Problems logging in

Junge Ingenieure

Eine Gruppe für angehende oder neue junge Ingenieure zum Austausch mit Gleichgesinnten.

Only visible to XING members Karrieremöglichkeit als Technical Consultant Engineering beim Weltführer für Test- und Messtechnikprodukte!
Die Stelle umfasst Training in Köln/Düsseldorf und in den USA und bietet den perfekten Karrierestart! Mehr Infos unter http://www.approachpeople.com/international/job-description/?id_job=12524. Bewerbungen an lea@approachpeople.com!
Benjamin Bartolovic Für den Anfang ganz wichtig
Worauf sollte man beim Beginn einer Anstellung in den ersten Wochen seinen Fokus legen?
Am Anfang habe ich gedacht (also meine ersten 3-4 Jobs), dass es wichtig ist, möglichst schnell die Prozesse kennen zu lernen und das technische Umfeld. Ich habe mich in Handbücher eingelesen, Diagramme studiert, Unterlagen durchforstet... bis mir eines klar geworden ist: Diese Dinge kommen von ganz alleine...
Viel wichtiger ist, sich ein gutes soziales Umfeld im Unternehmen aufzubauen. Wie sieht das konkret aus?
Sucht euch Gleichgesinnte. Leute, die die gleichen Hobbies haben, die auch angefangen haben, mit denen ihr euch auf Anhieb gut versteht usw.
Niemand muss "everybodies darling" sein, aber ein paar Freunde können niemals schaden. Sie helfen einen in schwierigen Situationen und auch das eine oder andere Fettnäpfchen zu umgehen.
Weiterhin sind Beziehung unglaublich wichtig, wenn man Karriere machen möchte. Wer glaubt, es kommt auf Leistung oder gar gute Noten an, irrt gewaltig. Beziehungen und Notstände sind die einzigen Gründe, weshalb jemand in der Karriereleiter aufsteigt.
Vielleicht mal als Denkanstoß: Warum sollte ich als Chef oder Arbeitgeber gute Fachkräfte zu Führungskräften befördern? Ich brauche doch vor allem deren Fachkompetenz und nicht deren evt. vorhandene Führungskompetenz...
Benjamin Bartolovic Meine ersten Tage
In den letzten 10 Jahren habe ich 7 Betriebe durchlaufen. Die ersten Tage waren dabei sehr abwechslungsreich. Manchmal war der Arbeitsplatz schon fertig eingerichtet und man hat ein 10 Punkte Plan und ein komplettes Eingliederungsablaufschema in die Hand gedrückt bekommen, manchmal wurde ich auch einfach nur an einen Rechner gesetzt und man hat gesagt: "Hier, ihr Rechner, richten Sie sich den mal ein, dann gucken wir schon irgendwie weiter".
So, wie die ersten Tagen sind, wird auch das ganze Unternehmen gestrickt sein. Von sehr geordnet und strukturiert bis hin zu völligem Chaos.
Mein Tipp für den Einstieg: Einfach keinen Mist bauen, sich nicht unterbuttern lassen. Man wird ob bewusst oder unbewusst von der ersten Sekunde an getestet und geprüft. Von Kollegen, dem Vorgesetzten, dem Koch in der Kantine. Jeder checkt ab: Hat der Typ Eier? Wie sehr kann ich ihm meine Arbeiten aufdrücken, wie eigenständig arbeitet er?
Liebe Ingenieure, macht euch nichts vor! Diese Tests finden bereits am ersten Tag, bzw. schon beim Vorstellungsgespräch statt!
Wie sind eure Erfahrungen?
Benjamin Bartolovic Einen guten Arbeitgeber finden
Hallo Zusammen,
die Frage nach dem richtigen Arbeitgeber ist eine ganz entscheidende. Der ganze berufliche Werdegang wird hiervon mit geprägt. Es gibt vieles zu beachten und vieles, was man falsch machen kann. Hier nun ein paar Hinweise meinerseits, gerne zur Vervollständigung frei gegeben.
Arbeitgeberbewertung:
Es gibt online Portale wie Kununu, bei denen Arbeitgeber bewertet werden, ähnlich wie bei Amazon Produkte. Das ganze ist sehr offen gehalten, was einerseits einen tollen ersten Einblick verschafft, andererseits aber genau die gleichen Probleme wie Amazon mitbringt (gefakte Bewertungen). Spätestens in den ersten Wochen im neuen Job würde auffallen, wie es wirklich läuft. Mir persönlich wäre das jedoch zu spät
Besser: Fragen!
Wie? Ganz einfach: Stellt euch auf den Parkplatz des Betriebes, am besten nach 14Uhr oder nach 16:30Uhr. In dieser Zeit hören die Schichtarbeiter und die meisten Ingenieure auf zu arbeiten. Sprecht die Leute an: "Guten Tag, ich heiße Hans Müller. Ich würde mich gerne hier bewerben, aber nur, wenn es auch wirklich ein guter Arbeitgeber ist. Hätten Sie eine Minute Zeit für, um mir kurz Ihren Eindruck der Firma wieder zu geben?"
Ich hab dies öfters schon getestet und man glaubt gar nicht, wie offen und ehrlich die Leute zu einem sind...
Auch gut: "Guten Tag, meine Freundin bewirbt sich gerade hier, Sie hat eben ihr Vorstellungsgespräch. Ich weiß ja nicht, was ich vom Unternehmen halten soll. Wie ist denn Ihr Eindruck?"
Sie sind schon im Bewerbungsgespräch? Auch gut! Dann stellen Sie die richtigen Fragen und schauen sie auf die Antwort:
"Welche Ziele werden im Unternehmen und an mich persönlich gesetzt?"
Wenn die Ziele Wachstumsorientiert sind (Umsatzsteigerung, höhere Gewinne, mehr Mitarbeiter) seien Sie vorsichtig! Diese Firmen suchen Sie in erster Linie, weil sie sehr viel Arbeit vor der Brust haben und diese schnell abgewickelt haben müssen.
Fragen Sie konkreter nach: Warum möchte/muss die Firma wachsen? Achtet auf die Antwort.
Sind die Ziele hingegen Kundenorientiert, lohnt es sich meist, dort anzufangen. Beispielsweise: Unser Kunde XY will ein neues Projekt mit uns auf die Beine stellen und wir würden ihn gerne mehr dabei unterstützen. Wir sehen eine Marktlücke im Bereich YZ. Bisher hat das noch niemand gemacht, wir sind aber davon überzeugt, dass es sich für die Menschen lohnt, Produkte zu entwickeln.
Bitte beachten: Kundenorientierte Ziele können auch Wachstumsziele sein, sie sind jedoch stets aus einer Motivation geboren, dem Kunden einen Nutzen zu bieten und nicht, selbst besser und größer da zu stehen. In Kundenorientierten Firmen zu arbeiten macht richtig Spaß!

Moderators

Moderator details

About the group: Junge Ingenieure

  • Founded: 02/06/2014
  • Members: 24
  • Visibility: open
  • Posts: 6
  • Comments: 0