Konfliktbearbeitung, Friedensförderung und SicherheitKonfliktbearbeitung, Friedensförderung und Sicherheit

1830 members | 1434 posts | Public Group
Pascal Gemperli
Hosted by:Pascal Gemperli

CoPeSe is a platform for knowledge exchange and networking, including: events, ressources, jobs, studies, and more, among professionals.

Die friedenspolitische Ambivalenz deutscher Pipelinedeals mit Moskau – eine interdependenztheoretische Erklärung des russisch-ukrainischen Konfliktes. In: Sirius. Zeitschrift für Strategische Analysen, Bd. 4, H. 3 (2020):

https://www.academia.edu/44024222/Die_friedenspolitische_Ambivalenz_deutscher_Pipelinedeals_mit_Moskau_eine_interdependenztheoretische_Erkl%C3%A4rung_des_russisch_ukrainischen_Konfliktes

Dieser Aufsatz führt einen wenig beachteten Aspekt der deutschen Ostpolitik der letzten 25 Jahre in die aufgeheizte europäische Diskussion darüber ein, wie man am besten mit Putins Russland umgehen sollte. Ausgehend von der bekannten Interdependenztheorie wird argumentiert, dass durch die von Berlin geförderten zwei Nord-Stream-Projekte die russisch-ukrainischen Wirtschaftsbeziehungen gelockert und dadurch eine Konfrontation zwischen den beiden postsowjetischen Republiken erleichtert wurde. Besonderheiten der überraschend friedlichen Entwicklung der Ukraine in den ersten zwanzig Jahren ihres Bestehens als unabhängiger Staat werden der Eskalation der Spannungen zwischen Moskau und Kyjiw in den Jahren 2013–2014 gegenübergestellt. Die Fertigstellung des zweiten Strangs der ersten Nord-Stream-Pipeline im Oktober 2012 wird als eine entscheidende Entwicklung angesehen, die dem Kreml gegenüber der Ukraine freie Hand gab. Die Verringerung der wirtschaftlichen Interdependenz infolge der Umleitung sibirische rGasexporte in die neue Ostsee-Pipeline führte zu einem Territorialkonflikt zwischen der Ukraine und Russland, der an Entwicklungen erinnert, die zuvor in Moldau und Georgien stattgefunden hatten.

CoPeSe network

Register for free on our brand new social network: copese.ning.com