Probleme beim Einloggen

Jugendgruppen - Jugendarbeit

Jugendgruppenleiter, Erzieher, Lehrer und Interessierte an der Jugendarbeit, können sich hier austauschen.

Philipp Köbe Eine Umfrage unter 15-25-jährigen zur Attraktivität von politischen Organisationen
Liebe Community,
ich mache zurzeit eine Umfrage unter jungen Erwachsenen, um herauszufinden warum politische Organisationen (Parteien, Gewerkschaften) attraktiv sind oder nicht. Dafür würde ich mich freuen, wenn der eine oder andere den Umfragelink an die Zielgruppe (15-25-jährige) weiterleiten könnte. Ein Aufruf in einer WhatsApp oder Facebook-Gruppe hat sich als recht effektiv erwiesen.
Ich Danke euch allen für eure Unterstützung!
Nur für XING Mitglieder sichtbar Stellenangebot: Abteilungsleiter (m/w) Sozialer Dienst und Jugendhilfe
Moin Moin,
wir sind eine Personalberatung aus Hamburg, die für eine Kommunalverwaltung an der Ostseeküste in Mecklenburg-Vorpommern eine Abteilungsleitung (m/w) für den Sozialen Dienst und die Jugendhilfe sucht.
Dieses Stellenangebot ist natürlich nur in unbefristeter Festanstellung beim Kunden direkt.
Vielleicht kennt hier jemand in der Gruppe Kollegen oder Kolleginnen, die ihren nächsten beruflichen Schritt wagen wollen. Gerne weiter empfehlen.
Natürlich ist unsere Dienstleistung für alle Bewerber kostenlos und wir garantieren strenge Einhaltung des Datenschutzes. D.h. ohne Ihre ausdrückliche schriftliche Erlaubnis leiten wir keine persönlichen Informationen weiter
Nähere Informationen zum Stellenangebot entnehmen Sie gerne dem untenstehenden Link.
Imme Gerke Toleranzzeit
Ich habe diese Woche einen neuen Ausdruck gehört, den ich jetzt meinem Vokabular hinzugefügt habe: Toleranzzeit. Allerdings gebe ich diesem Ausdruck meine eigene Definition.
Für mich ist das jetzt das Wort für die Sekunden oder vielleicht auch Minuten, die ich verstreichen lasse, bevor ich glaube mein Gegenüber verstanden zu haben. Diese Zeit kann ein Moment der Stille sein, in der ich mir alle möglichen Interpretationen einer Aussage oder eines Verhaltens meines Gegenübers durch den Kopf gehen lasse oder es kann mein Nachfragen sein, dem ich mich erkundige ob ich richtig verstanden habe.
Entwickelt habe ich diese Fähigkeit in langsamen Schritten, denn als Kind wurde ich dazu angehalten schnell und richtig zu reagieren. Langsam oder falsch führte zu Bestrafungen. Meine Entwicklung zur Toleranzzeit hat sich über Jahrzehnte hingezogen. Zuerst erhielt ich CCI-Schulung von der Schweizer Regierung. Dann habe ich viele Jahre in afrikanischen Ländern gelebt und gearbeitet, und dabei gemerkt wie oft ich falsch lag mit meinen Interpretationen. Und schliesslich habe ich in Kanada 'Mindfulness' trainiert.
Seit dieser Woche habe ich nun ein Wort für den Einsatz dieser Kompetenz: Toleranzzeit. Das ist wichtig, weil ich als weltweite Regierungs- und Industrieberaterin diese Toleranzzeit ständig einsetzen können muss unabhängig von den äusseren Gegebenheiten. Ich danke Dir Martin.
Imme Gerke Die Zukunft unserer Kinder
Als Lehrer, Erzieher, Eltern und Großeltern ist es unsere Aufgabe Kinder auf ihr Erwachsenenleben vorzubereiten. Dabei sollte unser Ziel das Glück dieser Kinder als Erwachsene sein. Dieses Ziel erreichen wir dadurch, dass ein gesunder Geist und eine gesunde Selle in einem gesunden Körper leben. Dann stellt sich die Frage 'Was ist gesund?' und dabei kommen dann unter Anderem soziale Fähigkeiten und Werte ins Spiel. Unsere Kinder werden nur dann ein glückliches Erwachsenenleben führen können, wenn sie irgendwie mit ihren Mitmenschen zurechtkommen und zwar möglichst so, dass sie dabei weder extreme Selbstaufgabe noch extreme Dominanz leben müssen.
Das war früher relativ leicht zu erreichen, weil die Zusammensetzung der Gesellschaft verhältnismässig homogen war. In Zeiten der Globalisierung ist diese sehr viel komplexer, beinhaltet aber auch größere Chancen zu individueller Freiheit. Damit diese Freiheit souverän gelebt werden kann, bedarf es sozialer Kompetenzen, die die meisten Lehrer, Erzieher, Eltern und Großeltern in Deutschland selbst nie entwickelt haben, und daher auch nicht an die Kinder weitergeben können.
Ich möchte daher an alle appellieren, dies jetzt nachzuholen. Die wachsende Angst in Deutschland sollten wir nicht an unsere Kinder weitergeben, sondern wir sollten ihnen helfen, die sozialpsychologischen Kompetenzen zu entwickeln, von der die Wissenschaft seit fast 50 Jahren sagt, dass wir sie brauchen werden. Die Zukunft unserer Kinder liegt noch vor uns aber unsere Zukunft als Erwachsene ist heute.
Wenn Sie sich jetzt fragen welche Kompetenzen das sind und wie man die entwickeln kann, dann lade ich Sie ein unsere Webseite zu besuchen. Dort haben wir zumindest einen Anfang gemacht, diese Kompetenzen zu erklären. Suchen Sie im Netz nach der KulturenWerkstatt Bremen. Und ansonsten würde ich mich freuen, wenn sich aus dieser Nachricht ein Gespräch entwickeln würde.

Moderatoren

Infos zu den Moderatoren

Über die Gruppe "Jugendgruppen - Jugendarbeit"

  • Gegründet: 20.10.2006
  • Mitglieder: 1.983
  • Sichtbarkeit: offen
  • Beiträge: 894
  • Kommentare: 368
  • Marktplatz-Beiträge: 0