnittlichen Einlage des Kunden wird entsprechend ein Gewinnanteil seitens der Bank ausgeschüttet. Wesentlich für ein Mudaraba-Sparkonto ist, dass der Kunde eventuelle Verluste selbst zu tragen hat. Nach AAOIFI würde eine Garantie der Bank gegen die Standards verstoßen, bzw. dürfen Sicherheiten nur bei Vertragsbruch, bei Fahrlässigkeit oder bei Fehlverhalten verwendet werden.
Sparkonto nach dem Wadiah-Prinzip
Auch beim Wadiah-Verfahren erhält der Kunde für das der Bank zur Verfügung gestellte Geld einen Gewinnanteil. Allerdings sind die Einlagen des Kunden zu 100% abgesichert und der Kunde ist, anders als beim Mudaraba, nicht am Risiko beteiligt. Aufgrund dessen wird die Zuwendung der Bank als „Geschenk“ deklariert. Im Vorfeld ist die Ertragshöhe lediglich durch die Bank bestimmbar und darf nicht vorab felsgelegt werden.
Voraussetzungen zur Implementierung
Zur Einführung von islamgerechten Sparanlagen hat eine Bank die bereits in den vorhergehenden Abschnitten erläuterten Voraussetzungen und Grundstrukturen zu beachten. Weiterhin kann die Bank die beiden, für die Führung eines Sparkontos erforderlichen Verfahren, Mudaraba und Wadiah, anwenden. Letztlich sollte die Bank, unabhängig davon, welche Struktur sie implementiert hat, fähig und in der Lage sein, die Kundeneinlagen entsprechend islamkonform im Aktivgeschäft zu investieren. In den weiteren Beiträgen werden geeignete islamkonforme Finanzfelder im Aktivgeschäft einer Bank präsentiert und veranschaulicht.
Ensar Kuč Islamkonforme Kreditkarte - Implementierung einer islamkonformen Kreditkarte
Zur Implementierung einer islamkonformen Kreditkarte als Produkt sind ebenfalls eine Bankstruktur und ein Kontosystem einzuführen, bei denen die vorhergehend genannten Voraussetzungen (siehe https://www.xing.com/communities/posts/islamkonformes-kontokorrentkonto-girokonto-1015460810) erfüllt werden müssen. Basierend auf den bereits genannten Merkmalen der islamkonformen Kreditkarte (siehe https://www.xing.com/communities/posts/merkmale-der-islamkonformen-kreditkarte-1015454268) ), haben die islamischen Banken folgende Strukturen zur islamgerechten Nutzung einer Kreditkarte entwickelt:
- Ujra (arab.: أجرة):
Die Bank erhält ein jährliches Entgelt für die Kreditkarte. Es fallen keine Zinsen bzw. keine weiteren versteckten Kosten an.
- Ijara (arab.: إجارة)
Wenn Umsätze stattfinden, tätigt der Karteninhaber regelmäßige Teilzahlungen auf das Kreditkartenkonto. Der endgültige Übergang des mit der Nutzung der Kreditkarte erworbenen Eigentums einer Sache erfolgt erst nach der vollständigen Abzahlung des Preises durch den Kunden. Bis zur letzen Rate bleibt die Bank Eigentümer der Sache.
- Kafala (arab.: كفالة)
Diese Struktur ähnelt einem Bürgschaftsvertrag. Die Bank übernimmt für die Kreditkartenzahlungen die Funktion eines Bürgen. Für diese Bürgschaftsdienste seitens der Bank ist der Kreditkarteninhaber verpflichtet, ein bestimmtes Entgelt zu zahlen.
- Qard (arab.: قرض)
Bei diesem Qard-Modell sind der Karteninhaber der Kreditnehmer und die Bank der Kreditgeber. Dabei gelten die gleichen Vorschriften wie beim Qard Hassan-Prinzip.
- Tawarruq (arab.: تورق)
Die Bank bildet durch mehrere fiktive Kaufverträge ein Saldo auf der Kreditkarte des Kunden und gestaltet eine Monetisierung. Dieser Betrag als Summe wird abzüglich der Differenz zwischen An- und Verkaufspreis der Bank generiert. D.h. der Verfügungsrahmen des Kunden ist geringer als der auf dem Kreditkartenkonto saldierte Betrag. Diese Differenz entspricht dem Ertrag der Bank. Der Kunde verfügt über die Möglichkeit einer regelmäßigen Teilzahlung auf das Kreditkartenkonto bis zur endgültigen Rückzahlung. Dieses entspricht einer Zahlungsstundung und einem eingeräumten Kredit durch die Bank.
Die Form des Tawarruq bzw. seine Strukturen werden in der Praxis mit unangemessen hohen Kosten für die Nutzung der Kreditkarte angeboten und gehören zusammen mit allen Strukturen, welche sogenannte versteckte Zinsen beinhalten können, zu den von islamischen Gelehrten kritisierten Verfahren. An dieser Stelle wird ebenfalls darauf hingewiesen, dass bei islamkonformen Kreditkarten die Umsätze strikt zu kontrollieren sind. Dazu fordert die AAOIFI die Banken auf, ausdrücklich auf die islamkonforme Nutzung der Karte hinzuweisen. Denn die Verwendung einer Kreditkarte für nicht islamkonforme Zwecke würde gegen die Prinzipien des Islamic Banking verstoßen. Unter Berücksichtigung der umstrittenen Verfahren von Kreditkartenstrukturen scheint die Nutzung jener Produkte ohne "tatsächliche" Kreditaufnahme am angemessensten zu sein.

Moderatoren

Infos zu den Moderatoren

Über die Gruppe "Islamic Finance"

  • Gegründet: 14.11.2006
  • Mitglieder: 1.826
  • Sichtbarkeit: offen
  • Beiträge: 659
  • Kommentare: 426