Probleme beim Einloggen

IT-Netzwerk

Das unabhängige Netzwerk für IT-Professionals mit der Möglichkeit zum Austausch von Wissen und Kontakten.

Katharina Unger Sie interessieren sich für das Automatisierte Fahren?
Wechseln Sie mit „Shape the Future“ auf die Überholspur!
Sie lieben neue Herausforderungen und möchten die Zukunft des assistierten und automatisierten Fahrens mitgestalten? Dann sind Sie bei uns als Absolvent der Fachrichtungen Informatik, Ingenieurwesen oder Naturwissenschaft oder als (Young) Professional genau richtig – ob mit oder ohne akademischen Abschluss!
Ausschlaggebend sind Ihre Berufserfahrung, Ihre Neugier auf unsere vielfältigen Aufgaben sowie Ihre Motivation, etwas gestalten zu wollen. Nutzen Sie diese einmalige Chance und überzeugen Sie uns von sich.
Starten Sie etwas Großes. Wir freuen uns auf Sie!
Mehr Informationen auf: http://www.bosch.de/events/shape-the-future/
Nur für XING Mitglieder sichtbar Grundsatz der Zweckbindung - Die Grundprinzipien gemäß Art. 5 Abs. 1 EU-DSGVO
Ab dem 25. Mai 2018 gilt die DS-GVO. Was Sie jetzt wissen müssen!
Art. 5 Abs. 1 Buchstabe b...
...regelt den Grundsatz der Zweckbindung: Schon vor der Datenerhebung muss feststehen bzw. muss der Inkassodienstleister festlegen, welche Daten seines Mandanten für welche Zwecke verarbeitet werden sollen.
Jeder Zweck im Sinne der Verordnung muss eindeutig und legitim sein: Der Zweck der Verarbeitung von Daten durch den Inkassodienstleister muss entweder der ursprünglichen Absicht entsprechen, die mit bzw. vom Mandanten festgelegt worden ist, oder/und dieser darf nicht in Widerspruch zum ursprünglichen Zweck stehen und muss mit diesem nach Art. 6 Abs. 4 vereinbar sein.
Zweckangabe erforderlich:
Inkassodienstleister müssen (mindestens) einen Zweck angeben, so wie jeder andere Verantwortliche auch.
Die Übergabe einer Forderung des Mandanten an den Inkassodienstleister ändert per se zwar nichts an der Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung – allerdings ändert sich deren Ziel: Denn Zweck der Datenverarbeitungen eines Inkassodienstleisters ist grundsätzlich das Forderungsmanagement.
Das entspricht aber in der Regel nicht dem ursprünglichen Zweck des Mandanten, der mit der Verarbeitung seiner Kundendaten eher die Vertragsabwicklung bzw. die Rechtsverfolgung beabsichtigt. Zu diesem Zweck übermittelt der Mandant zwar die Daten an den Inkassodienstleister. Dieser verfolgt ab Erhebung der Daten aber zudem den eigenen Zweck Forderungsmanagement. Denn nur so kann der Inkassodienstleister dazu beitragen, Forderungsausfälle so gering wie möglich zu halten, die notwendige Liquidität der Wirtschaftsunternehmen zu erhalten und dabei den erstattungspflichtigen Schuldner so niedrig wie möglich mit weiteren Kosten zu belasten.
Inkassodienstleister verfolgen grundsätzlich den Zweck des Mandanten „Vertragsabwicklung bzw. Rechtsverfolgung„ sowie den eigenen Zweck „Forderungsmanagement“.
Maximilian Pöhnl Manchmal ist weniger mehr! Wissen Sie, wie Präsentieren geht?
Präsentations-Seminar am 19. und 20. Juni in Frankfurt
"Die Präsentation von IT-Lösungen – wirkungsvoll und spannend"
-Was Sie aus Ihrer Firmenpräsentationen alles herausholen können
-Wie Sie bei Kunden von Anfang an Kompetenz zeigen
-Mit welchen Informationen Sie Ihr Image beim Kunden positiv beeinflussen
-Wie der Kunde erkennt, dass Sie der richtige Partner für ihn sind
-Wodurch der Kunde Vertrauen zu Ihnen fasst

Moderatoren

Infos zu den Moderatoren

Über die Gruppe "IT-Netzwerk"

  • Gegründet: 30.06.2009
  • Mitglieder: 23.506
  • Sichtbarkeit: offen
  • Beiträge: 23.080
  • Kommentare: 1.538
  • Marktplatz-Beiträge: 318