Probleme beim Einloggen?
Oliver Kutsch Wasserdichtes Wachstum: Ceresana untersucht den Weltmarkt für Silikone
Silikone sind in vielen Industriezweigen unentbehrlich. Vom Schnuller bis zur Computer-Tastatur werden diese Kunststoffe für die unterschiedlichsten Produkte gebraucht. Ausgehend von Quarzsand, über die Gewinnung von Silizium-Metall, wird in chemischen Prozessen eine große Anzahl unterschiedlicher Silikon-Verbindungen hergestellt. Die wichtigsten sind Silikon-Elastomere, Silikon-Öle und Silikon-Harze. Anwendung finden sie in der Bau-, Automobil- und Elektro- & Elektronik-Branche, wie auch in Medizintechnik, Kosmetik, Textilien und Papier. Das Marktforschungsinstitut Ceresana hat bereits zum zweiten Mal diesen umsatzstarken, rasant wachsenden Markt untersucht: Der weltweit mit Silikonen erwirtschaftete Umsatz ist seit 2008 um durchschnittlich 4,2 % pro Jahr gewachsen; im Jahr 2016 wurden 15,5 Milliarden US-Dollar erreicht. Ceresana prognostiziert, dass der Silikon-Markt bis 2024 weiter um durchschnittlich 4,0 % pro Jahr zulegen wird.
Wachstumsmotor Automobilindustrie
Ein großer Vorteil für Silikon-Hersteller ist die Vielfalt der Abnehmer: Die Nachfrage ist relativ ausgeglichen auf mehrere große Branchen verteilt. Die Bauindustrie braucht Silikone für Dichtstoffe, Klebstoffe und Beschichtungen. Die Elektronikindustrie setzt Silikone vor allem ein, um elektronische Komponenten vor extremer Hitze, Feuchtigkeit, Salz, Korrosion und Verschmutzung zu schützen. Silikone sind zum Beispiel in Computern, Telefonen und LED-Leuchten enthalten, und ihre Einsatzmöglichkeiten werden sukzessive erweitert. In der Auto-Branche wird die Silikon-Nachfrage in den kommenden acht Jahren voraussichtlich ähnlich große Wachstumsraten verzeichnen wie in der Elektro- und Elektronikindustrie. Innovative Projekte, wie beispielsweise Hybrid- und Elektro-Fahrzeuge oder automatisch fahrende Autos, werden dieses Wachstum fördern.
Dichten und Isolieren
Der Großteil der Silikon-Weltproduktion entfällt auf Silikon-Elastomere, die zum Beispiel für Dichtungen, Elektro-Isolierungen oder auch Backformen gebraucht werden. Unterschieden wird zwischen festem und flüssigem Silikon-Kautschuk. Vor allem aufgrund ihres großen Elektro- und Elektroniksektors verbraucht die Region Asien-Pazifik überproportional viele Silikon-Elastomere. In Westeuropa und Nordamerika liegen die Umsätze von Elastomeren etwas höher als die Umsätze von Silikon-Ölen. Silikon-Harze, die zum Beispiel für Farben und Lacke gebraucht werden, erzielen in allen Regionen einen weitaus geringeren Marktanteil, werden aber voraussichtlich auch in Zukunft ein stabiles Wachstum aufweisen.
Asien-Pazifik weiter auf Wachstumskurs
Aufgrund der stark ausgebauten Kapazitäten in China ist die Region Asien-Pazifik in den letzten Jahren zum weltweit größten Produzenten von Silikon aufgestiegen. Ceresana erwartet, dass die Produktion dort noch weiter zunehmen wird. An zweiter Stelle kommt Westeuropa, gefolgt von Nordamerika. Die Region Asien-Pazifik verbrauchte im Jahr 2016 mehr als die Hälfte der globalen Silikon-Produktion. China ist der weltweit größte Silikon-Abnehmer. Der Abstand zu den zweit- und drittgrößten Absatzmärkten, Westeuropa und USA, wird sich in Zukunft weiter vergrößern. Die etablierten Industrienationen weisen jedoch im Verhältnis zum Verbrauch an Silikonen einen prozentual weitaus höheren Umsatz auf, da in China eher günstige Produkte statt hochpreisige Spezial-Silikone hergestellt bzw. verkauft werden.
Die Studie in Kürze:
Kapitel 1 bietet eine Darstellung und Analyse des globalen Silikon-Markts – einschließlich Prognosen bis 2024: Für jede Region der Welt werden der Verbrauch in Tonnen, der Umsatz je Produkttyp sowie der Gesamtumsatz und die Produktionsmengen erläutert. Zudem wird kurz und prägnant das Wichtigste zur Herstellung und den Eigenschaften der Silikone und der einzelnen Produkttypen erklärt.
In Kapitel 2 wird für 14 Länder der Gesamtverbrauch, der Silikon-Umsatz sowie der Umsatz in den Anwendungsgebieten Bauindustrie, Elektro & Elektronik, Automotive, Gesundheits- und Kosmetikindustrie sowie in sonstigen Anwendungen detailliert analysiert.
Kapitel 3 untersucht fundiert die Einsatzgebiete von Silikon: Daten zur Verbrauchs- und Umsatzentwicklung, aufgeteilt auf die sieben Weltregionen West- und Osteuropa, Nord- und Südamerika, Asien-Pazifik sowie Mittlerer Osten und Afrika.
Kapitel 4 bietet Unternehmensprofile der bedeutendsten Silikon-Produzenten, übersichtlich gegliedert nach Kontaktdaten, Umsatz, Gewinn, Produktpalette, Produktionsstätten, Kurzprofil sowie Produkttypen und Anwendungsgebieten. Ausführliche Profile werden von 49 Herstellern geliefert, wie z.B. China National Bluestar (Group) Co., Ltd., Dow Corning Corporation, Evonik Industries AG, Momentive Performance Materials Holdings Inc., Shin-Etsu Chemical Co., Ltd. und Wacker Chemie AG.
Oliver Kutsch Starke Fasern sparen Energie: Ceresana untersucht den Weltmarkt für CFK- und GFK-Verbundwerkstoffe
Ausbau der Windkraft, Revolution des Verkehrs durch Elektromobilität oder auch Modernisierung der Flugzeug-Flotten: die Zukunft braucht leichte, aber leistungsstarke Materialien. Das Marktforschungsinstitut Ceresana hat jetzt den Markt für carbonfaserverstärkte Kunststoffe (CFK) und glasfaserverstärkte Kunststoffe (GFK) untersucht. Diese Verbundwerkstoffe bieten ein hervorragendes Verhältnis von Gewicht und Tragfähigkeit; sie ermöglichen, das Gewicht von Bauteilen zu verringern – und damit Energie zu sparen. Die Analysten von Ceresana erwarten, dass der Weltmarkt für CFK und GFK bis zum Jahr 2024 ein Volumen von über 9,98 Millionen Tonnen erreichen wird.
Lange Rotorblätter ernten mehr Wind
Im November 2016 bekräftigte der Klimagipfel von Marrakesch: Ohne eine deutliche Verringerung des CO2-Ausstoßes bei der Energieversorgung ist ein wirksamer Klimaschutz kaum erreichbar. Immer mehr Länder investieren massiv in den Ausbau der Windenergie. Die Windkraftanlagen werden immer größer und leistungsfähiger. Ein vermehrter Einsatz von CFK erlaubt immer längere Rotorblätter. Allerdings steigen die Kosten dabei überproportional an, was dem Größenwachstum der Anlagen aus wirtschaftlicher Sicht Grenzen setzt. Auf jedem Fall nimmt aber die Zahl der installierten Windkraftwerke in den meisten Ländern weiter zu. Von dieser Entwicklung profitiert auch der Markt für GFK, die bei der Herstellung der Rotorblätter ebenfalls eingesetzt werden.
Leichtbau beflügelt Flugzeug-Hersteller
Verbundwerkstoffe werden in großen Mengen in der Luft- und Raumfahrt gebraucht. Die neuen Modelle von Airbus und Boeing, den beiden weltweit größten Flugzeugherstellern, weisen einen deutlich höheren Komposit-Anteil auf als frühere Versionen. CFK werden vor allem im Rumpf und in den Tragflächen verbaut, zum Beispiel bei der Boeing 777, der Boeing 787 (Dreamliner) oder bei Airbus A350 und Airbus A380. Weitere wichtige Flugzeughersteller wie Bombardier (Kanada) oder Embraer (Brasilien) sorgen an ihren Produktionsstandorten ebenfalls für eine steigende Nachfrage nach verstärkten Kunststoffen. Der chinesische Flugzeugbauer COMAC hat für das erste Quartal 2017 den Jungfernflug seiner C919 angekündigt. Mit mehrjähriger Verspätung kann folglich die Produktion der bereits über 550 Vorbestellungen anlaufen.
Schwere Batterien brauchen leichte Karosserien
Leichtbau wird in den kommenden Jahren im Kontext der E-Mobilität im Automobil-sektor eine bedeutende Rolle spielen: Schwere Materialien wie Stahl, andere Metalle oder technische Kunststoffe werden zunehmend durch leichtere Verbundwerkstoffe ersetzt. Bei der Serienfertigung von Automobilen werden derzeit in erster Linie noch GFK eingesetzt. CFK-Teile sind dafür zum einen oft noch zu teuer, andererseits fehlen auch noch Verarbeitungstechnologien, die für hohe Standardisierung und Produktionsgeschwindigkeit geeignet sind. Als vielversprechend für die Automobilindustrie gilt aber das Resin Transfer Molding (RTM), ein Harzinjektionsverfahren. Dabei werden Preforms aus Endlosfasern vorgefertigt, in welche anschließend in einer Druckform das Harz injiziert wird. Nach dem Aushärten steht das fertige Bauteil zur weiteren Verarbeitung bereit. Mit diesem Verfahren können bereits heute kurze Zykluszeiten von wenigen Minuten erreicht werden.
Die Studie in Kürze:
Kapitel 1 bietet eine Analyse des globalen Markts für Verbundwerkstoffe, einschließlich Prognosen bis 2024. Für die 6 Regionen West- und Osteuropa, Nordamerika, Südamerika, Asien-Pazifik sowie Mittlerer Osten & Afrika werden der Verbrauch sowie der Umsatz erläutert.
In Kapitel 2 werden Marktdaten zu den wichtigsten 16 Ländern geliefert, d.h. jeweils der länderspezifische Verbrauch von CFK und GFK sowie der Umsatz. Die Nachfrage wird zudem detailliert für verschiedene Anwendungsgebiete aufgegliedert.
Kapitel 3 stellt die regionale Verteilung der Nachfrage auf die einzelnen Anwendungsgebiete dar. Betrachtet werden die Bereiche Windkraft, Automobil, Sport- & Freizeit, Luft- & Raumfahrt, Bauindustrie, Elektro & Elektronik sowie „sonstige Anwendungen“.
In Kapitel 4 wird auf Verbrauch und Umsatz von CFK und GFK eingegangen, jeweils für einzelne Länder.
Kapitel 5 bietet Unternehmensprofile der bedeutendsten Hersteller im Bereich von Verbundwerkstoffen, übersichtlich gegliedert nach Kontaktdaten, Umsatz, Gewinn, Produktpalette, Produktionsstätten und Kurzprofil. Ausführliche Profile werden von 72 Herstellern geliefert, wie z.B. Compagnie de Saint-Gobain S.A., Formosa Plastics Group, General Electric Company, Hanwha Group, Honeywell International Inc, Owens Corning, PPG Industries Inc., Saudi Basic Industries Corp. (SABIC), Toray Industries Inc. und Teijin Ltd.

Moderatoren

Infos zu den Moderatoren

Über die Gruppe "K - Internationale Fachmesse Nr. 1 für Kunststoff und Kautschuk weltweit"

  • Gegründet: 26.11.2012
  • Mitglieder: 465
  • Sichtbarkeit: offen
  • Beiträge: 295
  • Kommentare: 7