Probleme beim Einloggen

Kepler Salon

Kepler Salon, Verein zur Förderung von Wissensvermittlung, Rathausgasse 5, 4020 Linz

Martina Helmel Montag, 10. Dezember im Kepler Salon: "Feministin sagt man nicht" mit Hanna Herbst
Chanel schickt Models mit feministischen Sprüchen über den Laufsteg, Popstars besingen das F-Wort, #metoo brach das Schweigen über sexuelle Gewalt in der Kunst-, Kultur- und Medienbranche auf. Was heißt es derzeit, eine junge Frau zu sein? Wie wird man Feministin? Welche Vorbilder prägen? Welchen Sex hat man? Temporeich, mutig und zugänglich erzählt Hanna Herbst, was ihr Leben geprägt hat. Dabei genügt es ihr nicht, ihre Erfahrungen mit Sexismus zu teilen: Vielschichtig zeigt sie, dass ein Frauenleben auch heute noch nur in einem Kontext aus Macht- und Gewaltfragen zu verstehen ist. Sie zeichnet die Verbindungslinien zwischen alltäglichem Erleben von Belästigung, globalen Machtverhältnissen und strukturellen Ungleichheiten nach und macht sie so sicht- und nachvollziehbar. Dann ist es möglich, sich eine Welt vorzustellen, in der zuallererst nicht das Geschlecht, sondern der Mensch zählt.
Hanna Herbst, Journalistin
Beginn: 19.30 Uhr
Ende: 21.00 Uhr
Öffnungszeiten: jeweils eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn
freier Eintritt / begrenzte Platzanzahl
Kepler Salon
Rathausgasse 5
4020 Linz
Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.
Martina Helmel Montag, 3. Dezember im Kepler Salon: "Mag’s im Himmel sein, mag’s beim Teufel sein" mit Evelyn Steinthaler
Was geschah mit der Liebe in der Zeit des braunen Terrors? Welchen Schikanen waren Paare in Nazideutschland ausgesetzt, die interkonfessionell, oder, wie es in der NS-Diktion hieß, „gemischtrassig“ verheiratet oder liiert waren und die im Rampenlicht standen? Ausgehend von den „Nürnberger Rassengesetzen“, die seit 1935 in Kraft waren, untersucht Evelyn Steinthaler die Beziehungen von vier prominenten Paaren und wie unterschiedlich deren Umgang mit dem öffentlichen Druck war: Wir treffen Heinz Rühmann und Herta Feiler, Joachim Gottschalk und Meta Wolff, Kurt Weill und Lotte Lenya sowie Hansi Burg, die in wilder Ehe mit dem Superstar des deutschen Kinos, Hans Albers, zusammenlebte – und viele ihrer Weggefährten. Steinthaler erzählt vom Einfluss der Politik in einem totalitären Staat auf das Private, von Anpassung, Opferbereitschaft und selbstverständlicher Liebe, die bereit ist, Entfernungen und Distanzen zu überdauern.
Evelyn Steinthaler, Autorin, Übersetzerin, Biografin
Karin Wagner, Gastgeberin
Beginn: 19.30 Uhr
Ende: 21.00 Uhr
Öffnungszeiten: jeweils eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn
freier Eintritt / begrenzte Platzanzahl
Kepler Salon
Rathausgasse 5
4020 Linz
Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.
Martina Helmel Montag, 26. November im Kepler Salon: "Was die Welt im Innersten in Bewegung hält …" mit Wolfram Helml
In der Welt der kleinsten Teilchen geht alles sehr schnell. Das hat etwas damit zu tun, dass diese kleinsten Bestandteile der uns umgebenden Welt, die Elektronen, sehr leicht sind und daher eine äußerst geringe Trägheit besitzen. Plakativ kann man sagen, dass eine Attosekunde so viel kürzer als eine Sekunde ist, wie eine Sekunde kürzer als das gesamte Alter unseres Universums. Um diese Bewegungen trotzdem messen zu können, bedarf es also viel besserer Stoppuhren. Eine Möglichkeit, so eine ultraschnelle Stoppuhr zur Verfügung zu stellen, ist es, die Schwingungen des Lichtes selbst als eine Art Metronom zu verwenden. Damit kann man sozusagen eine Kamera mit extrem kurzer Belichtungszeit bauen. Die Grundlagen, wie diese Streaking- Kamera funktioniert und warum wir zur Bestimmung extrem kurzer Vorgänge Röntgenblitze brauchen, wird der in Linz geborene Physiker Wolfram Helml erörtern.
Wolfram Helml, Juniorprofessor am Lehrstuhl für Beschleunigerphysik, Technische Universität Dortmund
Beginn: 19.30 Uhr
Ende: 21.00 Uhr
Öffnungszeiten: jeweils eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn
freier Eintritt / begrenzte Platzanzahl
Kepler Salon
Rathausgasse 5
4020 Linz
Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.
Martina Helmel Montag, 19. November im Kepler Salon: "Epochenwechsel: Unser digital-autoritäres Jahrhundert" mit Wolfgang Petritsch
Die Grundpfeiler unserer bisherigen Weltordnung sind ins Wanken geraten: Wir erleben Postdemokratie, das Wiedererstarken autoritärer Kräfte, die Ablösung des Liberalismus als bestimmende Leitidee der westlichen Welt. Bürgerkrieg, Terror, Propaganda und Cyberangriffe ersetzen heute zwischenstaatliche Kriege. Der autoritären Versuchung erliegen weltweit immer mehr Länder, der Aufstieg Chinas zeigt überdeutlich, dass der Kapitalismus die Demokratie nicht zwingend braucht. Der erfahrene Diplomat und UN-Sonderbotschafter Wolfgang Petritsch gibt Einblick in weltpolitische Szenarien und skizziert das Bild unserer kommenden Weltordnung durchaus zuversichtlich. Die Zukunft ist gestaltbar, auch unsere Enkelkinder könnten in Frieden und Wohlstand leben – wenn wir rechtzeitig handeln.
Beginn: 19.30 Uhr
Ende: 21.00 Uhr
Öffnungszeiten: jeweils eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn
freier Eintritt / begrenzte Platzanzahl
Kepler Salon
Rathausgasse 5
4020 Linz
Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.
Martina Helmel Montag, 12. November im Kepler Salon: "16. Surprise: Hoppla! NS-Geschichte im Stadtraum"
Im Umgang mit nationalsozialistischer Stadtgeschichte gab und gibt es viele Stolpersteine. Viele Kommunen tun sich bis heute schwer, einen offenen Zugang dazu zu finden. Besonders herausfordernd scheint dies immer dann, wenn es nicht um Publikationen, Ausstellungen oder Konferenzen geht, sondern um die permanente Auseinandersetzung im öffentlichen Raum. Dann schleppen sich die Prozesse, werden in Frage gestellt, klein gehalten oder gar blockiert.
Was verbirgt sich hinter dieser Abwehr? Was hemmt Städte, sichtbar mit der eigenen NS-Geschichte umzugehen, diese jenseits vereinzelter Denkmäler zugänglich zu machen? Was können Bürger*innen in solchen Prozessen beitragen? Welche Rolle spielen sie bei politischen Entscheidungsfindungen und abseits davon? Was sind mögliche Lösungen? Was können wir von erfolgreichen Beispielen lernen und was bleibt dabei eine ständige Herausforderung?
Kathrin Quatember, Historikerin, Erwachsenenbildnerin und Bloggerin
Alexander Schmidt, Historiker, Ausstellungskurator und Entwickler von Stadtrundgängen
Wolfgang Schmutz, Gastgeber
Beginn: 19.30 Uhr
Ende: 21.00 Uhr
Öffnungszeiten: jeweils eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn
freier Eintritt / begrenzte Platzanzahl
Kepler Salon
Rathausgasse 5
4020 Linz
Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

Moderatoren

Infos zu den Moderatoren

Über die Gruppe "Kepler Salon"

  • Gegründet: 02.05.2011
  • Mitglieder: 53
  • Sichtbarkeit: offen
  • Beiträge: 268
  • Kommentare: 0